Alle Artikel in: VfB

Feiner Fußball & gute Gespräche: der Mercedes-Benz JuniorCup 2020

Wer hier schon länger mitliest, der weiß: Das Fußballjahr beginnt für uns traditionell beim Mercedes-Benz Juniorcup. Dort treffen sich seit 30 Jahren die U19-Teams namhafter Clubs aus dem In- und Ausland zum Kräftemessen. Obwohl wir schon einige Jahre dabei sind, konnten wir noch keinen Heimsieg der VfB U19 bejubeln – der letzte Turniersieg liegt nämlich schon 14 Jahre zurück. Und obwohl das Team von Nico Willig auch in der Saison nach dem Pokalsieg und der Vizemannschaft wieder bockstark unterwegs ist, reichte es leider auch 2020 nicht: Nach einem torlosen Remis im Halbfinale gegen Leipzig verschoss im Neunmeterschießen ausgerechnet David Hummel, der zuvor bereits sechs mal getroffen hatte und am Ende sogar mit sieben Treffern Torschützenkönig des Turniers wurde. Turniersieger wurde nach einem souveränen 4:0 Sieg Rapid Wien, das bereits 2016 gewann, 2017 Platz drei belegte, und im vergangenen Jahr erst im Finale gegen Liverpool unterlag. Man kann getrost sagen, dass die Österreicher Juniorcup-Experten sind. Alles wie immer also im Glaspalast? Mitnichten! Denn im Laufe der Jahre gibt es durchaus Veränderungen. Die eine ist für alle …

Adiós Santi!

“Du betratst den Raum Wir wussten Bescheid Ich und mein Stolz wussten, gleich Ist es vorbei Du hast die Sätze einstudiert Das musst du doch verstehen So eine Chance kommt nie wieder Du gehst tränenreich in eine höhere Liga” (Kettcar, 48 Stunden) Dass aufstrebende junge Talente nach Berlin gehen, um dort den nächsten Schritt auf der Karriereleiter zu machen, ist nicht ungewöhnlich. Dass Spieler des VfB Stuttgart diesen Move machen, zeigt allerdings auch, wie sehr das sportliche Standing und die Reputation in den letzten Jahren mit zwei Abstiegen gelitten haben. Spieler mit höheren Ansprüchen können es sich kaum noch erlauben, über längere Zeit im Trikot mit dem Brustring aufzulaufen. Nun ist es Santiago Ascacibar, der dem Lockruf aus der Hauptstadt folgt, und künftig unter Jürgen Klinsmann spielen wird und mit ihm von der Champions League powered by Windhorst-Millionen träumt. Mal sehen, ob das bei der Hertha besser endet als die Europa-Fantasien von Wolfgang Dietrich. Dass “Santi” geht, schmerzt. Nicht, weil er spielerisch nicht zu ersetzen wäre, denn hier hat der neue Trainer Matarazzo mit Orel …

Eat. Sleep. Insua-Flanke. Terodde-Tor. Repeat!

Er war ein Transfer von Robin Dutt. Er war der dienstälteste Spieler des VfB. Er stand bei den drei bittersten Niederlagen der letzten viereinhalb Jahre auf dem Platz (2016 gegen Bremen 2:6, 2019 gegen Augsburg 0:6, 2019 gegen HSV 2:6). Er war wirklich nicht der Schnellste und manchmal turnte er an Stellen des Platzes herum, an denen er nichts zu suchen hatte. Sein Stellungsspiel war gelegentlich schwieriger zu entschlüsseln als das Rätsel der New York Times in der Wochenendausgabe und der Adventskalender von Heinz Kamke. Trotzdem schmerzt der Abgang von Emiliano Insua. Er fehlt als Sympathieträger, er fehlt als einer, der sich ganz offensichtlich mit dem VfB und der Stadt identifiziert hat. Es fehlen seine putzigen Posts auf Instagram, Facebook oder Twitter, gerne mal mit Schreibfehlern in den Vereinsnamen. Es fehlen seine gute Laune und sein ansteckendes Lachen. Es sind vor allem seine Flanken, die in Erinnerung bleiben. Insbesondere die auf Simon Terodde in der Aufstiegssaison, die eigentlich immer zu einem Tor führten. Die, die zu weit geschlagen waren oder hinter dem Tor landeten. Stets …

VfB mit Herz

The Power of Love

Ich habe ein Auskunftsgesicht. Überall, in Stuttgart sowieso, werde ich nach dem Weg gefragt, wie der Fahrkartenautomat funktioniert oder nach der Uhrzeit. Einmal wurde ich sogar darum gebeten, jemanden zu umarmen. Aber ich habe wohl nicht nur ein Auskunftsgesicht, sondern auch ein VfB-Gesicht. Ich stehe in meinem Businessoutfit in Frankfurt am Bahnhof, es ist Montag, 9 Dezember, ca. 18 Uhr. Ich warte auf meinen Zug und möchte dringend zurück nach Stuttgart, um mir das Heimspiel gegen Nürnberg im Neckarstadion anzuschauen. Da werde ich mal wieder angesprochen. Von einem VfB-Fan im aktuellen, roten Auswärts-Trikot. Er fragt mich auf Englisch, auf welchem Gleis der Zug nach Stuttgart fährt. Da ich denselben Weg habe, bitte ich ihn, mich zu begleiten und natürlich kommen wir ins Gespräch. Pedro ist Amerikaner mit mexikanischen Wurzeln, er arbeitet in Deutschland für ein Projekt bei HP – und er ist VfB-Fan „since 2007, remember Pardo and Osorio“ – und natürlich remembere ich mich. Wie sollte ich das vergessen, ich erspare Pedro aber, dass ich über 2007 ein Buch geschrieben habe. Immer wenn er …

VertikalGIF #H96VfB: Hannover Hangover

Wenn drei Tage vor Weihnachten am Samstag um 13 Uhr das erste Spiel der Rückrunde angepfiffen wird, dann fühlt sich das extrem seltsam an. Aber das Zweitliga-Leben ist nun mal kein Schlotzer und immerhin bestand die kleine Hoffnung, dass der VfB seinen Fans einen gelungen Jahresausklang unter den Baum legen würde. Leider blieb es bei der Hoffnung. Click on the button below to load the content of giphy.com. Load content In seinem Vielleicht-Endspiel setzte Tim Walter wieder auf Daniel Didavi im Mittelfeld und Gonzalo Castro als Linksverteidiger für den angeschlagenen Borna Sosa. Außerdem kehrte Marc-Oliver Kempf nach seiner Sperre ins Team zurück und Klement erhielt mal wieder eine Chance in der Startelf. Aber entweder dachte das Team so wie ich erneut, der Anstoß sei erst um 13:30 Uhr oder die Weihnachtsfeier dauerte bis kurz vor Spielbeginn. Jedenfalls führte Hannover nach 13 Minuten bereits mit 1:0 und es hätte auch locker 3:0 stehen können. Das war ganz und gar nicht, was sich die Fans gewünscht hatten. Click on the button below to load the content of …

VertikalGIF #SVDVfB: Und täglich grüßt das VARmeltier

Ganz ehrlich: Eigentlich muss man sich die Auswärtsspiele des VfB Stuttgart im Winter 2019/2020 gar nicht mehr angucken, denn man weiß vorher, was passiert: Unterlegener Gegner, überragende Anzahl an Pässen, frühes Gegentor, Hilflosigkeit, (k)ein eigener Treffer und vermutlich (mindestens!) ein Tor von Mario Gomez, das vom VAR aberkannt wird. Click on the button below to load the content of giphy.com. Load content Gegen Darmstadt tauschte Tim Walter nur ein Mal: Silas stand statt Daniel Didavi in der Startelf. Fabian Bredlow hingegen stand erneut im Tor und scheint die neue Nummer 1 zu sein. Doch ansonsten sah auch das Spiel in Darmstadt so aus wie die vergangenen Auswärtsauftritte, von denen die letzten drei verloren wurden: Gefühlte 110 % Ballbesitz, aber 0 % Zug zum Tor. Click on the button below to load the content of giphy.com. Load content Und so kam es, wie es die leidgeprüften VfB-Fans leider schon gewohnt sind: Den ersten Angriff der Darmstädter verteidigte die Defensive trotz der späten Anstoßzeit dermaßen schläfrig, dass es 1:0 für die Hausherren stand. Guten Morgen! Click on …

Super, Mario!

Wir VfB-Fans sind leicht zu emotionalisieren: Nach fünf Niederlagen in der Hinrunde kann man den Aufstieg vergessen, beim ersten Rückpass auf den Torwart wird gepfiffen und wenn Mario Gomez fünf Tore schießt (vier durch VAR annulliert), dann wird sofort von „Fußball-Gott“ gesprochen. Oder eher geschrien, wie die beiden Jungs hinter mir, die bei jeder Ballberührung von Gomez brüllten (erst der eine, dann der andere): „Mariooooo Fußballgott!!!“ Als er ausgewechselt wurde, flüsterten sie: „Hoffentlich verlieren wir das nicht noch!“ Ja, wir kennen nur schwarz oder weiss, grenzenlose Euphorie oder bodenloses Gebruddel. Vor einigen Wochen war Mario Gomez noch der Stolper-Hannes seiner Anfangszeit, nur mittlerweile zu alt, zu langsam, zu satt, zu teuer, zu irgendwas. Jetzt ist er der Mann, der den VfB mit einem Tor (und einem aberkannten) sowie einem genialen Assist wieder in die Spur bringt. Aberkannte #Gomez-Tore haben mehr Tradition als RB Leipzig. #VfB #VfBFCN — Leon Herzog (@leonherzog_) December 9, 2019 Trainer Tim Walter hat begriffen, dass Gomez das emotionale Herz der derzeitigen VfB-Mannschaft ist bzw. sein kann. Er muss bei Laune gehalten …

VertikalGIF #VfBFCN: Was VAR das denn?

Das letzte Heimspiel des Jahres. Bei 5 Grad und Nieselregen. An einem Montag Abend um 20:30. Nichts könnte sich falscher anfühlen. Wobei … aber dazu später mehr. Ungeachtet der merkwürdigen Anstoßzeit war das Spiel eminent wichtig. Für den VfB, der auf Rang vier abgerutscht war, und für Tim Walter, der die Partie eventuell auch schon als Endspiel betrachtete und deswegen Daniel Didavi gleich in die Startaufstellung beorderte. Click on the button below to load the content of giphy.com. Load content   Doch auch der vermeintliche Heilsbringer mit der Nummer 10 konnte nicht verhindern, dass sich die VfB Fans fühlten, als würden sie im falschen Film sitzen und eine Wiederholung der letzten Spiele sehen. Denn schon nach zehn Minuten führte mal wieder der Gegner nach seiner ersten Chance. Click on the button below to load the content of giphy.com. Load content   Ein echter Downer für die sowieso schon seltsame Stimmung. Schließlich wusste jeder, wie schwer sich der VfB dabei tut, ins Spiel zurückzukommen oder eine Partie sogar zu drehen. Und so dauerte es diesmal ganze …

VertikalGIF #SVSVfB: Advent, Advent, der Traum vom Aufstieg brennt

1. Dezember, 1. Advent, der VfB Stuttgart reiste mit dem Rückenwind des klaren Derbysiegs nach Sandhausen – und kassiert bereits in der 1. Minute das 0:1. Irgendwie konsequent. Das galt leider nicht für die Defensive, die den Eckball der Sandhäuser ungefähr so verteidigte: Click on the button below to load the content of giphy.com. Load content Aber, kein Problem: Frühe Rückstande sind Team und Fans gewohnt und in 89 Minuten sollte es ja locker möglich sein, noch ein bis fünf Tore gegen den SV Sandhausen zu schießen – zumal es sich um ein verkapptes Heimspiel handelte. Blöderweise hatte die gesamte Brustringdefensive nicht unbedingt ihren Sahnetag erwischt – um es mal vorsichtig zu formulieren. Insbesondere Aushilfs-Kapitän Stenzel wirkte, als hätte er vor dem Spiel schon einen Bummel über den Weihnachtsmarkt gemacht. Click on the button below to load the content of giphy.com. Load content Und so pomadig und fehlerhaft wie sich das Stuttgarter Spiel in der Anfangsphase gestaltete, konnte es nicht wirklich verwundern, dass es nach 24 Minuten 2:0 für Sandhausen stand. Wieder eine Ecke, wieder …

Sandhausen 2 – Gomez 3

Es nervt. Es nervt wirklich hart. Vier identische Spielverläufe bei Wiesbaden, Kiel, Osnabrück und Sandhausen. Vier Mal eine Niederlage gegen einen deutlich unterlegenen Gegner. Und warum? Weil der VfB alle diese Spiele als lästige Plfichtaufgabe empfindet. Ganz so wie der beliebte Ex-VfB-Trainer Markus Weinzierl einmal rhetorisch sagte: „Wer will schon nach Sandhausen fahren?“ Wenn Markus Weinzierl den Journalisten erklärt, warum jetzt wirklich alle zusammenhalten müssen. #VfBRBL #VfB pic.twitter.com/3XWLHeALjf — Vertikalpass (@vertikalpass) February 14, 2019 Ganz offensichtlich hatte beim VfB keiner Bock. Oder jeder glaubte, es geht von selbst. Ergebnis ist ein Gegentor nach 44 Sekunden. Ergebnis sind zwei Tore nach Ecken, die lächerlicher nicht verteidigt werden können. Es scheint die Einstellung der VfB-Spieler unübersehbar: „Es ist ja nur Sandhausen!“. Klar ist es ärgerlich, dass Mario Gomez bei drei Toren minimal im Abseits steht. Aber das sollte jetzt bitte schön nicht aus Ausrede herhalten. Das Spiel des VfB war uninspiriert, hoffnungs- und ambitionslos. Wenn in der 75. Minute beim Stand von 2:0 Gonzalo Castro 20 Meter vor dem Tor den Einwurf nach hinten bringt und kurze …