Beliebt, VfB
Kommentare 5

1 Jahr Hannes Wolf! 1111! Elf! <3

Isses wirklich schon ein Jahr her? Wirklich? Beim VfB waren die Trainer zuletzt immer nur wenige Monate im Amt, so dass man sich ernsthaft fragen musste, ob es nicht besser wäre, ihnen nur 6-Monats-Verträge zu geben. Und dann kam Hannes Wolf. Obwohl Markus Gisdol, André Breitenreiter und Peter Neururer auf dem Markt waren. Eine mutige Entscheidung von Jan Schindelmeiser. Hannes Wer? Für die meisten ein unbeschriebenes Blatt. Ok, mit der BVB-Jugend drei Mal Meister geworden, aber keine Erfahrung im Profibereich, was will denn des Bua’le beim VfB Stuttgart?

Doch tatsächlich: Nach dem ganzen Chaos des Abstiegs küsst Wolf den VfB wirklich wach. Die Fans schließen ihn in ihr Herz. Er ist ein nicht unbedeutender Faktor für die euphorische Stimmung im Aufstiegsjahr. Denn des Bua’le überzeugte schnell. Mit seiner Kompetenz, mit seiner kommunikativen Art, mit seiner Empathie. Aber auch mit seiner Krisenfestigkeit – siehe Dresden, Hannover und Würzburg. Siehe fünf Spiele ohne Sieg im Frühjahr. Siehe Großkreutz-Affäre, siehe Schindelmeiser-Rauswurf. Er schaffte das, was alle für selbstverständlich hielten: den direkten Wiederaufstieg. Hannes Wolf ist gerade raus, ein ehrlicher und offener Kommunikator. Beispielhaft eine Situation nach der Pressekonferenz zum Wolfsburg-Spiel: Da wurde er darauf angesprochen, das ganze Spiel im strömenden Regen gestanden zu haben. Seine Antwort darauf: „Sie wollen daraus nicht wirklich eine Story machen, oder?“

Wie sagte Präsident Dietrich so schön: „Ganz Deutschland beneidet uns um Sport-Vorstand Michael Reschke.“ Ist es nicht viel eher so, dass uns ganz Deutschland um Hannes Wolf beneidet? Ich muss aufpassen, dass ich hier keine Liebeserklärung schreibe, aber es macht unendlich viel Spaß, Hannes Wolf zu erleben. Diese Demut, mit der er an die Aufgabe herangeht. Dieser Respekt, dem er jedem entgegen bringt. Und diese Zurückhaltung, sich selbst niemals öffentlich in den Mittelpunkt zu stellen. Es ist fast so, als ob Wolf gefragt hätte „Hello, is it me you’re looking for?“, so gut passt er nach Stuttgart.

Hannes Wolf weiss, was er will. Er ist ein bisschen wie Thomas Tuchel, nur unverkrampfter und mit Kohlehydraten. Er ist ein bisschen wie Julian Nagelsmann, nur nicht so Naseweis. Der Guardian schrieb über Nagelsmann, er hätte „a awful lot of energy“. Wenn man Wolf so an der Seitenlinie sieht, dann hat er diese energy mindestens auch und mischt sie mit „a awful lot of Nettigkeit“.

Viele halten Hannes Wolf für nett. Ja. Aber er kann auch anders. Wenn man sieht, wie stocksauer er auf Ballverluste von Josip Brekalo reagiert, dann weiß man: Wenn etwas nicht so läuft, wie sich Wolf das vorstellt, dann kann er richtig böse werden. Es hat ihm auch nicht wirklich gefallen, dass Holger Badstuber gleich nach seinem zweiten Pflichtspiel meinte, die Kollegen öffentlich kritisieren zu müssen („Viele bei uns sind einfach zu naiv!“).

Wolf ist Forderer und Förderer zugleich. Er ist geradlinig, denn für ihn zählen Disziplin und Trainingsleistungen. Er ist auch bereit, sein taktisches Konzept anzupassen und aus Fehlern zu lernen. Es ist (noch) nicht alles gut, was Wolf macht, aber es ist alles besser als die Leistung vieler Vorgänger. Die Lernkurve in Auswärtsspielen dieser Saison ist allerdings noch flach. „Haare nice, auswärts fly“, würde dazu Dexter sagen. Gegen Berlin, Schalke und jetzt gegen Gladbach fehlte der Mut, es war alles ein bisschen zu bieder. Ordentlich ja, aber ohne Ambition.

Der VfB glaubte selbst nicht wirklich daran, in den ersten drei Auswärtsspielen zu punkten. Drei Mal hieß es, „wir haben vieles richtig gemacht“ – aber eben nicht alles. Drei Mal hieß es, „wir nehmen viel Positives mit“ – mir wäre recht gewesen, dieses Positive wären Punkte gewesen. Punkte gegen Berlin, Schalke und Gladbach sind für den VfB kein Muss, aber gegen Augsburg (Tabellendritter!) und dann Frankfurt und Köln! Da ist schon ein bisschen Druck drin, der durch den einen oder anderen Auswärtspunkt hätte abgefedert werden können.

Eines ist bei Hannes Wolf allerdings nicht anders: Mit einem Trainer bei einem Fußballverein ist es immer auch so ähnlich wie mit einer Beziehung auf Zeit. Irgendwann ist der Moment vorbei. Aber ich kann warten. Ich habe „an awful lot of Zeit“.

5 Kommentare

    • @abiszet sagt

      Absolut! Wollen wir hoffen, dass diese „gar nicht mal so schlecht aussehen“- und „wir konnten mithalten“-Spiele schnellstens aufhören. Hoffentlich wird mit den Kommentaren nach den Auswärtsspielen nichts schön geredet, denn alle 3 Spiele verliefen quasi nach demselben Muster … aber dafür ist HW eigentlich zu ehrgeizig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*