Autor: @abiszet

Die wichtigste Entscheidung in der VfB-Geschichte

„Ich freue mich, dass trotz unterschiedlicher Ansichten die bisherigen Diskussionen von gegenseitigem Respekt geprägt waren“, meinte Wolfgang Dietrich während einer seiner unzähligen Werbe-Veranstaltungen rund um die Ausgliederung. Mit Verlaub, Herr Präsident, das ist Blödsinn. Überall gibt es ein verbales Hauen und Stechen, ob persönlich oder in den Kommentarspalten, vielfach wird deutlich unter der Gürtellinie diskutiert – von Respekt, Niveau und gegenseitiger Achtung kann wirklich nicht gesprochen werden. Und das gilt sowohl für die Gegner wie auch für die Befürworter der Ausgliederung. Ob das so ist, weil der VfB sich mit seiner Ausgliederungsreklame in den Augen vieler in Stil & Ton vergriffen hat, oder weil alle durch ihre tiefe Verbundenheit mit dem VfB in dieser Frage emotional reagieren oder weil es die wichtigste Entscheidung in der VfB-Geschichte ist, darüber mag sich jeder seine eigene Meinung bilden. Eine Meinung bilden, um das geht es hier. Wir haben versucht, möglichst viele Sichtweisen und Informationen zur Ausgliederung zu versammeln. Damit kann sich jeder sein eigenes Bild machen. Wer noch weitere Links kennt oder etwas beitragen möchte, gibt uns bitte ein kurzes …

Sami, Sansibar und die Ausgliederung

Am Wochenende traf ich die Ausgliederung auf ein Glas Champagner in der neuen Sansibar. Wir hatten uns ein wenig aus dem Auge verloren, es gab Wichtigeres, wie die Auswärtsfahrt nach Hannover, ich musste mich mit meinem Freund Sammy ganz furchtbar über das 0:1 ärgern, aber immerhin saßen die Spielerfrauen Gentner, Ginczek und Zimmermann schräg hinter uns im Oberrang der Osttribüne. Und natürlich das Grand Final mit dem 4:1 dem Platzsturm und der Feier. Sie sah nicht so gut aus wie Frau Ginczek, die Ausgliederung. Die Augen müde mit dunklen Rändern drumrum, das Gesicht fahl und eingefallen, die Haare ungewaschen. Ich fragte sie: „Was ist denn los, Du siehst ja aus als ob Du eine Woche durchgefeiert hättest.“ „Boah, die ganzen Veranstaltungen mit dem Präsidenten schlauchen mich extrem, jeden Tag woanders, ich bin froh, wenn diese Ochsen-Tour über die Dörfer vorbei ist!“ „Immerhin war einer mit dabei!“ „Was, wer …?“ „Na, ein Ochse, Daniel Ginczek war bei einer Veranstaltung an Deiner Seite!“ „Richtig, und seine Frau ist auch sehr nett, beeindruckend was die alles über Fashion …

Eine Stilfrage

Es ist völlig legitim, dass der VfB Stuttgart alles unternimmt, um die 75-Prozent-Mehrheit für die Ausgliederung bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung zu erzielen. Dass Gegenargumente und alternative Lösungen nicht thematisiert werden, ist nicht schön, aber nachvollziehbar. Jetzt werden alle Mitglieder, die am 1. Juni „Verantwortung übernehmen“ – man beachte die Wortwahl (alle, die wegen eines zu langen Fahrwegs oder aufgrund beruflicher Verpflichtungen nicht kommen können, drücken sich also vor der Verantwortung?) – mit einem kostenlosen Trikot belohnt. Was kommt als Nächstes? Freibier für alle? Freikarten fürs erste Saisonspiel? Gerüchte um ein Testspiel gegen einen attraktiven Gegner im Vorfeld der aoMV machen ja bereits die Runde. Der Stil, in dem die Ausgliederung kommuniziert wird, ist bemerkenswert: Geschenke statt Argumente scheint das Motto zu sein. Die Ausgliederung wird in Consulter-Sprech kommuniziert: Geschliffen formuliert zwar, aber inhaltlich so oberflächlich wie ein Tweet von Philipp Lahm. Es fehlt mir an Konzept, Hintergründen und vor allem Transparenz. Denn zu einem verantwortungsvollen Umgang mit seinen Mitgliedern gehört für mich eine vollumfängliche Information, die grobe Skizzierung von Alternativen (z.B. Rechtsform) und nicht der …

Der Strafraum-Cop

Wir saßen in Nürnberg auf den Plätzen von Thomas Ziemer und Dieter Eckstein (wer sie nicht mehr kennt, siehe hier und hier) – mein Freund Kai, mehr Ice Tigers-Fan als Clubberer, hatte uns die Tickets besorgt. Gegentribüne, mit direktem Kontakt zur VfB-Kurve. Neben uns, vor uns, über uns (und beim 2:3 zwischen uns) nur VfB-Fans. Ab Minute eins schrie einer bei jeder Ballberührung Timo Baumgartls „Tiiiiiimoooo“. Dies ergänzte er wahlweise mit „Beschder Mann“ oder „Mei Sohn will Dei Triko’“ oder „… für Deutschland“. Am Anfang war das lustig, dann brüllend komisch, als der ganze Block bei jeder Baumgartl-Ballaktion „Tiiiiiimoooo“ schrie. Der Spaß war vorbei nach dem 2:0: „Halt’ Dei bleedes Maul!“ Erfolgsfans halt, oder?? ;-) Dabei kann Timo Baumgartl nicht oft genug gefeiert werden. Er trägt seine Hose so baggy wie Anthony Modeste, er hat ein Engelsgesicht wie Karlheinz Förster beim Aufstieg 1977 und er spielt so unaufgeregt in der Innenverteidigung wie seit Marcelo Bordon keiner mehr beim VfB. Timo Baumgartl ist unser Strafraum-Cop: Er macht keine Gefangenen, drischt auch mal den Ball aufs Tribünendach …

Smells like Team Spirit

Es ist nicht alles gut. Wenn ein Nürnberger Spieler knapp 70 Meter übers Feld sprinten darf, ohne ernsthaft angegriffen zu werden, dann ist das alles andere als erstligareif. Wenn nach einem vermeintlichen Foul alle Beteiligten mit dem Schiedsrichter diskutieren und erst merken, dass das Spiel weiter läuft, wenn der Ball im Tor ist – dann ist das unprofessionell, dann ist das AH-Fußball mit Restalkohol vom Vortag. Aber sollen wir uns jetzt über die hundertprozentigen Torchancen des mediokren Clubs aufregen und auf den Fehlern rumreiten? Oder uns vielmehr an dem unfassbaren Fan-Support erfreuen, an einer Cannstatter Kurve, die nach Nürnberg transferiert wurde? Hätte es nicht vor dem Stadion Tucher-Bier und drei-im-Weckla mit Sauerkraut gegeben, man hätte meinen können, man sei im Neckarstadion. Sollen wir nicht eher die zwei Tore in drei Minuten und Florian Klein hart abfeiern, der uns in der Nachspielzeit diesen Glücksmoment bescherte und für eine Erschütterung sorgte, die zu einem Ausschlag auf der Richterskala für Erdbeben sorgte? Nachts konnte ich nicht schlafen, denn ich habe davon geträumt. Muss schon sagen Leute, der absolute …

It’s a kind of magic

„One dream, one soul, one prize, one goal“ (Roger Taylor, Queen). Lässt sich der Abend, lässt sich die Saison besser zusammen fassen? Immer natürlich vorausgesetzt, die Saison nimmt ein gutes Ende. Fußballstadien sind besondere Orte. Im besten Fall ist es besonders laut, man trifft dort besonders nette Leute, die man spontan umarmen kann. Man kann so herrlich politisch unkorrekt sein („Gib’ dem Ossi dia gelbe Kart‘!“), man kann mit Bier um sich werfen, man kann tanzen, lachen, Party machen. Terodde: „Das ist nicht 2. Liga – das ist der VfB.“ Balsam für die geschundene Seele. Danke Simon. #VfB — Seriouz (@SeriouzRH) July 21, 2016 Proud to be a Fan, @VfB! Die Kurve, die Fans, das Team, La Ola-Welle im ausverkauften Stadion – und ein tolles Zweitligaspiel! Gänsehaut!! — Tösiröö (@toesiroe) April 24, 2017 Fußballstadien sind aber auch magische Orte. Dann spürst Du die Energie, die durch Dich durchfließt, Dein Plus schlägt wie wild, eine unglaubliche Wärme fährt in Deinen Bauch, die Euphorie schießt Dir in den Kopf. Das liegt am Wechselspiel zwischen Tribüne und Fußballfeld, …

Stuttgart ist viel schöner als Berlin

Während der VfB den Einstieg von Daimler als Anker-Investor feiert, der für 11,75 Prozent des Vereins weniger zahlt als Manchester City für Leroy Sané (47 Bundesligaspiele, 11 Tore), geht das Liga-Leben weiter. Und das ist noch spannenender! Schließlich gibt’s in der zweiten Liga den derbsten Aufstiegskampf ever. Also Taschenrechner aus, Tabellenrechner (z.B. hier) an! Am Montag kann es im Spiel gegen Union Berlin zu einer Vorentscheidung kommen, ein Sieg des VfB Stuttgart vorausgesetzt. Dann wären die Köpenicker vier Spieltage vor Schluss sechs Punkte hinten. Die Stuttgarter könnten die Berliner aus dem Aufstiegskampf vielleicht schon ausgliedern. Drölf Punkte-Spiel also, Aufstieg oder nix, würde Pep Guardiola sagen. Super-super, um im Pep-Sprech zu bleiben, finden ja alle Union Berlin. Ich übrigens auch, weiß aber gar nicht so recht warum. Vielleicht wegen der wunderbaren und preisgekrönten Blogger-Kollegen textilvergehen.de oder wegen des Stadions „An der alten Försterei“ oder wegen der herausragenden Fans. Aber dass jetzt plötzlich alle den Trainer Jens Keller so sympathisch finden, wundert mich dann schon ein wenig. Haben sich doch die Sorgenfalten aus Schalke-Zeiten tief eingegraben in seinem Gesicht und …

Das ist nicht mehr lustig!

Fettester Etat, ambitioniertester Kader, größte Trainerhoffnung, höchster Zuschauerschnitt – alles ist angerichtet für einen Aufstieg in die erste Liga und was macht der VfB Stuttgart? Nimmt gegen Dresden erst ab der 30. Minute am Spiel teil und zeigt gegen 1860 eine absolut lächerliche Leistung, obwohl man mehr oder weniger ein Heimspiel hat. By the way wird mit der Ausgliederung ein völlig unnötiger Nebenkriegsschauplatz eröffnet. Wenn es nicht so traurig wäre, könnten wir drüber lachen. So langsam macht sich der VfB zur Witzfigur der Liga, weil er so wenig aus seinen Möglichkeiten macht. Nur gut, dass die Gegner im Aufstiegskampf ähnlich talentierte Gagschreiber sind: Union Berlin hat die letzten zwei Spiele verloren, Braunschweig rumpelt sich genauso durch die Spiele wie Hannover 96. Dass die Niedersachen trotz dortigem Chaos rund um Präsident Martin Kind und Neu-Managerle Horst Heldt plötzlich auf Platz 1 stehen ist genauso absurd wie die Tatsache, dass der VfB auch nach fünf sieglosen Spielen nur einen Punkt dahinter rangiert. Ist das die „stärkste zweite Liga aller Zeiten“, von der alle reden? Zusammenfassung der Ergebnisse heute …

Elfer in der letzen Minute

Nicht die Nerven verlieren!

Ich könnte nicht so cool sein wie Simon Terodde vor dem Elfmeter in der 95. Minute. Spielstand 2:3. 60.000 Zuschauer. Hinter dem Tor 15.000 Ultras. Völlig am Arsch nach 90 aufregenden Minuten. Puls auf 180, jeder sieht meine Halsschlagader pochen. Die Angst in meinen Augen, die Angst vorm Versagen. Ich hätte mir in die Hosen geschissen. Wahrscheinlich wäre ich beim Anlauf zum Elfmeter hingefallen vor lauter Aufregung. Aber T-Rodd ist ’ne coole Sau. Ohne Maske ist der Junge wieder auf zack, wir alle sind seine Jungs und nach dem 3:3 gehts ab. Wollt ihr es nochmals sehen? #VfBSGD pic.twitter.com/BySLDtw9iJ — Annex (@Antoniiiix) 2. April 2017 Nach dem Schlusspfiff bin ich so unentschieden wie das Spiel: Vieles war richtig schlecht, aber einiges auch verdammt gut. Nein, der Schiri ist nicht Schuld am zwischenzeitlichen 0:3. Auch das mangelnde Glück nach vier Alu-Treffern ist nicht verantwortlich. Dynamo Dresden, Aufsteiger aus der dritten Liga, ist keine Übermannschaft, immerhin spielt dort Philip Heise, aussortierter Linksverteidiger des VfB Stuttgart. Wer Stuttgart gegen Dresden sieht, lernt die anschliessenden Erstliga-Kracher in Ingolstadt und Leverkusen erst …

Fängt der Scheiß jetzt wieder an?

Der VfB Stuttgart hat den besten Kader der Liga, den besten Trainer und die besten Fans. Ein Spiel in der zweiten Liga kann der VfB nur verlieren, wenn sich Hannes Wolf vercoacht, die Mannschaft denkt, sie könne Eier schaukeln und wenn der Schiedsrichter den Aufstiegsfavoriten benachteiligt. In Fürth kommt alles zusammen. Die Dreierkette und der Doppel-Ochsensturm sind ein taktisches Desaster, auch wenn Wolf versucht, es zu retten, in dem er Spieler hin und her schiebt und die Formationen mehrfach umstellt. Er überfordert damit sein Team, sein Matchplan ist ein Griff ins Klo. Gerade das zentrale Mittelfeld ist quasi nicht vorhanden. Trotzdem hätte es die perfekte Aufstellung sein können. Wenn Carlos Mané nach drei Minuten getroffen hätte. Aber so geht anstatt dessen ein 30-Meter-Schuss irgendwie in Langeraks Kasten. Haste Scheiße am Fuß, haste … Ihr wisst schon. Das ist allerdings kein Grund gegen biedere Fürther zu verlieren und das auch weitgehend kampflos! Erschreckend ist, dass defensiv teilweise ein völliges Chaos herrscht und offensiv keine Struktur ersichtlich ist, Torchancen entspringen Zufällen oder Standards. Die entscheidende Frage: Ist das ein …