Alle Artikel mit dem Schlagwort: Josip Brekalo

Lehrgeld, wa?

Ich kann Hertha BSC Berlin nicht leiden. Ich mag St. Pauli. Kaiserslautern. Bochum. Ich mag Union Berlin. Nürnberg. Bielefeld. Aue. Aber Hertha BSC Berlin mag ich nicht. Das ist keine lang gewachsene Aversion, es gibt kein besonderes Ereignis oder einen Spieler, weshalb ich die Hertha nicht mag. Eigentlich sind mir die Berliner egal, wenn sie nicht gegen den VfB spielen. Berlin spielt herzlos, es ist eine blutleere Truppe, selbst Vedad Ibisevic wurde domestiziert. Die Hertha kann es sich sogar erlauben, einen Salomon Kalou aufzustellen und 90 Minuten lang zu ignorieren. Für mich ist die Spielweise der „alten Dame“ so unverdaulich wie die ungarische Kohlroulade Töltött Káposzta, denn Trainer Pal Dardai gibt seiner Elf schon in der vierten Saison das einfache Motto mit auf den Weg: „Wir machen nur das, was wir können. Das ist nicht viel, aber das machen wir gut.“ In Berlin gibt es also traditionell ungarische Hausmannskost. Doch dem VfB fehlt der nötige Biss und der entscheidende Erfolgshunger. Es ist besonders ärgerlich und unnötig gegen Berlin zu verlieren, es gibt nur zwei Gründe …

Die glorreichen 12: High Noon in Heidenheim

  Und dann ritten die 11 Großstadt-Cowboys mit ihrem Trainer in das verschlafene Kaff ein. Nicht im wilden Westen, sondern auf der Ostalb. Wohlwissend, was sie in den kommenden 90 Minuten erwarten würde: Ein Duell auf Augenhöhe. Das hatte ihnen der junge Boss schließlich oft genug eingetrichtert: Weder Sheriffstern noch Brustring würden hier einen Unterschied machen. Für die Outlaws in Heidenheim würde nur das Faustrecht der wilden Alb gelten. Das hatten schon ganze andere Teams leidvoll erfahren müssen. @vertikalpass ein Loch vor dem Herrn, verdammt Matschig, langer Fußmarsch, Parken im Wohngebiet, Handy Empfang gleich null… Ostalb Idylle — Lars (@Laube_HNX) 18. Februar 2017 Und tatsächlich zeigten sich die Desperados aus der Landeshauptstadt konzentriert wie selten. Kein Wunder, hatten sie in ihren Reihen doch einige, die schon so manche Schlacht geschlagen hatten: Down Under Mitch zum Beispiel oder Rio-Kevin. Aber vor allem ihr nicht unumstrittener Anführer Le Gente war es, der voran ging und dem dann auch noch der erste Volltreffer gelang. Zu dumm nur, dass auch die Heidenheimer solch einen Haudegen in ihren Reihen hatten. “Shooting Schnatterer” zielte kurz …