Alle Artikel mit dem Schlagwort: Retro

(Fast) mehr Trikots als Siege

Klar, über Geschmack lässt sich streiten. Auch über das neue Sondertrikot, das sich am Meistertrikot von 1992 orientiert. Manchen fällt nur geil ein, andere verdrehen die Augen. Die Frage ist aber: Warum gerade jetzt? Was will der VfB mit dem Sondertrikot bewirken? Einen Zusammenhalt herzustellen, das kann es nicht sein, denn die Trikots werden nicht rechtzeitig zum letzten regulären Saisonspiel gegen Köln ausgeliefert. Erinnerungen an 1992 wach halten? Das ist wohl im augenblicklichen Abstiegskampf nicht die erste Priorität. Niemand sollte bis Samstag an die Vergangenheit denken, es zählt ausschließlich das hier und jetzt. Alexander Wehrle bemüht den Aberglauben: „Das Trikot knüpft an den Geist von 1992 an, der uns auch am Samstag gegen den 1. FC Köln beflügeln und Glück bringen soll. Wir haben in den bisherigen JAKO-Sondertrikots immer gewonnen und hoffen, dass es so bleibt.“ Der Geist von 1992? Wenn es ihn wirklich gibt, sollte er vor dem Spiel gegen die Geißböcke in die Kabine gehen und den Spielern davon erzählen, wie der VfB überraschend die Meisterschaft gewann. Der Triumph vor 30 Jahren war …

Mario Gomez zum VfB: Transfercoup oder Reschkerampe?

Ja, es hat schon einen gewissen Charme, den Glanz der Vergangenheit zum VfB zurückzuholen. Erst Thomas Hitzlsperger, dann Andi Beck, jetzt Mario Gomez. Retro-Reschke kicks it like it’s 2007. Gerade an Weihnachten wird man ja gerne sentimental und früher war ohnehin alles besser. Die Transfers von Michael Reschke lassen eine gewisse Tendenz erkennen: mit Beck, Aogo und Gomez holt er Spieler, die mal gut waren und nicht mehr besser werden. Michael Reschke managt die Gegenwart, ohne an die Zukunft zu denken. Jan Schindelmeiser machte genau das Gegenteil: Er dachte erst an die Zukunft und vernachlässigte dabei die Gegenwart. Welches Konzept das bessere ist, muss sich erst noch zeigen. Die Kunst liegt wohl darin, eine erfolgreiche Kombination aus beiden zu finden. Sind wir ehrlich: Die besten Zeiten von Mario Gomez scheinen vorbei. Die nackten Zahlen: Er ist drei Jahre älter als Simon Terodde und hat in der Hinrunde ein einziges Tor geschossen, obwohl er mit Malli und Didavi zwei exzellente Passgeber hinter sich hatte. Trotzdem kann er dem VfB Stuttgart helfen – und das sofort. Mit …

Wir verlosen etwas Retro-Romantik!

10 Jahre, eine Meisterschaft, UEFA-Pokal-Finale, Champions League, Tor des Jahres, Torschützenkönig. So eine Karriere muss man beim VfB Stuttgart erstmal schaffen. Okay, von wem ist die Rede? Klinsmann? Allgöwer? Elber? Nein, ausnahmsweise geht es hier nicht um einen Spieler, sondern um einen Sponsor. Von 1986 bis 1996 war Südmilch der Sponsor der Schwaben – in den letzten Jahren mit dem Produkt ViFit, einem probiotischen LC1-Klon, den vermutlich nie jemand getrunken hat. Die Geschichte von Südmilch ist übrigens ähnlich bewegt wie die des VfB Stuttgart: Ganz am Anfang stand das städtische Milchamt Heilbronn, daraus wurde die “Interessengemeinschaft Milch (Intermilch-Gruppe)”, die mit der “Dauermilchwerk Hohenlohe-Franken GmbH” 1972 zur Südmilch AG wurde – dem größten deutschen milchverarbeitenden Unternehmen. Spannender als jeder Abstiegskrimi, oder? Zu einer guten Story fehlen natürlich noch etwas Wirtschaftskriminalität, gefälschte Bilanzen, die Deutsche Bank und Geschäfte im Osten. Gab es auch alles bei der Süd- bzw. Sachsenmilch AG. Für den VfB war der Schritt zur Göttinger Gruppe als nächster Sponsor also nur der logische Schritt. To protect your personal data, your connection to YouTube has been …