Alle Artikel mit dem Schlagwort: Stilfrage

Die wichtigste Entscheidung in der VfB-Geschichte

„Ich freue mich, dass trotz unterschiedlicher Ansichten die bisherigen Diskussionen von gegenseitigem Respekt geprägt waren“, meinte Wolfgang Dietrich während einer seiner unzähligen Werbe-Veranstaltungen rund um die Ausgliederung. Mit Verlaub, Herr Präsident, das ist Blödsinn. Überall gibt es ein verbales Hauen und Stechen, ob persönlich oder in den Kommentarspalten, vielfach wird deutlich unter der Gürtellinie diskutiert – von Respekt, Niveau und gegenseitiger Achtung kann wirklich nicht gesprochen werden. Und das gilt sowohl für die Gegner wie auch für die Befürworter der Ausgliederung. Ob das so ist, weil der VfB sich mit seiner Ausgliederungsreklame in den Augen vieler in Stil & Ton vergriffen hat, oder weil alle durch ihre tiefe Verbundenheit mit dem VfB in dieser Frage emotional reagieren oder weil es die wichtigste Entscheidung in der VfB-Geschichte ist, darüber mag sich jeder seine eigene Meinung bilden. Eine Meinung bilden, um das geht es hier. Wir haben versucht, möglichst viele Sichtweisen und Informationen zur Ausgliederung zu versammeln. Damit kann sich jeder sein eigenes Bild machen. Wer noch weitere Links kennt oder etwas beitragen möchte, gibt uns bitte ein kurzes …

Wenn alle nur das Beste wollen

Beginnen wir diesen Text mit einer Unterstellung. Ich unterstelle sowohl Befürwortern wie Gegnern der Ausgliederung, dass sie das Beste für den VfB Stuttgart wollen. Ich glaube nicht, dass irgendjemanden persönliche Interessen und Eigennutz wichtiger sind als das Wohl des Vereins. Aber warum streiten wir dann eigentlich? In den letzten Wochen ist mir klar geworden, dass Mitglieder und Verantwortliche völlig verschiedene Sichtweisen haben. Denn muss ein Sportvorstand wie Jan Schindelmeiser nicht der Meinung sein, dass 41 Millionen besser sind als 11% Anteile? Schließlich kann er das Geld zum Wohle des Vereins einsetzen, während er mit den ollen Anteilen nichts anfängt. Präsident und Vorstand sind überzeugt davon, dass sie die besten Entscheidungen für den Verein treffen. Es wäre auch traurig, wenn sie es nicht wären. Und natürlich möchten sie diese Entscheidungen möglichst schnell treffen können, ohne lang diskutieren zu müssen. Man stelle sich vor, Dieter Zetsche müsse immer abstimmen lassen, bevor ein neues Werk eröffnen kann. Das Problem: Eine Entscheidung zum Wohle des Vereins ist unter Umständen keine Entscheidung zum Wohle der Fans und Mitglieder. Denn die …

Bussi Baby, Bussi Baby!

Es gibt nach dem 2:2 gegen Hoffenheim einiges aufzuarbeiten. Die unterirdische Torhüterleistung, die Unsichtbarkeit von Alexandru Maxim, die Berufung des abwanderungswilligen Martin Harnik zum Kapitän, die Unsicherheit von Neuzugang Toni Sunjic, die schlechte Performance von Lukas Rupp. Überhaupt, das erstaunlich blutleere Spiel des VfB. Und was macht Alexander Zorniger? Er lenkt alle Aufmerksamkeit auf sich, in dem er unnötig auf Ausgleichstorschütze Timo Werner schimpft, weil der die große Chance zum 2:3-Siegtreffer auslässt. Mit einer Kritik, die auf die Unreife des Spielers abzielt. Man kann darüber diskutieren, ob das guter Stil ist und ob das bei Werner und der Mannschaft gut ankommt, aber clever ist es. Es bedient den Boulevard, eröffnet Scheindiskussionen und die wirklich wichtigen Themen bleiben unter dem Radar. Zorniger: „Ich habe einen sehr, sehr guten Freund, der mich in Medienfragen berät – der aber in der Zwischenzeit aufgegeben hat.“ #skybuli — Dein Sky Sport (@DeinSkySport) October 3, 2015 Was man auch sagen muss: Zorniger braucht erstmal dringend nen Maulkorb. War in letzter Zeit zu viel geschwätzt, für zu wenig Ausbeute. #VfB — Flo …