Alle Artikel mit dem Schlagwort: Tattoos

Timo Werner: Zu lieb für die Liga?

Farbbeutel, die aus Hochhäusern der Gropiusstadt in Neukölln fliegen. Geplatzte Träume. Enttäuschung. Hoffnung. Verzweiflung. Zertrümmerte Fußgelenke. Arschgeigen. Ich lese zur Zeit Ronald Rengs Buch „Mroskos Talente: Die erstaunliche Geschichte eines Bundesliga-Scouts“. Es ist nicht nur die Geschichte eines Scouts, es ist auch eine Geschichte mit Felix Magath und seinem hintergründigen Lächeln. Ich sehe ihn jetzt anders. Ein bisschen zumindest. Es ist eine Geschichte mit Mirko Slomka, der sich merklich verändert hat auf seinem Weg vom Jugend- zum Profi-Trainer. Und es ist eine Geschichte vom Scheitern zahlreicher Talente. Wie zum Beispiel von Shergo Bilan, genannt Shergoal, 271 Spiele, 118 Tore für 13 Vereine in 14 Jahren in Liga 2 bis Liga 6. Beim Lesen kam mir Manuel Fischer in den Sinn. Ein Riesentalent war er, das Fischerle. Er gab in der Champions League gegen den FC Barcelona im Camp Nou sein Profidebüt, in seinem zweiten Bundesligaeinsatz erzielte er gegen Arminia Bielefeld seinen ersten Ligatreffer. Er war eine Verheißung für die Zukunft, enorme Erwartungen lasteten auf seinen Schultern. Zu große und so begann er durch die Provinz …

Die Lederhose steht ihm gut

Der FC Bayern München hat jetzt also seinen Drecksack. Oder wie Die ZEIT Arturo Vidal nennt, ein „fußballerisches Arschloch“, dagegen wirken Stefan Effenberg und Mark van Bommel wie artige Backgroundsänger einer gecasteten Girl-Band. Dass sich der Proll-Fashion-Store „Pool“ in der Maximilianstraße freut, ist klar, ebenso die Coiffeure und Tattookünstler, aber passt Vidal wirklich zum Stern des Südens? Systemisch sollen die Möglichkeiten erhöht worden sein, meint der spielverlagerung.de-Autor Tobias Escher bei 11Freunde und Vidal fügt dem Bayern-Spiel, das manchmal sehr pflichtbewusst und beamtenmäßig daher kommt, wohl tatsächlich zwei neue Aspekte hinzu: Wildheit und Geschwindigkeit, Vidal ist ein Pressing-Krieger, terrorisiert die Gegner im Mittelfeld und generiert so Ballgewinne und Überraschungsmomente. Das erinnert mich ein bisschen an den Wechsel von Serey Dié zum VfB. Nicht nur, dass beide absolute Siegertypen sind – Diè als Afrikameister, Vidal als Südamerikameister – auch bei Dié gab es kritische Stimmen, ob einer, der Balljungen ohrfeigt, sich mit dem Trainer anlegt und immer am Rande einer roten Karte wandelt, der Richtige sei. Nach wenigen Spielen war klar: Diè gibt dem gutmütigen Christian Gentner …