Alle Artikel in: Beliebt

VertikalGIF #VfBRBL: Adrenalin in hohen Dosen

Eins vorweg: Sollte der erste Spieltag das Spannungsniveau der kommenenden Saison vorgegeben haben, wird sie der Autor vermutlich nicht überleben. Hatten wir uns nicht auf eine komplett langweilige Spielzeit geeinigt? Die 96 Minuten gegen Leipzig fühlten sich jedoch schon wieder wie 10 Spieltage an. Click on the button below to load the content of giphy.com. Load content Aber eins nach dem anderen. Vor dem Spiel marschierte endlich mal wieder die Karawane Cannstatt vom Bahnhof zum Neckarstadion. Was für ein schönes Bild! Und wie gut fühlte es sich an, Teil dieser wunderschönen Gruppe aus Ultras, Fans und Familien zu sein? Click on the button below to load the content of giphy.com. Load content Aber Fan-Romantik beiseite: Gleich am ersten Spieltag ging es gegen den aus Fuschl am See finanzierten Pokalsieger und Rückrundenmeister. Der VfB hingegen hatte gegen Leipzig bislang weder gewonnen noch ein einziges Tor aus dem Spiel erzielt. Überhaupt stand erst ein Tor auf der Habenseite. Damals war es ein Elfmeter, der Torschütze eine Leihgabe aus Hoffenheim: Steven Zuber. Click on the button below to …

So läuft die Saison für den VfB!

Nach einer Sensationssaison 20/21 und einer katastrophalen Spielzeit 21/22 startet der VfB Stuttgart in Jahr Nummer drei seit dem Wiederaufstieg und das tatsächlich immer noch mit dem gleichen Trainer. Nach den Plätzen 9 und 15 wünschen sich viele Fans einfach eine herrlich langweilige Saison im Mittelfeld der Tabelle. Aber sind wir ehrlich: So wird es garantiert nicht kommen. Hier unsere große Saison-Prognose: 1. Spieltag Auch zu Saisonbeginn muss Matarazzo auf Borna Sosa und Sasa Kalajdzic verletzungsbedingt verzichten. Doch das fällt kaum auf, denn der VfB feiert den ersten kleinen Erfolg der Saison und schießt zum zweiten Mal nach 2019 in einer Begegnung mit den Sachsen überhaupt mal ein Tor (Tiago Tomas). Zu Punkten reicht es aber trotzdem nicht: Leipzig gewinnt nach drei Treffern von Christopher Nkunku mit 1:3. Im Stadion anwesend auch Timo Werner, nachdem er sich bei Alaturka zwei Mal Yüksel’s Original XL gegönnt hatte. Nach dem Spiel wird sein leihweiser Wechsel in die Liga bekannt gegeben. Allerdings weder nach Leipzig noch nach Stuttgart. Doch dazu später mehr. 2. Spieltag: Beim letzten Auswärtsspiel in …

So läuft die Saison für den VfB (Teil II)

Mit 14 Punkten aus 9 Spielen surft der VfB Stuttgart auf einer Welle des Erfolgs in den gefürchteten Herbst. Die Stimmung ist gut. Doch der Herbst steht vor der Tür – traditionell nicht die beste Jahreszeit für den VfB. 10. Spieltag: Der VfL Bochum ist in seiner zweiten Saison eingebrochen. Der scheidende Sport-Geschäftsführer Sebastian Schindzielorz als Lame Duck, viele Leistungsträger verloren, Trainer Thomas Reis am 8. Spieltag entlassen. Seit dem ist Philipp Förster ein wichtiger Faktor für den Teamgeist: Alle Spieler tragen einen Schnauzer, vor allem bei Takuma Asano sieht das lustig aus. Die VfB-Spieler kommen während des Spiels aus dem Lachen nicht heraus und retten erst in der Nachspielzeit einen Punkt: Mavropanos verwandelt einen Elfmeter humorlos. 11. Spieltag: Bei Dortmund läuft es nicht rund. In der letzten Sekunde konnte man den Haller-Ausfall zwar überraschend mit Timo Werner ersetzen, doch die Küche im Ruhrpott ist zu viel für den des Steinhaldenfelder. Das Resultat: zu viele Pfunde, zu wenig Tore. Der VfB hingegen rollt und jedes Spiel zaubert Matarazzo einen anderen Spieler aus dem Hut, der …

Ich mag Mangala.

Sehr sogar. Ich habe das Regenbogen-Trikot mit seinem Flock. Ich werde es weiter mit Stolz tragen, auch wenn Mangala nun für kolportierte 13 Millionen Euro plus Gedöns zu Aufsteiger Nottingham Forrest wechselt. Er reiht sich dort ein in eine Liste von legendären Spielern wie Peter Shilton, Viv Anderson, Tony Woodcock, Jürgen Röber und Trevor Francis. Natürlich ist es schade, dass Orel Mangala den VfB verlässt, er hat außergewöhnliche Fähigkeiten: Seine Ballsicherheit und Technik waren im VfB-Kader einzigartig. Gegner schüttelt er geradezu ab, er liebt es, in Pressingsituationen zu kommen und sich dank seiner feinen Technik daraus zu befreien. Oft gegen zwei, drei Gegenspieler. Das sah nie so aus, als ob es anstrengend für Mangala ist, vielmehr mühelos, elegant und geschmeidig, manchmal sogar lässig. Man könnte Mangala mitten in der Cannstatter Kurve anspielen und er würde sich ohne Ballverlust durch die Kurve zurück aufs Spielfeld dribbeln. Er ist nicht besonders schnell, aber sehr fix im Kopf. Er erkennt in engen Situationen, wo die Lücken für Dribblings und Steckpässe sind, er sieht Räume, die er bespielen kann, …

Herzlich willkommen, Neuanfang!

Wie es ist, ohne die drei Keyplayer Borna Sosa, Sasa Kalajdzic und Orel Mangala zu spielen, ohne den Signature-Move „Flanke Sosa, Kopfball Kalajdzic“, das haben wir in Dresden gesehen. Das Ergebnis: Eine Runde weiter im Pokal. Die Erkenntnis: Der VfB zeigt einen anderen Spielstil und mit ein bisschen mehr Glück und Konsequenz wäre es ein lockerer Pokalauftritt gewesen. Voraussetzung: bessere Entscheidungen in der Offensive. Ich fragte mich vor dem Spiel: Wird es ein Desaster wie in der Zweitliga-Saison 2016? Oder ein Freakspiel und eine Aufholjagd mit Happy-End wie 2017? Es wird schließlich eine ähnliche Nummer wie am 29. Spieltag der Saison 2019/2020, als der VfB 2:0 in Dresden gewann, nach Toren von Hamadi Al Ghaddioui und Darko Churlinov. Der Nord-Mazedonier erneut treffsicher, er spielt eine Art Hybridrolle, einerseits als zweite Sturmspitze neben Tiago Tomas, aber oft auch eher hinter ihm, um sich am Kombinationsspiel zu beteiligen. Für Churlinov ist es ein Neuanfang nach seiner Leihe zu Schalke 04. Sein Wert für die Mannschaft ist deutlich höher nach seiner Rückkehr aus dem Kohlenpott. Dadurch, dass er …

Pelle, der Baumeister

Der 5:2 Testspielsieg gegen den FC Valencia gibt einen guten Vorgeschmack, wie Pellegrino Matarazzo nächste Saison spielen möchte und wie es auf und außerhalb des Spielfelds aussieht. Es ist schon einiges anders an diesem Samstag Nachmittag: Zunächst ist der Fritz-Walter-Weg hinter der Untertürkheimerstraße gesperrt, so dass ein Zugang zum PSV über die Mercedes Straße nicht möglich ist, hoffentlich bleibt das nicht so im ersten Heimspiel gegen Leipzig. Die Eingänge vor der gesamten Haupttribüne sind nicht im Einsatz, nur eine schmale Gasse neben dem Carl-Benz-Center dient gegen Valencia als Zutrittsmöglichkeit. Schon ziemlich verwirrend, so dass selbst der erfahrene kicker-Reporter Goerge Moissidis ein bisschen orientierungslos den Medieneingang sucht und schließlich an einem Art Klohäusle landete, an dem er einchecken musste. Im Stadion bin ich schockiert von diesem Anblick, das müssen wir uns grob anderhalb Jahre anschauen, denn die Erneuerung der Haupttribüne soll erst Ende November 2023 und damit ein halbes Jahr vor EM-Beginn abgeschlossen sein. Das Loch in der Haupttribüne ist wie eine offene Wunde. Es schmerzt dort hinzusehen und ich befürchte, die Baustelle wird in dieser …

Das große VfB-Puzzle

Es hat schon fast Tradition, dass wir uns vor Saisonbeginn die Frage stellen: “Wer soll eigentlich die Tore schießen?” Das fragten wir uns vor der Saison 20/21 und die Antwort lautete: Kalajdzic und Silas. Das fragten wir uns auch vor der abgelaufenen Saison und die Antwort war: Niemand. Und auch für die kommende Spielzeit kann man die Frage stellen: Wer soll eigentlich die Tore schießen? Mo Sankoh ist nach seiner schweren Knieverletzung endlich wieder am Start, aber vermutlich eher ein Kandidat für die U21 oder eine Leihe ins Ausland. Silas ist nach seiner Schulterverletzung ebenfalls wieder voll integriert, wird aber noch Zeit benötigen, um wieder ganz der Alte zu werden, zumal auf einer neuen Position auf der linken Seite. Tiago Tomás ist zwar ein Riesenkicker, der sicherlich auf den Scoreboards auftauchen wird. Aber ist der 19-jährige Leihspieler wirklich unser Torgarant? Gleiches gilt für Neuzugang Perea: Nach 12 Treffern in 62 Spielen in der griechischen Super League sollte man besser nicht erwarten, dass er die Bundesliga kaputt schießt. Bleibt also nur Sasa Kalajdzic. Wenn er denn bleibt. …

Von der “Schlurchmarke” zum starken Partner

Immer, wenn ich den Namen “JAKO” lese oder höre, muss ich an Trainer Baade denken. Denn der bloggt schon viel länger als wir. Er hatte seinen Blog schon, als es noch keine Podcasts gab. Vermutlich hatte er seinen Blog schon, als es noch gar keine Blogs gab. Ich hatte mich damals im Januar 2009 auf Twitter angemeldet und lernte dort die Fußball-Bubble zu schätzen. Viele der Blogs von damals gibt es heute nicht mehr, aber viele der Gesichter dahinter sind nach wie vor auf Twitter zu finden. Doch zurück zu JAKO. Das Unternehmen aus dem Hohenlohischen gab sich im April 2009 einen neuen Anstrich. Farbe neu, Logo neu, alles neu.  Diesen Marken-Relaunch nahm Trainer Baade, damals vermutlich etwas schlecht gelaunt, zum Anlass, um über JAKO zu ranten, wie man heute wohl sagen würde. Und auch in meiner Erinnerung hatte die Marke damals nicht den besten Ruf. Wer in Puma-, Adidas- oder Nike-Klamotten kicken konnte, hätte diese sicher nicht gegen ein JAKO-Dress getauscht. Nun standen in dem Text des Bloggers aber auch Formulierungen, die dem Unternehmen …

Günther Schäfer, Beruf: Fußballgott

Der damalige Präsident Wolfgang Dietrich hatte uns zu einem Gespräch eingeladen. Wir dachten, er will uns ordentlich zusammen brüllen, nachdem wir ihn auf dem Blog verglichen mit einem Chirurg, der nebenher noch ein Beerdigungsunternehmen leitet. Entsprechend angespannt warteten wir am Empfang in der Mercedes Straße auf Dietrich. Das sollte sich ändern, als Günther Schäfer kam. Als wir auf seine Frage, warum wir hier rumstehen würden, den Termin mit Dietrich angaben, sagte er: „Ja, ja, der Präsi lässt immer auf sich warten“. Und dann kam er ins erzählen: Dass er im Moment das Winter-Trainingslager plane, aber Hannes Wolf ungern Entscheidungen träfe. Dass Santi Ascacibar sein legitimer Nachfolger und ein Riesenglücksfall für den VfB sei und dass er jeden Morgen hofft, dass sich Holger Badstuber nicht verletzt. „Stellt Euch vor, der knickt beim Aussteiga aus seim Smart um!“ Wir lachten, wir wollten ihm ewig zuhören, aber dann kam Dietrich. Immerhin brüllte er nicht. 331 Bundesligaspiele für den VfB, zwei Mal Meister (1984 und 1992), zwei Mal Fußballgott – beim VfB und bei Arminia Bielefeld, für die er …

Ein Abgang von Kalajdzic im Sommer wäre das Beste

Ich mag Sasa Kalajdzic. Als Spieler und als Typ. Ich freue mich immer, ihn im Trikot mit dem Brustring auf dem Platz und vor den Kameras und Mikros nach dem Spiel zu sehen. Trotzdem wäre ein Abgang in diesem Transfersommer das Beste – nicht für mich, aber für ihn und den VfB. Wie wichtig ein formstarker Kalajdzic für den VfB ist, haben wir in der letzten Saison gesehen und auch in einigen Spielen der zurückliegenden Runde, in der er auch aufgrund von Verletzungen und Corona nicht richtig performen konnte. Seine Tore, seine Präsenz im Strafraum, seine Einbindung ins Kombinationsspiel und auch seine Einstellung haben einen großen Wert für den VfB. Das hat ihn interessant gemacht für große Clubs wie Bayern München (im Tausch mit Joshua Zirkzee?) und Borussia Dortmund, für internationale Player wie Paris St. Germain, SSC Neapel und Manchester United, angeblich 13 Interessenten sollen es sein. Der VfB befindet sich in einer komfortablen Verhandlungsposition und kann abwarten, ob ein angemessenes Angebot auf den Tisch von Sven Mislintat flattert. “Sasa hat noch ein Jahr Vertrag …