featured, Spielbericht, VfB
Kommentare 5

Ein Mal Weltklasse reicht nicht gegen Leipzig

Der VfB Stuttgart kommt im Saisonfinale auf dem Zahnfleisch daher. Viele verletzte Spieler, verschossene Elfmeter und jetzt auch noch eine frühe rote Karte. Deshalb mussten die wackeren Stuttgarter in Leipzig 80 Minuten leiden. Dass es dann „nur“ zwei dämliche Tore werden, hat der VfB in erster Linie einer aufopfernden Abwehrleistung und einem überragenden Gregor Kobel zu verdanken.

Gut, dass der VfB in der bisherigen Saison so gut performt hat. Dank 39 Punkten gibt es keine Abstiegssorgen mehr und selbst vier Niederlagen in den letzten vier Spielen fallen weniger ins Gewicht. Die zweite Reihe kann sich zeigen. Roberto Massimo zum Beispiel macht in Leipzig eine sehr solide Partie, nachdem er zuletzt einige wacklige Momente hatte. Dann wirft Pelegrino Matarazzo gegen Ende auch noch Mo Sankoh rein. Er kam im Sommer von Stoke City und schoss bereits in der U19 und U21 alles in Grund und Boden. Jetzt feiert er mit 17 Jahren sein Bundesligadebüt, auch wenn es eine undankbare Aufgabe war in Leipzig beim Stand von 2:0 in Unterzahl.

Mann des Spiels jedoch ganz klar Gregor Kobel, der Shouter und Motivator im Tor des VfB. Wobei dieses Mal eher seine Kollegen Sprüche wie „Ganz groß, Gregor!“ und „Du bist so ein Gott, Junge“ rufen konnten. Aber meistens stand ihnen nur der Mund offen nach Weltklasse-Paraden des Schweizers. Dann feiern wir ihn hier eben ordentlich ab:

Die zwei Wochen Pause bis zum Heimspiel gegen den FC Augsburg werden dem VfB gut tun. Eventuell sind dann auch Borna Sosa und Orel Mangala wieder von ihren Verletzungen zurück. Damit der VfB gegen die Fuggerstädter, Gladbach und Bielefeld ein versöhnliches Saisonende hinlegt und mit dem guten Gefühl aus der Spielzeit geht, das uns seit dem letzten Sommer begleitet hat.

Unser VertikalGIF zum Spiel findet ihr hier.

 

Bild: Imago

Darf gerne geteilt werden:

5 Kommentare

  1. Clemens sagt

    Darf man eigentlich enttäuscht sein, dass man in Leipzig 0:2 mit 10 Mann verloren hat? Darf man genervt reagieren, weil man trotz hervorragender Zweikampf Quote zur Halbzeit direkt nach dem Wiederanpfiff einen Gegentreffer fängt? Darf man! Allerdings sollte man auch realistisch die außerordentliche Leistung von Gregor Kobel in eine Bewertung miteinbeziehen. Denn ohne ihn wäre es vermutlich eine Klatsche gegen den Dosen-Club geworden.

    Was wir alle noch nicht wissen, ob sich das Lehrgeld, die Fehler unserer Youngstar, am Ende in Form von Erfahrungen und zukünftiger Fehlerminimierung auszahlt. Awoudja haben seine desaströsen Auftritte gegen H96 und den HSV in der Hinrunde der letzten 2. Liga Saison den Kaderplatz gekostet. Ich gehe aber davon aus, dass dies bei Ahamada nicht der Fall sein wird.

    Gegen Augsburg und Bielefeld muss man jetzt noch einmal alle restlichen Körner sammeln und punkten, um nicht mit einem Rucksack in die Sommerpause zu gehen. Ein oder zwei Erfolgserlebnisse zum Saisonabschluss würden uns allen gut tun.

    • Bernd sagt

      Bei Ahamada mache ich mir da eigentlich keine Sorgen. Wenn er es trotz seiner eher unglücklichen Auftritte immer wieder in die Startelf schafft, dann heißt das ja dass er unter der Woche weiter Vollgas gibt. Wenn Matarazzo der Ansicht ist, dass es ihn am meisten voran bringt, auf höchstem Niveau die Grenzen aufgezeigt zu bekommen, dann wird das schon so in Ordnung sein. Bei eher sensibler veranlagten Spielern wie Massimo (gute Entwicklung diese Saison BTW) wählt er ja eine deutlich dosiertere Herangehensweise.

  2. Martin Haiber sagt

    Kobel ist Weltklasse und Coulibaly wie immer ein schlechter Fußballspieler und ich kann es nicht verstehen, dass der Trainer ihn immer aufstellt🤷🏻‍♂️

  3. Mozy sagt

    Die Niederlage gegen den ReinigungsBetrieb_Leipzig tut nicht wirklich weh, was aber schade ist, dass Rino nicht in Form von taktischen Umstellungen zur 2. Halbzeit die durchaus solide 1. Halbzeit (und die auch noch in Unterzahl) mannschaftlich unterstützt hat (vor allem Kobel, das geile Stück), in dem er z.B. auf eine Viererkette mit Karazor umgestellt hätte hinten etc. Grundsätzlich wechselt der Mann immer sehr spät und sehr zögerlich. Und zu Coulibaly: Der Junge tut mir Leid, ist die linke Seite im MF nicht seine. Warum er nicht auf dem rechten Flügel ran darf, bleibt Rinos Geheimnis.

  4. Estrella sagt

    Die Antwort auf den ersten Kommentar, ob man enttäuscht 🙁 sein darf…

    Meiner Ansicht nach, doch darf man!

    Ich hab mich tatsächlich ertappt in den Fernseher zu brüllen:

    Erstens: Rino nimm endlich den Coulibaly
    raus

    Zeitens: Es heisst nicht kulllliiiballiiiiiiiiiiii

    Gott, wurden diese Wuensche spät erhört..🙁 die armen Nachbarn 😬

    Schließe mich an, Spiel war erneut vercoacht. Gegen Nr. 2 der Tabelle kann man so nicht mit den ganz unerfahrenen
    Leuten spielen…

    Dann in der Pk nicht sagen, wir sind voll on fire und wollen drei Punkte. Sondern offen und ehrlich: wir probieren am Personal a bisssle rumm und numm.

    Dann könnte man das alles besser verstehen.
    Klement hat doch auch Standardqualitäten, Der geht durch alle Radare. Leider irgendwie…

    Mich überzeugt es alles gerade nicht.
    Gegen Augsburg mit Weinzierl wird es nicht einfach. Weinzierl hat sicher noch ziemlich Temperatur.

    Gladbach spielt gerade gar nicht schlecht und will unbedingt international.

    Bielefeld in der Liga bleiben.

    Und wir so……????

    Hoffentlich hab ich nicht Recht, weil
    nicht mehr allzu viele Punkte auf dem Habenkonto sehe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.