Mini-Feature
Kommentare 29

Lasst uns froh und munter sein!

“Bei einem Traditionsverein ist es immer so, dass Emotionen und Leidenschaft im Spiel sind“, antwortete Alexander Wehrle auf die Frage, wie er mit der Kritik der Fans an den letzten Personalentscheidungen umgehe. Achselzuckend und lapidar seine Aussage, und sie kratzt maximal an der Oberfläche.

Oberflächlichkeiten scheinen die Stärke von Wehrle zu sein und seine Aussage zeigt auch, wie er mit Kritik umgeht: gar nicht. Sollen die Fans doch leiden, sollen sie sich doch aufregen, ärgern und protestieren, “am Ende entscheide ich”, sagt sich wohl der Vorstandsvorsitzende. Das erinnert ein bisschen an die “ahnungslosen Vollidioten” von Michael Reschke. Dabei machen alle Fans, egal ob auf der Tribüne, in der Kurve oder im Netz, die Identität des VfB aus. Der Brustring verbindet alle und hält alle zusammen. Der VfB ist unser Verein und unsere Heimat, jeder hat eine ganz eigene Geschichte, wie er oder sie mit dem Club in Verbindung steht. Wir alle können etwas erzählen, warum sich der VfB tief in unser Herz eingegraben hat. Die Summe dieser Geschichten macht den VfB aus. Der VfB ist für uns Verbundenheit, Erinnerung, Hoffnung, Sehnsucht, Schmerz, aber auch Freude, Freundschaft und Familie.

Dem VfB fehlt es überhaupt nicht an Drama und Epik, im Guten wie im Schlechten, auf dem Platz wie auch daneben. Das haben wir schon oft erlebt, aber unsere Liebe zum VfB bleibt. Der VfB ist meine Gang, meine Gang, er hat mich geprägt, er ist Teil meines Lebens. Das wird immer so bleiben. Egal, wer gerade auf dem Platz steht oder auf der Trainerbank sitzt. Egal, wer AG-Boss ist oder Präsident, wobei ich bei unserem aktuellen gar nicht mehr weiß, ob er es überhaupt noch ist, nachdem er sich überhaupt nicht mehr blicken lässt. Wir haben schon viel bei unserem Herzensverein überstanden, meine Identifikation mit dem VfB lasse ich mir nicht nehmen. Der VfB bleibt mein VfB.

Er bleibt jedoch auch ein Club der Widersprüche und Fehler, aktuell mit dem angeblich zerütteten Verhältnis der Präsidiumsmitglieder Vogt und Christian Riethmüller sowie gespalteten Vereinsgremien. Wobei ich nichts davon gelesen habe, dass es dabei um Sachfragen ging. Nach der unsäglichen Amtszeit von Wolfgang Dietrich wollten alle einfach nur Ruhe im Verein und auch unter und mit Vogt ist jetzt das Gegenteil der Fall. Es scheint auch zur VfB-DNA zu gehören, zuerst an sich und dann an den Club zu denken.

Aber vielleicht strahlen die Kerzen zu Weihnachten ein bisschen Hoffnung aus, womöglich entfachen sie aber ein Feuerwerk, beim VfB weiß man nie. In der Mercedesstraße weihnachtet es jedenfalls sehr. Bruno Labbadia hat früh in den Xmas-Modus geschaltet und trainiert die Mannschaft unter dem Motto des alten Xmas-Klassikers “Run Rudolph Run“. Wehrle singt unterdessen bei der VfB-Weihnachtsfeier wohl “All I want for Christmas is Klassenerhalt“ .

Vor Weihnachten schreiben Kinder gerne einen Wunschzettel, was sie gerne als Geschenk unter dem Weihnachtsbaum hätten. Wir machen das auch mal und erweitern das auf 2023, vielleicht hilft’s ja:

  • Die Klasse halten, ohne in alte Muster zu verfallen.
  • Auch wenn wir es als Erster „wussten“: Bitte mit Joshua Guilavogui nach Daniel Didavi und Mario Gomez nicht den dritten älteren und teuren Spieler aus Wolfsburg verpflichten, der wenig bringt und viel kostet.
  • Borna Sosa nicht im Wintertransferfenster verkaufen.
  • Eine Professionalisierung der Kommunikation, auf allen Ebenen.
  • In den verschiedenen Gremien kann man durchaus verschiedener Meinung sein, aber bitte immer über die Sache streiten, inhaltliche Positionen sollten dabei im Vordergrund stehen und nicht Posten, die der eine oder die andere anstrebt bzw. absichert.
  • Keine Pressekonferenzen, für die sich niemand vorbereitet hat.
  • Ein Heimspiel ohne Gegentor.
  • Ein Auswärtssieg!!!

Was sind Eure Wünsche für 2023?

Wir wünschen Euch frohe Weihnachten und einen entspannten Jahreswechsel. Lasst uns froh und munter sein, sammelt Kraft, die könnten wir gebrauchen. Denn die Rückrunde könnte auf allen Ebenen turbulent werden.

Zum Weiterlesen:
Bernd Sautter vergleicht in seinem Text „Veteranen der vertanen Chance“ die aktuelle Situation mit der von … 1967 mit Albert Sing und Gilbert Gress. Und spart nicht an Kritik.

Bild: Adobe Stock

Darf gerne geteilt werden:

29 Kommentare

  1. Dirty Harry sagt

    Mein Wunsch für den VfB ist, dass wir uns wieder mehr mit Fußball beschäftigen und weniger um Politik kümmern. Ich will über Vogt, Riethmüller, Wehrle und Co eigentlich nichts mehr lesen. Ich verfolge den VfB, weil ich mich für den Fußball als Sport interessiere. Aber die letzten Monate ist das sportliche fast komplett in den Hintergrund gerückt und es ging fast ausschließlich um Macht, Intrigen, Finanzen und Funktionäre.

    Danke für euren Blog! Hoffentlich gibt’s nächstes Jahr wieder mehr positives zum Thema Fußball beim VfB zu schreiben. Frohe Weihnachten euch und gutes neues Jahr!

  2. Michael sagt

    Euch auch die besten Wünsche für 2023 und vielen Dank für eure kritischen, manchmal ironischen – aber immer liebevollen Beiträgen zu unserem VfB. Das macht es manches Mal leichter…

    Was ich mir und uns für das neue Jahr auch noch wünsche, ist ein anderer Umgang von uns Fans miteinander. Dass in Foren und sozialen Medien unterschiedliche Meinungen konstruktiv diskutiert werden und nicht blanker Hass offen ausgelebt wird. Dass man eine andere Meinung auch mal stehen lassen kann, ohne die andere Seite zu ahnungslosen Idioten, die es immer noch nicht begriffen haben, zu erklären. „Agree to disagree“.

    In diesem Sinne: Frohe Weihnachten!

  3. Danke für eure stets lesenswerten Texte und diese Plattform, auf der man ab und an – mal mehr, mal weniger sachlich – auch den eigenen Unmut loswerden kann. Erholt euch gut und schöne Weihnachten in die Runde! Möge uns das nächste Jahr wieder freudvoller hier versammeln (auch wenn bei Siegen erfahrungsgemäß weniger kommentiert wird ;)

  4. Pierre Leschek sagt

    Ich bin und war nicht mmer eurer Meinung aber hier kann ich mich doch mit Meiner Meinung ein Stück weit wiederfinden ,fakt ist das weder Vogt noch Wehrle ,es für nötig erachten uns Fans als Basis mitzunehmen ,und wir immer wieder belogen wurden ,das viele von uns dem nun eingeschlagenen Weg so brav folgen und Blindlings alles und jeden unterstützen ,zeigt wie gut die oberen Herren im Vernebeln ihrer Aktionen geworden sind …. Ich werde sicher nicht nochmal Vogt unterstützen und sicher auch keinen Alexander Wehrle unser Team ja jene herren jedoch nicht mehr das ist Fakt

  5. Vielen Dank für die stets kontroversen, aber spannenden Analysen und Kommentare.
    Leider bin ich bezüglich VfB etwas pessimistischer, da die aktuelle Führung jegliche Kompetenz (inhaltlich, kommunikativ) und auch Empathie vermissen lässt.
    Leider hatte Thomas Hitzelsperger, auch wenn die Form falsch war, vermutlich Recht.
    Hoffen wir, dass ich falsch liege.

  6. fritzo625 sagt

    Ich wünsche mir, das wir alle abrüsten; dazu gehört auch, dass wir einen Menschen, ein Individuum, auch Herrn Reschke, nicht als Idioten betiteln.
    Natürlich gehöre ich auch zum schwierigem Umfeld, wenn ich unsere Torwärter/Torwarte mit irgendeiner üblen Charakterisierung versehe – wäre wohl besser, wenn wir unsere Spieler motivieren statt beschimpfen.
    In Twitter habe ich nun Ruhe, weil ich ca. 50 VfB-Hater stummgeschaltet habe.
    Also: in 2023 bruddele ich in meiner Familie, beschreibe Probleme auch mal öffentlich, werde aber niemanden mehr persönlich beleidigen.

    • Nur fürs Protokoll: Hier wurde nicht Reschke als Idiot bezeichnet, sondern es war die Bezeichnung von Reschke selbst für all jene, die seine Transferpolitik kritisiert hatten. Es handelt sich also um ein Zitat (@Vertikalpass: Vielleicht besser in Anführungszeichen setzen?).

  7. Oliver Heinrich sagt

    Mein Wunsch ist Sven Mislintat unterm Weihnachtsbaum im neuen VfB-Weihnachtspulli. “Heilsbringer” mit einer “göttlichen Truppe” in der Hinterhand. ;)

  8. Elmar sagt

    Guter, versöhnlicher Artikel zum Jahresausklang ! Aber auch mit richtigen Ansätzen. Selten war unser Verein so gespalten wie in diesen Zeiten – auch in diesem Forum, das noch als das seriöseste VfB Forum zu sehen ist. Auch festzumachen an einigen die sich hier nicht mehr melden, weil ihre persönliche Meinung häufig von anderen diskreditiert wurde. Das gehört sich in der Tat nicht.

    Wie oft wurde wurde in den letzten Jahren das Wort spalten / Spalter im Zusammenhang mit unserem VfB strapaziert. Heute haben wir die Situation wöchentlich, merci Herr Präsident ! Und nochmal „danke“ an alle die ihn wählten. „Bad people hire bad people“. CV ist die Wurzel allen Übels ! Seit Wochen / Monaten abgetaucht. Warum ? Um sein Image nicht anzukratzen. Dafür schickt er andere vor wie Wehrle die sich dann nur tölpelhaft äußern. Vogt lanciert sich nur noch über seine Schreiberling Army (….) und hat immer noch das CC hinter sich.

    Deshalb bitte nicht immer nur auf unflätige Art auf denen rum hauen, die eingestellt wurden, sondern darüber nachdenken ob ich ein Kreuzchen setze und vor allem wo, bei einer Wahl.

    Hauptwunsch für 23 – ein Auswärtssieg, als Vielfahrer !

    Euch allen frohe Weihnachten und alles Gute für 23 ! Für immer VfB, nichts ist größer als der Verein, hoffen wir dass sie in nicht an die Wand fahren und wir in einem Jahr hier immer noch diskutieren dürfen.

  9. Konny sagt

    Mein Wunsch ist, das das Licht des Friedens hell über unseren VfB Stuttgart erstrahlt. Begonnen ganz oben in der Führungsetage, aufgehört in den “unteren” Sozial Media Rängen.

    Gerne möchte ich auf die eher egoorientierte Tradition des Weihnachts-Nicht-Friedens in den oberen Rängen 2023 verzichten und mir ein echtes Miteinander IN ALLEN Bereichen, die einen Verein ausmachen, wünschen.

    Niemand ist größer als der Verein möchte man rufen. Herrn Vogt im Besonderen, Herrn Wehrle im Speziellen und allen, die die letzten Wochen und Monate extrem viel Müll, Feindseligkeit fast Hass auf allen Kanälen abgelassen haben, im besonders sehr Speziellen.

    Ich bin Fan vom VfB geworden, weil mich dieser Verein begeistert hat.
    Bitte begeistert mich wieder: Vorstand, Trainer, Spieler, Fans….

    Auch von mir ein ganz, ganz großes Danke @abiszet & @buzze für diese wunderbare Möglichkeit hier über alles zu sprechen. Es wäre ohne Euch nach einem Spiel manchmal sonst sehr einsam gewesen mit all den Emotionen, Gefühlen und häufig Enttäuschungen.

    Allen gesegnete Feiertage und ein gutes, gesundes und erfüllendes Neues Jahr 2023 !

  10. Thomaso sagt

    @abiszet & @buzze Ich bedanke mich ebenfalls herzlich für eure sehr guten Artikel, die ich immer gerne lese. Wenngleich ich manchmal anderer Meinung bin, würde ich nicht auf die Idee kommen, euch dann persönlich anzugehen. Dass es in den Social Media Kanälen häufig und gelegentlich auch in diesem Forum persönlich wird, liegt oftmals daran, dass vielen Teilnehmern der Unterschied zwischen Inhalt und Person gar nicht bewusst ist. Aus ‘Ich bin nicht deiner Meinung’ wird dann reflexartig ‘Ich bin gegen dich bzw. gegen etwas was dir wichtig ist (VfB)’ und die andere Sichtweise als Angriff aufgefasst. Und ja, es ist tatsächlich ein menschlicher Reflex, den man erst dann kontrollieren kann, wenn man kapiert hat, dass Inhalt und Person nicht das selbe ist.

  11. Ronny sagt

    Lieber Vertikalpass,

    frohe Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr !

    Offenheit und Ehrlichkeit gewinnt immer, bleibt so wie ihr seid !

    Mein größter Wunsch ist natürlich der Klassenverbleib, aber auch das die Herren Wehrle und Vogt im Stadion akustisch zu Spüren bekommen, dass der VfB größer ist als Intrigen und Machtkampf !

  12. Ich wünsche euch besinnliche Feiertage und einen spannenden Jahreswechsel. Seit Jahren zaubert ihr mir mit eurem Blog ein Lächeln ins Gesicht. In letzter Zeit allerdings immer seltener, was jedoch nicht an euren Texten sondern mehr an der Situation beim Verein liegt.

    Mir ist unbegreiflich, wie immer wieder Stümper und Selbstdarsteller in führende Positionen beim Verein gelangen. Auch in der jetzigen Situation müssen wir wohl erst wieder absteigen, bevor die Verantwortlichen vom Hof gejagt werden oder ihren Hut nehmen. Aber wie @Elmar schon so treffend anmerkte, wie immer in der Politik liegt die größte Verantwortung beim Wähler.

  13. Bacardihardy sagt

    Liebes Vertikalpassteam , Danke für Eure Beiträge und eine besinnliche Weihnachtszeit. Bleibt gesund und munter.

  14. Peter Schäuble sagt

    Liebes Vertikalpass-Team. Liebe „Kommentatoren“. Ich danke euch allen. Für euere Herzblut-Beiträge. Ihr liebt diesen Verein, wie ich sich. Wir werden die kommenden schwierigen Monate zusammen übet/ und durchstehen. Für immer Vau Eff Bee

  15. Iroon13 sagt

    Ich habe aufgegeben.
    Und das ist weil’s für mich keinen Wert mehr hat, diesen Verein zu unterstützen. Es gibt nichts mehr, mit was ich mich bei diesem VfB identifizieren kann.

    Das Trio Hitzelsperger Matarazzo Mislintat hat Hoffnung und Impulse gegeben, eine moderne Kultur in den Verein zu bekommen. Die Chance ist vertan. Nicht zuletzt deshalb, weil viele der Fans nicht verstanden haben, daß ein Wandel Zeit braucht, der auch Rückschläge beinhalten kann.
    Da kommt dann ein Typ wie Claus Vogt gerade recht, der sich als Macher und Fanversteher inszeniert, mit dem CC als Steigbügelhalter.
    Letztendlich war seine Präsidentschaft ein Abstaubertor, denn mit Mäuser und dem unsäglichen Dietrich als historisches Gepäck, wäre sogar Fritzle Präsident geworden, wenn er kandidiert und die Hürde des Beirates genommen hätte.

    Es kam der Vogt. Und mit ihm die alten antiquirierten Altmännerspielchen mit Spalterei, Intrigen und den üblichen Manövern, die in einer Männerdomäne in Stile der 1990er Usus sind. Geliefert hat er, außer toxischem Ambiente, so gut wie nicht: die versprochene Damenmannschaft? Nachdem der VfB nicht im Stande war, eine Mannschaft selbst aufzubauen, wurde pünktlich zur MV und Präsidentenwahl eine Mannschaft ganz im Stile von Red Bull eingekauft.
    Vom zweiten Ankerinvestor fehlt nach wie vor jegliche Spur.
    Das war für Vogt dann später von Vorteil, denn die fehlende Kohle bereitete einen fruchtbaren Boden für die Beendigung der Zusammenarbeit mit dem ungeliebten Mislintat.

    Nachdem die Modernisierer rausgeekelt wurden, sieht man wie weitergearbeitet wird. Man holt einen methodisch und kommunikativ rückständigen Trainer und nun plant man, erneut einen von Wolfsburg aussortierten Spieler zu engagieren.

    Kommunikation mit den Mitgliedern findet nicht statt. Diese erfuhren von der Entlassung Matarazzos durchs Internet, genau das Gleiche bei Mislintat. Früher gab’s da zumindest eine Email.

    Dann sind wir wohl doch nur Stimmvieh.

    Wer bei all dem eine enttäuschende und fragwürdige Figur abgibt: Rainer Adrion. Dieser war mit sehr viel Vertrauen und Hoffnung der VfBler und VfBlerinnen gestartet und wirkt seit längerer Zeit nur noch wie Staffage.

    Ich habe aufgegeben. Mit diesem VFB kann ich mich nicht identifizieren. Leider werde ich wohl bei der Abwahl Vogts nicht mehr helfen können, da ich meine über 20 jährige Mitgliedschaft gekündigt habe.

    • Joachim Leuze sagt

      Iroon13, vielen herzlichen Dank für diesen gut geschriebenen Beitrag! Das ist mitunter das Beste, was ich hier von allen Beiträgen vernehmen durfte. Viel zu viele der hier anwesenden User gehen diesen von Vogt und seinem Unterstützer (Rainer Adrion) eingeschlagenen Weg blindlinks mit. Es ist nicht mehr mein VfB vor dem ich mich vor ca. drei Jahren noch verneigt habe. Vor genau diesen Visionen und Ideen, welches ein Th. Hitzlsperger und vor allem Sven Mislintat in die Wege geleitet haben.
      Es ist erschreckend, wie viele den Retrotrainer und vor allem den für mich nichtssagende Sportdirektor folgen. Ob dieser Wagemuth etwas dafür kann oder auch nicht, das ist völlig sekundär, er ist ein Marionette nach Wehrles Gutdünken, nicht mehr und nicht weniger. Dabei ist es mir egal, ob er in der Zweitligaprovinz relativ erfolgreich war oder nicht. Von dem Retrotrainer will ich erst gar nicht anfangen, denn dieser Name löst bei mir einen erhöhten Blutdruck aus.
      Geschickt hat der “Politiker” Wehrle bei der letzten PK Ängste geschürt, wie es eigentlich nur Politiker machen, um so ihre Wählergunst zu erhaschen. Da wurde Angst geschürt mit einem “imaginären! Abstieg. Dann wurde daraus Ängste geschürt, welches Folgen doch so einen Abstieg wohl für den Verein haben wird. Und schon sprang die Masse auf diesen Zug. Fürchterlich. Innerhalt eines halben Jahres wurde beim VfB so ziemlich alles auf den Kopf gestellt. Dafür trägt für mein Dafürhalten Claus Vogt die alleinige Verantwortung – natürlich getrieben vom internen Scharmützels und Erzkonservativen Adrion, der sich dafür nicht zurückschreckte Sven Mislintat öffentlich an den Pranger zu stellen und das vor dem Vereinsgelände.
      Und ich möchte hiermit in aller Öffentlichkeit bei Thomas Hitzlsperger entschuldigen! Als er diesen Brief Weihnachten vor zwei Jahre veröffentlichte, war ich einer der großen Kritiker. Aber im Nachgang muss ich konstatieren, dass Thomas Hitzlsperger mit jedem Wort Recht hatte. Es ist in der Tat so, dass Claus Vogt der Totengräber dieses Vereines ist.

      Moment tue ich mir so schwer – und ich bin Fan sowie Mitglied seit 1977 – diesen eingeschlagenen Weg mitzugehen. Es tut mir vor allem in der Seele weh, mit welcher infamen und brachialen Charakterlosigkeit die Herren Hitzlsperger, Mislintat und Matarazzo abserviert wurden. Das ist eines VfB nicht würdig.

      Und ich bleibe Mitglied – obwohl ich schon an einem Austritt dachte – , weil ich genau diese Worten diesen Herren bei der nächsten HV unter die Nase halten möchte.

      Euch allen wünsche ich noch ein erfolgreiches, glückliches und gesundes neue Jahre 2023, insbesondere die Betreiber dieser Seite den Herren vom Vertikalpass. Vielen Dank für kreativen und durchaus überlegten und durchdachten Beiträge. In vielem sah ich mich wieder.

      Mit rot-weißen Grüßen#
      Joachim Leuze

      • Konny sagt

        Was ich an Ihren Kommentaren gut finde, ist die Chance, die Sie damit geben, sich selbst zu reflektieren.

        Allerdings hab ich mich gefragt, was der Denkanstoß für Sie war – zu glauben, dass “wir User” hier -“blind”- mit dem Präsidium mitlaufen und auf den “Politiker Wehrle Zug” aufspringen?

        Ich kann (völlig persönlich) absolut logisch nachvollziehen, dass ein Abstieg 2023 den VfB komplett gegen die Wand fährt. Als Ihr Dream Team übernahm, hat dieses Team Entscheidungen getroffen, die damals richtig, stimmig und langfristig möglich schienen. Die Welt hat sich auf nicht vorhersehbare Weise gedreht und nun gilt es diese Situation neu zu bewerten.

        Ein drohender Abstieg auf aktuellem Tabellenplatz ist daher keine geschürte Angst, sondern hätte bei einem Weiter So (rein faktisch) eine höhere Wahrscheinlichkeit als der Klassenerhalt.

        Ob diese “Neubewertung” jetzt der Weisheit aller letzter Schluss ist, kann natürlich zurecht diskutiert aber stand jetzt aus meiner Sicht erst nach ein paar Spielen seriös beurteilt werden.

        Ich finde, dass “Ihr nichtssagender Sportdirektor” schon einige gute, weitsichtige Entscheidungen getroffen hat.

        Das Dream Team wurde nach meiner Wahrnehmung nicht “infam und brachial charakterlos abserviert”. Sie wurden “nur” am sportlichen Erfolg und mangelnder Entwicklung gemessen.

  16. Roland K. sagt

    Schöner Artikel.

    Die Wünsche für 23 kann ich,wie vermutlich jeder VfB-Fan, ohne jegliche Nörgelei unterschreiben.

    Dafür meinen Dank, verbunden mit den besten Wünschen fürs Jahresende.

  17. Hobbycamper sagt

    Für Weihnachten hat es nun nicht mehr gereicht, deshalb umso mehr alle guten Wünsche für 2023 (Gesundheit, Frieden, Erfolg usw.) für euch liebes Vertikalpassteam und natürlich auch für alle Leser sowie Kommentatoren hier.

    Es gehört für mich mittlerweile zu einem festen Ritual hier im Blog alle paar Tage reinzuschauen, mitzulesen und ab und an auch mal einen Kommentar zu hinterlassen.

    Für unseren VfB wünsche ich mir wieder mehr sportlichen Erfolg, gerne will ich in 2023 Schlagzeilen darüber lesen und weniger bis gar nicht über irgendwelche Intrigen, Machtkämpfe usw.

    In diesem Sinne, bleibt alle froh und munter !

  18. Konrad sagt

    Ihr schafft es so langsam ganz groß in die Show zu kommen 🤣
    Jetzt hat sich der gute alte “Schmadtke” mächtig über die Stuttgarter aufgeregt, weil die Akte G. schon vorher in den Medien verhandelt wurde, bevor er es wusste. Unser neue Sportdirektor hat vom Schmadtke gleichmal einen Willkommensgruß in Liga 1 eingeschenkt bekommen. Ganz schlechter Stil Herr🤣🤣🤣🤣 Wohlgemuth. Ganz schlechter Stil…

    @Iroon13
    Zu der VfB DNA scheint irgendwie immer ein Hauch “Vetterleswirtschaft”, eine Brise “Chaos” und ein großes Tütchen “Egoismus” zu gehören. Die letzten Jahre waren überwiegend geprägt durch “wer will nochmal, wer hat noch nicht… und jeder darf mal was altes oder neues oder doch wieder altes ausprobieren. So leid es mir ebenfalls tut, dass das
    Team HMM seinen Weg (teilweise selbst) verlassen hat und es nicht zum gewünschten Erfolg kam, so sollte möglicherweise überdacht werden, ob die DNA für die ein Verein steht – an Personen festgemacht werden sollte?

    Auch wenn ich es tendenziell blöd finde, weiß bei Bayern jeder, was “mia san mia” bedeutet.
    Frei übersetzt: wir sind die Besten. Und jeder der zum Verein kommt, hat sich diesem Motto unterzuordnen. Punkt.

    Weil eigentlich kann, darf und sollte ein Traditionsclub wie “wir” einer sind für sich selbst strahlen und nicht von handelnden Personen abhängig sein.

    • Thomaso sagt

      Hi Konrad, meiner Wahrnehmung nach ist es alltägliche Praxis, dass in den Medien Transfergerüchte verbreitet werden, bevor die beteiligten Vereine Kontakt haben. Das geht uns nicht anders. Ich glaube nicht, dass Inter Mailand, Bergamo, Atletico usw. beim VfB angefragt haben, bevor die Gerüchte um Sosa, Mavropanos, Mangala etc. monatelang in den Medien Thema waren. Ich finde es logisch, mit einem Spieler kurz Kontakt aufzunehmen und zu checken, ob der überhaupt Interesse hat und ob die Vorstellungen einigermaßen kompatibel sind, bevor ich den Verein kontaktiere. Ohne die Etikette, das Protokoll genau zu kennen, finde ich es etwas verfrüht, unserem neuen Sportdirektor gleich zu Anfang einen ‘ganz schlechten Stil’ zu unterstellen nur weil Schmadtke was nicht passt oder an dem Tag vielleicht nur schlechte Laune hatte. Womöglich wartet der alte Hase nur darauf, Guilavogui loszuwerden und will das Thema beschleunigen. Womöglich hat FW gar kein Interesse an G.

  19. Konrad sagt

    Um Gottes Willen, es war ebenfalls satirisch gemeint. Der VP hat hier zuerst von dem G. Wechsel mehr oder weniger lustig geschrieben und damit wohl eine Lawine losgelöst. Schmadke rief laut einer Zeitung dann beim VfB an und hat hinterlegt, dass das ein schlechter Stil sei.

    Da musste FW gleich mal in Wolfsburg zum Rapport. Ausgelöst durch eine eigentliche Ente.

    Wie schon gesagt finde ich die Entscheidung FW gut, auch der Teto Verleih klingt logisch.
    Denke, er wird es ruhiger, aber durchaus überlegt machen.

    • Joachim Leuze sagt

      Ungeachtet dessen, dass Sven Mislintat den Deal mit Mateo Klimowizc eingefädelt hatte. Aber in den nächsten Wochen wird sich Euer so geliebter “FB” oft mit fremden Federn schmücken.

      • Elmar sagt

        FB ?? Fredi Bobic vielleicht ?? Der ist in der Hauptstadt und vielleicht bald schon beim DFB…….und er war in seiner Zeit beim VfB mitnichten immer geliebt.

    • Thomaso sagt

      Sisch Konrad, so kanns gehen. Hab die Satire nicht erkannt. Muss mich vielleicht mal mit den Emojis auseinandersetzen. Sorry.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.