Beliebt
Kommentare 3

(Fast) mehr Trikots als Siege

Klar, über Geschmack lässt sich streiten. Auch über das neue Sondertrikot, das sich am Meistertrikot von 1992 orientiert. Manchen fällt nur geil ein, andere verdrehen die Augen. Die Frage ist aber: Warum gerade jetzt? Was will der VfB mit dem Sondertrikot bewirken?

Einen Zusammenhalt herzustellen, das kann es nicht sein, denn die Trikots werden nicht rechtzeitig zum letzten regulären Saisonspiel gegen Köln ausgeliefert. Erinnerungen an 1992 wach halten? Das ist wohl im augenblicklichen Abstiegskampf nicht die erste Priorität. Niemand sollte bis Samstag an die Vergangenheit denken, es zählt ausschließlich das hier und jetzt. Alexander Wehrle bemüht den Aberglauben: „Das Trikot knüpft an den Geist von 1992 an, der uns auch am Samstag gegen den 1. FC Köln beflügeln und Glück bringen soll. Wir haben in den bisherigen JAKO-Sondertrikots immer gewonnen und hoffen, dass es so bleibt.“

Der Geist von 1992? Wenn es ihn wirklich gibt, sollte er vor dem Spiel gegen die Geißböcke in die Kabine gehen und den Spielern davon erzählen, wie der VfB überraschend die Meisterschaft gewann. Der Triumph vor 30 Jahren war einer der größten Erfolge der Vereinsgeschichte. Damals verbuchte der VfB nach 34 Spieltagen 21 Siege. Aktuell sind es sechs. Ist es jetzt wirklich der richtige Zeitpunkt, um bemüht Parallelen zu konstruieren?

Aber das Trikot-Remake ist unglaublich innovativ:

Das hat Potential, keine Frage. Aber im Moment brauchen weder der VfB noch die Fans einen Non Fungible Token, sondern ganz altmodisch drei Punkte.

Der VfB sollte sich umbenennen in Verein für Sondertrikots. In dieser Kategorie besetzt der Club ausnahmsweise Platz 1 in der Bundesliga-Tabelle: Das Heimtrikot, das Auswärtstrikot, das Ausweichtrikot, das Nachhaltigkeitstrikot, das 92er-Trikot. Und das nur in dieser Saison. In der Vergangenheit gab es u.a. das (sehr geile!) Regenbogentrikot, das kontroverse Stadt-Trikot und das peinliche Fritzle-Trikot.

Klar: Die Marketingabteilung arbeitet unabhängig vom sportlichen Erfolg des Clubs. Wir haben dennoch den Eindruck, dass der VfB versucht, aus jeder Situation jeden möglichen Euro herauszupressen. Wenn die Spieler und Verantwortlichen in der Saison mit dieser Hartnäckigkeit aufgetreten wären, dann müsste der VfB jetzt nicht um den Klassenerhalt kämpfen. Sondertrikots gehören zum Business keine Frage, aber ein bisschen mehr Fingerspitzengefühl darf man dennoch erwarten.

Um es mit den Worten von Sven Mislintat zu sagen: Dieses Kommerzgehabe geht mir voll auf den Sack, jede noch so kleine Möglichkeit zu nutzen, um den Fans an den Geldbeutel zu gehen.

Im Moment gibt es nichts wichtigeres als den Klassenerhalt. Das kleine bisschen Euphorie nach dem Bayern-Spiel und die Verbundenheit mit dem VfB zu nutzen, um das x-te T-Shirt und Trikot zu verkaufen, wirkt schon etwas provinziell. Ist der VfB vielleicht doch ein Klepperlesverein?

Aber klar ist auch: Niemand wird gezwungen, das Stück Stoff für knapp 100 Euro zu kaufen. Wir z.B. warten, bis es wieder einen Relegationsschal gibt!

Bild: vfb.de

Darf gerne geteilt werden:

3 Kommentare

  1. Heinzi sagt

    schließe mich Euch vollumfänglich an. Kann zudem nicht verstehen, im entscheidenden Spiel ohne durchgehenden Brustring anzutreten. Ein wichtiges Symbol für die Fans. Das sollte den Marketingfuzzis mal jemand kurz erklären.

  2. Bernd sagt

    Fand die Ärmel damals schon hässlich. Das danach mit den Schrägstreifen sah deutlich besser aus, nur geht das heute natürlich nicht mehr.

  3. Konrad sagt

    Rein psychologisch betrachtet finde ich die grundsätzliche Botschaft:

    Ihr könnt am letzten Spieltag unmögliches möglich machen, wenn Ihr an Euch glaubt, alles raus haut, kämpft und alles wie der Buchwald gebt. Wenn es dazu symbolisch super kurze Hosen und ein neues Trikot braucht von mir aus.

    Was mir allerdings an ein paar Aussagen von Wehrle besonders missfallen hat war diese: „ich kenne die Schwaben, die stehen immer hinter uns“.

    Frei übersetzt, wir können den grössten Mist spielen, machen, tun… die Fans sagen immer ja und amen & öffnen jederzeit die schwäbische SchatzSchatulle.

    Die Fans haben geliefert, jetzt wäre zur Abwechslung mal der Verein, Führung und die Mannschaft drann… wenn das passt kauf ich wieder was.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.