Alle Artikel mit dem Schlagwort: untrainierbar

Charaktertest für die Spieler – Finale für Walter?

5 Niederlagen aus den letzten 8 Spielen inklusive DFB-Pokal, da kann man schon mal nervös werden beim VfB. Das Team rangiert zwar immer noch Platz 3, aber der Trend spricht nicht für Trainer Tim Walter. Doch was spricht für ihn? Dass er eine eigene Spielidee hat, dass er einen komplett reformierten Kader neu ausrichten muss, dass er lange auf wichtige Spieler wie Marcin Kaminski, Sasa Kalajdzic und Daniel Didavi verzichten musste und nach wie vor muss. Und nicht zuletzt spricht für ihn auch, dass das sportliche Führungsduo Thomas Hitzlsperger und Sven Mislintat eine neue Ära mit ihm prägen will. Mit einem Fußball, der aktiv und nicht reaktiv ist, der auf offensive Elemente, Leidenschaft und auf Mut setzt. Das ist bisher nur bedingt gelungen. Viel Ballbesitz, viele Torchancen, zu wenig Tore, zu wenig Punkte. Gemessen am Aufwand, auch finanziell mit dem teuersten Kader der zweiten Liga. Vor kurzem war der VfB noch das spannendste Trainer-Projekt des deutschen Fußballs, jetzt wird Walters Spielidee als hübsch bezeichnet, „aber die Liga kennt sie halt längst.“ Dem VfB-Spiel fehlt die …

Die Untrainierbaren.

Der VfB ist wie das Einkaufszentrum „Das Gerber“: mit großen Ambitionen gestartet, aber nach kurzer Zeit gescheitert. Beide wollten einfach zu viel auf einmal. Der VfB hatte sich mit Alexander Zorniger einem einheitlichen Spielkonzept verschrieben, gleichzeitig sollten vorhandene Strukturen in der Mannschaft aufgebrochen werden. Zorni wurde beim VfB zu viel zugemutet und er ist sich selbst im Weg gestanden, ständig grätschte ihn sein Mundwerk um. Er verlor Spiele, weil seine Spieler vorne nicht trafen und hinten Fehler machten, wie sie sonst nur C-Jugendlichen unterlaufen. Und er verlor sein Team, das mit seiner Art der Menschen- und Mannschaftsführung offensichtlich nicht zurecht kam. Er verlor es aber auch deshalb, weil es mit seinem Spielsystem überfordert war. Der wilde Pressing-Fussball passt weder zur Mentalität noch zur Qualität der Spieler. Zorniger wollte ein Leistungsklima schaffen, die Spieler dauerhaft aus der Komfortzone holen, die sie sonst nur verlassen, wenn es wirklich eng wird. Geschaffen hat er ein Reizklima – und zwar auf allen Ebenen. Darauf hatten die Spieler wohl keinen Bock mehr, für was auch, wenn nicht mal Spiele gewonnen …