Mini-Feature, VfB
Schreibe einen Kommentar

Alex Maxim – das rumänische Rätsel

Alexandru Maxim: Das rumänische Rätsel

Ihr kennt die Enigma? Also nicht das 90er Pseudo-New Age-Projekt von Michael Cretu, der der Gatte der legendären Sandra („Maria Magdalena“) ist, sondern die Rotor-Schlüsselmaschine, die im Zweiten Weltkrieg zur Verschlüsselung des Nachrichtenverkehrs eingesetzt wurde.

Ein ähnlich großes Rätsel wie das Verschlüsselungsverfahren ist für uns der Spieler mit der Nummer 10. Wir nennen ihn deshalb EnigMaxim.

Es ist ziemlich genau vier Jahre her, dass es den von Fredi Bobic ausgesandten Spähern gelang, in den Tiefen der rumänischen Karpaten ein seltenes Exemplar eines EnigMaxims zu finden. Jener genialen Fußballmaschine, die höchste Spielqualität und zweistellige Scorerpunkte versprach – wenn man sie denn korrekt bediente.

Das klappte bei Espanyola Barcelona leider gar nicht, aber beim rumänischen Provinzclub CS Pandurii Târgu Jiu zeigte EnigMaxim, wie wertvoll er für ein Team sein kann. Und so verpflichtete Fredi Bobic das Mittelfeldtalent. Schließlich hatte er mit Bruno Labbadia einen erfahrenen Kryptologen in Stuttgart, der schon ganz andere Rätsel gelöst hatte.

Und in der Tat wusste Labbadia, der alte Fuchs, welche Hebel und Schalter umzulegen waren. EnigMaxim funktionierte zuverlässig, ohne jedoch dabei zu glänzen. Aber immerhin die Basisfunktionen arbeiteten zufriedenstellend. Als Labbadia gehen musste, versuchten Thomas Schneider bzw. Huub Stevens die Bugs im Betriebssystem des EnigMaxims zu beseitigen. Ergebnis: sieben Tore und neun Vorlagen in 29 Spielen. Das waren genau die Zahlen, die die Analytiker lesen wollten.

Leider wurde der Posten des Chef-Kryptologen beim VfB Stuttgart in rascher Frequenz neu besetzt. Das verwirrte auch EnigMaxim. Das Resultat: 26 Spiele, 2 Tore und 6 Vorlagen in der Saison 2014/2015.

Auch der nächste Kryptologe, Alexander Zorniger, setzte nicht auf die feinen Mechanismen des EnigMaxim, bevorzugte er doch lieber eine Brute Force Methode, um die Gegner zu knacken. Mit bescheidenem Erfolg wie wir heute wissen. Mit der Zeit geriet die Fußballmaschine in der Stuttgarter Asservatenkammer in Vergessenheit. Die Entscheidungsträger setzten auf ein Modell mit besserer Software, dem Didavi-Code.

Nach dem Abstieg erhielt EnigMaxim ein Update: Aus Version 4.4 wurde Version 10. AM X quasi. Die Fans waren begeistert, seine Gegenspieler erstarrten vor Ehrfurcht. Als dann auch der aufstrebende Jung-Kryptologe Wolf die Abteilung übernahm, waren viele der Meinung, dass es die Saison des EnigMaxims werden würde. Doch wieder kam ein jüngeres Modell, diesmal mit dem Betriebssystem Mac ÖZ(can) und machte EnigMaxim den Platz streitig.

Der VfB und Maxim: Das war stets eine rätselhafte Beziehung. Mit Ausnahme von Christian Gentner ist der rumänische Spielmacher mittlerweile der dienstälteste Spieler im Kader. Dass er trotzdem kein Kandidat für den Mannschaftsrat war, zeigt, dass er nie seinen Platz gefunden hat. Vielleicht ist Maxim so etwas wie der Prototyp der Stuttgarter Selbstzufriedenheit ist: ein, zwei gute Szenen scheinen ihm oft zu reichen. Der unbedingte Wille, etwas zu reißen, scheint ihm abzugehen.

EnigMaxim ist bis 2019 vertraglich an den VfB Stuttgart gebunden. Eine lange Zeit, wenn man mehr Fragen als Antworten erhält. Aktuell bemühen sich mexikanische Clubs um seine Dienste. Nicht auszuschließen, dass er unter der warmen Sonne Mittelamerikas besser funktionieren würde. Seine Heimat wäre das Aztekenstadion in Mexiko City. Und mit seinen Skills dürfte Maxim auch in der Megametropole keine Probleme haben, einen Parkplatz zu finden.

Wenn der Wechsel jetzt nicht klappt, sollte der Verein ihm noch die Rückrunde Zeit geben, um sich durchzusetzen. Spätestens dann muss der VfB eingestehen, dass das rumänische Rätsel ungelöst blieb.

Der Text darf gerne geteilt werden:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*