Allgemein, Spielbericht, VfB
Kommentare 8

Von Windeln verweht

Hannes Wolf, wir müssen reden.
Schon klar, die Niederlage war auch unglaubliches Pech, erst die Verletzungen von Donis und Akolo, dann das Slapstick-Tor von Uth. Ja, und Hoffenheim ist nicht unbedingt der Gegner, den ein Aufsteiger schlagen muss. Aber dieses Spiel gleicht wie ein Ei den meisten anderen Auswärtsspielen. Ich erwarte eine Lernkurve von Ihnen und der Mannschaft. Denn es reicht nicht, gut zu beginnen. Es reicht nicht – selbst gegen einen völlig uninspirierten Gegner wie Hoffenheim – nur ordentlich zu verteidigen.

Denn Sie müssten es ja besser wissen: Irgendeiner in der Abwehr schießt einen Bock! Gegen Frankfurt war es Ginczek, gegen Hamburg war es Zieler, gegen Bremen war es Badstuber und jetzt war es Insua, der sich übertölpeln ließ. Damit müssen Sie einfach rechnen. Hatten Sie wie ich auch die gesamte zweite Halbzeit das Gefühl, dass jeden Augenblick das Gegentor fallen wird? Hatten Sie wie ich auch die gesamte zweite Halbzeit das Gefühl, das Ihre Mannschaft kein Tor schießen wird?

Diese Passivität in den zweiten 45 Minuten ist mir unerklärlich. Sie haben es entweder angewiesen oder zugelassen, dass die Mannschaft sich immer weiter zurück zieht. Dass da irgendwann ein Ding reinfällt, ist in dieser Saison doch klar, oder? Ich erwarte kein Offensivspektakel, das ist mit Spielern wie Takuma Asano und Andreas Beck kaum möglich. Aber insgesamt spielt der VfB auswärts ängstlich, hasenfüßig, er macht sich schon in die Hose bevor der Gegner aufs Tor schießt.

Zu einer guten Defensive gehört mehr als auf den Gegner zu warten. „Vorwärts verteidigen“ nennen Sie das in Ihrer Trainersprache und vor dem Spiel sagen Sie immer „wir wollen mutig sein, mit hoher Intensität spielen“. Davon ist leider nichts zu sehen, Ihre Mannschaft spielt – außer Santi Ascacibar – viel zu brav und ganz offensichtlich haben Sie ihr keine offensive Spielidee mitgegeben. Asano, Josip Brekalo und Berkay Özcan hießen in der zweien Halbzeit die Offensivkräfte. Christian Gentner hatte ganz offensichtlich die Order, sich mehr defensiv zu orientieren. Von Beck will ich gar nicht sprechen, ihm liegt die Rolle als rechter Spieler einer Fünferkette mit defensiven UND offensiven Aufgaben einfach nicht. Oder sagen wir es ganz offen: Er kann das nicht spielen. Bleibt noch Emiliano Insua, der ganz ordentlich kombinieren und sehr gut flanken kann. Aber auf wen? Im Strafraum ist ja keiner.

Nicht falsch verstehen, Herr Wolf: Sie sind der richtige Trainer und Ihr Management hat Ihnen einen Kader hingestellt, der einige Lücken aufweist, Sie müssen mit dem arbeiten, was da ist. Aber ich würde mir wünschen, dass Ihre Manschaft so spielt, wie Sie persönlich in der Öffentlichkeit auftreten: dynamisch, frisch, fordernd, optimistisch.

Dann klappt es auch mit Auswärtspunkten. Denn die brauchen wir in der Rückrunde dringend.

Der Text darf gerne geteilt werden:

8 Kommentare

  1. Kann mir mal einer verraten warum Badstuber immer so toll bewertet wird? Klar hat er auch starke Szenen, aber oft auch den ein oder anderen (entscheidenden) Fehler. Und dann seine negative Aura. Macht den eigenen Jungs mehr Vorwürfe als Mut. Scheint mehr damit beschäftigt zu sein, seinen Unmut zu zeigen, als sich auf sein eigenes Spiel zu konzentrieren.

    • @abiszet sagt

      Denke ich mir manchmal auch: Er macht auf dem Feld nicht immer einen positiven Eindruck. Wobei er seine Nebenleute nur dann angeht, wenn was schief läuft.

      Ohne Frage erhöht er aber die Qualität in der IV.
      Fehlerfrei bleibt er dabei in der Tat nicht. Wie in Hoffenheim, als er rausrückt und sich dann von Gnabry vernaschen lässt und eine Riesenchance entsteht.

    • emo_xaver sagt

      Vielleicht trübt die starke Vergangenheit die aktuelle Meinung der Fans? Wir würden gerne eure Meinung zu Badstuber wissen!

  2. drausvomLande sagt

    Zum Abschuss freigegeben?
    Wie man unter dem Mikroskop Feinheiten und Details erkennt, so kann man aus der Ferne doch größere Zusammenhänge, Strukturen und Verwerfungen erkennen. Ihr alle im und um den Kessel herum mögt Hannes Wolf, ihr alle steht ihm positiv gegenüber und eigentlich wollt ihr ja nicht kritisieren, sondern helfen, beraten, unterbewusst sogar schützen.
    Von weiter weg sieht am aber hier eine kritische Beurteilung, hört dort kritische Stimmen, kleine Brandherde, erst wenige, dann immer mehr und immer um die gleiche Stelle herum.
    Wenn man dann noch kein Vertrauen, sondern nur Misstrauen gegenüber Dietrich und Reschke hat (so wie ich), dann überkommen einen ganz dumpfe Ahnungen, vor allem, wenn das gegen Bayern voll in die Hose geht und wir in Mainz dann noch aus dem Pokal fliegen.
    Leute, warum spielt ihr mit dem Feuer?

    • @abiszet sagt

      Lieber dvL,

      zum Abschuss freigegeben? Auf gar keinen Fall! Das steht nicht im Text, nichtmal ansatzweise bzw. unterschwellig.

      Wie geschrieben hat Hannes Wolf einen Kader zur Verfügung, mit dem er arbeiten muss und der an der einen oder anderen Stelle Lücken aufweist! Das heisst, wir zündeln sowas von gar nicht, sondern sprechen die insgesamt eher vorsichtige Spielweise an. Wir haben uns schon öfter als Wolf-Befürworter gezeigt.

      In der Tat kann es aber sein, dass Wolfs Vorgesetzte ungeduldig werden. Und da ist es ihnen auch egal, dass Wolf in großen Teilen der Fans ein hohes Ansehen besitzt.

  3. peter gauer sagt

    Badstuber`s Körperhaltung spricht Bände! Ich habe immer das Gefühl, dass er sich „zu schade“ ist für den VfB, sich zu höherem berufen sieht.
    Dabei spielt er häufig riskant, überschätzt sich gelegentlich und ist für seine Nebenspieler selten eine positive Verstärkung (Ausstrahlung, Körperhaltung)!
    Soviel zum Thema bad-stuber.

  4. Danke für die Badstuber-Rückmeldungen. Bin ich mit meiner Meinung nicht alleine.

    Mal gespannt wie lange das gute geht, war ja schon vor Wochen von ihm die Äußerungen als er auf links wechseln musste, dass er sich hierfür im Prinzip zu schade sei. Wirkt ziemlich arrogant und wenig förderlich. Sollte man eigentlich als erfahrener, guter Spiele wissen, dass man die jungen nicht während des Spiels zusammenstaucht. Oder seinen Unmut äußert. Das kann er nach dem Spiel in Ruhe machen, im Spiel sorgt es eher zu mehr Verunsicherung bei unsicheren Spielern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*