Autor: @abiszet

Mitch, wir sind gar nicht glucklitsch …

… können aber verstehen, dass Du zum UD Levante wechselst. Du willst regelmäßig spielen und danach sieht es in Stuttgart einfach nicht aus. No worries, Mitch! Du wirst immer als Aufstiegstorhüter in der VfB-Geschichte stehen. Weshalb wir Dich vermissen werden? Wegen Deiner spontanen Bereitschaft, auch nach dem Abstieg dem VfB treu zu sein und ihn wieder in die Bundesliga zu bringen. Wegen Deiner sympathischen Interviews mit dem drolligen Akzent. Wegen Deiner Klasse als Linientorwart mit vielen Monster-Saves, die Punkte gerettet haben wie zum Beispiel gegen Heidenheim oder Nürnberg. Sogar wegen Deiner Slapstick-Einlage bei der 1:2-Niederlage gegen Hannover. Wegen Deines ansteckenden Lachens und Deiner offenen Art, außerhalb des Platzes auf andere zuzugehen. Und, das darf nicht verschwiegen werden: Weil Deine Frau Riahannon einfach die schönsten Architekturfotos postet. Ein Beitrag geteilt von Riahannon Langerak (@riri_langerak) am 31. Mai 2017 um 12:37 Uhr Manchmal hatte ich allerdings Angst, wenn eine Flanke oder ein Eckball in Deinen Strafraum flog. Und beim Herauslaufen bei 1:1-Situationen hatte ich nicht immer ein gutes Gefühl, das wirkte doch flatterig und bisweilen unsicher. Trotz …

Lehrgeld, wa?

Ich kann Hertha BSC Berlin nicht leiden. Ich mag St. Pauli. Kaiserslautern. Bochum. Ich mag Union Berlin. Nürnberg. Bielefeld. Aue. Aber Hertha BSC Berlin mag ich nicht. Das ist keine lang gewachsene Aversion, es gibt kein besonderes Ereignis oder einen Spieler, weshalb ich die Hertha nicht mag. Eigentlich sind mir die Berliner egal, wenn sie nicht gegen den VfB spielen. Berlin spielt herzlos, es ist eine blutleere Truppe, selbst Vedad Ibisevic wurde domestiziert. Die Hertha kann es sich sogar erlauben, einen Salomon Kalou aufzustellen und 90 Minuten lang zu ignorieren. Für mich ist die Spielweise der „alten Dame“ so unverdaulich wie die ungarische Kohlroulade Töltött Káposzta, denn Trainer Pal Dardai gibt seiner Elf schon in der vierten Saison das einfache Motto mit auf den Weg: „Wir machen nur das, was wir können. Das ist nicht viel, aber das machen wir gut.“ In Berlin gibt es also traditionell ungarische Hausmannskost. Doch dem VfB fehlt der nötige Biss und der entscheidende Erfolgshunger. Es ist besonders ärgerlich und unnötig gegen Berlin zu verlieren, es gibt nur zwei Gründe …

Rückfall in schlimmste Bobic-Zeiten?

Sebastian und ich, wir spinnen immer wieder mal rum. Meistens Mittags, bei einem Glas Sansibar-Champagner Espresso. Da fallen dann stets Namen, über die wir uns lustig machen. Und wir stellen uns vor, wer beim VfB diese Spieler verpflichten könnte. Horst Heldt, Robin Dutt und Fredi Bobic haben wir so ziemlich alles zugetraut. Bei Jan Schindelmeiser waren wir uns einig, dass man mit ihm so manches verrückte Resterampe-/Retro-Ding nicht drehen könnte. Sebastian und ich, wir sprachen über Roberto Hilbert, Eugen Polanski, Sascha Riether, Emir Spahic, Alexander Madlung – und über Dennis Aogo. Wir lachten uns schlapp, denn wer ihn verpflichtet, muss wirklich sehr verzweifelt sein. In der letzten Saison 14 Spiele in drei Wettbewerben, ingesamt 871 Einsatzminuten, überwiegend in unbedeutenden Euro-League-Spielen. Angeblich zu überheblich, so fit wie Holger Badstuber (wie bei ihm lief auch Aogos Vertrag im Sommer aus), keine Spielpraxis – wem soll Aogo (kurzfristig) weiterhelfen? Uns fiel einfach kein Verein in der ersten und zweiten Liga ein. Und jetzt holt ausgerechnet Michael Reschke, dieser Spürhund mit dem Superauge und seinen weltweiten Mega-Connections, den ehemaligen Nationalspieler …

Warum ich ein bisschen Angst um Hannes Wolf habe

Eins muss man sagen: Seit Wolfgang Dietrich beim VfB Präsident ist, geht es auf allen Ebenen deutlich professioneller zu. Alles ist durchdacht und bis ins letzte Detail durchchoreografiert. Beispiel Ausgliederung: Eine stufenweise Kommunikation, die clever aufeinander aufbaute, mit einer Kampagne, die einfache Botschaften als Vorteile wiederholte und die Club-Legenden wie Buchwald, Khedira und Hitzlsperger smart mit einband. Dasselbe jetzt bei der Demission von Jan Schindelmeiser: Klug wurden vermeintliche Fehlleistungen in der lokalen Presse lanciert, clubintern wurden Mehrheiten hergestellt und gleichzeitig ein hochkarätiger Nachfolger verpflichtet. Bevor man sich über den Rausschmiss von Slim Shindy ärgern konnte, „musste“ man sich über die bayerische Supernase Michael Reschke freuen. Hut ab! Dabei liest sich die Transferbilanz von Schindelmeiser genau so gemischt wie die von Supernase Reschke und von Max Eberl und von Michael Zorc. Laut Dietrich geht es aber auch um die nicht getätigten Transfers. Und da müssen wir Schindelmeiser wirklich dankbar sein. Bei Jos Luhukay verweigerte er die Transfers von Ronny(!), Marko Marin und Alexander Baumjohann. Laut verschiedener Quellen hat Schindelmeiser bei den von Beratern angebotenen Rani Khedira, …

Das Kartell

Bezahlbarer, bundesligatauglicher Innenverteidiger verzweifelt gesucht: Der VfB ist dabei im sechsten Jahr in Folge erfolglos. Georg Niedermeier, Maza, Karim Haggui, Daniel Schwaab, Felipe Lopes, Toni Sunjic, Federico Barba haben alle das riesige Loch nicht schließen können, bei Marcin Kaminski, Benjamin Pavard und Jerome Onguene darf man dies zumindest bezweifeln. Doch woran liegt das? Jan Schindelmeiser macht wie seine Vorgänger Fredi Bobic und Robin Dutt einen überhitzten Markt dafür verantwortlich, dass keine renommierten Innenverteidiger verpflichtet werden konnten. Den viel tiefliegenderen Grund hat jetzt vertikalpass erfahren. Es konnte nichts anderes sein als die ganz große abgefuckte Verschwörung, die den VfB daran hindert, einen ordentlichen Innenverteidiger zu holen: Jahrzehnte lang sollen fünf Vereine gemeinsame Sache gemacht und sich „in geheimen Arbeitskreisen über Ablösesummen, Handgelder, Gehälter und Vertragslaufzeiten für Innenverteidiger abgesprochen“ haben. Dies wäre ein illegales Kartell und der mutmaßlich größte Fußball-Skandal nach dem Phantom-Tor von Thomas Helmer und den Sex-, Glücksspiel- und Doping-Enthüllungen von Toni Schumacher. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Wolfgang Dietrich (VfB) drängen darauf, die Vorwürfe wegen des Verdachts jahrelanger illegaler Absprachen schnell aufzuklären. „Alle …

Cheers!

Ein großer Tag für Barney. Sein Artikel (siehe hier) über Jan Schindelmeiser sorgte für Wirbel und für Aufmerksamkeit – in erster Linie für die Stuttgarter Nachrichten. Respekt, Herr Barner. Aber was haben Max Herre und Afrob dazu schon vor zehn Jahren gesagt: „Wenn ich mein Porträt entstellt von nem Reporter seh‘, der Wahrheit weniger verpflichtet als seinem Portemonnaie. Und man mir mein Wort verdreht, wird Pietät zum Prophet. Steigert eure Auflage mit dem was ich draufhabe, unser Business dissen das ist Eure Aufgabe. (…) Ich weiß wie ihr das macht: Heute dies, Morgen das. Und wirft es kein‘ Profit mehr ab, dann guckt ihr was es noch so hat.“ Bei allem Gepolter von Gunter Barner, bei den vielen Konjunktiven und Widersprüchen im Text gehen die großen Fragen leider unter: Gibt es wirklich jemanden, der Daniel Didavi zurück will? Wem ist Jan Schindelmeiser eigentlich auf die Füße getreten? Was macht eigentlich Hansi Müller? Und am wichtigsten: Woher sollen die dringend gesuchten Verteidiger für die Mitte und rechts kommen? Im Moment besteht der Kader aus 27 zumeist …

Ronrobertzieler – ein Luxus-Transfer?

Der VfB hat viele Kader-Baustellen: Zu viele offensive Außenspieler, zu wenige bundesligaerfahrene Sechser und ein veritables Loch in der Abwehr. Genauer gesagt in der Innen- und Außenverteidigung, also quasi überall in der Defensive. Und was macht Jan Schindelmeiser? Er verpflichtet einen Torhüter. Zugegeben, einen Weltmeister, einen von der Ersatzbank von Leicester City mit der Erfahrung von neun Premier League-Spielen. Macht das wirklich Sinn? Wäre es nicht besser, die kolportierten 4 Millionen (zusätzlich) für (mindestens) einen erfahrenen Innenverteidiger auszugeben? Setzen wir mal voraus, Slim Shindy hat einen Plan: Er weiß, für welche Positionen er welche Spieler verpflichten will und er hat ein Budget. Jetzt kann er die Reihenfolge der Transfers nicht nach der Dringlichkeit der Fans ausrichten („Wo bleibt der Innenverteidiger?“). Ron-Robert Zieler ist auf dem Markt – darf man den Namen eigentlich auch ohne den Doppel-Vornamen nennen oder ist er nur mit Ron-Robert der echte Zieler? Schindelmeiser jedenfalls will Mitch Langerak Feuer unterm Arsch machen und greift zu. Und warum? Weil er weiß, dass er weiterhin Innen- und Außenverteidiger verpflichten wird und weil er weiß, …

VfB Stuttgart Aufstieg 2017 Maxim

Never forget!

Schlafzimmer, Wohnzimmer, Küche oder Klo – lieber Alexandru Maxim, ich weiss nicht, ob Du es weisst: Aber Du hängst bei vielen VfB-Fans an der Wand. Das ikonische Bild, auf dem Du mit zigtausend Fans wie ein Rock-Star den Aufstieg feierst, wurde von unserer Seite mehr als 8.000 mal heruntergeladen. Kein Wunder, denn Stuttgart liebt Dich, … … weil Du im Saison-Endspurt in der zweiten Liga ein wichtiger Faktor warst und alles gegeben hast. … weil Du den Swag aufdrehen kannst mit Outfits, die manchmal mehr nach Fasching als nach Fashion aussehen. … weil Du auch auf dem Feld immer einen auf dicke Hose gemacht hast: hier ein Übersteiger, dort ein Außenrist-Pass, hier ein Arsch-Wackler, dort ein genialer Vertikalpass. … weil Du Dir zuletzt sogar fürs Grätschen nicht zu schade warst. … weil Du Dich immer mit dem VfB und seinen Fans identifiziert hast. Youngsters, Oldies, Hipsters, Homies, lasst mich die Hände sehen, wenn ihr Maxim noch liebt! Ok, ok, Du hast uns (und die meisten Trainer!) auch ein bisschen in den Wahnsinn getrieben und bist …

Die Quadratur des Kreises

Nachdem bei den Projekten #nurzuGast und #aoMV der Vorhang gefallen ist, beginnen für uns die Freundeskreis-Wochen. Zunächst mit den Konzerten am 28. und 29. Juni am Mercedes Museum, aber auch mit der Beobachtung der Transferaktivitäten von Jan Schindelmeiser. Für Slim Shindy sind die nächsten Wochen bis zum ersten Trainingslager (ab 10. Juli) bzw. bis zum Transferschluss am 31. August eine Quadratur des Kreises. Dass der Sport-Vorstand an den kurzfristigen Erfolg denken kann, ohne die langfristige Entwicklung zu vernachlässigen, hat er mit den Transfers von Benjamin Pavard, Ebbo Ofori und diversen Leihen unter Beweis gestellt. Aber kann er frische Kräfte hinzunehmen, ohne die zusammengewachsene Gemeinschaft zu sprengen? Kann er die Qualität im Kader erhöhen, ohne die Aufstiegshelden zu demotivieren? Die Schwierigkeiten im Transfermarkt lassen sich einfach erkennen: Während der VfB für 1,8 Millionen einen gänzlich Unbekannten verpflichtet (Orel Mangala), holt Dortmund einen nicht ganz Unbekannten (Maximilian Philipp) für 20 Millionen aus Freiburg. Kreativität und Schnelligkeit sind gefragt. Und die Geschwindigkeit bezieht sich darauf, früher als andere das Potential von Spielern zu erkennen. Dabei will der VfB …

Was wäre, wenn …?

Bissle ruhig hier gewesen. War auch nicht viel los, neben der Verpflichtung von Orel Mangala wurde nur das neue Trikot geleakt und dazu haben wir schon vor einiger Zeit unsere Vorschläge gemacht. In erster Linie lag die zweiwöchige Stille daran, dass Sebastian im Urlaub war und uns mit seinen Fotos mächtig genervt hat und dass ich gelesen habe. Ich bin eher ein mittelschneller Leser, aber es war das Buch „4 3 2 1“ von Paul Auster, ein Brocken deutlich schwerer als ein nasser Lederball. Der amerikanische Autor erzählt in dem 1250 Seiten dicken Werk vier Mal die Geschichte von Archibald Ferguson. Es sind sozusagen vier Romane in einem, in sieben Kapiteln werden hintereinander jeweils vier verschiedene Versionen des Lebens von Ferguson dargestellt. Sie verlaufen unterschiedlich aufgrund von Eigensinnigkeiten, Risiken, Glück und Pech, Eitelkeiten, Unsicherheiten und krimineller Energien. Dieser große Roman handelt von der Macht des Zufalls, über die Sekunden im Leben, in denen sich entscheidet, ob man die Liebe seines Lebens trifft oder ob man arm oder reich wird, ob man überlebt oder nicht. Letztlich …