Allgemein, Mini-Feature
Schreibe einen Kommentar

Gefühle, wo man schwer beschreiben kann

VfB-Präsident Dietrich hat ja bekanntlich große Pläne und träumt mittelfristig von der Champions League. Aber warum sollte er eigentlich der Einzige mit ehrgeizigen Zielen und großen Visionen sein? Wir machen auch mit! Nachdem dieser Blog nun endlich wieder erstklassig ist, wird es in dieser Saison einige Neuerungen geben. Die erste, die wir Euch heute vorstellen möchten, ist:

Wir werden unsere Text zu den Spielen in Zukunft durch Inhalte von Emotionum ergänzen. Worum geht’s dabei? Das Start-up aus Hamburg erstellt für jeden Bundesligaspieler ein so genanntes Emotionum, das seine Soft Skills abbildet. Dabei geht es nicht (nur) um Zweikampfwerte und Passgenauigkeit, sondern um die Qualitäten, die man nur schwer quantitativ erfassen kann. In den vier großen Bereichen Technik, Taktik und Athletik gibt es nämlich auch die Abteilung Charakter. Der Clou bei der Sache: Das ganze funktioniert crowdbasiert. Genau: Ihr könnt die Spieler bewerten. Je mehr mitmachen, desto exakter wird das Emotionum des Spielers. Wir finden, dass das ein interessanter Ansatz ist.

Für die Transparenz: Wir bekommen für die Einbindung nichts und zahlen auch nichts dafür. Aussehen tut das dann ungefähr so:

Wie oben erwähnt, steht Emotionum noch am Anfang und wird mit jeder abgegebenen Bewertung exakter und genauer. Als User (kostenlose Anmeldung hier) habt Ihr auch die Möglichkeit, virtuelle Mannschaften zu erstellen und zu verwalten. Außerdem könnt Ihr der Pate des VfB Stuttgart werden:

„Ihr sucht Euch einfach “Eure” Mannschaft der ersten oder zweiten Liga aus. Nach den Spieltagen schätzt Ihr dann die Spieler mit Hilfe des Emotionums ein. Eure Einschätzung bildet die Grundlage aller folgenden Einschätzungen anderer Nutzer. Mithilfe Eurer Erfahrungen wollen wir – mit Euch zusammen – das Emotionum verbessern und perfekt auf den Amateursport zuschneiden.“

Wir glauben, das könnte eine richtig coole Sache werden, wenn viele mitmachen. Mehr über Emotionum erfahrt Ihr in diesem Artikel des Hamburger Abendblatts und in diesem Clip:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*