Alle Artikel in: Mini-Feature

Hergespielt und aus dem Stadion geschossen

Vor dem Spiel hatte ich befürchtet, dass der TSG Hoffenheim eine Überraschung gegen den VfB gelingen könnte: Schließlich ist der Club aus dem Kraichgau in dieser Saison auswärts stärker als zu Hause. Letztlich war meine Sorge unbegründet: So wie die Fans das Stadion dominiert haben, beherrschte das Team das Spielfeld. Das 3:0 spiegelt die Machtverhältnisse nicht wirklich wider, ein 5:0 oder 6:0 wäre angemessener gewesen. Es war ein Klassenunterschied zu sehen gegen überforderte Hoffenheimer, die vor allem in der Abwehr dem VfB nie gewachsen waren. Der VfB kontrollierte das Spiel nach Belieben, der Gegner wurde regelrecht auseinander gespielt, wenn es nicht die Hoffenheimer gewesen wären, sie hätten einem leid tun können. Führich, Millot, Guirassy, Undav, Millot: Die Passfolge zum 1:0 war mindestens großes Kino, eher poetisch wie ein Gedicht, komponiert wie eine Sinfonie, ein Kunstwerk, gemacht dafür, international ausgestellt zu werden. Auf alle Fälle war es die pure Spielfreude, eine aufsehenerregende Kombination. Auch die Torvorlage von Deniz Undav auf Serhou Guirassy vor dem 2:0, mit durchgedrücktem Kreuz locker aus dem Fußgelenk gespielt, sah so leicht …

Die Fantastischen Vier

Jetzt also VfB Deutschland. Es war klar nach dem bisherigen Saisonverlauf, dass Bundestrainer Julian Nagelsmann an Deniz Undav, Waldemar Anton, Maximilian Mittelstädt und Chris Führich nicht vorbei kommt. Denn die Welt liegt ihnen zu Füßen, sie stehen drauf. Erstmals wurden damit seit 14  Jahren wieder vier VfB-Spieler nominiert (2010: Cacau, Serdar Tasci, Christian Träsch und Sami Khedira). Und wo eigentlich Josh Vagnoman, Angelo Stiller und Alexander Nübel? Ok, die werden dann eben in den EM-Kader berufen. VfB Deutschland eben. Drei von vier Nominierten haben es über den zweiten oder gar dritten (Aus)Bildungsweg in die Nationalmannschaft geschafft. Undav, Mittelstädt und Führich wurden lange für zu leicht (bei Undav wars anders rum) befunden und nicht für höhere Aufgaben befähigt. Das Trio musste immer Widerstände überwinden und ist deshalb vielleicht so bissig und ehrgeizig, es allen denen zu zeigen, die nicht an sie geglaubt haben. Sie ernten endlich, was sie säen. Anton dagegen wurde (ohne Einsatz) U21-Europameister, stieg früh bei Hannover zum Führungsspieler und Kapitän auf. Im nachhinein muss man sagen: zu früh. Heute ist er beim VfB …

Mitglieder-Mitsprache für 40 Millionen verkauft

Anlässlich der Fan-Proteste in den Stadien rund um den sich anbahnenden DFL-Deal wurde nicht selten gefragt: Müssten die Fans nicht eigentlich  jedes Wochenende gegen ihren eigenen Verein protestieren? In den meisten Clubs hat doch schließlich ein Investor das Sagen. Und überhaupt: Haben die echt nicht mitbekommen, dass Geld und Sport zusammengehören? Natürlich. Die Kurven und Geraden sind nicht blöd. Sie schauen auch bei den eigenen Clubs genau hin, gerade wenn sich Investoren über Umwege Einfluss sichern wollen. Damit sind wir beim VfB. Denn beim VfB kommt zu es einer “schwäbischen Version jener Debatte, die zuletzt bundesweit mit beträchtlicher Schärfe geführt wurde.“ Alle haben das Weltmarkenbündis bejubelt. Auch wir. Porsche bzw. MHP steigen beim VfB ein, coole Marken, coole Macher auch in den Führungspositionen, die bei der Bekanntgabe des Deals sehr deutlich machten, dass sie etwas beim VfB bewegen wollen. Das war inspirierend. Dieser Willen war auch erkennbar an den Statements von Porsche-Vize Lutz Meschke als der VfB den Wettanbieter Winamax auf die Brust nahm: Das wäre mit ihm nicht möglich gewesen, so der Tenor. Er …

Denk’ an Dich!

Robert Schlienz schaut zufrieden von oben herunter: Der VfB hat in einem komplizierten Spiel gegen Freiburg die Widerstandskraft an den Tag gelegt, die den Größten in der Geschichte des VfB so ausgezeichnet hatte. 2:0-Führung nach sieben Minuten: Was soll da schief gehen? 72 Minuten in Überzahl und der Sieg nur noch eine Frage der Höhe? So einfach war es in Freiburg nicht, der VfB konnte nur bestehen, weil er deutlich reifer auftritt und sich vor allem in der zweiten Hälfte von der Hektik des Gegners nicht anstecken ließ. Der erste Sieg in Freiburg seit 2018 stand unter dem Motto “Denk’ an Dich”: An die VfB-Legende Schlienz, der am Samstag 100 Jahre geworden wäre und an Dan-Axel Zagadou, der sich unter der Woche eine schwere Bänderverletzung im Knie zugezogen hatte. Die Mannschaft machte sich in Trikots mit Name und Rückennummer des Innenverteidigers warm und widmete ihm den 3:1 Erfolg im Breisgau. Der Start ins Spiel konnte nicht besser sein: Waldemar Anton spürte den Benjamin Pavard in sich und spielte den Vertikalpass seines Lebens auf Deniz Undav. …

Gefühle, die wo man schwer beschreiben kann

Unglaube, Freude, Trauer, Respekt, Zuversicht, Irritation. In den letzten Tagen sind unsere Gefühle mit uns Gassi gegangen. Aber der Reihe nach: Zunächst wurde gemeldet, für den Umbau des Neckarstadions seien kurzfristig nochmal 20 Millionen Euro mehr notwendig, um den Zeitplan bis zur EM zu schaffen. Es wurden Probleme im Fundament gefunden, die der VfB zu spät bzw. gar nicht kommunizierte und damit die Stadt unter Druck setzte, die für die 20 Millionen einspringen muss. „Wir stehen mit dem Rücken zur Wand“, klagte Finanzbürgermeister Thomas Fuhrmann. Sogar von einem Skandal war die Rede, dass der Gemeinderat der Finanzspritze innerhalb von 48 Stunden zustimmen musste, um die EM-Ausrichtung nicht zu gefährden. Auch, dass sich die Situation so dramatisch entwickelt habe, wurde angezweifelt: Das kann „nicht erst in den letzten Tagen eingetreten sein“, so Dejan Perc von der SPD. Auch andere Gemeinderäte machen dem VfB unverhohlen Vorwürfe. Damit beläuft sich die Gesamtsumme auf 140 Millionen Euro, die sich der VfB, die Stadt und die Stadiongesellschaft teilen. Der Umbau ist zu eine Art Stadion 21 geworden, die ursprünglich veranlagten …

VertikalGIF #FCBVfB: Playing home for Christmas!

An einem Dezember-Sonntag um 19:30 in der Allianz-Arena. Und wir haben ernsthaft gedacht, das könne gut werden? So weit hat uns das Team mit seiner attraktiven Spielweise schon gebracht: Wir haben unseren VfB-Bruddler-Instinkt verloren! Click on the button below to load the content of giphy.com. Load content Immerhin währte die trügerische Hoffnung in München ganze 82 Sekunden. Dann traf so ein Stürmer aus England und das Spiel war gelaufen. Eigentlich hätte man auch postwendend abpfeifen und sich den Rest sparen können. VAR-Fehlentscheidungen und weitere zwei Bayern-Tore und so. Click on the button below to load the content of giphy.com. Load content Kurz gesagt: Es war ein Termin am dritten Advent, den man sich gerne geschenkt hätte. Apropos geschenkt: Wichtig ist jetzt, dass sich das Team von Sebastian Hoeneß am Mittwoch im letzten Spiel des Jahres für die überragende Hinrunde belohnt. Click on the button below to load the content of giphy.com. Load content Mit einem Sieg gegen den FC Augsburg hätte der VfB nach 16 Spieltagen unfassbare 34 Zähler auf dem Konto. Zum Vergleich: In …

Das Kollektiv gegen Kane & Co.

Bayern München gegen VfB Stuttgart: Die Bezeichnung „Südgipfel“ ist in dieser Saison erstmals seit über zehn Jahren mal wieder passend. Wenn man die augenblickliche Form in der Bundesliga betrachtet: Flop-Team gegen Flow-Team. Zweiter gegen Dritter. Eine Ansammlung von Individualisten gegen eine echte Trainermannschaft. Dritter gegen Zweiter hieß es auch am 33. Spieltag der Saison 2003/2004 in Stuttgart. Der VfB gewann 3:1 nach Toren von Imre Szabics (2) und Kevin Kuranyi. Der letzte Sieg in München? Das Freak-Spiel 2018 unter Captain Kork mit einem heiß gelaufenen Tassos Donis am 34. Spieltag. Die letzten Begegnungen in München spielte der VfB im Mai und September 2022 jeweils 2:2. Würde ich wieder nehmen. Oder ist uns das mittlerweile zu wenig? Also ein Befreiungsschlag war das Spiel gerstern für mich nicht. Unsere Fehler blieben dank eines schwachen Gegners ungenutzt. Stuttgart wird uns vor ganz andere Probleme stellen. #MUNFCB — M.W. (@Thueringer1900) December 13, 2023 Der Rekordmeister ist nicht gerade in Top-Form. Die Stimmung auch eher mittel. Trainer Thomas Tuchel immer schlecht gelaunt, zu wenig Spieler und dann auch noch die …

VertikalGIF #VfBB04: Risiken und Nebenwirkungen

Drei Heimspiele in acht Tagen. Vor zwölf Monaten hätten wir uns noch eine Ausrede gesucht, um nicht drei Mal ins Stadion gehen zu müssen. Im Dezember 2023 hingegen ist man froh, im Stadion gewesen zu sein. Beim souveränen 2:0 gegen Werder Bremen. Beim dominanten 2:0 gegen Borussia Dortmund. Und vor allem beim spektakulären 1:1 gegen Tabellenführer Bayer Leverkusen. Click on the button below to load the content of giphy.com. Load content Der schwäbische Hypetrain rollt unaufhaltsam und in der ersten Halbzeit kann nicht mal Bayer Leverkusen ihn aufhalten. Und schon nach sieben Minuten hätte der VfB eigentlich die Weichen auf Heimsieg stellen müssen: Nach einem Guirassy-Freistoß und Konfusion im Bayer-Strafraum landete der Ball bei Vagnoman. Doch dessen Abschluss war leider viel zu unpräzise. Click on the button below to load the content of giphy.com. Load content In der Folgezeit wurde die Partie dem Titel “Spitzenspiel” mehr als gerecht. Leverkusen war sehr gut, der VfB noch besser. Und nicht wenige Stuttgarter Fans rieben sich verwundert die Augen: Die Auftritte gegen Bremen und Dortmund waren überzeugend gewesen, …

VertikalGIF #VfBBVB: Nikolaus, Nikolaus, Dortmund raus!

Die Pokalauslosung war eine schöne Bescherung gewesen: Nach Champions League Teilnehmer Union Berlin (ja, ja!) hieß der nächste Gegner Champions League Teilnehmer Dortmund – und das nur 3,5 Wochen nach dem Ligaspiel gegen die Terzic-Truppe. Click on the button below to load the content of giphy.com. Load content Aber es hilft ja nichts: Wer nach Berlin will, muss auch die dicken Bretter bohren. Wobei man bei der Borussia nicht erst seit dem 1:2 in Stuttgart durchaus skeptisch sein darf, ob die Mannschaft wirklich Massiv- oder doch eher Sperrholz ist. Click on the button below to load the content of giphy.com. Load content Nach dem wenig überzeugenden Autritt in Stuttgart am 11. Spieltag hatte Dortmund Einiges wiedergutzumachen und alle waren sich sicher: Die Borussia würde ein ganz anderes Gesicht zeigen als bei der Niederlage. Und tat sie das? Click on the button below to load the content of giphy.com. Load content Ohne Brandt und Füllkrug in der Startelf sah es fast so aus, als wolle Terzic erstmal Beton anrühren und dann über die schnellen Offensivkräfte kontern. …

Die laute Goschn

Jürgen Sundermann, der Erfinder der Jungen Wilden Ende der 70er Jahre, stand auf autoritäre Spieler. Weil er sich selbst als Autorität sah und Spieler benötigte, die dies während der 90 Minuten auf dem Platz für ihn übernahmen. Denn auch wenn er mit Trikot auf der Bank Platz nahm, eingreifen konnte selbst Sundermann nicht. Zu seiner Zeit gab es zwei Autoritäten im Team: Dragan Holcer und Roland Hattenberger. Während der Jugoslawe eher ruhig führte, mit Blicken und kleinen Gesten, war sein österreichisches Pendant ein Mann des Wortes. Er konnte auch einmal laut werden, wenn ihm etwas nicht passte. Zusammen mit Hermann Ohlicher und Georg Volkert gab er den Ton an. 51 Länderspiele hat er auf dem Zettel und zwei WM-Endrunden (1978, 1982). Wobei er 1978 verletzungsbedingt ohne Einsatz blieb, 1982 dagegen stand er in vier von fünf Spielen auf dem Platz. Wie Kevin Kuranyi und Wataru Endo absolvierte Hattenberger 99 Bundesligaspiele im VfB-Dress. In seinen insgesamt 125 Pflichtspielen zwischen 1977 und 1981 für den VfB gelangen dem Mittelfeldspieler 10 Treffer. Zusammen mit Erwin Hade­wicz hielt er …