Allgemein
Schreibe einen Kommentar

Die letzte Partie Tischtennis von Philipp Lahm (was ich mir bei der WM wünsche, Folge 2)

Ich fordere Philipp Lahm heraus! Als amtierender Meister des mallorquinischen Dreikampfs (Tischtennis, Federball, Tischkicker) bin ich sicher ein ernst zunehmender Gegner für unser Kapitänle.  

Es ist eine alte Tradition beim DFB-Team, dass bei großen Turnieren auch der beste Tischtennis-Spieler im Mannschaftsquartier gesucht wird. Seit Arne Friedrich seine Karriere beendet hat, ist Philipp Lahm quasi ohne Gegner. Per Mertesacker und Bastian Schweinsteiger seien nicht mehr als Sparringspartner, Thomas Müller gerade mal so etwas wie ein Herausforderer. “Gegen mich gewinnt er derzeit nur an Erfahrung”, meint Lahm. Aber an der Platte wird Mannschaftspolitik gemacht. Hier treffen sich die sogenannten Führungsspieler, hier werden Mannschaftsaufstellungen diskutiert, hier wird taktisch Ping-Pong gespielt. Aber überwiegend steht die ältere Generation an der Platte und man sieht wie schlicht und altmodisch die Führungsspieler denken. Es ist unvorstellbar, dass Facebook-König Özil mit kraftvollen Schmetterbällen den Fashion-Fan Schürrle weit hinter die Platte treibt oder Gangster-Rapper Boateng beim “Rundlauf” (oder “Mexi”, wie es mancherorts heisst) mitmacht. Geht deshalb ein tiefer Riss durch die Mannschaft?

Tischtennis ist muffig, sind die anderen Nationen auch so spießig? Die Brasilianer trommeln und singen gemeinsam, die Italiener haben eine Schauspiel-Gruppe gegründet, die Uruguayer machen Luftgewehr-Wettbewerbe und die Franzosen üben Revolution, und das sehr erfolgreich, wie man am Skandal 2010 gesehen hat. Die Hobbies sind immer auch Ausdruck der Mentalität einer Mannschaft. Und Tischtennis ist so verdammt brav, Tischtennis ist wie Markus Lanz. Unser Team ist wie L’Oreal-Werbung mit Oliver Bierhoff, nicht nur sauber, sondern rein.

Lahm gegen mich. 4:11, 7:11, 11:13. 0:3 in Sätzen. Dann ist es endlich vorbei, die Tischtennis-Platte wird für immer aus dem Mannschaftsquartier verbannt. Weil wir es uns wert sind. Und die Nationalmannschaft ist nicht mehr so bieder und sucht sich andere Hobbies.

Falls es falsch angekommen sein sollte: Ich spiele nur Tischtennis weil ich es von früher noch gut kann. Das ist natürlich nicht mein Hobby. Never.

Darf gerne geteilt werden:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.