Alle Artikel in: Beliebt

Klement Clearwater Revival

Ich weiß, no Jokes with Names, aber: 5 Tore, 3 Sosa-Assists, 2 Tore von Kempf – aber 1 Treffer und 1 Super-Spiel von Philipp Klement. Er erlebt ein echtes Revival in seinem dritten Jahr beim VfB. Aber viel wichtiger: Mo Sankoh. Verdammter Scheiss. Ausser mir haben ihn viele wahrscheinlich ebenfalls ins Herz geschlossen. Wie er wenige Minuten nach seiner Einwechslung alleine aufs Tor zulief. Dann der Abschluss. Sascha Burchert kommt raus. Zusammenprall. Eine Szene, die beim Zuschauen unheimlich schmerzt. Mo weiss sofort, dass es eine schlimme Verletzung ist, winkt nach ärztlicher Versorgung. Daniel Didavi hält ihm die Hand. Dinos Mavropanos tröstet ihn. Er macht es für uns alle, wir wollen bei Mo sein, wollen ihm beistehen, wollen ihm sagen „Alles wird gut“. Und wir wissen, dass es nicht so ist. Es ist eine schwere Verletzung, Sven Mislintat spricht nach dem Spiel von sechs Monaten Verletzungspause. Tragisch. Nicht nur, dass er sich immer näher an den Profi-Kader heranspielte und er der heisse Scheiss beim VfB war, sondern weil er als 17-jähriger jetzt in ein emotionales Loch …

Warum es eine gute Saison wird

Ganz klar, Platz 9 wird schwierig zu wiederholen sein. Aber eine stabile Saison, ohne groß in die Bredouille und in Abstiegsgefahr zu geraten, das wird der VfB schaffen. Warum? Ganz kurz: wegen Sven Mislintat und Pellegrino Matarazzo, die M&M’s des VfB werden es richten. Ein bisschen länger: The Great Mislinbowski hat dem Trainer einen großen Kader hingestellt und streut damit das Risiko. Noch ein und noch ein und noch ein junger (französischer) Neuzugang? „Bien sûr“, antwortet der Sportdirektor. Denn einerseits weiss er nicht, ob und wann welches Talent performt und andererseits muss man den Nachwuchsspielern Zeit geben. Siehe Tanguy Coulibaly, der erst in der zweiten Mannschaft herangeführt wurde und dann in seinem ersten Bundesligajahr positiv überraschte. Siehe Teto Klimowicz und Roberto Massimo, die Stück für Stück mehr Spielzeit bekamen. In seinem zweiten Jahr könnte nun Naouirou Ahamada durchstarten, auch dem noch 17-jährigen Mo Sankoh sind die nächsten Schritte zuzutrauen, wie eben auch Klimowicz und Massimo und Darko Churlinov. Es kann in Ruhe abgewartet werden, ob Ömer Beyaz wirklich die Granate ist, für die ihn manche …

Warum es eine schwierige Saison wird

Jung und wild: schön und gut. Aber kann das wirklich gut gehen? Mit Castro, Kaminski, Gonzalez und Kobel verließ die Erfahrung aus 559 Bundesligaspielen den VfB Stuttgart. Sollte Marc-Oliver Kempf noch wechseln, kämen weitere 98 dazu. Auf der Gegenseite ist Florian Müller der einzige Neuzugang mit Bundesligaerfahrung. Der neue Keeper hat immerhin schon 73 mal für Mainz und Freiburg gespielt. Der Altersdurchschnitt im Kader ist noch einmal gesunken. Natürlich. Daniel Didavi und Hamadi Al Ghaddioui sind die einzigen Spieler über 30, außer Fabian Bredlow, Philipp Förster, Marc-Oliver Kempf, Erik Thommy und Philipp Klement ist kein Spieler mehr über 25. Abgesehen von Wataru Endo natürlich. Der 28-jährige muss in der kommenden Saison nicht nur den Gegner kontrollieren, sondern auch noch die Stuttgarter Rasselbande bändigen. Ein schweres Erbe, das er antreten muss. Vor allem, weil Orel Mangala, sein Partner im defensiven Mittelfeld, vorerst noch ausfällt. In der vergangenen Saison stand der VfB nie schlechter als auf Platz 13. Eine komfortable Situation, die den jungen Spielern Raum für Fehler und Entwicklung gab. Doch wie schlagen sich die Newcomer, …

Sieht erstaunlich gut aus

Borna Sosa mit Kapitänsbinde sieht ungewohnt, aber erstaunlich gut aus. Wie auch seine Flanke auf Ali G. und dessen Kopfball zum 1:0. Und dann Bornas Lächeln nach seinem 2:0, pures Gold. Wie Hiroki Ito den Mittelmann in der Innenverteidigung für Waldemar Anton gab, sieht erstaunlich gut aus. Eigentlich für die zweite Mannschaft vorgesehen, spielte er seine Rolle souverän und unaufgeregt und bestätigt seine guten Testspielauftritte. Seine öffnenden Diagonalbälle – wie vor dem 1:0 – machen gleich einen guten Eindruck. Das Strahlen von Teto Klimowicz nach seinem Ballklau vor dem 4:0 sieht gut und befreiend aus, auch wenn er erneut ein fahriges Spiel macht. Das Kopfballtor von Mo Sankoh, neun Minuten nach seiner Einwechslung, sieht erstaunlich gut aus. Man merkt dem 17-Jährigen an: Ihm reicht es nicht bei den Profis dabei zu sein, er will mehr. Auch Copa-Keeper Fabian Bredlow präsentiert sich erstaunlich gut. Keine Wackler und Unsicherheiten wie sonst im Pokal. Im Gegenteil: Er strahlte einen bemerkenswerten Ehrgeiz aus, unbedingt zu Null spielen zu wollen. Ali G is in da House 🥰 #BFCVfB #VfB #AlGhaddioui …

Zocker mit Vision

Wataru Endo kann alles: Zweikämpfe, Kopfbälle, Vertikalpässe, Tore.  Vielleicht ist er sogar dafür verantwortlich, dass der VfB aktuell dort steht, wo er ist. Rückblende in den Mai 2020: Für den VfB Stuttgart lief es im Aufstiegsrennen eher schlecht als recht. Trotzdem wurde der Vertrag mit Pellegrino Matarazzo vorzeitig verlängert. Sportvorstand Thomas Hitzlsperger damals: „Mit der seit mehreren Wochen geplanten Vertragsverlängerung möchten wir deutlich zum Ausdruck bringen, dass wir Kontinuität leben wollen. Nach der bisherigen Zusammenarbeit mit Pellegrino Matarazzo sind wir der festen Überzeugung, dass er alle fachlichen und persönlichen Fähigkeiten in sich trägt, die eine lange Zusammenarbeit möglich machen.“ Nicht wenige von frühzeitigen Vertragsverlängerungen traumatisierte VfB-Fans hielten diesen Move für unnötige Symbolpolitik und sahen sich nur einen Tag später bestätigt, als der VfB im vorentscheidenden Spiel gegen den HSV zur Halbzeit mit 0:2 zurücklag. Das Projekt „Mislintatarazzo-VfB“ schien gescheitert. Aber wenn du denkst, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Endo her. So auch in diesem Spiel, als der Japaner gleich nach der Pause den Anschluss-Treffer erzielte – sein einziges Tor in dieser Saison. …

Niemals war mehr Anfang als jetzt

An Ende einer fast zehnstündigen Mitgliederversammlung wurde Claus Vogt mit 92,25 % Ja-Stimmen im Amt bestätigt. Klingt überragend, war aber das schwächste Ergebnis im Präsidium. Rainer Adrion erhielt 95 % Ja-Stimmen, Christian Riethmüller 96 %. Das ist nicht das von ZEIT online mühsam herbeigeschriebene „Vogt-Land“. Das ist Vogtopia. Und dort gab es nicht nur bestes Sommerwetter, sondern auch 100 %ig gute Stimmung. Von 11 bis 20:45 Uhr wurde ein einziges Mal gebuht und gepfiffen. Ansonsten herrschte eine für VfB-Mitglieder ungewohnte Harmonie. Bester Beweis: Die Aussprache mit 17 Rednerinnen und Rednern wurde nicht vorzeitig beendet – nicht mal vom Verein selbst wie früher regelmäßig geschehen. Wann hat es das zum letzten Mal gegeben? Vielleicht freuten sich die knapp 2.000 Menschen einfach darüber, endlich mal wieder im Stadion zu sein und waren deswegen so tiefenentspannt und freundlich. Vielleicht lag es auch daran, dass es keine Mitmacherplätze und Zweiklassen-Gesellschaft gab. Es hätte sich auch niemand gewundert, wenn die Anwesenden den Wahlhelferinnen und Wahlhelfern eine Pause gegönnt hätten und stattdessen selbst mit den Tablets durch die Reihen gegangen wären …

Im Style einer Betriebsmannschaft

Ein neues Trikot ist immer wie eine Fashion-Show. Die VfB-Fans sitzen in der Front Row und schauen mindestens so grimmig wie Vogue-Chefin Anna Wintour. Wird das neue VfB-Trikot eine Style-Sünde oder zum Fashion-Favourite? Regel 1 im Fashion-Guide: Um einen rosafarbenen Anzug zu tragen, muss man in Miami leben oder Don Johnson heißen (remember die Serie Miami Vice?). Regel 2: Ein Trikot mit einem roten Brustring und VfB-Logo ist immer ein schönes Trikot und kann zu jeder Gelegenheit und überall getragen werden. Das sogenannte „First“ (oder „Heimtrikot“ wie wir älteren sagen) überraschte in der Vergangenheit selten mit ausgefallenen Looks: Weißes Trikot, roter Brustring, mehr braucht es nicht. Und 2021/2022? Der VfB präsentierte jetzt das neue Outfit und bezeichnet es selbst als „eine Verbindung zwischen traditionellen Farben und modernen Details“. Schauen wir mal im Detail drauf, wie so Mode-Blogger. Farben: Weiß und rot. Plus schwarz am Kragen, am Brustring und an den Ärmeln. Das gabs so ähnlich in der Saison 2017/2018. Damit wurde immerhin der siebte Platz erreicht. Würden wir nehmen. Roter Brustring: Klar, was sonst. Es …

Silas bleibt Silas

Silas hatte den Traum vor Augen, in Europa Profi-Fußballer zu werden. Wollte aus seinem prekären Umfeld fliehen. Wollte als Profifußballer in Europa für seine Familie sorgen können. Eine einmalige Chance. Um seinen Traum wahr werden zu lassen, hat er seinem Berater vertraut. Sich sogar abhängig gemacht von ihm. So weit, dass er bereit war, seine Identität zu ändern, um die Chance seines Lebens nicht verstreichen zu lassen. Ein Fehler. Vermutlich sogar eine Straftat. In Anbetracht seines jungen Alters und seiner mangelnden Lebenserfahrung jedoch nachvollziehbar, zumal er von seinem Berater offenbar unter Druck gesetzt wurde. Silas hatte zeitweise keinen Zugriff auf seinen Reisepass und sein Bankkonto, war komplett abhängig von seinem damaligen Berater. Vermutlich kein Einzelfall, sondern die Regel. Das Transferbusiness im Fußball ist skrupellos. Junge Spieler werden oft nicht als Menschen betrachtet, sondern als Kapitalanlage. Sven Mislintat sagte dazu in einer Presserunde: „Er wurde unter falschen Versprechungen nach Frankreich gelockt und dort wurde ihm gesagt, dass es nur weitergehen könne, wenn er seinen Namen ändere und dann entsprechende Dokumente bekommen würde. Silas lebte im Haus …

Love is all around

Kennt noch jemand DJ Bobo? Er war mal sowas wie die Helene Fischer der Schweiz und stilbildend bei Frisuren, Kostümen und Choreos wie nach ihm nur noch Jeanette Biedermann und Ed Sheeran. Fast die gesamte Saison saß ich bei den Spielen des VfB vor dem Fernseher und machte diesen Signature-Dancemove von DJ Bobo (ich bin ein benadeter Sitztänzer): Weit ausgebreitete Arme, mit denen ich die Welt umarmen wollte, weil der VfB so überraschend gut spielte. Und DJ (Freunde dürfen ihn DJ nennen) schrieb auch schon vor rund 30 Jahren den Soundtrack für die VfB-Saison 2020/2021. Mit dem titelgebenden „Love is all around“ natürlich, aber auch mit „There is a Party“, „VfB can make it a better place (aus „Pray“) und „VfB is what I’m living for“ (aus „Everybody“). Mein Resümee zur #VfB Saison auch wenn keiner danach gefragt hat: War gut, gerne wieder. — 𝒩𝑒𝒸𝓀𝒶𝓇𝓅𝑒𝓇𝓁𝑒 💋 (@snowwhizzl) May 22, 2021 „Wir verfügen über sehr gute Qualität, sehr viel Potenzial, ein gutes Gerüst, eine gute Mischung – wir können uns auf die Bundesliga freuen.“ Für diesen …

Wataru Endo: Der Equalizer

Es ist ein bisschen ungerecht gegenüber Svonimir Soldo und Pavel Pardo. Gegenüber Carlos Dunga, Srecko Katanec und Roland Hattenberger, gegenüber VfB-Legende Guido Buchwald sowieso, der lange im defensiven Mittelfeld, spielte, auch gegenüber Jürgen Hartmann, der einst sogar gegen Diego Maradonna im direkten Duell antrat. Gegenüber William Kvist weniger, der beim VfB eher unglücklich agierte und dafür gegenüber dem unermüdlichen Zwieikampfmonster Serey Dié. Würde es im Moment eine Umfrage unter VfB-Fans geben, wer der beste Sechser aller Zeiten beim VfB war, Platz 1 für Wataru Endo wäre keine Überraschung. Manche nennen ihn den „Bodyguard, der Staub saugt“ oder „Den Raumschließer“. Wir haben die Endokratie ausgerufen und ihn den Endonator genannt. Dabei ist er kein draufgängerischer Superheld, sondern eher ein introvertierter und zurückhaltender Typ mit einem ausgleichenden Charakter. Er ist immer dort, wo man ihn braucht. Um Schnittstellen zu schließen, Passwege zuzustellen oder einfach mit einem seiner vier Beine den Ball zu erobern. Darin ist er ebenso versiert wie in der Fähigkeit, den Ball zu behalten. Oft sieht er sich beim Pressing einer Überzahl an Gegenspielern gegenüber, …