Beliebt
Kommentare 13

VfB in Hell

Mir ist RB Leipzig völlig egal. Natürlich kann ich mich aufregen über deren „Businessmodell“ in der Bundesliga, über das als Club verkleidete Marketinginstrument, über den ekelhaften Besitzer und Hauptsponsor, über deren lächerliche 21 Vereinsmitglieder, aber ich möchte meine Energie sinnvoller einsetzen. Leipzig ignoriere ich noch nicht einmal.

„Asoziale Arschlöcher“, sagte meine Freundin Moni, mit der ich während des Spiels telefonierte und die das Spiel ebenfalls bei Dazn verfolgte. Ich weiß nicht genau, wen sie meinte, aber ich muss ihr Recht geben. Das wäre eigentlich meine präferierte Überschrift für diesen Text gewesen, aber ich möchte kein schlechter Verlierer sein.

Leipzig war eindeutig die bessere Mannschaft, der VfB so chancenlos wie in den bisherigen sechs Begegnungen mit dem Brause-Klub. Leipzig ist eine reine Pressing-Maschine und setzte den VfB pausenlos unter Druck. Purer Stress und die reine Hölle für die ersatzgeschwächte VfB-Elf. Es ist keine Überraschung und wir konnten es fast vermuten vor dem Spiel, aber: Leipzig ist nicht Fürth.

Leipzig ist ein Titelkandidat, der VfB möchte nicht in Abstiegsgefahr geraten. Den Klassenunterschied hat man 90 Minuten gesehen. Die Grenzen wurden dem VfB gnadenlos aufgezeigt, kaum ein Spieler kam in die Zweikämpfe und wenn, dann wurde er verloren. Leipzig sehr agressiv im Pressing, der VfB wurde regelrecht gejagt und die Bälle wurden viel zu oft im Spielaufbau verloren, sogar hergeschenkt, manchmal sogar am eigenen Strafraum. „Wir waren am Anfang des Spiels nicht gut vorbereitet im Kopf“, sagte Borna Sosa im Dazn-Interview. Pellegrino Matarazzo erklärte dies damit, dass er die Spieler zwar auf den starken Gegner vorbereitet hätte, die Mannschaft aber schon lange nicht mehr so einen starken Gegner erlebt habe. Die Spieler inklusive Staff glaubten, sie wären schon weiter. Eine erstaunliche Aussage, denn wir glaubten nach der letzten Saison, dass die Mannschaft die wohl über VfB-Spielergenerationen weitergegebene Selbstüberschätzung abgelegt hätte. Aber wahrscheinlich war es keine falsche Selbsteinschätzung, sondern schlicht Übermut.

Dass es nach der ersten Halbzeit nur mit 0:1 in die Kabine geht, hatte der VfB Florian Müller zu verdanken. Mit einigen guten Paraden auf der Linie hielt er den VfB im Spiel, versuchte seine Vorderleute mit „Männer, was ist los?!“ aufzurütteln. Nach Wiederbegann ein deja-vu: Genau wie am 31. Spieltag der letzten Saison kassiert der VfB in der 46. Minute ein Tor von Emil Forsberg – dieses Mal bereits nach 16 Sekunden! Die Leipziger sind an diesem Abend wirklich schneller als der VfB – gedanklich und spielerisch.

Auf dem Boden der Tatsachen angekommen, Tabellenführung verloren. Kein Problem. Aber dass sich Sasa Kalajdzic in der 90. Minuten die Schulter in einem Zweikampf ausgekugelt hat und einige Wochen ausfallen wird, macht die Partie gegen Leipzig zu einem echten Scheiss-Spiel. So ganz ohne Angreifer (sorry, Ali G.) wird es für den VfB schwer werden in der Hinrunde: Mo Sankoh mehr als acht Monate verletzt, Silas frühestens im Oktober wieder spielfit, Kalajdzic wohl erst wieder Ende September zurück – nachdem er quasi keine Saisonvorbereitung hatte. Sosa/Sasa, das Traumduo mit dem Signatur-Tor-Move, das letzte Saison viele Punkte einfuhr, vorerst gesprengt. Sven Mislintat betonte zuletzt immer wieder, dass der VfB auf dem Transfermarkt nichts mehr machen würde. Aber ich kann mir vorstellen, bis zum 31. August kommt noch ein junger französischer Stürmer. Oder Sven Schipplock wird von der zweiten Mannschaft hochgezogen. Thomas Hitzlsperger sucht angeblich auch seinen Spielerpass.

Zum Weiterlesen:
„Der Schnauzer kommt wieder!“, Philipp Förster im Interview.

Foto:
Imago

Darf gerne geteilt werden:

13 Kommentare

  1. fritzo62 sagt

    So schnell kommt man vom Himmel in die Hölle. Eine Klimo in so ein Spiel zu schicken – kann man tun wenn man dem Niemalstalent die 2. Liga oder ein kontaktarmen Sport verschreiben will, einen unfitten Stürmer bei 0:4 einzuwechseln ist genauso irre wie einem Sankoh bei 4:0 nicht beigebracht zu haben wie man über einen Torwart springt. Trainer, pass auf und werde nicht zu übermutig

  2. drhuey sagt

    Jetzt sehen wir schon klarer. RB’s (Gegen-)Pressingmaschine hat der jungen VfB-Mannschaft die Luft zum Atmen genommen und die letzte Reihe war meist überfordert. Der VfB hat mit der oberen Tabellenhälfte auch nichts zu tun normalerweise, während RB wohl wieder unter den TOP 3 landet. Insofern ist nichts Unerwartetes passiert, ausser dass die Ohnmacht gar deutlich war. Sinnbildlich steht leider Klimowicz wieder für diese Ohnmacht: körperlich nicht in der Lage sich ekligen Gegenspielern zu erwehren und mental zu schnell ermattet. Vielleicht sollte er sich mal erkundigen was Goretzka nach seinem Wechsel nach München mit seinem Körper angestellt hat. Es ist ein wertvoller Reminder, dass es mit dieser Mannschaft nur um den Nichtabstieg geht.

  3. Bernd sagt

    Es fällt mir deutlich schwerer, ein solches Konstrukt zu kritisieren, nachdem wir selbst einen unterklassigen Verein aufgekauft haben, um mit vergleichsweise grenzenlosen Geldkoffern eine Marke zu pushen (ich rede von unserer Frauenmannschaft).

  4. Bernd sagt

    Naja, du kannst dir ja in etwa ausmalen, was der typische Etat in der Regionalliga Süd ist, und wie das auf die anderen Teams wirkt, wenn wir da aufkreuzen und das Ziel Bundesliga ausgeben. Man darf das ja genauso kritisieren, wenn in der Frauen-Bundesliga immer mehr Investoren aus der DFL vertreten sind und traditionsreiche Namen wie der FFC Frankfurt verschwinden. Das ist doch exakt dieselbe Wettbewerbsverzerrung, wie ihr sie im Artikel anprangert.

  5. Clemens sagt

    Aus einer tiefsitzenden Abneigung gegen den Plastik-Club RB eine Form der Gleichgültigkeit zu entwickeln, ist aus meiner Sicht eine Kunst, die ich leider noch nicht in Gänze beherrsche. Dennoch: Dass der Dosen-Club objektiv betrachtet ein fußballerisches Feuerwerk gezündet hat und unsere Jungs über nahezu 75 Minuten vollkommen hilflos hinterher gerannt sind, ist nicht von der Hand zu weisen.

    Gewundert hat mich das tiefe Verteidigen in der 1. HZ, Kaum einmal erfolgreiches Pressen von Ali G., Klimowicz und Förster. Massimo hatte zumindest zwei einigermaßen gute Situationen im Spielverlauf. War das vom Trainer so vorgegeben? Müller, der 3er-Kette sowie Endo und Sosa mache ich keine Vorwürfe, aber die anderen Spieler konnten indes nicht den Beweis antreten, dass sie für mehr als Ergänzungsspieler taugen. Demzufolge hat drhuey schon Recht mit seiner Kritik an Klimowicz, dem in der Tat die Wehrhaftigkeit gegen RB fehlte, die er aus meiner Sicht gegen Fürth noch an den Tag gelegt hatte. Die individuellen Qualitäten eines Mangala, Kalajdzic und Silas hätten vielleicht ein wenig mehr Chancen ermöglicht, aber auch mit ihnen wäre der VfB vermutlich untergegangen.

    Aber wie immer haben solche Spiele auch etwas Gutes: Die Erwartungshaltung ist bei dem Gros der VfB-Fans wieder geerdet und durch die Verletzung von Kalajdzic dürfte (ähnlich wie bei Gonzalez zu Beginn der letzten Saison) das Wechselthema für diese Transferperiode durch sein. Viel darf jetzt in Punkto Verletzungen allerdings auch nicht mehr passieren.

  6. Heinzi sagt

    es muss noch ein Stürmer her, auch wenn die Verletzung von Sasa nicht so schlimm sein sollte. Und zwar einer, der gleich weiterhilft. Das Risiko wäre sonst viel zu groß. Man stelle sich vor, Sasa verletzt sich kurz nach Transferschluss nochmal. Dann hätten wir nur noch Ali G. Bei ihm hat man am Freitag deutlich gesehen, wozu es nicht reicht.

    • Clemens sagt

      Ein neuer Stürmer soll kommen. Und wie man Sven Mislintat kennt, dürfte er bereits jemanden an der Hand haben. Ob es sich bei diesem potenziellen Neuzugang bereits um einen vorweggenommenen Kalajdzic Ersatz zur kommenden Saison handelt oder zunächst mal nur um einen Ergänzungsspieler? Man darf gespannt sein!

      • drhuey sagt

        Unser Diamantenauge hat ja gute Verbindungen zu Arsenal. Ein gewisser Balogun hat heute nur ein paar Minuten gespielt; eine Leihe mit Kaufoption wäre ein typischer Mislintat-Move. Es muss auf jeden Fall etwas passieren.

        • Bernd sagt

          Balogun hat gerade erst seinen auslaufenden Vertrag bei Arsenal verlängert, das hätte er ohne Aussicht auf Spielzeit dort sicher nicht gemacht. Der wird seine Zukunft erstmal bei den Gunners sehen und nicht mehr auf den Markt kommen. Faghir könnte schon eher sein. Ich denke, dass ein Stürmer der in einer kleineren Liga seine Qualität bereits nachgewiesen hat wahrscheinlicher ist als die Leihe eines Talents aus der Premier League.

  7. Fritz sagt

    Natürlich kann man gegen Leipzig verlieren, die Frage ist doch aber, warum Mainz 1:0 gewinnen kann und der VfB nicht. Dieser Vergleich macht mir deutlich mehr Sorgen als derjenige direkt mit Leipzig

  8. Hessoschwabe sagt

    Solch ein Hardcore-Pressing, bis unser Genick gebrochen war, hatte ich noch selten, wenn überhaupt, gesehen. Nach ca. 15 Minuten hatte ich mich dann aber doch gefragt, warum man nicht mal mit langen Abschlägen agiert hat, um das Spiel zumindest zeitweise aus der gefährlichen Zone zu bringen. Man wäre dann geordnet hinter dem Ball gestanden und hätte selbst die Chance gehabt, mal drauf zu gehen.

    Natürlich ist die spielerische Lösung grundsätzlich zu bevorzugen und wir sind ja mit der neuen Spielkulter unter Matarazzo seither gut gefahren, aber wenn du so chancenlos bist und keinerlei spielerische Entlastung zustande bekommst, dann erwarte ich schon mal eine Variante die gern auch mal etwas rustikaler sein darf.

    • @buzze sagt

      Man kann sich natürlich fragen, ob Al-Ghaddioui die Bälle vorne hätte festmachen können. Aber dass es gar nicht versucht wurde (Ausnahme: lange Bälle auf die Flügel) war dann schon sehr erstaunlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.