Allgemein, Beliebt, VfB
Kommentare 16

Ein Grund zum Feiern?

Ich muss ehrlich sagen: Ich freue mich. Ich freue mich auf die Bagger, die heute anrücken (wer hat die Bilder?). Ich freue mich auf neue Trainingsplätze und eine wieder erstklassige Jugendarbeit. Ich freue mich auf 100 Millionen und mehr. Ich freue mich auf einen Kader, der mit mehr Budget deutlich verstärkt wird. Ich freue mich auf das einhundertausendste VfB-Mitglied, ich freue mich auf die VfB AG als kleinem Bruder des VfB e.V. und auf meine gestärkten Mitgliederrechte beim immer noch existierenden Verein. Ich freue mich sehr auf einen Platz unter den ersten sechs bis zum Saisonende 2020. Denn das soll kann alles mit der Ausgliederung kommen.

Soll ich mich immer noch über die billige Ausgliederungsreklame ärgern? Über geschenkte Trikots, über eine als Mitgliederversammlung getarnte Stadionshow, über einen dilettierenden Holger Laser, über schlechte Schnitzelbrötchen. Nein, denn trotzdem hat alles funktioniert. Es funktionierte sogar dann, als das eine oder andere Abstimmungsgerät kaputt ging. 84,2 Prozent Zustimmung zur Ausgliederung. Wow!

Mit über 14.000 Teilnehmern an der aoMV war das Interesse, an der Zukunft mitzuwirken oberflächlich betrachtet enorm. Doch die wahre Mentalität eines Großteils zeigte sich in diesem Verhalten: Trikot abgreifen (und sofort gehen), Aussprache abbrechen, Knöpfle zur Abstimmung drücken, tschüss (ohne über die Satzungsänderungen abzustimmen). Es hat also sein Gutes, dass es solche Veranstaltungen in Zukunft nicht mehr geben wird, denn sind wir ganz ehrlich: Viele Mitglieder haben kein Interesse an Mitsprache, kein Interesse an Mitbestimmung. Lieber wird auf das bisschen direkte Mitspracherrecht verzichtet zugunsten von mehr Geld und viel mehr Handlungsspielraum für die VfB AG. #allesraushauen für den Erfolg.

Wolfgang Dietrich und seine Kollegen haben also alles richtig gemacht. Glückwunsch.

Sie tragen nun eine sehr große Verantwortung, Herr Präsident. Ab sofort gibt es keine Ausreden mehr, jetzt kommt es darauf an, zu liefern. Ich freue mich drauf.

Ein Zusammenfassung der aoMV gibt es hier zu lesen, Vorsicht: kann Spuren vom Emotionen enthalten.

Der Brustring1893-Blog spricht unter anderem von „Event-Mitgliedern“, ist aber trotz schalem Geschmack im Mund froh, dass die Entscheidung endlich vom Tisch ist.

Das sagt Alexander Bonengel von Sky zur Ausgliederung.

Und zum Schluss noch eine Rede, die leider nicht gehalten werden konnte, weil die Aussprache per Antrag beendet wurde:

16 Kommentare

  1. Pessimist sagt

    Sorry Absizet,
    ich war dafür – bin ich jetzt ein Mitglied der schlechten Sorte?
    Sind auch alle anderen 84% blöde und nur wegen Laser, Trikot, Mannschaft und Event da.

    Nur die restlichen 16% sind so intelligent das alles zu durchschauen.

    Kommt, lasst uns ganz tiefe Gräben graben und uns emotional weiterstreiten….
    Es wird in den nächsten Jahren einfach zu sein, zu behaupten „das wäre ohne Ausgliederung besser gewesen“

    Ich befürchte beim kleinsten Ding, was schiefläuft und wenn nur Asano die falschen Stollen drauf hat, werden welche aus der Ecke kommen und über die Ausgliederung schimpfen….

    • @buzze sagt

      Natürlich wird es so sein. Und wäre es anders gekommen, hätte es in Zukunft immer wieder geheißen: Mit Ausgliederung wäre das nicht passiert.

    • @abiszet sagt

      Mensch Pessimist, da hast Du aber etwas reininterpretiert was so nicht im Text steht: In der Tat empfand ich den Ablauf der aoMV mit der Show am Anfang unwürdig. Wer gewählt hat, hat gewählt, jeder hat seine Meinung, es gibt kein gut und schlecht. Niemand ist klüger als ein anderer, ich wüsste nicht, wo das im Text stehen sollte.

      Was im Text kritisch angesprochen wird, ist die Art, ein Trikot zu nehmen und zu gehen (ohne abzustimmen). Ist die Aussprache zu beenden, die mit ein Kern einer solchen MV ist. Ist das Verhalten, nach der Abstimmung sofort zu gehen bevor eine weitere Abstimmung (Satzungsänderungen) anstand.

      „Ohne Ausgliederung besser“, dieses Argument wird tendenziell weniger kommen. Ich denke, dass alle (wirklich alle Mitglieder, Fans, Medien) die Führung des VfB an ihren Worten messen wird. Und wenn die vollmundig formulierten Ziele nicht eingehalten/erreicht werden, wird man sicher darauf hinweisen. Völlig normal.

  2. Mir fällt zur ganzen Diskussion nur noch ein:

    „Man muss die Schuld auch mal bei den Anderen suchen“

    Gibt es sogar als Magnet
    https://www.design-3000.de/out/pictures/generated/product/1/600_600_85/magnet_schuld.jpg

    Es wird Zeit, dass in unserer Gesellschaft verschiedene Meinungen zugelassen werden, ohne den Anderen gleich in Schubladen zu stecken oder gar zu diskreditieren. Sachliche Diskussionen zu führen wird zunehmend schwieriger.

    Mehr Respekt täte allen gut! Und zusätzlich wird Ironie oft schon als Angriff gewertet.

    • @abiszet sagt

      Großartig! Vielen Dank für Deinen Kommentar! Dass die Ironie oft als Angriff gewertet wird, liegt eventuell daran, dass sie nicht erkannt wird. ;-)

    • @abiszet sagt

      Yep, so war es gemeint. Wie gesagt: Die Entscheidung ist da, ist akzeptiert. Jetzt kommt es darauf an, was aus der Ausgliederung gemacht wird und ob die Erwartungen erfüllt werden.

  3. Pessimist sagt

    Die Frage ist halt, wo die Erfüllungsquote ist. Zu 100% werden Dietrichs Jünger nicht liefern können, das ist auch jetzt schon klar.
    D.h. was sind die „Erwartungen“.
    Das lässt sich nicht mal bei einer Firmen-Umstrukturierung vorhersagen, ob alles so läuft wie geplant. Wie soll es dann im Sport gehen. Es kann nur die Richtung stimmen und der Wirkungsgrad sollte passen – manches muss aber auch immer wieder umgesteuert werden.
    Daher die Bitte – die Latte nicht zu hoch zu legen.

    • @buzze sagt

      Gutes Argument. Aber andererseits muss man sich an seinen „Wahlversprechen“ auch messen lassen. Die 250 Mio. sollten es also sein. Bei den Mitgliedern würden wir uns mit 95.000 begnügen. 😁

  4. Pessimist sagt

    :-)
    Jetzt geht es erst mal an die Schnitzelwecken ran. Es kann nicht sein, dass abiszet immer hungrig nach Hause muß.

    • @abiszet sagt

      Ah, da kommt wieder der Pessimist raus ;-) Meine Latte hängt vielleicht höher als Deine pessimistische ;-) aber ich erwarte im Gegensatz zu anderen weder Transfers vom Kaliber eines Sami Khedira noch den Einzug in die Champions League. Erwartungen sind die, die von den Vorständen und vom Präsidenten rund um die Ausgliederung genannt wurden (siehe oben im Text) und auf die ich mich ehrlich freue.

      @buzze
      Erstmal 100 Mio bis 2018/2019, dann schauen wir weiter.

  5. samson sagt

    Für mich ist der zentrale Demokratie-Teil bei einer MV nicht die Debatte sondern die Abstimmung. Mit seiner Stimme herrscht das „Volk“, und das ist das Wesentliche, finde ich. Und je mehr abstimmen desto legitimer ist das Votum.

    Klar, es ist nett und interessant, live auf der Bühne VfB-Mitglieder mit ihren Argumenten zu erleben. Aber wenn man genug gehört hat, ist es auch legitim, mit einem demokratischen Votum die Debatte abzubrechen.

    Um mich herum saßen in Block 29 fast ausschließlich VfB-Mitglieder, die eine größere Anreise hatten (Horb, Friedrichshafen, Köln, Baden-Baden, Balingen, Chur) und ausnahmslos am nächsten Tag keinen Urlaub bekommen hatten, sondern arbeiten mussten. Das mag Zufall gewesen sein, kann aber auch ein Hinweis gewesen sein, dass es möglicherweise viele solcher Mitglieder bei der aoMV gab.

    Nun kann man natürlich sagen, dass man an solch einem besonderen Abend das Ganze einfach mal durchstehen und Schlafmangel einkalkulieren muss. Andererseits: Ich finde jeder muss selber entscheiden können, mit wie wenig Schlaf er oder sie an seinem Arbeitsplatz auskommt und ich finde es es für den demokratischen Prozess im Zweifelsfall wichtiger, die Debatte abzukürzen (schließlich wiederholten sich die Argumente ja immer wieder und die meisten Leute hatten sich, so mein Eindruck, vorab gut informiert) und dafür die Abstimmung möglichst früh anzusetzen, damit möglichst viele, auch von den auswärtigen Mitgliedern, ihre Stimme abgeben konnten, bevor sie sich auf die zwei, drei- oder vierstündige Rückfahrt machten.
    Für die Leute, die Reden vorbereitet hatten, tut es mir natürlich leid. Noch mehr leid hätte es mir allerdings für die Leute getan, die von weit her für die Abstimmung extra nach Stuttgart gefahren waren und dann nicht mehr hätten abstimmen können, weil sie wieder nach Hause mussten.

  6. Markus Meyer sagt

    Warum sucht Ihr Euch nicht ein sinnvolles Hobby?

    Ihr führt Scheingefechte über strategische Intrigen, bei denen Ihr nichts zu sagen habt und unterstützt eine Milliardengeldmaschine die Randalespektakel braucht und Sport simuliert.

    Mit echtem Sport und Fußball hat das fast nichts mehr zu tun.

  7. @abiszet sagt

    @samson
    Für diejenigen mit einer weiten Anreise war der Termin sicher nicht der Beste, kann ich nachvollziehen. Dass es ein bisschen länger gehen könnte bei der #aoMV, damit musste man jedoch rechnen, dass gerade der „Showteil“ am Anfang so lange dauern würde, war nicht abzusehen. Aber ja, Demokratie ist keine einfach Sache ;-) manchmal ist es unbequem.

    Schade ist es, da bei der Aussprache die Mitglieder die Gelegenheit haben, ihre Gedanken, Sorgen, Nöte usw direkt den VfB-Verantwortlichen mitzuteilen. In wieweit sich Argumente wiederholen, lässt sich bei den noch offenen Rednern von niemandem vorhersagen. Aber das Abstimm-Ergebnis wäre dasselbe gewesen, keine Frage. So gesehen kann ich nur wiederholen: Die Entscheidung ist gefallen, die deutliche Mehrheit ist für die Ausgliederung, jetzt kommt es darauf an, was die Verantwortlichen daraus machen. Darauf freue ich mich.

    @Markus Meyer
    Warum suchst Du Dir nicht eine andere Beschäftigung als Kommentare in Blogs zu schreiben?

  8. drausvomLande sagt

    Des Kaisers neue Kleider
    Ja, wir beim VfB hatten bisher noch keinen Kaiser, nur Könige. Aber jetzt haben wir einen, erst war er König und nun hat er sich zum Kaiser krönen lassen. Und weil ein Kaiser ja viel größer ist als ein König, hat er dem Volk so ganz nebenbei noch die Heimat genommen, das Thing gleich auch noch abgeschafft, das regeln jetzt seine Getreuen.
    Viel wurde uns genommen, viel wurde uns versprochen. Nur die Liebe, die kann uns keiner nehmen, diese bleibt bei uns, lässt uns furchtlos die kommenden Taten betrachten und treu zum VfB stehen.
    Und dann werden wir uns die neuen Kleider ansehen, nächste Saison, übernächste Saison. Vielleicht sehen wir ja wirklich die versprochenen, vielleicht sehen wir nur die aus dem Märchen. Und dann müssen wir wieder furchtlos sein und treu zu unserer Liebe stehen, Revolution nennt sich so etwas dann.
    Wisst Ihr, bei uns in der Stadt hat so ein Groß-Unternehmen einen Wahnsinns-Turm gebaut und lässt darin Aufzüge testen. Was wurde dieser Turm doch schön gezeichnet und beworben, Himmelsbohrer gleich, und Deutschland höchste Aussichtsplattform. Die ganze Stadt stand kopf, zur Stadt der Türme haben wir uns gemacht und abgestimmt haben wir. Und jetzt? Dem Groß-Unternehmen geht es momentan nicht so gut, die schön gezeichnete Hülle wird wohl doch nicht kommen, einen hässlichen Beton-Kamin haben wir nun als Wahrzeichen, eine Aussichtsplattform bekommen wir wohl nur, um besser über die Lügen hinwegzusehen. Aber macht ja nichts, die nächste Sensation kommt, der nächste Groß-Investor kommt, wir kriegen die größte Hängebrücke der Welt, aber so richtig hängen will die auch noch nicht.
    Macht nichts, wir sind ja alle ein bisschen Babel … und furchtlos … und treu, wir schon.
    Ich habe für die Ausgliederung gestimmt, auf Bier und Wurst verzichtet und das Trikot am Wochenende verschenkt. Warum?
    Wir hatten im Verein schon nichts mehr zu sagen, wir haben in der AG nichts zu sagen, der Verein hat nie mehr etwas zu sagen, nur der Kaiser, der heutige und, wenn die AG es will, der nächste.

    Aber wenigstens haben die Kaisermacher jetzt eine Chance, vielleicht machen sie ja etwas draus. Vielleicht schaffen sie es ja jetzt, vernünftige Entscheidungen zu treffen, vielleicht schaffen sie es ja jetzt, auf solche beleidigenden Argumentationen und Veranstaltungen zu verzichten und liefern statt dessen. Die Chance haben sie.
    Ach ja, und eine Frage noch: Wer kriegt jetzt eigentlich meine Mitgliedsbeiträge? Die Faustballer oder die Garde?

    • @abiszet sagt

      @dvL Toll wie immer ;-) „Nur die Liebe, die kann uns keiner nehmen, diese bleibt bei uns“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*