Autor: @abiszet

Alles auf Null gestellt

Der VfB steht im Moment bei Null. Die Aufbruchstimmung nach dem Last-Minute-Klassenerhalt: dahin. Der unbequeme Sport-Direktor: entsorgt. Das Vertrauen in die handelnden Personen: nicht existent. Eine Sport-Strategie: nicht zu erkennen. Fingerspitzengefühl: nicht vorhanden. Dazu eine bemitleidenswerte Kommunikation, jede Menge Ungereimtheiten in AG und Verein und drei ehemalige VfB-Spieler, mit denen man sich schmücken kann, die aber keinerlei Expertise im operativen Geschäft haben. Es gibt in der Tat Gründe, warum der Vertrag mit Sven Mislintat nicht verlängert wird. Es gibt wahrscheinlich auch gute Gründe, den bisherigen Weg (teilweise) zu verlassen. Aber Bruno Labbadia? Hat Alexander Wehrle das alte Telefonbüchle von Fredi Bobic gefunden? Und warum nicht Christian Gross oder Felix Magath? Ist das das Ergebnis der neuen Sportkompetenz, der Beratungen mit Philipp Lahm, Sami Khedira und Christian Gentner? Womöglich ist der Name Labbadia ein Vorschlag von Rainer Adrion, er scheint in seiner Sicht auf den Profi-Fußball Anfang/Mitte der 2000er Jahre stehen geblieben zu sein. Labbadia ist eine Verpflichtung wie 2017 Andi Beck: Man weiß, was man bekommt, allzu große Erwartungen darf man aber nicht haben. Und …

Danke, Dude!

“Der Dude ist nicht mehr da. Nachricht nach dem Piep. Peace Mann …“: Sven Mislintat ist nicht mehr für den VfB tätig, in den Vertragsverhandlungen wurden sich der Dude und Alex Wehrle nicht einig. Einig wurde man sich dagegen, das Arbeitsverhältnis sofort zu beenden. Natürlich gab es am Ende warme Worte von beiden Seiten, aber wir wissen ja, was wir davon halten können: nichts. Es ist keine Trennung im Guten. Denn immerhin verkniff sich der VfB diesen Absatz in seiner Pressemeldung nicht: “Ein aus Sicht des VfB absolut marktgerechtes Angebot zur Vertragsverlängerung hat Sven Mislintat abgelehnt.” Sven Mislintat wird gerne auf seine Transfers reduziert. Da waren schon einige dabei, mit denen er Fans und Fachleute beeindruckte und die den Kader verstärkt haben und zugleich auch Werte für die Bilanz geschaffen haben: Gregor Kobel, Sasa Kalajdzic, Silas, Dinos Mavropanos, Hiroki Ito, Wataru Endo. Dann gibt’s welche, bei denen er wohl eher daneben gelegen ist, wie bei Wahid Faghir, Teto Klimowicz, Momo Cissé, Maxim Awoudja oder Ömer Beyaz. Aber er hat auch solide Transfers auf dem Zettel: …

Khedira ante portas?

Glaubt eigentlich noch jemand, dass der im Sommer 2023 auslaufende Vertrag von Sven Mislintat verlängert wird? Immer wieder neue Zeitpläne und verschobene Vertragsverhandlungen, eine unterirdische Kommunikation und ein angeblich irreparabel gestörtes Verhältnis zwischen Vorstandsberater Sami Khedira und Mislintat sprechen eigentlich eine deutliche Sprache. Alexander Wehrle ging es seit seinem Amtsantritt darum, Claims abzustecken und die Machtfülle von Sven Mislintat zu beschränken, der vom ehemaligen CEO Thomas Hitzlsperger mit umfangreichen Kompetenzen ausgestattet wurde. Die Installation der drei Supernasen Khedira, Philipp Lahm und Christian Gentner und die Vorgehensweise dabei waren ein klares Zeichen. Khedira, der bei der Antritts-PK sagte, dass er in erster Linie lernen wolle, ist seitdem omnipräsent beim VfB und hat sich als eine Art Gegenpart zu Mislintat positioniert. Es ist natürlich völlig legitim, dass sich Alex Wehrle fragt, ob es für den VfB so gesund ist, dass der Sport-Direktor eine in der Bundesliga wohl einmalige Machtfülle besitzt. Es ist seine Aufgabe, die Arbeit Mislintats kritisch zu betrachten, vor allem vor dem Hintergrund, dass der VfB die letzten 18 Monate nicht gerade das Blaue vom …

Der VfB wollte gar nicht gewinnen

“Mutig auftreten”, ich kann’s nicht mehr hören. Denn es wird immer nur darüber gesprochen. Auf dem Feld sieht man davon auswärts nichts. Leverkusen ist nicht gut, ähnlich verunsichert wie Gladbach letzte Woche, spielt trotz hoher individueller Klasse einen Angsthasenfußball, weil Xabi Alonso maximale Kontrolle möchte und keinerlei Risiko eingehen will. Mit welchen Leistungen Gladbach und Leverkusen gegen uns drei Punkte holen darfst eigentlich keinem erzählen. #B04VfB — Kuranyi sei Oma (@KuranyiSeiOma) November 12, 2022 Der VfB bleibt sieglos auswärts im Jahr 2022, tritt ohne Überzeugung, ohne Spannung auf, keiner beim VfB hat daran geglaubt, in Leverkusen etwas mitzunehmen. Mehr noch: Der VfB wollte gar nicht gewinnen, was wenig erstaunlich ist, nach Sven Mislintats Interview nach dem Sieg gegen Hertha BSC, als er eine Niederlage als selbstverständlich oder zumindest als sehr wahrscheinlich ansah. Er war zu diesem Zeitpunkt schon zufrieden damit, dass sein Interimstrainer bei einer Niederlage gegen Leverkusen 1,5 Punkte pro Spiel holt, hochgerechnet ein sicherer Klassenerhalt. Eine hanebüchene Rechnung und wenig leistungsfördernd vier Tage vor dem letzten Spiel des Jahres 2022. Sicher wird wieder …

Ein Sieg für Endo

Beim Verlassen des Stadions sagte jemand hinter mir: „Fußball ist wie das Leben: Es geht auf und ab und Du wirst meistens belohnt, wenn Du es immer wieder probierst“. Das Auftreten des VfB im allgemeinen und das Spiel gegen Hertha BSC in einem Satz zusammen gefasst. Der VfB nicht mit seinem besten Spiel, oft geht etwas knapp daneben: Da kommt hier ein Zuspiel zu spät, da wird dort ein Ball vertändelt. Der eine übersieht einen Gegenspieler, der andere schließt einen Angriff viel zu früh ab. Es gelingt bei weitem nicht alles, aber man hat nie den Eindruck, als ob der VfB daran verzweifelt. Auch wenn die Verletzung von Wataru Endo einen deutlichen Bruch im Spiel nach sich zieht, in der Schlussphase ist der Willen erkennbar, unbedingt gewinnen zu wollen. Diese Zehntelsekunde, in der die Kurve das Geschehene realisiert um dann zu explodieren. Unbezahlbar. #VfB — Frank (@teufelszeug1893) November 9, 2022 Trainer Michi Wimmer jetzt mit drei Bundesligaheimsiegen in Folge und Sven Mislintats Favorit auf eine Festanstellung als Chefcoach, weil Dinos Mavropanos erst auf der Linie …

Love Borna, hate VfB-Finanzen

Ich war am Dienstag im Stadion, weil ich Borna Sosa zum letzten Mal in einem Heimspiel erleben wollte. Es dürfte bekannt sein, dass ich ein absoluter Borna-Fanboy bin. Ich habe das gesamte Spiel fast nur auf ihn geachtet, schließlich könnte es sein Abschieds-Heimspiel gewesen sein. Denn es müsste viel passieren, damit Sosa nicht den VfB verlässt. Denn der VfB braucht Geld. Wieder einmal. Zunächst: Sollte Borna Sosa im Winter wechseln wollen, sollte ihm das niemand verübeln. Er blieb schon im letzten Winter, obwohl er andere Möglichkeiten hatte und wollte mithelfen, dass der VfB erstklassig bleibt. Aber immer nur gegen den Abstieg zu spielen, ist ätzend, geht mir ja auch schon so. Sosa ist im augenblicklichen Kader der Dienstälteste beim VfB. Und wenn er in Form ist, ist er zu groß für den VfB. Es sollte also niemand überraschen, wenn Sosa den VfB verlässt. Was anderes ist, wenn der VfB den Unterschiedspieler aufgrund finanzieller Zwänge verkaufen muss. Schon im Sommer wäre es der VfB 1893 AG viel lieber gewesen, wenn auch Sosa verkauft worden wäre, jedenfalls …

Dumm und dümmer

Es gibt nicht wenige, die die Mannschaft des VfB für nicht besonders (spiel)intelligent halten. Zu oft patzt sie in entscheidenden Situationen, zu oft wiederholt sie Fehler und hat eine quasi nicht existierende Lernkurve. Dabei verlieren an diesem Freitag wohl nur wenige Bundesligisten gegen dieses mediokre Mönchengladbach. Denn die Fohlen sind ein verunsicherter Gegner: Drei Niederlagen in Folge, ohne Yann Sommer im Tor, dazu mit der 1C Innenverteidigung mit Tony Jantschke, der bisher gerade mal 16 Bundesliga-Minuten in dieser Saison in den Beinen hatte. Der VfB ist weiter auf Negativ-Rekordjagd, jetzt 16 Spiele auswärts sieglos, obwohl gegen Gladbach durchaus etwas drin gewesen wäre. Dumm nur, dass der VfB erneut die ersten 25 Minuten nicht wirklich im Spiel ist. Dümmer, dass er sich in dieser Zeit zwei Tore fängt und den Gegner stark macht. Dumm, dass auf rechts die Flanke von Alassane Plea nicht verteidigt wird. Dümmer, dass in der Mitte Naouirou Ahamada den in den Strafraum sprintenden Jonas Hofmann laufen lässt und Borna Sosa nicht rechtzeitig und konsequent einrückt. Das ist bereits das achte Gegentor in …

Stadion und Mannschaft spielen Doppelpass

Love Borna Sosa, hate … nein, soweit will ich überhaupt nicht gehen. Aber ganz ehrlich: Ich kann Augsburg nicht leiden. Weniger weil der FCA in der Vergangenheit nicht selten der Trainerkiller war, sondern weil sie einen Fußball spielen, der dem VfB Stuttgart nicht liegt. Sie sind Meister der Manndeckung, Könige der Standards und Experten in Sachen Rudelbildung. Sie sind gut beim Laufen, Sprinten und Kämpfen. Alles Dinge, in denen der VfB nicht so gut ist. Worin Augsburg besonders gut ist: Im Hinfallen und liegen bleiben, am besten nach Kleinigkeiten. Hätte nur noch gefehlt, Stefan Reuter hätte es in der Coachingzone genauso getan, nachdem ihn Sven Mislintat böse angeschaut hat. Zuzutrauen ist es ihm, also Reuter. Gerade am Anfang des Spiels macht dies dem VfB zu schaffen. Insbesondere nach dem – klar – frühen Rückstand. Wir kennen das. Dan-Axel Zagadou irrlichtert unter einem hohen Ball herum, nachdem dieser aufsprang – überhaupt fiel mir auf, dass oft hohe Bälle nicht direkt verteidigt werden, man sie aufprallen lässt und sich damit in Schwierigkeiten bringt. Dass dann Florian Müller …

Ein Zeichen von Hilflosigkeit

Bei der Suche nach einem Nachfolger von Pellegrino Matarazzo wird auf Zeit gespielt. Das erinnert an die Hilflosigkeit von Robin Dutt, der Jürgen Kramny zum Cheftrainer machte. Weil er schlicht niemand anderen fand. Einen ähnlich überforderten Eindruck macht die Stuttgarter Trainerfindungskommission, die Michael Wimmer bis zur Winterpause auf der Trainerbank belässt und ihn als einen von drei Kandidaten bezeichnet. Wobei Wimmer für Mislintat von Anfang an klar eine Interimslösung war. wenn die mannschaft so wehrlelos auftritt, dass nur noch die wortspielhölle hilft pic.twitter.com/6tXLxNC5iN — sarah 🌈✨ (@1893Sarah) October 22, 2022 Da hat sich jemand mächtig verschätzt: Sich von Matarazzo trennen, aber seinem ehemaligen Co-Trainer, der für dieselbe Spielidee und Herangehensweise steht, sechs Spiele bis zur Winterpause geben. Das macht wenig Sinn. Das kann nur bedeuten, dass der VfB entweder keinen ernsthaft interessierten Nachfolger gefunden hat, sich die Verhandlungen als sehr schwierig gestalten oder die Trainerfindungskommission uneinig und entscheidungsschwach ist. Der VfB hat inklusive Wimmer nun also drei Kandidaten, die „echt Bock“ auf den VfB haben. Aber wer beim VfB hat Bock, eine Entscheidung zu treffen? …

VfB, wir haben ein ernstes Problem

Ja, wir müssen Borussia Dortmund dankbar sein, dass sie am letzten Spieltag der zurückliegenden Saison gegen Hertha BSC gewonnen haben. Aber ein Spiel abzuschenken, das geht dann doch ein bisschen weit. Natürlich kann man gegen Dortmund 5:0 verlieren, wenn man an die Wand gespielt wird von einem Team, das wieder top in Form ist. Aber der VfB war am elften Spieltag der Gegner für Dortmund, der Bielefeld für den VfB unter der Woche war. Einen komplett körperloser Auftritt abzuliefern, ohne die Qualitäten, die man im Abstiegskampf benötigt, ist alarmierend. Insbesondere mit zwei Siegen und zehn Toren im Rücken. Die meisten Mannschaften würden den Schwung aus den Spielen gegen Bochum und Bielefeld mitnehmen, aber beim VfB denken die Spieler offenbar: Ab jetzt läuft’s von ganz alleine, zumal Dortmund im Moment nicht gerade in seiner besten Phase ist. Das Ergebnis: ein desaströser Auftritt, der einer Arbeitsverweigerung gleicht. Der VfB zeigt eine geradezu unverschämte Mannschaftsleistung. Ich mag unsere Spieler sehr, aber Kader und Zusammensetzung erscheinen mir nicht erstligatauglich. Von vorne bis hinten haben alle eingesetzten Spieler gegen Dortmund …