Querpass
Kommentare 2

Schwob Couture

Wenn die Blätter fallen und die Tage kürzer werden, ist es beim VfB Stuttgart bekanntlich ganz groß in Mode, den Übungsleiter auszutauschen. Aber wie ist der Trend 2017? Wir machen den Vertikalpass-Style-Check:

Torwart
Ron-Robert Zieler ist die Fleisch gewordene Funktionskleidung: er hält die Must-haves, ist ohne große Fehler – und ohne große Ausstrahlung. Mit dem Fuß ist er jedoch deutlich souveräner als Mitch Langerak, obwohl er die eine oder andere Spieleröffnung so altmodisch ins Aus haut wie Sven Ulreich.

Abwehr
Leider trägt die Defensive die Unkonzentriertheiten aus der Vorsaison auf, sie ist in den entscheidenen Momenten immer noch zu baggy. Das muss besser werden. Benjamin Pavard ist jedoch der neue heiße Scheiss: Außenverteidigung, Innenverteidigung, Sechser – und er kann alles tragen spielen. Und er kann es gut spielen. Das ist sein Problem, er lässt sich mit allen gut kombinieren. Doch zu viel Polyvalenz hat schon vielen geschadet. Experten sprechen auch vom Lahm-Effekt. Denn Pavards beste Position ist die Innenverteidigung und da muss Hannes Wolf konsequenter sein: Wenn Holger Badstuber gesund ist, sollte er auf Marcin Kaminski oder Timo Baumgartl verzichten. Ja, der Goodstuber: Er ist der Jimmy Choo der VfB-Verteidigung. Sehr edel, aber viel zu selten auf dem Platz.

Die Aufgabe auf den Flügeln ist für Dennis Aogo und Andi Beck einfach (noch) eine Nummer zu groß. Gegen tief stehende Gegner versprüht ihr Offensivspiel die Kreativität eines Burberry-Karos. Gerade Beck ist manchmal so hölzern, als ob er auf High Heels auf dem Platz stünde.


Mittelfeld

Santiago Ascacibar ist Prêt-à-Porter eingestiegen: Sofort bereit, Verantwortung zu tragen, sofort bereit, so etwas wie der Colourbreaker im defensiven Mittelfeld zu sein. Obwohl er nach starkem Beginn gegen Frankfurt viele Ballverluste produzierte, kann er ein Cashmere-Neuzugang werden.

Macht sich das Fehlen von Elder Statesman Christian Gentner im Mittelfeld bemerkbar? Die einen sagen so, die anderen sagen so. Orel Mangala zeigt jedenfalls vielversprechende Ansätze. Bei Ebbo Ofori und Dzenis Burnic hingegen hat man den Eindruck, als ob die Bundesliga für sie noch zu oversized wäre. Hat Hannes Wolf sie deswegen vorerst eingemottet?

Offensive
Die Offensive ist aktuell noch so aufregend wie ein Norweger-Pulli. Da muss einfach mehr Glamour her. Simon Terodde schoss zwar endlich sein erstes Bundesligator, wird aber in der Front Row noch zu wenig unterstützt. Vielleicht wird Daniel Ginczek zum Push-up, zum It!-Stürmer des VfB. Seine Aufstellung könnte ES sein, was den Unterschied macht. Chadrac Akolo und A. Donis zeigen vielversprechende Ansätze, treffen aber zu oft die falsche Entscheidung. Noch sind sie nicht hip, könnten aber schon zur Wintersaison die edelsten Stücke der VfB-Kollektion werden.

Takuma Asano zeigte gegen Wolfsburg, dass er auf dem Catwalk für Aufsehen sorgen kann, wenn er Platz hat. Aber das ist zu slim, denn: Wann hat der VfB schonmal Platz? Entweder spielt der Gegner abwartend oder das Umschaltspiel des VfB ist zu langsam.

Trainer
3er-Kette, 5er-Kette, Fehlerkette: Hannes Wolf hat den Taktik-SWAG nach Stuttgart geholt und ist sogar bei überkandidelten Taktikbloggern ganz groß in Mode. Wolf sucht nach einem maßgeschneiderten taktischen Korsett für den VfB. Noch hat er es nur bedingt gefunden. Für das wichtige Spiel gegen Köln überlegt er, einen Tick offensiver aufzustellen, ohne allerdings auf die kombinierte 3er/5er-Kette verzichten zu wollen. Wie das geht? Vielleicht mit Emiliano Insua, der vor dem Comeback stehen soll. Egal mit welcher Formation: Am Freitag Abend sollte der VfB eine gute Figur machen.

Fazit
Die aktuelle VfB-Kollektion passt vor allem bei Auswärtsauftritten noch nicht perfekt. Und auch auf dem heimischen Catwalk wirkt das Ganze noch ziemlich knapp auf Kante genäht. Doch zum Glück scheint Chefdesigner Hannes Wolf mehr Kredit zu haben als einige seiner Vorgänger. Trotzdem ist ein Heimsieg gegen den Tabellenletzten Köln Pflicht, damit man am nächsten Spieltag ohne große Falten auf der Stirn zum Auswärtsspiel nach Leipzig reisen kann.

 

2 Kommentare

  1. Florian Götze sagt

    Leute, was ist das wieder für ein geiles Stück! Ihr könnts einfach. Und dann die Emotionen gegen Köln! Hoffen wir, dass Badstuber nicht wie im Video vom Laufsteg fällt und dass Akolo weiter trifft. Na ja, auch Ginni und Terodde könnten mal wieder ne Bude machen. Aber gegen Leipzig wirds schwer. Es sei denn, die lassen unter der Woche in der CL Kräfte und Motivation!

    • @buzze sagt

      Vielen Dank! :-) Leipzig wäre ja nicht das erste Team, das nach einem CL-Auftritt schwächelt. Wer weiß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*