VfB
Kommentare 2

Dumm und dümmer!

Der Abstiegskampf des VfB ist alles andere als ein Spaß für Spieler, Trainerteam, Führung und Fans, aber er erinnert immer mehr an den Slapstick-Film „Dumm und dümmer“ mit Jim Carrey in der Hauptrolle. Beim VfB wie beim Multimillionen-Kinoerfolg ist es die Aneinanderreihung infantiler Gags Fehler, die allesamt die Grenzen des guten Geschmacks überschreiten. Im Spiel gegen Bremen war Martin Harnik der klamaukige Hauptdarsteller, gegen Freiburg drängte sich Adam Hlousek blödelnd nach vorne und auf Schalke ist es der sympathisch-tolpatschige Georg Niedermeier, der sich die goldene Himbeere für die schlechteste Leistung abholt. Wenn es nicht so ernst wäre, könnte man darüber lachen.

dumm-vfb

Der VfB ist die Mannschaft im Tabellenkeller, die den besten Fussball und die beste Show bietet, die Spiele und die Unterhaltung waren jedoch besser als die Punkteausbeute. Es ist ein Muster, das sich durch die letzten sieben Spiele zieht: Der VfB spielt ordentlich bis gut, hat sich immer einen oder gar drei Punkte verdient, um sich am Ende mit Fehlern selbst abzuschießen. Das war in Augsburg so, gegen Freiburg ebenfalls und auf Schalke wiederholt sich das Spiel. Nach jeder Partie verweisen alle im Verein auf die noch folgenden Spiele, jetzt sind es nur noch drei, was sind die Ausreden und Ausflüchte nach dem Paderborn-Spiel? Dann ist es Aus mit den Phrasen. Ich weiß auch nicht, ob es gut ist, die Mannschaft mit zwei freien Tagen zu belohnen. Auf Schalke und in Hamburg geht man in prekären Situationen ins Trainingslager. Aber gut.

Die Eigendynamik des Untergangs muss in den letzten drei Endspielen gestoppt werden: Dass vermeintlich sichere Punkte verspielt werden in einer Mischung aus fehlender Qualität und fehlendem Charakter. In der Abwehr dürfen sich absurde Fehler nicht wiederholen, auch gegen Ende der Saison muss es einmal personelle Konsequenzen geben: Wenn alle drei Tore über die rechte Seite fallen, auf der Daniel Schwaaab sowas ähnliches wie Verteidiger spielt, dann frage ich mich, warum der Ex-Leverkusener immer wieder spielt. Georg Niedermeier ist geradezu ein Symbol für die Schwäche des VfB: Als sogenannter Führungsspieler leistet er sich einen Lapsus nach dem anderen, bleibt aber unantastbar. In der Offensive spielt Filip Kostic eine bockstarke Partie, will sich aber dann zum Hauptdarsteller machen, als er einen Konter abschließt anstatt auf die in der Mitte völlig frei postierten Harnik und Daniel Ginczek zu passen. Wenn man sich zu sicher fühlt, kommen offensichtlich Egoismen heraus und es werden Angriffe überheblich statt konsequent ausgespielt. Schalke liegt am Boden, feiert Huub Stevens und was macht die Mannschaft? Sie schenkt die Punkte her, verdaddelt die Bälle vorne oder im Mittelfeld wie kurz vor dem 3:2.

So habe ich keinen Bock mehr
Jede Woche kommt während des Spiels ein bisschen Hoffnung auf, an Spieltag 31 liegt der VfB zwischenzeitlich sogar einmal auf Platz 15, aber stets folgt auf eine gute Phase eine verheerend-fehlerhafte, die jedes Mal gnadenlos bestraft wird. Alle schauen dabei zu: Die Fans – was bleibt ihnen anderes übrig – aber offensichtlich auch Trainerteam und Vorstand. Die Fans rollen wenigstens kritische Plakate aus, vom Verein gibts gut gemeinte Marketingaktionen und freie Tage fürs Team. Aber gut.

Wars das?
Im Prinzip ja. Wir können noch ein bisschen Phrasen trashen (siehe hier) und Wunder gibt es immer wieder, aber die Wahrscheinlichkeit des Abstiegs ist sehr sehr hoch. Grundsätzlich sind in den letzten drei Spielen die Gegner wirklich schlagbar. Nimmt man die letzten Spiele als Maßstab, erscheinen neun Punkte (und die werden benötigt) unrealistisch. Aber es gibt immer noch Positives: Remember Hoffenheim 2013? Auch die waren drei Punkte hinter dem Relegationsplatz, verloren am vorletzten Spieltag 1:4 gegen Hamburg und retteten sich am letzten Spieltag in Dortmund auf Platz 16. Remember Gladbach 2011? Mit einem beherzten Endspurt mit Siegen gegen Hannover und Freiburg schafften die Fohlen noch die Relegation. Diese positiven Beispiele müssen es sein, die sich sowohl Spieler als auch Fans zu Herzen nehmen sollten, um noch daran zu glauben. Ich habe also wieder in den „Kopf hoch-Modus“ geschaltet, wie seit Wochen. Und wie nennt das Premiumblogger Heinz Kamke?

Ja, stimmt schon. Der Kopf sagt „Des wird nix meeh“ und das VfB-Herz sagt „Des isch halt des“. Aber egal, was passiert, wir können den Kollegen von kessel.tv nur beipflichten: same here ;-)

Ein bitterer Spieltag für den VfB, die Gegner punkten, es spricht objektiv nicht mehr viel für den Stuttgarter Klassenerhalt. Wer glaubt wirklich an drei Siege hintereinander? Etwas, das zuletzt 2012 unter … ja, Bruno Labbadia geschafft wurde!

Was sagt Tocotronic zu den eigentlich unrealistischen Hoffnungen, dass der VfB nicht absteigt?
„Pure Vernunft darf niemals siegen“

2 Kommentare

  1. Pingback: #Link11: Das Ding ist noch nicht durch | Fokus Fussball

  2. Man macht halt mal alles mal mit;)
    So desolat sehe ich die Situation nicht, zwei Siege und warum sollte das nicht klappen? 3:0 gewinnen am Samstag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*