Allgemein, Schlagzeilen
Kommentare 5

„Ich habs schon immer gewusst!“

Da sind sie wieder, die Besserwisser. Die Jungs, die sich in der Rolle des Schlumpf Schlaumeier gefallen. Die es vor allem schon immer gewusst haben, dass Jürgen Kramny taktisch nichts drauf hat. Und die Thomas Tuchel glorifizieren, weil er die linke Angriffsseite überlagert und der VfB dagegen zunächst kein Mittel gefunden hat. Ja, aber Standards kann der tolle Tuchel dann nicht verteidigen.

Klar, Tuchel wollte angeblich zum VfB und das haben wir jetzt davon. Ausgeschieden im Pokal-Viertelfinale gegen den in der Bundesliga-Geschichte besten Zweiten. Logisch, Marco Reus und Pierre-Emerick Aubameyang sind auch Blinde, die nur zufällig mal ne Kischte machen.

In der zweiten Halbzeit ist das Taktikgenie Tuchel dann ein bisschen aufgeregt, fuchtelt wie sein Vorbild Pep Guardiola an der Seitenlinie herum. Offen gestaltet der VfB die zweite Halbzeit, hat höhere Ballbesitzzeiten (überraschende 60 Prozent) und erarbeitet sich Chancen. Ja, das ist richtig Arbeit, das ist nicht schön anzuschauen, aber selbst Herr Hummels ist am Rande, seine äußerliche Souveränität zu verlieren. Denn souverän und angemessen ist das nicht, was Dortmund in der zweiten Halbzeit spielt.

Hat sich Kramny vercoacht mit seiner Mini-Rotation?
Pommes Tyton hätte die ersten beiden Tore wohl nicht unbedingt mit der Kappe gefangen und ob Daniel Schwaab oder Timo Baumgartl eine bessere Figur abgegeben hätten als Toni Sunjic? Das überlasse ich den Klugscheißern. Warum? Weil sie es besser wissen.

Spannend wird es, was diese Niederlage mit dem VfB macht. Zurückwerfen wird sie ihn nicht. Dazu scheint im Team mittlerweile zu viel Kramny zu stecken, der das Ausscheiden gegen ein Bundesliga-Spitzenteam unaufgeregt moderieren wird. Klar geworden ist, dass eine Innenverteidigung Niedermeier/Sunjic einer hochkarätigen Offensive nicht gewachsen ist. Aubameyang/Reus/Gündogan/Mkhitaryan werden aber noch ganz andere Abwehrreihen auseinander nehmen.

Alex Maxim hätte ich schon ein bisschen warm spielen lassen für Hertha, zumal Daniel Didavi nicht seinen besten Tag hat. Alleine sein Torschuss auf halbrechts, der fast zur Kerze wird … Aber jetzt fange ich auch schon an.

Die, die es besser wissen, sollten es erst einmal besser machen. Denn:
„Besserwisser sind Leute, die einem Pferd die Sporen geben, ohne auf ihm zu sitzen“ (Alain Peyrefritte).

Ein großartiger Text zum Spiel befindet sich hier :-)

Darf gerne geteilt werden:

5 Kommentare

  1. drausvomLand sagt

    Ist doch FAST in Ordnung, so zu verlieren

    Ich werfe den Jungs auf dem Spielfeld nichts, aber auch gar nichts vor. Kampf, Einsatz, Wille und meist auch Talent und Können haben gegen diesen Gegner und bei diesen äußeren Bedingungen für mich gereicht, ich war und bin damit zufrieden.
    UND DENNOCH MELDE ICH MICH:
    Ich hab früher mal gepostet, dass ich nicht mehr schweigen will und ich glaube, jetzt ist ein wichtiger Zeitpunkt, den Finger zu heben:
    Wolfsburg: Hecking ist selten so bleich vor Wut und es hat sich ja gezeigt, das war der Anfang von deren Niedergang
    Köln: Stöger meinte zu Recht, dass der Glücklichere gewonnen hat
    HSV: ich gebe Labradoria Recht, wenn er meint, dass eine abgezocktere Mannschaft hier gewonnen hätte
    Frankfurt: wenn das andersrum ausgeht, darf sich keiner beschweren
    Im Rückblick haben wir also (GottseiDank und Jubel) das Glück gezwungen, uns mal wieder gewogen zu sein, und dass sogar schon vor den letzten entscheidenden Spielen der Saison, aber gerade wir wissen, dass so etwas nicht von Dauer ist.
    Es bleiben also 3 Dinge für mich hängen:
    a) Unsere Abwehr ist im Gesamten einfach nicht auf der Leistungs-Höhe wie gewünscht. Hoffentlich rächt sich das nicht noch fürchterlich, dass wir es nicht geschafft haben, in der Winterpause Konkurrenzkampf zu schaffen. Herr Dutt, das ist ihr Schuh, schnell anziehen, bevor’s ein anderer tut und womöglich noch unschöne Dinge damit anstellt.
    b) Kramny hat Mut, ich meine, einfach den Torwart zu wechseln, um auch dem zweiten Mann Spielpraxis zu geben, obwohl Pommes gerade wirklich einen Lauf hat, das imponiert mir. Und Mitch hat nichts falsch gemacht. Also Trainer: Pommes wieder aufbauen, Mitch trösten und weiter so, bis auf:
    c) Jeder kann mal einen schlechten Tag haben, Die hatte einen, Didavi einen noch schlechteren und Kostic war auch schon besser drauf (siehe Flanken-Genauigkeit). Spätestens nach der Kerze muss man dann als Trainer aber auch eingreifen und wechseln. Hat Sie da der Mut verlassen, Herr Kramny?

    Und nun, Herr Wahler, kommen Sie bitte Ihrer Führungsverpflichtung nach und sorgen sich mal VORAB um die angesprochenen Punkte, denn eines wissen wir und sagen es Ihnen auch gerne direkt:
    In Ihrer Position wird Verantwortung geteilt, aber nicht abgegeben. Wenn Ihr Sportvorstand und Ihr Trainer in den zugewiesenen Bereichen nicht zufriedenstellend arbeiten, tragen diese Herren maximal 50% der Schuld, also um es mal in Tennisbällen auszudrücken: Der gelbe Anteil ist Ihrer.

    • @abiszet sagt

      Hallo draus-vom-Land,

      es ist immer gut, die Stimme zu erheben, herzlichen Dank für Dein ausführliches Feedback.

      Du hast die Probleme gut angesprochen: Die zuletzt gewonnenen Spiele hätten genau so gut anders herum ausgehen können. Das gilt aber auch für dieselben Spiele in der Hinrunde. Wären die anders ausgegangen, wäre womöglich Zorni … lassen wir das. Nennen wir es: Das Glück des Tüchtigen.

      Trotzdem bleibt die Innenverteidigung ein Problem. Aber in der Rückrunde muss der VfB mit denen auskommen, die da sind (die IV-Suche will ich jetzt nicht wieder aufwärmen). Und dann werden die Karten neu gemischt. Die Verträge von Niedermeier und Schwaab laufen aus – hier muss Herr Dutt die richtigen Entscheidungen treffen und ich hoffe, er betrachtet nicht nur die letzten Spiele der beiden, sondern die letzten Jahre. Dann wird es spannend sein, wie Abgänge kompensiert werden. Didavi, Kostic und Harnik werden nicht zu halten sein – und das kann man weder Dutt noch Herrn Wahler zum Vorwurf machen.

      Es wäre wichtig, den 2016er-Run fortzusetzen. Was sagte Gündogan nach dem Pokalspiel: „Der VfB gehört nicht in die Tabellenregion, in der er sich befindet“. Dasselbe könnte man auch über Hertha BSC Berlin sagen ;-) Deshalb halte ich die für schlagbar, auch wenn die sehr unangenehm zu spielen sein werden. Und dort in Ibisevic ein Ex-Stuttgarter mitspielt und bekanntlich treffen die gerne gegen ihren alten Verein …

  2. draus vom Land sagt

    Das ist mir zu billig und zu einfach

    Ich weiss, dass Hr. Dutt jetzt keine neuen IV’s mehr bringen kann, aber das meine ich auch gar nicht. Wir hätten mit Badstuber und Hummels spielen können, die wären genauso arme Schweine gewesen. Es fehlt schlicht im gesamten Defensiv-Verhalten und das nicht nur gegen Dortmund. Sobald wir im Vorwärtsgang sind, werden die stehengebliebenen Offensiv-Leute der Gegner nicht eng genug gedeckt, da muss irgendeiner mal von Raumdeckung geschwafelt haben, was man aber nur machen kann, wenn man im Kopf und in den Beinen schnell genug ist, um den Raum zu überbrücken. Da postieren sich bei uns immer die Falschen. Je weiter vor wir das Spiel tragen, desto unlustiger läuft unser Mittelfeld bei Ballverlust dem Gegner nach, von den sogenannten zweiten Bällen will ich gar nicht reden. KG war eine richtig gute Investition, ohne seinen Einsatz (bei allen Fehlern) wäre noch viel mehr passiert.
    Herr Dutt arbeitet meiner Ansicht nach wirklich daran, die „Kuschel-Ecken“ um die Spieler herum zu minimieren, mit dem Dortmund-Spiel hat er jetzt einen erneuten Auftrag dazu, es ist ALLEN Spielern einfach ständig klarzumachen, dass Denken und Laufen die Grundlage für ihre Bezahlung ist, nicht die Unfähigkeit des Gegners. Nur wenn ich jetzt schon wieder höre: „darf man verlieren“, „whow, 4 Siege hintereinander“, dann weiss ich genau, dass wir wieder auf dem Weg zum Larifari sind. Man soll nicht draufschlagen auf die Spieler? Warum? Bei der Vergangenheit? Und fragt auch gleich den Werner, wann er denn den nächsten Schritt machen will oder ob er jetzt schon satt ist.
    Also, liebe VfB-Amts- und Würdenträger: JETZT mal Kritik, laut und deutlich und dann: Alternativen suchen für nächste Saison
    Zu den Wechseln: Die 3 Jungs bekommen mit den Leistungen vom Dortmund-Spiel auch so ihre Probleme in der Vereins-Suche. 1xTop und 3xFlop Rhythmen kaufen auch nur die Engländer ein, und falls einer jetzt schon einen Verein hat, werden sich die Fans dort auch so ihre Gedanken machen.

    Noch einmal: Ich war und bin mit dem Einsatz, dem Willen und der Leidenschaft unserer Jungs gegen Dortmund zufrieden, da gibt es nichts zu meckern. Aber ich bin auch nur ein Fan. Als Verantwortlicher könnte ich mit der Art und Weise der Gegentore absolut nicht zufrieden sein, da muss mehr kommen, sonst treten wir auf der Stelle. Und dass dies laut eingefordert wird, verlange ich als Fan jetzt wieder, sonst könnte ich doch glatt auf den Gedanken kommen, dass hier wieder so viel getan wird wie die letzten Jahre.

  3. Vincent sagt

    Also was da für ein „großartiger Text zum Spiel“ empfohlen wird ist höchst fragwürdig. Degerloch? Zum Glück nicht.
    Ansonsten wie immer eine super Arbeit von euch! Weiter so!

    • @abiszet sagt

      Hi Vincent, der verlinkte Text spielt mit bekannten Phrasen, ist total überzogen, humoristisch, ironisch und das mit Degerloch ist ein Seitenhieb. Denn der Autor weiss ganz genau, dass die Kickers aus Degerloch sind und der VfB aus Cannstatt. Er will damit wohl ausdrücken, dass er den VfB nicht ernst nimmt ;-)

      Und: Vielen Dank für Deine netten Worte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.