Autor: @buzze

Der Liga teure Kleider: Der große Bundesliga-Trikot-Check

Heute ist alles anders: Denn wir waren nicht nur investigativ unterwegs, sondern schenken euch auch noch ein Trikot! Mehr dazu am Ende des Textes. Eigentlich könnte mir es ja egal sein, wie das Heimtrikot vom VfB Stuttgart aussieht, denn ich kaufe es mir ohnehin nicht. Jedenfalls nicht für 79,95 Euro – ohne Beflockung. Als gebürtiger Ostwestfale und eingebürgerter Schwabe geht das einfach nicht. 80 Euro für ein Stück Textil, das man nur selten anziehen kann und das in 12 Monaten schon wieder aus der Mode ist? Nicht mir mir. Und damit war die Sache auch abgehakt. Eigentlich … Denn der VfB ist natürlich keine Ausnahme, sondern die Regel. Und auch in der zweiten Liga geht es nicht anders zu: Sag mal, haben die Trikothersteller jetzt komplett ’nen Schuss weg? 85 Euro OHNE Beflockung? https://t.co/f1ndENBl8d — Konni Winkler (@Konni) 14. Juli 2017 Doch ist es wirklich überall so teuer? Oder gibt es Vereine, die ihre Fans nicht so schröpfen? Ist der Preis abhängig vom sportlichen Stellenwert des Teams? Oder vom Ausrüster? Diese Fragen haben uns so …

Transfer-Tinder

Der diesjährige Sommertransfermarkt erinnert mich an drei Dinge. Einmal an mich, wenn mich meine Frau zum Einkaufen schickt und ich dann nicht mit der bestellten Milch, aber dafür mit einem Sixpack Bier nach Hause komme. Warum? Weil man sich nun mal auf die Dinge konzentriert, die mehr Spaß machen. So ähnlich geht es anscheinend auch Sportvorstand Jan Schindelmeiser. Den schickt man los, um die Defensive zu verstärken – und er kommt mit drei Offensivkräften zurück. Warum? Weil es natürlich mehr Spaß macht, einen A. Donis oder Akolo zu verpflichten als einen humorlosen Innenverteidiger ohne Swag. Oder sind wir back in Bobic-Land? Mit dem ehemaligen VfB-Manager, der nicht nur seinem leichtgläubigen Präsidenten Bernd Wahler weismachen wollte, dass man bei Transfers bis zum Schluss warten müsse, denn dann fielen die Preise? Daran erinnere ich mich ebenfalls, als Jan Schindelmeiser vom überhitzten Markt spricht. Und als er sagte, die Nachfrage nach guten Innenverteidigern trifft auf ein kleines Angebot, so sind das die Worte von Robin Dutt, kurz bevor er Toni Sunjic verpflichtete. Habe ich deshalb so ein ungutes …

Geht gar nicht! #Lasergate

Auf dem Fußballplatz und vor allem auf den Rängen wird gerne mal verbal übers Ziel hinaus geschossen. Im sportlichen Wettkampf wird offensichtlich das Hirn nicht mehr optimal durchblutet, so dass es zu verbalen Tätlichkeiten kommt, für die es auf und außerhalb des Platzes nur die rote Karte geben kann. Eine Sperre hat sich auch VfB-Stadionlautsprecher Holger Laser für seinen Auftritt beim gestrigen Trainingsauftakt verdient. Er wollte witzig sein, aber Humor setzt Niveau voraus. Nun, das ist Herrn Laser richtig in die Hose gegangen. Siehe hier: Nach dem ich gekotzt habe, will ich jetzt meine Dauerkarte zurückgeben! Bombenspruch Laser 👍#VfB #NichtMeinStadionsprecher pic.twitter.com/dFJmEBFDsz — Riky MMA (@RikyMMA) 4. Juli 2017 Holger Laser an Tobias Werner gewandt: „Braungebrannt, man siehts besonders gut … obwohl, Dein Nebenmann ist ein bisschen brauner geworden!“ Neben Werner steht Hans Nunoo Sarpei. Jetzt kann man sagen „War nicht böse gemeint“ oder „Sarpei hat doch selbst drüber gelacht“ und zur Tagesordnung übergehen. Oder man fragt: „Was sagen Witze über die Hautfarbe über den Witzemacher aus?“. War es nur eine dämliche, unbedachte Äußerung, die Holger …

The promised Ländle

„Wir müssen liefern.“ Das war eine von Wolfgang Dietrichs Lieblingsäußerungen im Vorfeld der Ausgliederung. Und in der Tat: Das müssen sie. Denn in knapp 50 Tagen startet die Bundesligasaison 2017/2018. Wie wir seit Donnerstag wissen mit einem Auswärtsspiel in Berlin. Doch bevor die Mannschaft Punkte liefern muss, ist es die Aufgabe des Sportvorstands Jan Schindelmeiser, dafür zu sorgen, dass sie dazu auch in der Lage ist. Schauen wir mal, wie vier Tage vor Trainingsbeginn die Lage im Ländle so ist. Der VfB Stuttgart ist aufgestiegen, hat ein neues Trikot und einen neuen Bus. Das reicht anscheinend für große Euphorie, denn der Dauerkartenrekord ist in greifbarer Nähe. Sogar wir haben uns eine geleistet. Aber dazu an anderer Stelle mehr. Das einzige, was die gute Laune trübt, sind die Transfers. Oder besser gesagt, ihr Ausbleiben. Denn bei den Neuzugängen stockt es noch ein wenig. Wird Schindy die Daimler-Millionen nicht los? Genau ein neuer Spieler wurde bisher verpflichtet: Der 19-jährige Orel Mangala, der aus Anderlecht kam. Natürlich ist es eine reine Wunschvorstellung des gemeinen Fans, dass beim ersten Training …

Wenn alle nur das Beste wollen

Beginnen wir diesen Text mit einer Unterstellung. Ich unterstelle sowohl Befürwortern wie Gegnern der Ausgliederung, dass sie das Beste für den VfB Stuttgart wollen. Ich glaube nicht, dass irgendjemanden persönliche Interessen und Eigennutz wichtiger sind als das Wohl des Vereins. Aber warum streiten wir dann eigentlich? In den letzten Wochen ist mir klar geworden, dass Mitglieder und Verantwortliche völlig verschiedene Sichtweisen haben. Denn muss ein Sportvorstand wie Jan Schindelmeiser nicht der Meinung sein, dass 41 Millionen besser sind als 11% Anteile? Schließlich kann er das Geld zum Wohle des Vereins einsetzen, während er mit den ollen Anteilen nichts anfängt. Präsident und Vorstand sind überzeugt davon, dass sie die besten Entscheidungen für den Verein treffen. Es wäre auch traurig, wenn sie es nicht wären. Und natürlich möchten sie diese Entscheidungen möglichst schnell treffen können, ohne lang diskutieren zu müssen. Man stelle sich vor, Dieter Zetsche müsse immer abstimmen lassen, bevor ein neues Werk eröffnen kann. Das Problem: Eine Entscheidung zum Wohle des Vereins ist unter Umständen keine Entscheidung zum Wohle der Fans und Mitglieder. Denn die …

Wasen zu voll? So feiert Ihr trotzdem wie 2007!

Als der VfB Stuttgart vor zehn Jahren Meister wurde, feierten bei bestem Wetter geschätzte 250.000 Fans in der Stadt und tranken sie komplett leer. Diesmal ist es nur die zweite Liga, also kommen auch nur halb so viele Menschen. Logisch. Aber mehr als 60.000 passen nicht auf den Wasen. Ich höre die Leute am Sonntag schon sagen: „Alter, Du bist ja voller als der Wasen!“ Aber was machen nun die Fans, die im Stadion sind und anschließend den Aufstieg bejubeln wollen? Wir haben die vier besten Alternativen zum Public Viewing: Für die jungen Wilden: Camping auf dem Spielfeld Nach dem Spiel gegen Würzburg ist das Stadion frei. Die einfachste Lösung wäre also nach Abpfiff einfach im Stadion zu bleiben und dort bis zur Mitgliederversammlung am 1. Juni zu campen. Sanitäre Anlagen, Duschen, gastronomische Infrastruktur: Alles vorhanden. Damit es nicht langweilig wird, sind Open air Kinoabende sowie Live-Auftritte diverser Bands geplant. Mit dabei vielleicht auch Schmutzki. Gezeltet werden kann auf dem kompletten Spielfeld. Bitte die Strafräume frei lassen, damit dort Flunkyball gespielt werden kann. Grillen ist …

Wenn Du mich fragst, …

… wer mit einem 6:0 von Bielefeld aufsteigt, dann sage ich zu Dir: Das können nur die bequemen Schwaben sein, die Jungs vom VfB. 33. Spieltag. Jeder Punkt, jedes Tor kann entscheidend sein. Jürgen Kramny würde sagen, das Team muss „alles raushauen.“ Und die Mannschaft liefert! Es wird um jeden Meter Rasen gefightet und kein Ball verloren gegeben. Jeder Spieler gibt 100% oder mehr und am Ende steht der höchste Sieg der gar nicht mal so kurzen Vereinshistorie zu Buche – herausgeholt gegen den haushohen Favoriten. Oh, sorry, das war ja gar nicht der VfB in Hannover, sondern die Arminia auf der Bielefelder Alm! Denn nur dort wird der Stuttgarter Aufstieg nahezu klar gemacht. Durch eine epochale Leistung der Bielefelder, die in dieser Saison viele späte Gegentreffer (Terodde!) und viele Trainer (Kramny!) erlebt haben. Am Ende haben sie nicht nur drei Punkte gegen Aufstiegskandidat Braunschweig geholt, sondern der Eintracht auch noch das gute Torverhältnis zerstört. beste Spieler für den VfB heute Mitchell Langerak & Reinhold Yabo #H96VFB — RUN STR (@RUNSTR) 14. Mai 2017 Und …

Die Aufstiegsversicherungen im Vergleich

Stuttgart, Braunschweig, Hannover. Diese drei Teams streiten sich bekanntlich um die zwei Plätze, die den direkten Aufstieg bedeuten. Warum Eintracht Braunschweig immer noch dort oben steht und für viele sogar die vermeintlich besten Chancen auf den Aufstieg hat, weiß niemand so recht. Bei Stuttgart und Hannover ist es klar: Weil sie eine Aufstiegsversicherung abgeschlossen haben. Die Absteiger gingen mit einem für Ligaverhältnisse unanständig großem Budget in die Saison und sind zum Aufstieg verdammt. Kein Wunder also, dass sich beide abgesichert haben. In Cannstatt entschied man sich für den Vollkasko-Terodde-Tarif, der bereits in Bochum einwandfrei funktionierte. Der Versicherungsbeitrag: 3 Millionen Euro. Auf den ersten Blick kein Schnäppchen, aber langfristig eine mehr als sinnvolle Investition. Hannover-Boss Martin Kind gab hingegen dem Martin-Modell den Vorzug: Eine Risiko-Lebensversicherung mit Selbstbehalt in Form von vergebenen Torchancen und verlorenen Nerven. Also genau die Versicherung, die die Stuttgarter mehrere Jahre genutzt hatten bis schließlich Harniks Torfreiheitsrabatt aufgebraucht war. Der VfB ließ den Vertrag auslaufen, Hannover nutzte die Chance und griff zu. Doch welche ist nun die bessere Variante? Wir machen den Versicherungsvergleich! Simon Terodde ist der …

Auf Level.

„Auf Level.“ Das ist die Formulierung, die Hannes Wolf wählt, um das Spiel gegen Erzgebirge Aue zu beschreiben. Und wie so oft findet er genau die richtigen Worte. Denn „auf Level“ ist Neusprech für das, zu dem wir alten Säcke immer sagten: „Ein gutes Pferd springt nur so hoch wie es muss.“ Das Spiel gegen Aue ist seltsam. Nach drei Heimspielen bei Kaiserwetter ist es grau und nieselt. Einer dieser Tage, an denen man gerne mal Spiele verliert, die man eigentlich gewinnen sollte. Doch zum Glück ist der VfB nicht so schlafmützig wie gegen Nürnberg. Ganz im Gegenteil: Das Team hat die Partie von Anfang an im Griff. Aue ist anzumerken, dass es eben nicht jede zweite Woche vor 60.000 Fans spielt, sondern auf einer Baustelle mit knapp 10.000 Zuschauern. Und ganz ehrlich, wenn du mich fragst, wer Meister wird, dann sage ich dir: Der, der seine Heimspiele gegen die Aufsteiger gewinnt. Tedesco hin, Wundertrainer her: Aue ist am 32. Spieltag kein Gegner, gegen den man als Aufstiegskandidat Nr. 1 verlieren darf. Der 19-Tore-Sturm Köpke/Nazarov ist …