Autor: @abiszet

Wie dämlich kann man sein?

Wenn man VfB heisst: sehr dämlich. Wehen Wiesbaden, Holstein Kiel, VfL Osnabrück – drei Niederlagen nach dem gleichen Muster. VfB, Verein für … … Überheblichkeit … Chancenwucher … fehlende Entwicklung? Der VfB verliert gegen die Osnabrücker, die zuletzt am 1. September einen Dreier einfuhren. Die erste Halbzeit eine absolute Unverschämtheit, 71 Prozent Ballbesitz, logisch, aber auch kürzeste Pässe landen beim Gegenspieler oder im Aus. Kein Tempo, keine Spielidee, es wirkt so, als ob der VfB überrascht sei, dass er früh angelaufen wird und sich kernigen Zweikämpfen stellen muss. Es wirkt so, als ob der VfB erwartete, dass ihm etwas geschenkt wird in Osnabrück, die renitenten Niedersachsen sich aber nicht an die Absprache halten. Natürlich hat der VfB einen Kader, der 50x teurer ist als der des Aufsteigers. Aber der VfB gewinnt auch dort nur, wenn ab der ersten Minute „online“ ist, wie Nico Willig sagen würde. Es reicht auch gegen einen limitierten Zweitliga-Gegner wie Osnabrück nicht, in den letzten 20 Minuten Gas zu geben. Dass die in diesem Zeitraum erspielt (oder besser: erzwungenen) Torchancen nicht …

Überraschung: Hitzlsperger wird nicht Nachfolger von Dietrich!

Manche hätten sich nicht gewundert, wenn die beiden Präsidentschafts-Kandidaten für die Wahl am 15. Dezember Thomas Hitzlsperger und Thomas Hitzlsperger gewesen wären. „The Hammer“ hat sich beim VfB in den letzten Jahren zur Allzweckwaffe entwickelt. Er wäre zudem der ideale Präsident gewesen und ich hatte ihn mir vor zwei Jahren für dieses Amt gewünscht. Denn er kann Fans, Supporter und Mitglieder einen, er ist der perfekte Repräsentant des VfB, ein sympathisches Aushängeschild, einer, der sich auch gesellschaftlich positioniert und engagiert. Genau so einen sucht der VfB. Keine Überraschung wäre auch, wenn ihn Tim Walter angesichts der jüngsten Torflaute in Osnabrück in den Kader aufnmmt. Hitzlsperger wäre also für so viele VfB-Posten der beste Mann, aber er hat ja schon zwei als Sport-Vorstand und Vorsitzender des Vorstands, irgendwann ist es auch mal gut. Letztlich heißen die vom Vereinsbeirat nominierten beiden Kandidaten Claus Vogt und Christian Riethmüller. To protect your personal data, your connection to Facebook has been blocked.Click on Load post to unblock Facebook.By loading the post you accept the privacy policy of Facebook.More information about …

Wo warst Du als das Santiagoal fiel?

Ja, er kann dumme Grätschen im eigenen Strafraum auspacken und, nein, er kann niemanden auf einem Bierdeckel ausspielen. Aber Santiago Ascacibar hat Herz. Viel Herz. Mehr Herz als eigentlich in seinen 1,68 Meter großen Körper passen können. Das Herz, für seine Mannschaft und für den VfB alles zu geben. Aber Ascacibar ist nicht nur der emotionale Mittelpunkt des VfB. Er läuft Lücken zu, er hilft seinen Mitspielern, ihm gelingen feine Taschenspielertricks bei Ballgewinnen und aufsehenerregende Rettungstaten. Und sein glückliches Gesicht, sein Honigkuchenpferdstrahlen nach seinem ersten Pflichtspieltor für den VfB Stuttgart war definitiv das Highlight des 3:1 gegen Dynamo Dresden. Wo warst Du, als Santi sein erstes Tor für den VfB gemacht hat? — Mietmaul (@Das_Mietmaul) November 3, 2019 Es gab viele Höhepunkte: das Pressing, das schöne und flüssige Spiel des VfB in der Anfangsphase, Gonzalo Castro, der auf seiner ungeliebte Linksverteidiger-Position lieferte, die Kombination vor dem 2:0 mit der chirurgisch präzisen Hereingabe von Orel Mangala. Ein Pfosten- und ein Lattenschuss. Zwei nicht anerkannte Treffer von Santi Ascasibar (ein Doppelpack wäre der Hammer gewesen) und Nicolas …

Der Mann, der sich für den VfB kaputt machte

Seit jeher gibt es immer wieder VfB-Spieler, zu denen ich mich seltsam hingezogen fühle. Jürgen Klinsmann gehörte dazu, an dem ich das Sonnyboy-hafte und Unangepasste gut fand. Natürlich Karl Allgöwer, weil er so hart schießen und sich so herrlich mit Gerhard Mayer-Vorfelder streiten konnte. Meine Vorliebe für Spieler mit langen Haaren zeigte sich in der großen Zuneigung zu Maurizio Gaudino und Frank Verlaat. Seit seinem ersten Profi-Einsatz bin ich Fan von Sami Khedira, zunächst weil alle Spieler aus der VfB-Jugend etwas Besonderes sind, aber in erster Linie weil Khedira Kriterien wie Spiel-Intelligenz, Selbstbewusstsein und Bodenständigkeit in sich vereint. In der aktuellen Saison ist es Santi Ascacibar, weil er der legitime Nachfolger von Günther Schäfer ist, der größten Grätsche aller Zeiten. Und dann ist da noch Orel Mangala, hat es etwas mit seiner Eleganz und seiner schnellen Auffassungsgabe zu tun? Ich weiss es nicht, ich freue mich jedenfalls, wenn ich ihn in der Aufstellung sehe. In der letzten Zweitliga-Saison 2016/2017 empfand ich von Anfang an eine große Verbundenheit mit Carlos Mané. Das mag auch an seinem …

Die richtige Reaktion!

Nach der 2:6-Klatsche im Liga-Spiel waren wir alle gespannt, wie der VfB im „Rückspiel“ im Pokal auftreten würde. Und der VfB hat geliefert: griffiger, bissiger und mit deutlich weniger Fehlern als drei Tage zuvor. Wobei natürlich auch der verwandelte Elfmeter von Nicolas Gonzalez in der 2. Minute ein dankbarer Spielbeginn ist. Dass die Mannschaft nach dem 1:1 nicht unsicher wird: Respekt. Dass das Team im Verlauf des Spiels immer souveräner wird und dem HSV kaum Möglichkeiten gibt: hätten wohl die wenigsten so erwartet. „Ich glaube, dass wir auf einem sehr guten Weg sind, weil die Art und Weise, wie wir Fußball spielen, sehr gut ist.“ That’s all folks, @HSV. https://t.co/iPQkdZZ5Wb — VfBFilmRoom (@VfBFilmRoom) October 29, 2019 Wirkte diese Aussage von Tim Walter nach dem 2:6 noch irrwitzig, so ist in der zweiten Runde des DFB-Pokals zu erahnen, welcher Fußball ihm vorschwebt. Alleine, dass in der 113. Minute in der Umschaltsituation vor dem 1:2 sechs VfB-Spieler im Strafraum auftauchen, dokumentiert den von ihm immer wieder geforderten Mut zur Offensive. Wobei im Aufbauspiel immer wieder der lange …

Die Woche der Wahrheit

In neun von zehn Spielen gewinnt der VfB gegen Holstein Kiel. Im zehnten holt sich Holger Badstuber ein sau-blöde gelb-rote Karte ab und Emiliano Insua hüpft eine Fußbreite hoch, um eine Flanke zu verteidigen. Nico Gonzalez und Silas lassen ihre Torchancen liegen und schon ist der VfB in der Herbstkrise. Wegen diesem einen Spiel? Die Panik-Orchester bei vielen Fans und auch in Teilen der Medien spielen sich schon warm. Klar, gemotzt wird immer und 0 Punkte gegen die beiden Tabellenletzten ist jetzt nicht die optimale Ausbeute. Aber ist es ein Grund zur Panik? Gar ein Grund, den Trainer in Frage zu stellen? Wirklich nicht. Aber eins muss man sagen: Herr Walter, wir haben (mehr als) ein Problem. Wie stressresistent er und sein Team sind, wie gut sein System funktioniert, werden wir in der Woche der Wahrheit sehen: 2x HSV, dann gegen Dynamo Dresden. Das sind die Schlüsselspiele der Saison. Danach werden wir wissen, in welchen Modus der VfB schaltet: Krisen- oder Erfolgs-Modus? Auf welche Faktoren kommt es an? Personal Castro rein, Castro raus, Castro rein. …

Fußballheimat Württemberg: zwischen Bundesliga und Kreisklasse

Literaturwochen bei vertikalpass! Nachdem wir am Freitag unser eigenes Buch vorgestellt haben (hier entlang), gehts sofort weiter mit dem neuen Werk von Bernd Sautter, dem Macher der Liga der Propheten, der uns schon mit seinem ersten Buch „Heimspiele“ begeistert hat. Oberflächlich betrachtet hat sich Bernd Sautter bei seinem neuesten Buch „Fußballheimat Württemberg“ an „tl;dr“ orientiert – „too long, didn’t read“ heißt das ausgeschrieben und bedeutet so viel wie: längere Texte will niemand mehr lesen – wenn denn überhaupt noch gelesen wird und anstatt dessen nicht vierstündige Podcasts gehört werden. Sautter beschreibt 100 kurze Geschichten anhand von geschichtsträchtigen Orten, bei jedem Umblättern wartet eine neue Überraschung, man kommt aus dem Staunen, Lachen und Lernen nicht mehr heraus. Sautter ist ein großartiger Geschichtenerzähler, wortwitzig, kurzweilig, das liest sich alles so flüssig wie das Aufbauspiel des FC Barcelona. Sautter erzählt von Menschen und man merkt, er liebt Menschen, so wie er sie beschreibt. Das ist manchmal komisch, bisweilen scharfsichtig, ab und zu schräg und immer interessant. Schnörkel sind in Sautters Texten, einige Schleifen, fast so wie im Spiel von …

Das „Vertikalbuch“

Mein Blog, meine Bäbber, meine Tasse, mein Buch. Ja, mit dem VfB kann man es weit bringen und braucht dazu nicht mal eine kurvige Spielerfrau, ’ne tiefergelegte G-Klasse oder einen eigenen Deckel im selbsternannten „Edelitaliener“ Vivaldi. Nicht mal kicken muss man können. Viel besser ist es doch, das eigene Buch beim Wittwer, Osiander und bei Amazon zu bestellen. 140 eng beschriebene Seiten, mit ein paar peinlichen Bildern drin. VfB Stuttgart Fußballfibel, Band 25 der Bibliothek des Deutschen Fußballs heißt das Ding. Das hört sich spießiger an als es ist, wir haben es zu unserem „VertikalBuch“ gemacht, mit eigenem Sound(track) inklusive Andrea Berg, Dire Straits und den Yung Hurn. Unser Buch ist keine klassische Chronik, es ist eher eine Chronik des 19. Mai 2007 von 9 Uhr morgen bis 4 Uhr nachts, es ist ein großer Liveticker. Auch wenn der Frauenarzt von Bischofsbrück auftaucht und wir im Verlauf des Buches auf Elfriede Schneider von der Metzgerei Schneider treffen, auf die Fashion-Ikone Winnie Klenk, auf den schwäbischen Sänger Wolle Kriwanek, auf Pferde, Hunde und Hirsche, so steht …

Super-Hitz: Bad Cannstatts Bester?

Eines vorweg: Natürlich ist Thomas Hitzlsperger das Beste, was dem VfB Stuttgart passieren konnte. Er ist eine Bereicherung für unseren Club. Er hatte den Mut, den Kader auf links zu drehen, was nicht ohne Risiko war und nach wie vor ist. Wir hoffen, dass sein Plan aufgeht, auch wenn wir nicht wissen, wie groß sein Anteil daran war und ist. Hitzlsperger ist eine Bereicherung für den VfB, denn er ist fan-nah, integrativ, empathisch, feinfühlig, diskussionsfreudig und meinungsstark. Seine Stärke ist nicht nur die Kommunikation sondern alle, alle Beteiligten bei der Entscheidungsfindung mitzunehmen … okay, von Christian Gentner einmal abgesehen. Dem Vernehmen nach war er kein Freund von der Idee, Jürgen Klinsmann zum Vorstandsvorsitzenden der VfB 1893 AG zu machen, er fürchtete womöglich um seine Position. Verständlich. Aber wird dem Meister von 2007 nicht zu viel zugemutet? Vom Meisterhelden zum „Beauftragten des Vorstands in der Schnittstelle zwischen dem Lizenzspielerbereich und der Vereinsführung“ zum Präsidiumsmitglied zum NLZ-Leiter zum Sport-Vorstand (seit Februar 2019!) zum Vorstandsvorsitzenden zum Cannstatter Supermann innerhalb von etwa drei Jahren. Eine steile Karriere. Dass er …

Typisch VfB

Wenn in die Scheisse, dann richtig mit Vollgas. Der VfB als sein eigenes Abrisskommando. Wenn, dann als bisher unbesiegter Tabellenführer gegen den Tabellenletzten die erste Niederlage kassieren, nach vier Pfostentreffern und Scheibenschießen am Spielende. Typisch VfB. Wenn Du mit Mario Gomez und Hamadi Al Ghaddioui zwei Ochsen im Sturm hast, dann brauchen die Flanken und Vorlagen, im wesentlichen von den Außenpositionen. Wenn die aber einzig mit einem indisponierten Borna Sosa und einem deplatzierten Santi Ascacibar besetzt sind, dann geht der Matchplan von Trainer Tim Walter nicht auf (er korrigiert dies später mit den Einwechslungen von Silas und Massimo). Aber selbst mit einer beschissenen Aufstellung und Einstellung muss der VfB gegen Wehen Wiesbaden gewinnen. Von einem Kader, der 100 mal teurer ist, kann man das erwarten. Millionarios verlieren gegen eine, sorry, Thekentruppe. Typisch VfB. Zugegeben, Doppeltorschütze Manuel Schäffler ist in der Form seines Lebens. Der würde im Moment auch barfuss, mit verbundenen Augen und drei Maß vom Wasen intus die Kisten machen und seine Tore resultieren aus geradezu grotesken individuellen Fehlern. Sosa verhindert die Flanke beim …