Beliebt
Schreibe einen Kommentar

VertikalGIF #B04VfB: Auswärtsminimalismus

Beim VfB Stuttgart ist wieder einiges los. Leider nicht auf dem Rasen. Denn im letzten Auswärtsspiel des Jahres in Leverkusen schaffte es das Team von Michi Wimmer, sich keine einzige ernsthafte Torchance herauszurbeiten. Und wie viele Auswärtssiege in der Bundesliga konnte der VfB damit im Jahr 2022 holen?

Dass ein stark durch Ausfälle geplagtes Stuttgarter Team gegen wiedererstarkte Leverkusener vermutlich nicht hoch gewinnen würde, war absehbar. Dennoch reisten wieder 3.000 VfB-Fans mit der Mannschaft mit. Eigentlich müssten die mittlerweile die Reisekosten erstattet bekommen und Schmerzensgeld oben drauf bekommen. Ihr seid echt die Größten!

Leverkusen macht meist über die starke rechte Seite Dampf und obwohl der VfB das ganz ordentlich verteidigte, wurde schnell klar, dass dem Team ohne Endo und Mavropanos schlichtweg der nötige Drive und Spirit fehlte. Das war alles viel zu brav.

Dass ein Diaby mit seinem Tempo schwer zu verteigen ist: verständlich. Dass sein Schuss zum 1:0 abgefälscht war: ärgerlich. Aber dass es gleich vier VfB-Spieler nicht schaffen, ihn am Abschluss zu hindern, ist einfach unverständlich. Wo waren Einsatz, Wille und Mut aus dem Heimspielen?

Allerspätestens mit dem 2:0 durch Jonathan Tah in der 82. Minute war dann klar: Das wird mal wieder nichts mit einem Auswärtssieg. Das einzige kleine Highlight der Partie gab es drei Minuten später: Laurin Ulrich feierte sein Bundesliga-Debüt. Herzlichen Glückwunsch. Schockierend: Er ist Jahrgang 2005!

Weitaus spannender als das Spiel waren die Reaktionen nach dem Spiel: Team und Staff verabschiedeten sich von den Fans und werden schon am Montag zur USA-Reise aufbrechen. Wer weiß, vielleicht gelingt ja in Texas ein Auswärtssieg gegen den 1. FC Köln.

Nicht mit dabei wird CEO Alex Wehrle sein, der für die DFL im Einsatz ist. Anschließend wollte er eigentlich zum Auftaktspiel der deutschen Nationalmannschaft nach Qatar fliegen und die Stuttgarter Fans fragten sich nicht zu Unrecht: Und wann wird über die sportliche Zukunft des VfB entschieden?

Zum Glück gibt es eine Planänderung: Wehrle belibt daheim und nach der USA-Reise wird die Entscheidung fallen, mit welchem Trainer der VfB in das neue Jahr startet und ob Sven Mislintats Vertrag über Juni 2023 hinaus verlängert wird. Prognosen? Schwierig!

Dass der Sportdirektor noch am Samstag Abend einen kryptischen Instagram-Beitrag verfasste, dürfte auf jeden Fall nicht dazu dienen, dass die Fans besser geschlafen haben.

Man darf gespannt sein, wie besinnlich die Vorweihnachtszeit in der Mercedesstraße und für die Stuttgarter Anhänger wird.

Darf gerne geteilt werden:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.