Alle Artikel mit dem Schlagwort: Mario Gomez

Was wäre, wenn …?

Bissle ruhig hier gewesen. War auch nicht viel los, neben der Verpflichtung von Orel Mangala wurde nur das neue Trikot geleakt und dazu haben wir schon vor einiger Zeit unsere Vorschläge gemacht. In erster Linie lag die zweiwöchige Stille daran, dass Sebastian im Urlaub war und uns mit seinen Fotos mächtig genervt hat und dass ich gelesen habe. Ich bin eher ein mittelschneller Leser, aber es war das Buch „4 3 2 1“ von Paul Auster, ein Brocken deutlich schwerer als ein nasser Lederball. Der amerikanische Autor erzählt in dem 1250 Seiten dicken Werk vier Mal die Geschichte von Archibald Ferguson. Es sind sozusagen vier Romane in einem, in sieben Kapiteln werden hintereinander jeweils vier verschiedene Versionen des Lebens von Ferguson dargestellt. Sie verlaufen unterschiedlich aufgrund von Eigensinnigkeiten, Risiken, Glück und Pech, Eitelkeiten, Unsicherheiten und krimineller Energien. Dieser große Roman handelt von der Macht des Zufalls, über die Sekunden im Leben, in denen sich entscheidet, ob man die Liebe seines Lebens trifft oder ob man arm oder reich wird, ob man überlebt oder nicht. Letztlich …

Die Stylz der Stars #vpbw

Weiter gehts mit der vertikalpass-Boulevardwoche #vpbw. Nach der Musik gehen wir jetzt steil mit Fashion. Der VfB ist brav geworden, ohne Christian Tiffert, Kevin Kuranyi, Artur Boka, Maria Pogrebnyak, Sercan Sararer und Jürgen Kramy fehlt der Glamour. Niemand ist trendy, niemand ist funk. Die Fußball-Fashion geht downhill in Stuttgart. Nur Alexandru Maxim dreht gelegentlich noch den Swag-Hahn etwas auf. Wer auf Glitzer-Glitzer steht, hat eigentlich auch nur das „abseits“ auf dem kleinen Schloßplatz als Anlaufpunkt. Dort gibt es allerdings Mode „an der Grenze zur Untragbarkeit“, also genau den Style, den die Fußballer suchen. Dolce & Gabbana, Dsquared2, Balmain, Valentino, Alexander McQueen, Golden Goose- und Yamamoto Y3-Sneaker: Das abseits hat die schrägsten Stylz immer als Erster. Markus Babbel, das alte Fashion-Victim, schrieb zur Neueröffnung nach dem Umbau 2015 an abseits-Macher Winni Klenk: „Ihr seid Champions League, ihr seid Pioniere, die immer neue Wege gehen. Und ihr habt die Klamotten, die man etwas später dann auch bei Breuninger sieht.“ Wobei auch Breuninger steil geht: Als Maria Pogrebnyak in die Stadt kam, eröffnete das schwäbische Macys wegen ihr und ihrer russischen Freundinnen …

Der Ungeliebte

Immer wenn die Nationalmannschaft spielt, denke ich über meinen Beziehungsstatus zu Mario Gomez nach. Wenn er mir seit 2009 begegnet, weiss ich nicht so richtig, was ich fühlen soll. Er schoß uns zur Meisterschaft 2007, oiner von uns, dem man anmerkte wie sehr er es liebte, für den VfB zu spielen. Aber auch einer, der nach München wechselte, nachdem er vier Tore gegen Wolfsburg schoß. Das nahm ich ihm damals wirklich übel, ich dachte, er könne sich den bequemen Zwischenschritt in München sparen und gleich zu Real Madrid, Chelsea oder ManUnited gehen. Anstatt dessen ließ er sich vom Rekordmeister vereinnahmen, hampelte in Lederhosen rum und wurde gebrainwasht mit der „Mia-san-mia“-Doktrin bis er schließlich selbst dran glaubte, ein geborener Bayer zu sein. Das schmerzt. In München mochten sie Gomez allerdings nicht. 33 Millionen für einen Chancen-Verstolperer und -Versemmler, so die langläufige Meinung. Für diesen schwerfällig wirkenden Stürmer, der nicht selten unbeholfen durch den Strafraum tapste. In München sah er deshalb aus wie ein großer, trauriger Bär. Er hat sich zwischendrin auch an ein paar Dribblings versucht, …

Nächste Ausfahrt: München

Bayern-Trikots hier? Really? Ja, denn es geht um Liebe. Es gibt die Liebe, die sich allmählich entwickelt. Man schleicht um sich rum, oft traut man seinen Gefühlen nicht, bis es endlich so weit ist. Umso intensiver ist es. Es gibt die Liebe auf den zweiten oder dritten Blick. Man kennt sich ewig, nix passiert und plötzlich macht es bumm(s). Und es gibt love at first sight. Sie ist überfallartig, sie ist mitreißend und trifft einen völlig überraschend ins Herz. Wir sind nicht Deutschlands größter Herzschmerz-Blog, obwohl es bei uns schon oft um Liebe ging, zum Beispiel hier und hier. Aber ein bisschen so wie mit der Liebe ist es mit der Zuneigung der Fans zu ihren Fußballern. Gerade das Auseinandergehen ist schwer, jeder VfB-Fan weiß das zu sehr, vor allem wenn der heiß geliebte Spieler zum FC Bayern München geht. Aber warum ist es schlimmer, wenn der neue Verein Bayern München heißt und nicht Dortmund, Madrid oder Arsenal? Was hat der Rekordmeister den VfB-Fans getan? Diese Fragen stelle ich mir anläßlich des Tasci-Wechsels und deshalb schaue ich …

Der VfB als Gute-Laune-Meister

Neulich habe ich mir vorgestellt, wie es wäre, mit Robin Dutt ein Bier zu trinken. Es ist so gelaufen: Ich trink‘ nen Helles, er rührt in einem Tee, wahrscheinlich weil er so wirken will wie Felix Magath. Dutt hat gefährlich gute Laune, er will sich niemanden schlecht reden lassen, schon gar nicht Toni Sunjic und Lord Hlousek, die so gut im Testspiel gegen Hannover verteidigt haben. Kevin Großkreutz stellt sich zu uns, er ist froh, dass er wieder in Deutschland ist und Fußball spielen kann. Im Arm hat er Serey Dié, der strahlt, weil mit Großkreutz endlich einer da ist, der wie er tickt. Bald wird Kevin auch so einen Iro tragen. Artem Kravets prostet uns zu, er ist schon zufrieden, dass er deutsch lernen darf. Jürgen Kramny ist glücklich, dass er endlich Cheftrainer ist und gibt allerlei optimistische Interviews. Daniel Schwaab und Georg Niedermeier sind froh, dass sie wieder spielen dürfen. Bernd Wahler lacht breit, gehts doch endlich los mit der Vereinsentwicklung und den Workshops und den Regionalversammlungen. Da ist er in einem Element. …

Die tragischen Meister von 2007

Kevin Kuranyi kommt zurück in die Bundesliga, das wird allenthalben gefeiert, zu allererst von ihm, denn er ist eine tragische Figur im deutschen Fussball. Einst hochgelobt als Stürmerhoffnung in der Post-Rumpelfuß-Ära, wurde er von Jürgen Klinsmann rasiert vor der WM 2006. Zwei Jahre später wurde er während des Länderspiels gegen Russland auf der Tribüne bepöbelt und floh wortlos aus dem Stadion. Joachim Löw hatte wenig Verständnis dafür und suspendierte ihn. Und als schliesslich sein Heimatverein VfB Stuttgart 2007 Meister wurde, war Kuranyi zwei Saisons vorher nach Gelsenkirchen gewechselt, vermeintlich wegen der besseren sportlichen Aussichten und Zahlen, die in der Gehaltsabrechnung auf Schalke ein bisschen größer waren als im Kessel. Als Stuttgarter Homeboy, der gerne am Waranga und abseits cornert, hätte Kuranyi auch nach Stuttgart gepasst; weniger sportlich, denn an Daniel Ginczek, Martin Harnik und Timo Werner käme er nicht vorbei, eher folkloristisch, denn Karrieren verlaufen beim VfB oft tragisch. Besonders auffällig ist dies bei der Meisterschaftmannschaft 2007. Timo Hildebrand: Irritierte durch seinen Vertragspoker und verließ nach überragenden Leistungen (Bochum!) den VfB nach der Meisterschaft in …

Rüdiger weg, Maxim weg, Didavi weg

Und Harnik weg, kann ich auch gleich ergänzen. Und, ach ja, Kostic geht zu den Bayern, wie man mir ganz atemlos übermittelte. Alles natürlich nur, wenn man den aufgeregten Wechselgerüchten Glauben schenkt. Ich weiss nicht, wie es Euch geht, aber die spielfreie Zeit ist für mich genauso spannend wie ein Relegationsspiel. Wenn es darum geht, welcher Spieler wo im Gespräch ist und angeblich irgendwohin wechselt, dann fange ich sogar an, L’Equipe zu lesen und mich durch die Gazzetta dello Sport zu kämpfen. Aber nicht dass ich italienisch oder französisch könnte. Es war wohl 2009, als der VfB einen Nachfolger von Mario Gomez suchte und mit 30 Millionen wedelte, als ich wochenlang im Browser refresh drückte und nach dem Sommer die Tastatur ausgetauscht werden musste. Klaas-Jan Huntelaar war im Gespräch, eigentlich war es so gut wie sicher, dass er kommt, manche hatten ihn am Flughafen oder im Amici gesehen. Alles war geklärt: Ablöse, Gehalt, Laufzeit, Mercedes-Modell, alles. Da platzte der Wechsel, wenn ich mich recht erinnere, war sich der Holländer dann doch zu fein für Stuttgart …

Wie aus Ginni mal so einer wie Gomez wird

Bier, gröhl, viel zu enges Trikot mit Senfflecken drauf – nicht nur auf dem Killesberg ist das das Bild, was man von einem gemeinen Fussballfan hat. Am besten die Straßenseite wechseln, wenn man so einen Typ sieht. Aber tief im Innern sind die Fans doch ganz anders. Grölen macht Spaß, aber eigentlich nur im Stadion und inner verrauchten Sky-Kneipe. Es soll gar Fans geben, die lesen können. Echt jetzt! Ich zum Beispiel habe zuletzt erst „7:1 – das Jahrhundertspiel“ gelesen. Das Minutenprotokoll des Halbfinales gegen Brasilien mit einer Unmenge an Erkenntnissen (wichtigster Mann in den ersten 30 Minuten: Sami Khedira) und Fakten von Christian Eichler habe ich regelrecht verschlungen. Dachte, danach könnte ich gleich noch ein Buch lesen, aber die Bestseller-Listen gaben so gar nichts her. Bei dem Wetter mixte ich mir einen funky Hugo und tagträumte so ein wenig vor mich hin. Ich schloß die Augen und plötzlich sah ich Bücher, die ich lesen möchte. Da ist Daniel Ginczek mit seinem Bestseller „Das Jahr, in dem ich traf“. Es berichtet davon, wie er den …

Badstuber Comeback

Endlich wieder Fußball!

Während in allen großen europäischen Ligen schon wieder gespielt wird, müssen sich die Fans der Bundesliga noch gedulden. Doch am Freitag ist die Zeit vorbei, in denen man sich aus lauter Verzweiflung Spiele der Kontinentalmeisterschaften anguckte oder sich über einen pixeligen Stream eines spanischen Pokalspiels freute. Endlich startet die Bundesliga in die Rückrunde. Das Spiel Wolfsburg gegen Bayern München ist der Auftakt und nicht weniger als das spitzeste Spitzenspiel, das man sich vorstellen kann: Der Tabellenzweite empfängt den ersten. Doch was erwartet uns noch bis zum 34. Spieltag? Hier unsere Prognose: FC Bayern München Die Rückrunde wird spannend: Wird Philipp Lahm Vegetarier? Verläßt Pep Guardiola den Verein nach dieser Saison? Treffen sich Theo Zwanziger und der Säbener Sigi zum Shoot-out in einer Giesinger Dart-Spelunke? Ist das Verhältnis zwischen Guardiola und Sammer noch intakt? Erleben wir eine Renaissance des FC Hollywood, wenn (ehemalige) Weltmeister auf der Bank sitzen? „Dahoamland“ – Grandioses Stück der @11Freunde_de zur angeblichen Streit-Affäre beim #FCB: http://t.co/Ur3Jew2Im4 pic.twitter.com/a5wNfhPMLr — Domski (@Steelfrage) 28. Januar 2015 Prognose: Die Bayern werden knapp Meister, mit gerademal 30 Punkten …

„Steh auf, Du Memme!“

Samstag, 14 Uhr, Fellbach, rund 4 km Luftlinie vom Daimler Stadion entfernt. Ein Garten, zwei kleine Tore. Ich hatte mich mit meinem Freund Sammy auf ein Spiel zwei gegen zwei eingelassen, Gewinner sollte das Team sein, das als Erster zehn Punkte hat. Gegner waren die beiden Söhne Sammys: Sieben und zehn Jahre alt, beide bevorzugen das robuste Spiel. Sammy schoss einst die zweite Mannschaft des TSV Westhausen zum Aufstieg, Höhepunkt meiner „Karriere“ war ein Einsatz als Balljunge (siehe hier). Sammy und ich führten schnell 5:1, wir agierten clever, spielten unsere Größenvorteile aus. Die beiden Jungs hielten gut dagegen und das Spiel begann sich zu drehen. Hinten grätschte der eine wie Maik Franz, vorne netzte der andere wie Mario Gomez in seinen besten Zeiten. Franz und Gomez in einer Mannschaft? Undenkbar? In Fellbach nicht. Das Spiel wurde härter, Sammy wurde von hinten umgemäht, mich traf ein Tritt voll ans Schienbein. Als ich mich beschwerte und ein pädagogisch wertvolles Gespräch führen wollte, erhielt ich als Antwort: „Stell Dich nicht so an, Du Memme!“ und Maik Franz‘ seine …