Beliebt, Spielbericht, VfB
Kommentare 10

Das ist also der größte VfB aller Zeiten?

Pussy-Team, Verein für Bullshit, Mannschaft ohne Mentalität oder größter VfB aller Zeiten?  Nennt die Cannstatter wie Ihr wollt. Aber es macht derzeit keinen Spaß, VfB-Fan zu sein. „Ich bin VfB-Fan, holt mich hier raus“ möchte man da rufen.

Wie kommt der VfB aus dieser Krise wieder raus? Nicht mit einer ersten Halbzeit wie gegen Schalke. Nicht mit einer Risiko-Aufstellung wie der mit Jakob Bruun Larsen und ohne Santi Ascacibar. Nicht mit einem einfallslosen Offensivspiel wie in der zweiten Halbzeit. Nicht mit einer unerträglichen Sebstgefälligkeit und dem unbeirrbaren Beharren auf der eigenen Wahrheit. Wie anders ist das Statement von Kapitän Christian Gentner zu verstehen, dass die Mannschaft kein Mentalitätspropblem habe und einer für den anderen kämpft. Wenn das Team ein Problem hat, dann ein Mentalitätsproblem. Von der unausgewogenen Kaderzusammenstellung einmal ganz abgesehen.

Kommt der VfB aus der Krise, in dem er den Trainer tauscht? Das fordern jedenfalls viele und ihnen scheint erst einmal egal zu sein, wer kommt. Der Trainer ist also verantwortlich dafür, dass der eingeteilte Mario Gomez das Kopfballmonster Naldo beim 0:1 nicht wirkungsvoll stört? Das frühe Tor ist der Knackpunkt des Spiels, danach gehen die Köpfe runter. Das ist genau der Widerstand, den die Mannschaft aktuell nicht brechen kann. Sie ist nicht stressresistent, sie ist momentan nicht in der Lage, diese „Jetzt-erst-recht-Stimmung“ zu entwickeln, die ihr in der zweiten Liga oft genug den Arsch gerettet hat. Der VfB spielt herzlos und das bricht den Fans das Herz. Es ist die Frage, warum den VfB-Spielern jegliche Leidenschaft fehlt.

Natürlich waren die Personalentscheidungen mit Dzenis Burnic und Bruun Larsen unglücklich, aber in der ersten Halbzeit fehlte es allen an allem: Zweikämpfe, Tempo, Technik, Willen, Motivation, Passspiel, Körperspannung, Agressivität – alles unter aller Sau. So stelle ich mir den größten VfB aller Zeiten nicht vor. Es ist sehr kontraproduktiv, in einer Krise mit so hochtrabenden Slogans zu werben. Es gibt Wichtigeres als Mitgliederzahlen. Punkte zum Beispiel.

The Trend jedenfalls ist nicht der Friend des VfB. Sechs der letzten sieben Bundesligaspiele gingen verloren. Wie gehts es beim VfB weiter? Trainer raus oder Panik-Transfer(s)? Oder gleich beides? Doppelt hält schließlich besser. Beharrlich halten sich die Namen Markus Weinzierl und Thomas Tuchel. Und was macht eigentlich der Jupp Heynckes des VfB Stuttgart, was macht Huub Stevens?

Hat Michael Reschke einen Plan? Es sind noch 14 Spieltage, aber jetzt entscheidet sich die Saison des VfB. Die Freude, der Optimismus, beide entstanden und gewachsen in der zweiten Liga, sind weg. Mir fehlt im Moment zudem das Vertrauen, dass die richtigen Entscheidungen getroffen werden.

Darf gerne geteilt werden:

10 Kommentare

  1. Hans sagt

    Naja beim Tor von naldo gehen die beiden IVs nicht konsequent zum Ball. Gomez der einzige der Eier hat und Wille zeigt und die zwei einzigen Chancen hatte. Point

    • @buzze sagt

      Schon. Aber Hannes Wolf hat in der PK nach dem Spiel auch gesagt, dass Naldo bei Standards in Manndeckung genommen werden sollte.

    • @abiszet sagt

      Hallo Hans, klar, Naldo ist drei Meter groß und schwer zu verteidigen. Der Punkt ist: Gomez ist eingeteilt gewesen, das siehst Du auch bei allen anderen Standards danach. Zum Beispiel auch beim Kopfball in der Schlussphase, den Zieler noch rausfuchtelt.

  2. Klaus sagt

    Ich könnte mir vorstellen, dass der Plan so aussieht: in den nächsten Tagen noch 1-2 Spieler holen und Wolf ein paar Spiele Zeit geben, diese einzubauen. Spätestens beim Heimspiel gegen Frankfurt muss dann eine klare Trendumkehr zu sehen sein.

    • @abiszet sagt

      Hallo Klaus, durchaus denkbar und nicht die schlechteste Idee. Aber leider ist es nicht so, der VfB hat im Moment seinen Trainer entlassen.

      • Klaus sagt

        Und das nach Aussagen von Reschke „Wir halten an Wolf fest, er wird in Wolfsburg auf der Bank sitzen.“ Eigentlich müsste er direkt seinen Hut nehmen! Wer soll ihn jetzt bitte schön noch ernst nehmen?

  3. Der Roemer sagt

    Das ist wieder mal ein Armutszeugnis unseres Vereins (die Entlassung von Hannes Wolf) und nach den Aussagen von Herrn Reschke gestern in der StN frag ich mich schon. Wer hat hier eigentlich noch das Sagen im sportlichen Bereich?

    • @abiszet sagt

      Zu dem Zeitpunkt hat Reschke wohl noch keine Trennung gesehen. Oder wir legen es ab unter „tritt in der Öffentlichkeit unglücklich auf“ und „hatte nicht gedacht, wie seine Worte wirken“.
      Ja, die Trennung ist nicht schön. Sie war aber absehbar, die Ergebnisse haben nicht gestimmt und die Spielweise inkl. Auftreten ebenfalls nicht.

  4. Michael sagt

    Auf Bruun Larsen nach einem Spiel rumzuhacken, finde ich aber jetzt auch schwachsinnig. Erinnert euch mal an den ersten Auftritt von Manuel Neuer bei den Bayern, mit seinem Fehler bei seinem ersten Spiel für Bayern München hat er direkt für eine Niederlage gesorgt.

    • @abiszet sagt

      Ich glaube nicht, Michael, dass auf Bruun Larsen rumgehackt wird. Der Junge hat beim VfB ein denkbar unglückliches Debüt gegeben. Hoffen wir, dass er dadurch keinen Knacks bekommt.Der Vergleich mit Neuer, puuhhh, … der scheint einfach ein anderes Kaliber zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.