Allgemein, Mini-Feature, Spielbericht, VfB
Kommentare 8

Geht es schon wieder los?

Klar, hinterher kann man immer schlau daherschwätzen. Wir waren uns am Freitag einig, dass es vermutlich nix wird mit einem Dreier gegen Dresden. Zu geschickt hatten sich die Sachsen in der bisherigen Saison gegen stärkere Gegner (u.a. im Pokal gegen Leipzig) angestellt und zu schwer tut sich der VfB traditionell gegen eben genau solche Gegner. Man denke nur an die Spiele gegen Ingolstadt und Darmstadt in der vergangenen Saison.

Das wusste vermutlich auch Hannes Wolf und hatte sein Team auf eine ordentliche Portion „Heavy Metal“ vorbereitet. Der Trainer ist ja auch in einem Alter, in dem man ihn einen Besuch auf dem Wacken durchaus noch zutrauen würde. Sein Team dachte aber offenbar, man würde zuhause gegen Dynamo Dresden spielen. In der Schleyerhalle gastierte nämlich am Samstag Abend die SWR Schlagernacht mit folgender Startelf: Howard Carpendale, Roland Kaiser, Vicky Leandros, Matthias Reim, Semino Rossi, Michelle, Olaf, Nicole, Laura Wilde, Anita & Alexandra Hofmann. Olaf, so habe ich mir sagen lassen, ist übrigens einer von den Flippers, der jetzt solo sein Glück versucht. Schlimmer geht’s nicht. Oder eben doch. Und damit wären wir wieder bei der Partie Dynamo Dresden gegen VfB Stuttgart.

Denn genauso alt wie das Line-up in der Schleyerhalle sah wenige Stunden zuvor in Dresden der VfB Stuttgart aus. Klar, gegen Dynamo kann man verlieren. Aber so? Drei Gegentore in sechs Minuten? Zwei Gegentore in zwei Minuten? Fünf Gegentore in 90 Minuten? Das ist wirklich ganz heavy zu verdauen. Hoffen wir einfach, dass Wolfs Rudel nur drei Punkte und nicht mehr verloren hat. Zum Beispiel den Glauben an sich selbst. Denn, ohne unken zu wollen: Die Art und Weise, wie sich das Team nach dem Rückstand in seine Einzelteile zerlegte, erinnerte frappierend an die Niederlage gegen Bremen in der vergangenen (Erstliga-) Saison. Aber den letzten Satz vergessen wir jetzt ganz schnell wieder. Bitte!

Man hat gesehen: Der VfB ist in dieser Saison wahrscheinlich nicht wirklich Heavy Metal. Nicht Metallica, nicht Iron Maiden und garantiert nicht Volbeat. Dafür ist das Team (noch?) zu brav, zu leise, zu lieb. Es ist auch kein Hip-Hop, Kuschelrock, Fusion-Pop oder Deep House. Nein, der VfB ist Schlager. Ein bisschen Michelle, ein wenig Matthias Reim. Ihr wisst schon: „Verdammt, ich lieb dich. Ich lieb dich nicht.“ Klingt beim ersten Hören alles nach heiler Welt, doch allzu oft steckt wenig Substanz dahinter. Aber immerhin sind Schlagerstars kommerziell sehr erfolgreich. Und darum geht es schließlich: Erfolg. Lieber einmal 0:5 als fünf Mal 0:1 und so. Eines ist klar: Am Ende der Saison zählen nur Platz eins und zwei in der Liga. Aktuell ist es Rang sechs für die Stuttgarter. Das ist nicht weiter schlimm, schließlich sind es nur drei Punkte Rückstand zur Spitze. Dennoch sollten wir nicht vergessen, dass die Dresdener Dynamo letzte Saison noch in der dritten Liga kickte, während der VfB gegen die Bayern und Dortmund spielte. Und in diesem Licht wiegt die Klatsche natürlich doppelt schwer.

Aber schon am kommenden Freitag hat die VfB-Kombo die Gelegenheit, alles wiedergutzumachen: Dann gastieren die chronisch erfolglosen Altrocker aus München in der Mercedes-Benz Arena. Frontmann Olic ist zwar nicht dabei, aber auch so ist klar: Mit nur einem Punkt aus den letzten fünf Spielen brauchen die Löwen dringend ein Erfolgserlebnis. Das gleiche gilt für den VfB. Denn sonst kippt die Stimmung schneller als wir „Krise“ sagen können.

Das Spiel hat gezeigt, dass Pavard und der in der vergangenen Woche hochgejazzte Mané vielleicht wirklich noch die Eingewöhnungszeit benötigen, die Jos Luhukay ihnen zugedacht hatte. Das Problem: Weder die Neuzugänge noch der Trainer haben diese Zeit in einer Saison, in der alles erbarmungslos auf den Wiederaufstieg ausgerichtet ist. Was sagt eigentlich Roland Kaiser dazu?

Darf gerne geteilt werden:

8 Kommentare

  1. Chuck sagt

    Ich bin momentan noch relativ ruhig, auch wenn eine 5:0-Klatsche schmerzt. Es wird viel von dem Ergebnis am Freitag abhängen. Hier müssen nun 3 Punkte her, sonst sind alle wieder unnötig unter Druck und alles wird wieder mal in Frage gestellt.
    Am Samstag kam viel zusammen – Hätte Mané das 1:0 gemacht, wäre es womöglich anders gekommen, so bekommt man 3 Gegentore in 6 Minuten… Einen Teil dazu beigetragen hat vermutlich auch die Länderspielpause, schließlich hatte Wolf noch nicht wirklich viel Zeit mit der gesamten Mannschaft und einige Spieler sind erst kurz vor knapp wieder in Stuttgart angekommen mit entsprechenden Reisestrapazen (Langerak und Asano)…
    Noch habe ich also Vertrauen in die Mannschaft und Wolf, aber am Freitag muss ein Sieg her, damit in Ruhe weiter gearbeitet werden kann!!!

    • @buzze sagt

      Mir geht es genauso wie Dir. Wenn die richtigen Schlüsse aus dem Spiel gegen Dresden gezogen werden, ist nichts passiert. Freitag ist ein ganz entscheidendes Spiel. 1860 muss auch liefern. Da wird sich zeigen, ob Wolf dem Team die richtige Einstellung mit auf den Weg geben kann.

      • Pessimist sagt

        … und was machen wir dann wenn es am Freitag schiefläuft?
        Trainer raus? / Vorstand raus? / AR raus? / Präsident fort?
        Nein nein, das sind die falschen Reflexe – sondern:
        Es wird Zeit mal darüber nachzudenken, dass die sog. Leistungsträger – vom hochgelobten Kapitän bis zum Weltmeister – vom Ronaldo-Bewacher Klein bis zum Insua – alle total versagt haben.
        Einfach schade, dass wir im Unterbau nichts mehr haben (so wie es Freiburg und Hoffenheim vorleben)

  2. drausvomLande sagt

    Das regelt sich doch alles von selbst …
    Ich habe schon vor Wochen behauptet, dass wir mit dem Abstieg den Tiefpunkt noch nicht erreicht haben. Das haben wir auch mit dem 0:5 nicht, und auch nicht mit dieser unsäglichen MV und noch nicht einmal mit dem neuen Präsidenten. Wer genau hingesehen hat, der hat das 0:5 schon in der Überheblichkeit der 2. Halbzeit beim 4:0 gesehen, der hat das auch erkannt in der Arroganz der vorgeschlagenen Satzungsänderungen, in der Sitzordnung in den ersten Reihen bei der MV und in den Augen unseres neuen Präsidenten, wenn das Lächeln aus den Augen verschwindet, sobald die Rede nicht von ihm und seinen Leistungen/Vorstellungen ist, sondern von Fan’s und Mitgliedern.
    Wir werden diese Saison noch einige schöne Spiele erleben, aber aufsteigen werden wir nicht.
    Wir werden diese Saison noch einen Präsidenten erleben, der nicht für den VfB da ist, sondern der Meinung ist, dass er der VfB ist.
    Wir werden einen Aufsichtsrat erleben, der seinen ausgesuchten Präsidenten fallen lassen wird und der auch den selbst ausgesuchten Sportvorstand und dessen Trainer absägen möchte/wird.
    Am Ende der Saison werden wir dann keinen Aufsichtsrat mehr haben, da deren Arbeitgeber/Firmen diese Personen aus dem Blickfeld nehmen, um nicht selbst Schaden zu erleiden.
    Im Ernst, ich kann mir nicht vorstellen, dass wir uns in der nächsten MV noch mit diesen Dingen rumärgern müssen, ich kann mir aber leider auch nicht vorstellen, dass dies gut für den Verein ist.
    Obwohl, vielleicht ist es dann wirklich wieder eine Mitglieder- und keine Aktionärsversammlung und die Mitglieder sind wieder was wert und nicht nur ungeliebte Kostgänger wie Klein-Aktionäre.

  3. drausvomLande sagt

    Nachtrag:
    Auch wenn eigentlich noch kein echter Beweis für die Klasse der beiden da ist:
    Ich hoffe, dass wir am Ende der Saison Schindelmeiser und Wolf noch haben. Und hoffentlich kommt ja noch der eine oder andere im Verlauf der Saison ebenfalls auf diese Liste, ich bin offen.

    • Pessimist sagt

      Aber hallo – was heißt da „du bist offen“ – dann werd doch mal aktiv statt passiv.
      Dein Fazit ist ja: möglichst DietrichSchäferJennerPorthMercedesBenzKärcherWürth – alle weit weg (evtl. fehlt noch wer, kannst das ja ergänzen)
      Und dann – es bleibt dann niemand mehr, der Dir „offener Mensch“ dann Vorschläge macht – Du bist also selber als (vermutliches) Mitglied gefragt.
      Wer steht auf Deiner Liste?

      PS.: Wer stand eigentlich in Dresden (und nach Deiner Ansicht 2. Hz gegen Fürth) arrogant auf dem Platz? DietrichSchäferJennerPorth?
      Nein es waren u.a. so überforderte, gutbezahlte Männlein wie GentnerInsuaKleinZimmermannMaxim und auch Großkreutz.
      Oder war an der Niederlage die MV bzw. die Satzungsänderung schuld?

  4. drausvomLande sagt

    Auch hallo, lieber Pessimist
    wo hast denn Du Deinen Namen her? :-)

    Sieh mal, wir hätten alle 49.000 in der MV sein können, wir hätten nichts, aber auch gar nichts geändert. Den meisten wäre es so ergangen wie mir, dass sie innerlich gebetet hätten, dass der Antrag auf Abwahl nicht durchkommt, weil sie sonst mit „Ja, raus mit denen“ gestimmt hätten.
    Aktiv werden: Wie denn?
    Versuch doch bitte mal, einen Präsidentschaftskandidaten vorzuschlagen. Wie willst Du das machen? Bettelbriefe an den Aufsichtsrat? Facebook?
    Oder versuch doch mal, einen Aufsichtsratskandidaten vorzuschlagen. Bettelbriefe an den Ehrenrat?
    Die Struktur ist doch so dermaßen betoniert, dass Du als Mitglied keine Chance mehr hast.
    Das war ja lange Zeit tolerierbar, weil im Grundsatz ja eigentlich richtig. Damit wurden chaotische Verhältnisse auf elegante Art vermieden.
    Allerdings hat sich auf unmerkliche Art langsam aber sicher der Fokus verschoben. Sponsoren-Interessen stehen heute ÜBER den Vereinsinteressen. Das merkst Du an solchen Aussagen wie „Wählt uns ab und unsere Firmen zahlen nicht mehr“ oder am Gemecker im Freundeskreis „Ich zahle so viel, dann ich doch auch erwarten, dass …“. Da ist die Intention nicht mehr, dem VfB zu helfen, sondern Selfies zu machen, Sterneküche zu bekommen und wichtig zu sein.
    Und vor so einem Hintergrund ärgerst Du Dich über die Mannschaft? Habe ich letzte Saison auch noch gemacht, aber ich muss ja nur in die Firmen in der Umgebung schauen: wenn die Führung schludert, ist das schneller bei den Angestellten als ich tippen kann.
    Arroganz in der 2. Halbzeit: Ist Dir nicht aufgefallen, dass das Anlaufen immer mehr zum Antäuschen wurde? Ist Dir nicht aufgefallen, dass Wolf umstellen musste, weil Maxim auch auf der rechten Seite mitspielen wollte? Hast Du nicht die Hacke/Spitze-Pässe gesehen? Hast Du nicht gesehen, dass bei einem 5m-Sprint gerade mal noch 2m wirklich Sprint waren?
    Seit Jahren wird den Jungs vorgelebt, dass „Glänzen wollen“ bei den VfB-Handelnden wichtiger ist als malochen. Da mache ich heute keinem auf dem Platz mehr einen Vorwurf, wenn dann solche Spiele dabei herauskommen. Hoffen tu ich allerdings auf Wolf, naja.
    Und nun zu Dietrich: Mir geht Stuttgart-21 am A… vorbei, meine Aussage dazu ist seit Jahren unverändert: Lieber die Milliarden in Stuttgart verbuddeln als in anderen Ländern.
    Ich habe auch kein Problem damit, wenn er (wie anderswo geschrieben wird) „Drecksäcke“ austeilt und Handschläge verweigert. Das ist wenigstens Kante.
    Keine Kante ist allerdings das Verhalten den Fans gegenüber. Wenn er ein Problem mit den Ultras hat, dann darf er das und dann darf er das sagen. Aber offen. Ich habe ihn mir angesehen und ich sage:
    Was er macht, ist saugefährlich. Er täuscht. Die ehrlichsten Momente hat er, wenn er von sich, seinen Leistungen und Vorstellungen spricht. Alles andere ist aufgesetzt. Er wird sich zum Herrscher über den VfB aufschwingen, aber nicht zum Nutzen des Vereins, sondern zu seinem persönlichen Nutzen. Das sind keine materiellen Ziele, das ist reine Herrschsucht.
    Und deswegen wird er noch in dieser Saison vom Aufsichtsrat zum Abschuss freigegeben.
    Und am Ende der Saison sind wir nicht aufgestiegen, das Wahnsinns-Budget ist weg und auf unseren Tribünen und Logen sind die Plätze immer leerer geworden. Dann werden die Konzerne, die ach so wohlmeinenden Sponsoren feststellen, dass ihr Image Schaden trägt und sie werden ihre Leute zurückholen.
    Und schuld an allem sind die Fan’s, die Bruddler, die Ultras, die Mitglieder und der Rasen.
    Meine Liste?
    Meine Liste hat Platz für SchäferJennerPorth, aber nicht für solche Satzungsänderungen, MV’s, Personalentscheidungen
    Meine Liste hat Platz für Dietrich, aber nicht für die Täuscherei.
    Meine Liste hat Platz für jeden Spieler, für den nicht das nächste, sondern das jetzige Spiel das wichtigste ist.

    • Pessimist sagt

      Hallo DVL

      Wo ist denn Dein Problem und wo ist das Problem der „bockigen“ Fans?
      Wer Mitglied ist kann sich aktiv einbringen und evtl. auch zu einer kräftigen Opposition zusammenschliessen und so auch Personalvorschläge in den Raum stellen.
      Ggf. muss das über die möglichen Medien verstärkt werden.
      Wenn es dann ein sinnvoller Vorschlag ist, muss es der Verein zur Wahl stellen, er kommt nicht dran vorbei.
      Und dann gilt eben das demokratische Mehrheitsprinzip.

      Meine Meinung ist: der Verein hat aktuell verstanden, dass er am Fan-Unterbau nicht vorbeikommt. Das war jahrelang nicht so. Daher hätten auch Einflussmöglichkeiten bei der MV in personeller Hinsicht bestanden. Wurde aber durch eine Abschottung gegen Alles: kaputtgemacht – Schade.

      Was hast Du denn gegen die handelnden Personen. Mal unterstellt – die haben nur Sponsoren-Interessen – was nach meiner Ansicht nicht so ist – was ist daran denn auszusetzen.
      Blick Dich mal um und nenn mir einen Verein, bei dem Sponsoren-Interessen nicht im Spiel sind (bitte aber keine Nennungen im Amateur-Bereich); ich denke Dein Problem ist da grundsätzlicher Art mit dem System Fußball im Jahre 2016!

      Hast Du was gegen die Sterne-Küche und die VIP-Bereiche? Schau Dich mal um bzw. siehe oben.
      Dein Problem ist hier gleich gelagert wie oben beschrieben.

      Hast Du persönlich was gegen Dietrich? Jedes auch nur noch so kleine negative Detail wird gegen ihn verwendet. An alle Meckerer: Wer frei von Schuld ist – soll bitte den ersten Stein werfen. Lasst ihn doch schaffen. Wenn es grundsätzlich Probleme gibt, dann kann man darüber offen und zielführend diskutieren.
      Herrsch-Sucht und materielle Ziele? Also bitte…..

      Zu den Spielern: Ja – ich ärger mich über die Mannschaft. Solche Spiele wie letzte Saison in Bremen und jetzt in Dresden sind ganz dicke Alarmsignale für eine Fußballmannschaft.
      Glänzen tun bei den Spielern nur noch die AMG-Karossen, die denen in Kürze nach der Verpflichtung zur Verfügung stehen.
      Was ja grundsätzlich auch OK ist – es sollte aber zu Motivation führen und nicht zu Selbstzufriedenheit.
      Fußball geht anders – und dass auch Wolf in seinen zugegeben noch wenigen Tagen hier noch keinen positiven Einfluss nehmen konnte stimmt mich PESSIMISTISCH.

      Und das ist das wahre große Problem des VfB.
      Es bleibt nur zu hoffen, dass dieser talentierte Trainer da was bewegen kann.
      Unser Strohhalm. Sonst können wir den Laden zumachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.