Beliebt
Kommentare 5

All the roads we have to walk are winding

Zuhause gegen Stuttgart – wenn wir diese Spiele nicht gewinnen, gegen wen wollen wir dann unsere Punkte holen?“, sagte Bochums Keeper Manuel Riemann nach dem Spiel. Genau so könnte man anders herum fragen: Wenn nicht gegen Bochum, gegen wen will der VfB drei Punkte holen?

Nicht wenige sprachen vor der Begegnung in Bochum von einem Schlüsselspiel, das den Ton und den Takt vorgeben könnte für die weitere Saison. Diese Zuspitzung und Fokussierung auf das Spiel gegen den Aufsteiger kam nicht aus den Medien, sondern von Pellegrino Matarazzo himself. Beobachter vernahmen auch einen schärferen Ton von Matarazzo in der Trainingswoche. Kurz: Der VfB-Trainer war schlecht gelaunt wegen der Leistung gegen Leverkusen und wegen der Auftritte seiner Mannschaft im Anschluss auf dem Trainingsplatz. Nach dem Spiel gegen Bochum wird er eher der Grumpy Rino geblieben sein, denn das, was seine Mannschaft zeigt, war wenig bis nichts. Auch, wenn die Aussagen und Beurteilungen von ihm und Sven Mislintat nach dem Spiel eher milde ausfielen.

Ob es eine gute Idee war, von Dreier- auf Viererkette zu wechseln? Die Intention ist klar: Die Außen zuzumachen, auf denen Bochum mit Gerrit Holtmann, Christopher Antwi-Adjei und Herbert Bockhorn wie erwartet mächtig Alarm machte. Einerseits gelang dies nur bedingt, andererseits sind die gewohnten Abläufe und Laufwege andere. Sowohl defensiv als auch offensiv funktionierte in der ersten Halbzeit wenig bis nichts. Zudem spielte der VfB in den ersten 45 Minuten quasi nur zu neunt, denn Teto Klimowicz und Hamadi Al Ghaddoui gelang wenig bis nichts.

Vor allem offensiv wirkt es derzeit unstrukturiert, ist geprägt von einfachen Fehlern und Hektik, Unkonzentriertheiten und falschen Entscheidungen, viele Spieler scheinen überfordert. Klare Abläufe? Fehlanzeige! Wie auch? Zeitweise standen mit Erik Thommy, Tanguy Coulibaly und Chris Führich drei Außenspieler auf dem Feld, dazu der als Zehner beziehungsweise schwimmender Neuner agierende Omar Marmoush, der nach vielversprechendem Start gegen Frankfurt spürbar seine Rolle sucht. Ein Debüt, das Hoffnung macht, feierte Chris Führich. Er zeigte die Attribute, die Matarazzo fordert: Mut, auch im 1:1. Flexibilität, denn er war quasi überall auf dem Platz zu finden. Widerstandsfähigkeit und Übersicht, wie sein aus dem Fußgelenk gespielter Pass auf Marmoush in der 61. Minute. Was aber dem VfB sichtlich fehlt, ist ein Zielspieler. Marmoush liegt diese Rolle nicht unbedingt, Al Gahddoui hat bei aller Sympathie offensichtlich nicht die nötige Qualität. Auf absehbare Zeit wird sich an diesem Zustand wenig bis nichts ändern. Sasa Kalajdzic wird tendenziell erst im nächsten Jahr wieder voll angreifen können und den 18-jährigen Wahid Faghir mit hohen Erwartungen zu überfordern, ist nicht sinnvoll.

Auch wenn Ankerspieler Wataru Endo nach wie vor überspielt wirkt, tat es ihm sichtlich gut, neben sich seinen Buddy Orel Mangala zu haben. Auch wenn beide bei Umschaltsituationen den Ball eher zu lange hielten und den Zeitpunkt für ein Abspiel verpassten, kann man dennoch optimistisch sein, dass zumindest diese Achse auf absehbare Zeit wieder funktioniert. In der Abwehr lassen sich Ata Karazor und Florian Müller wenig bis nichts zu Schulden kommen. Grundsätzlich sind beide solide, doch bauen sie immer wieder Fehler und Unsicherheiten ein, die nicht unbedingt dazu führen, dass der Abwehrverbund eine besondere Stabilität ausstrahlt.

Nicht den einen oder anderen Bonus-Punkt zu holen gegen vermeintlich bessere Gegner, erhöht den Druck, gegen Gegner auf Augenhöhe unbedingt gewinnen zu müssen. In Bochum blieb es bei einem Punkt, was die Erwartungen an das Heimspiel gegen Hoffenheim nicht gerade kleiner werden lässt. Hier muss sich zeigen, ob der VfB mental pressingresistent ist, was er zumindest gegen Bochum nicht immer zeigen konnte. ManCity-Fan Liam Gallagher wusste es bei seinem Konzert auf den Jazz Open vor dem neuen Schloss in Stuttgart:All the roads we have to walk are winding“.

Der Klassenerhalt wird nicht einfach, es werden noch einige Rückschläge kommen. Aber wir schaffen das.

Alle, die sich an ein sehr besonderes Spiel in Bochum erinnern möchten, sollten unsere VfB Fußballfibel lesen (remember 2007). Sie ist gerade aktualisiert und erweitert (20 Seiten) in der zweiten Auflage erschienen. Wer direkt bei uns bestellt, dem lesen wir unsere Outtakes vor. Wer darauf stilvoll sein Glas erheben möchte, wird hier ganz einfach fündig.

Zum Weiterlesen:
Stuttgart.International warnt davor, dass „offensive Harmlosigkeit gepaart mit defensiver Schlafmützigkeit die Zutaten sind, aus denen Abstiegssorgen gemacht sind.“

Rund um den Brustring wollte der Versuchung widerstehen, keine Parallelen zwischen dem VfB und der Bundestagswahl zu ziehen. Und tut es dann doch ;-)

Unser VertikalGIF zur Partie mit dem Titel „Erste allgemeine Verunsicherung“ findet ihr hier.

Zum Weiterhören:
Der Rasenfunk mit Schwerpunkt VfB (ab 1:19:31): „Sosa der VfB, wo es Klement“

Bild: Imago

Darf gerne geteilt werden:

5 Kommentare

  1. Clemens sagt

    Es wird interessant sein zu beobachten, ob die zahlreichen Mahner mit dem vorrangigen Ziel Klassenerhalt nur Zweck-Pessimisten waren oder ernsthaft die Probleme gesehen haben, die den VfB im 2. Jahr nach Wiederaufstieg erwarten. Irritiert bin ich zumindest von den ersten Kritiken an Matarazzo. Es fehlt derzeit natürlich die Leichtigkeit aufgrund der ausbleibenden Erfolge, es müssen permanent personelle Umstellungen aufgrund von Verletzungen und Sperren getätigt werden und der Trainer greift (aus meiner Sicht nachvollziehbar) sogar zu einem Systemwechsel, um die Defensive zu stabilisieren. Dabei leiden die in der Vorbereitung einstudierten Abläufe und Automatismen können sich nicht entwickeln. Es macht mir seit einigen Spielen ehrlich gesagt kaum noch Spaß, dem VfB zuzuschauen. Die 1. HZ in Bochum war diesbezüglich ein weiterer negativer Höhepunkt.

    Und natürlich gibt es auch Verlierer beim Personal, wobei ich in Name-Dropping wenig Sinn sehe, da die personellen Schwachstellen eh für jeden offensichtlich sein dürften. Stand heute muss man leider auch konstatieren, dass die Neuzugänge die Abgänge (zumindest bis dato) nicht adäquat ersetzen konnten. Wobei es hypothetisch ist, zu spekulieren, ob ein Kobel, Castro oder Gonzalez den Cannstatter Kahn flott gemacht hätten. Somit bleibt die Hoffnung, dass Matarazzo die richtige Ansprache im Training findet, um die alte Schärfe bei einigen Spielern wieder zu wecken. Wer nämlich jetzt nicht ganz schnell wach wird, dürfte sich in einem sehr großen Kader nach Wiederkehr der Rekonvaleszenten ganz hintenanstellen.

  2. drhuey sagt

    Die Schönfärberei von Mislintat bringt nichts, aber jeder andere würde seinen Kader auch so verteidigen, wobei es mehr als deutlich wird, dass Klimowicz, Hamadi und Thommy kein Bundesliganiveau haben. Auch, wenn man Coulibaly an dem misst was, trotz aller Bemühungen, sein zählbarer Beitrag ist, bleibt nicht viel. Jeder scheint mittlerweile herausgefunden zu haben, dass hoch pressen und Endo, wenn immer es geht, zu doppeln dem VfB den Schneid abkauft. Die Viererkette hat nicht funktioniert, da Sosa derzeit gerne wieder seine Schwächen in der Defensivarbeit offenbart, aber trotzdem stand die Null. Ich befürchte schon, dass auch Führich seine Frische in dem derzeit uninspirierten Haufen verliert. Ihn zu sehen war wirklich das einzige Highlight: Toller Fussballer, tolles Mindset. Matarazzo ist in einer ganz schwierigen Situation, denn er hat nur das teils nicht taugliche Personal, das sich zudem mental in eine Abwärtsspirale reindreht. Die nächsten Gegner werden dem Aufbauspiel die Luft abdrehen. Um dem zu entgehen braucht es mehr Führich-Mindset und -Bewegung auf dem Spielfeld. Brutale Aufgabe, denn mit der derzeitigen Präzision steht es schnell mal 0:3. Jetzt kommt die Zeit, in der sich Trainer profilieren können.

  3. Motzbackenbruddler sagt

    Das war jetzt wirklich das schlechteste Spiel in dieser Saison, was ich von uns sehen durfte… Gegen Freiburg und die Eintracht hat man sich gewunden und war trotz spielerischer Unterlegenheit eklig. Auch gegen Leverkusen gab es positive Momente. Die Partie gegen den RBFickDich hab ich nicht gesehen – von daher keine Meinung dazu. Gegen die sehr mutig aufspielenden Bochumer (mein Favorit unter den Potklubs) ging aber alles schief. Ja, ich bin einer, der nach der 4er Kette gebrüllt hat, aber mit Karazor innen hat das nicht gut funktioniert. Hätte mir Anton und Ito zentral gewünscht. Naja, kann ja noch. Aber irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass Rino keinen Zugriff mehr auf die Mannschaft hat und diese wieder in die alten VfB-Tugenden abdriftet: Jetzt bloss nicht verletzen, vielleicht klappt es ja dann im Winter-Transferfenster und ich bin raus…

  4. Bacardihardy sagt

    Materazzo hat einfach zu wenig Erfahrung als Trainer. Er hätte dafür sorgen müssen , dass der Vfb laufstärker, wacher und agressiver in den ersten Spielen ist. Das scheint er verschlafen zu haben in der Vorbereitung. Wobei ich mich frage, was macht das Trainerteam von ihm?
    Da würde man sich mehr einen wie Streich wünschen. Bin jetzt mal gespannt, ob er die Kurve mit dem Vfb hinbekommt. Es wird schwer.

  5. Stephan sagt

    ich denke man muss jetzt einfach sehen, dass man bis Weihnachten ein paar Punkte sammelt / hamstert (>12) und dann hoffen, dass Silas und Sasa wieder fit sind, vielleicht kann SM noch einen oder 2 Transfertreffer im Winter „raushauen“ …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.