Alle Artikel in: Mini-Feature

VertikalGIF #VfBSGD: Santiagoal & Happy Endo

Die emotionale Lage vor dem Heimspiel gegen Dresden war etwas seltsam. Denn trotz drei Niederlagen in Folge in der Liga war die Stimmung dank des 2:1 gegen Hamburg in Pokal ziemlich gut. Aber klar war auch: Gegen den Tabellen-Siebzehnten musste unbedingt ein Sieg her. Click on the button below to load the content of giphy.com. Load content Da traf es sich ganz gut, dass der VfB bereits nach drei Minuten führte. Nach einer Ecke versagte die Dresdner Raumdeckung, Käpt’n Kempf schoss auf’s Tor und die Rettungsaktion des Dynamo-Spielers auf der Linie sah ungefähr so aus: Click on the button below to load the content of giphy.com. Load content Wie schon in Hamburg also eine frühe Führung und damit die beste Voraussetzung, um Ball und Gegner laufen zu lassen. Und exakt das tat der VfB. Das System Walter wirkte. Leider ließ die Chancenverwertung wieder zu wünschen übrig. Das war spätestens dann klar, als Philipp Klement die Latte traf. Der achte Alu-Treffer des VfB in dieser Saison. Damit sind die Stuttgarter Spitzenreiter, Spitzenreiter, hey, hey! Click on …

Wo warst Du als das Santiagoal fiel?

Ja, er kann dumme Grätschen im eigenen Strafraum auspacken und, nein, er kann niemanden auf einem Bierdeckel ausspielen. Aber Santiago Ascacibar hat Herz. Viel Herz. Mehr Herz als eigentlich in seinen 1,68 Meter großen Körper passen können. Das Herz, für seine Mannschaft und für den VfB alles zu geben. Aber Ascacibar ist nicht nur der emotionale Mittelpunkt des VfB. Er läuft Lücken zu, er hilft seinen Mitspielern, ihm gelingen feine Taschenspielertricks bei Ballgewinnen und aufsehenerregende Rettungstaten. Und sein glückliches Gesicht, sein Honigkuchenpferdstrahlen nach seinem ersten Pflichtspieltor für den VfB Stuttgart war definitiv das Highlight des 3:1 gegen Dynamo Dresden. Wo warst Du, als Santi sein erstes Tor für den VfB gemacht hat? — Mietmaul (@Das_Mietmaul) November 3, 2019 Es gab viele Höhepunkte: das Pressing, das schöne und flüssige Spiel des VfB in der Anfangsphase, Gonzalo Castro, der auf seiner ungeliebte Linksverteidiger-Position lieferte, die Kombination vor dem 2:0 mit der chirurgisch präzisen Hereingabe von Orel Mangala. Ein Pfosten- und ein Lattenschuss. Zwei nicht anerkannte Treffer von Santi Ascasibar (ein Doppelpack wäre der Hammer gewesen) und Nicolas …

VertikalGIF #HSVVfB 2.0: POKALI G. regelt

Also mal wieder in Hamburg gegen Hamburg. Verständlicherweise hielt sich die Vorfreude der VfB-Fans auf den zweiten Satz nach der 2:6 Klatsche aus dem Ligaspiel in engen Grenzen. Click on the button below to load the content of giphy.com. Load content   Umso schöner das Gefühls-Chaos, als der VfB bereits nach zwei Minuten in Führung lag: Vertikalpass(!) von Holger Badstuber, klasse Zweikampf von Phillip Förster, Foul, Elfmeter. Und wer trat an? Nicolaz Gonzalez! Und er verwandelte trotz nervösem Trippel-Anlaufs sehr souverän. Click on the button below to load the content of giphy.com. Load content   Leider sollte dieser Elfer nicht der einzige in der ersten Halbzeit bleiben. Denn nach einem Fehlpass von Karazor stand auf einmal Kinsombi frei im Stuttgarter Strafraum. Allerdings nicht lange, den dann kam Santi Ascacibar. Der kicker beschreibt die Szene wie folgt: „Kinsombi stolpert über Ascacibar.“ Für mich sah es allerdings eher so aus: Click on the button below to load the content of giphy.com. Load content Viele hatten sich gefragt, ob oder besser wie Tim Walter seine Taktik nach dem …

VertikalGIF #HSVVfB: Game. Set. Match.

6:2. Der erste Satz der hanseatisch-schwäbischen Open ging klar an den HSV. Der VfB gewann mal wieder nix. Von der Ballbesitz-Statistik abgesehen natürlich. Aber ansonsten war es wirklich kein großes Tennis der Stuttgarter. Click on the button below to load the content of giphy.com. Load content   Vor dem Spitzenspiel hatte Tim Walter umgestellt. Awoudja, Klement, Karazor und Mangala kamen für Badstuber, Ascacibar, Massimo und Castro ins Team. Gerade die Entscheidung für Awoudja schien gewagt, schließlich hatte der seit seinem unglücklichen Debüt gegen Hannover nicht mehr gespielt. Click on the button below to load the content of giphy.com. Load content   Und tatsächlich dauerte es nach einem vielversprechenden Start des Walter-Teams nicht lange bis eben jener Awoudja im Mittelpunkt stand – oder besser lag. Denn nach einem Ausrutscher mähte er seinen Gegenspieler um: Elfmeter! Nicht wirklich clever. Click on the button below to load the content of giphy.com. Load content   Auch am zweiten Tor hatte der arme Bobo Awoudja seine Aktien. Er und Emiliano Insua waren sich nicht einig und Bakery Jatta marschierte durch …

Die Woche der Wahrheit

In neun von zehn Spielen gewinnt der VfB gegen Holstein Kiel. Im zehnten holt sich Holger Badstuber ein sau-blöde gelb-rote Karte ab und Emiliano Insua hüpft eine Fußbreite hoch, um eine Flanke zu verteidigen. Nico Gonzalez und Silas lassen ihre Torchancen liegen und schon ist der VfB in der Herbstkrise. Wegen diesem einen Spiel? Die Panik-Orchester bei vielen Fans und auch in Teilen der Medien spielen sich schon warm. Klar, gemotzt wird immer und 0 Punkte gegen die beiden Tabellenletzten ist jetzt nicht die optimale Ausbeute. Aber ist es ein Grund zur Panik? Gar ein Grund, den Trainer in Frage zu stellen? Wirklich nicht. Aber eins muss man sagen: Herr Walter, wir haben (mehr als) ein Problem. Wie stressresistent er und sein Team sind, wie gut sein System funktioniert, werden wir in der Woche der Wahrheit sehen: 2x HSV, dann gegen Dynamo Dresden. Das sind die Schlüsselspiele der Saison. Danach werden wir wissen, in welchen Modus der VfB schaltet: Krisen- oder Erfolgs-Modus? Auf welche Faktoren kommt es an? Personal Castro rein, Castro raus, Castro rein. …

Fußballheimat Württemberg: zwischen Bundesliga und Kreisklasse

Literaturwochen bei vertikalpass! Nachdem wir am Freitag unser eigenes Buch vorgestellt haben (hier entlang), gehts sofort weiter mit dem neuen Werk von Bernd Sautter, dem Macher der Liga der Propheten, der uns schon mit seinem ersten Buch „Heimspiele“ begeistert hat. Oberflächlich betrachtet hat sich Bernd Sautter bei seinem neuesten Buch „Fußballheimat Württemberg“ an „tl;dr“ orientiert – „too long, didn’t read“ heißt das ausgeschrieben und bedeutet so viel wie: längere Texte will niemand mehr lesen – wenn denn überhaupt noch gelesen wird und anstatt dessen nicht vierstündige Podcasts gehört werden. Sautter beschreibt 100 kurze Geschichten anhand von geschichtsträchtigen Orten, bei jedem Umblättern wartet eine neue Überraschung, man kommt aus dem Staunen, Lachen und Lernen nicht mehr heraus. Sautter ist ein großartiger Geschichtenerzähler, wortwitzig, kurzweilig, das liest sich alles so flüssig wie das Aufbauspiel des FC Barcelona. Sautter erzählt von Menschen und man merkt, er liebt Menschen, so wie er sie beschreibt. Das ist manchmal komisch, bisweilen scharfsichtig, ab und zu schräg und immer interessant. Schnörkel sind in Sautters Texten, einige Schleifen, fast so wie im Spiel von …

VertikalGIF #VfBKSV: Von Störchen und Muschis

Okay, ich geb‘ es zu: Ich war nicht im Stadion. Ehrlicherweise habe ich nicht mal die vollen 96 Minuten am TV verfolgt. Denn vor dem Spiel des VfB Stuttgart gegen Holstein Kiel hatte ich die Wahl: Geburtstagsfeier meines Patenkinds oder Stuttgart gegen Kiel. Da ich davon ausging, dass das Team Walter gegen den Tabellenvorletzten auch ohne mich zurecht kommen würde, war die Entscheidung klar: Click on the button below to load the content of giphy.com. Load content Aber natürlich hatte ich im Vorfeld mitbekommen, dass Tim Walter den Auftritt gegen Wehen Wiesbaden wohl doch nicht ganz so knorke gefunden hatte, wie er uns glauben lassen wollte. Das Ergebnis: gleich sechs neue Gesichter in der Startelf. Das nennt man Rotation. Click on the button below to load the content of giphy.com. Load content Mit dabei: Die Young Guns Massimo, Silas und Gonzalez statt des Doppel-Ochsen-Sturms, Santi Ascacibar auf der 6 (endlich!) und Holger Badstuber wieder in der Innenverteidigung. Der holte sich allerdings in der 30. Minute die gelbe Karte ab, weil er sich den Ball zu …

VertikalGIF #VfBSVWW: Die Rache des Alumiums

Der VfB ist der Grund, warum ich freitags nicht kann: Schon wieder 18:30, schon wieder Flutlicht. Diesmal im heimischen Neckarstadion und gegen den Tabellenletzten aus Wiesbaden. Was sollte da schon schief gehen? Vielleicht die Aufstellung: Nico Gonzalez nicht im Kader, dafür lief seit langer Zeit mal wieder der Doppelochsensturm Al Ghaddioui und Gomez auf. Das Problem: Wer außer Borna Sosa, der für Emilianso Insua spielte, sollte sie mit Flanken füttern? Click on the button below to load the content of giphy.com. Load content Doch bevor wir uns über diese Frage Gedanken machen konnten, stand es auch schon 0:1. Eine an sich nicht sonderlich gefährliche Flanke landete zwischen Karazor und Kempf und keiner von beiden wollte sich so richtig mit dem Ball beschäftigen. Ganz im Gegensatz zu Manuel Schäffler, der das Geschenk gerne annahm. Click on the button below to load the content of giphy.com. Load content Das Stadion nahm den Führungstreffer der Gäste übrigens erstaunlich gelassen hin. Das Gegentor wurde als eine Art Betriebsunfall gesehen. Schließlich hatte Bielefeld gegen Wiesbaden auch früh zurückgelegen und dann …

Nur noch ein bissle Santi im Getriebe …

Nur, um das gleich mal zu klären: Fast alles ist gut. Und das liegt weniger am ersten Auswärtssieg und an der Tabellenführung bis Montag. Das liegt an dem, was wir teilweise in Regensburg gesehen haben. Ist Euch der linke Fuß von Daniel Didavi aufgefallen? Er kann mit ihm womöglich Klavier spielen, so viel Gefühl hat er in ihm. Wie er vor dem 1:2 wie mit dem Zirkel gezogen die Flanke auf den Kopf von Holger Badstuber gezaubert hat – Weltklasse. Oder Gregor Kobel im Tor. In keinem Stuttgarter Kasten stand jemals ein Keeper, dem man bedenkenlos den Ball zuspielen konnte. Manchmal wirken die Situationen brenzlig, aber nur auf uns Zuschauer, weil wir uns erst einmal an das neue Aufbauspiel gewöhnen müssen bis wir das in Ruhe anschauen können. Apropos: Holger Badstuber ist auch so einer, der fast nie aus der Ruhe zu bringen ist. Mit der Mentalität und Selbstsicherheit eines Champions League-Spielers löst er so gut wie jede Situation souverän und spielerisch. Warum er beim VfB spielt und nicht in der Champions League? Weil er …

VertikalGIF #SSVVfB: Treter, Tore, Sensationen

Anpfiff am Samstag um 13 Uhr. Die zweite Liga ist eher was für Frühaufsteher. Und dann auch noch in Regensburg. Ein unangenehmer Gegner, der seinen Schuhkarton für 15.000 Zuschauer ernsthaft „Arena“ nennt. Warum nicht gleich „Superdome“ oder „Kolosseum“? Click on the button below to load the content of giphy.com. Load content Aber natürlich hat die Größe des Stadions nichts mit der Qualität des Teams zu tun, das darin spielt. Und Regensburg zeigte von Anfang an, dass sie sich ganz gewiss nicht hinten rein stellen möchten. Im Gegenteil: Zu Beginn des Spiels war „der Jahn“ die aktivere Mannschaft. Doch die VfB-Defensive zeigte sich relativ unbeeindruckt von den Angriffsbemühungen der Regensburger. Click on the button below to load the content of giphy.com. Load content Und so wurde die erste Halbzeit vorerst zu einer relativ langweiligen Angelegenheit. Bis zur 24. Minute. Dann schlug der VfB eine Thomas Hitzlsperger Gedächtnis Ecke knapp hinter die Sechzehner-Grenze. Stenzels Schuss wurde geblockt, aber Nico Gonzalez rotzte den Ball trocken mit links in Tor. Erste Chance, erstes Tor. Click on the button below …