Beliebt, Spielbericht, VfB
Kommentare 18

Alles richtig gemacht!

Gut, dass zumindest einer von 1992 dabei war. Günther Schäfer, Grätschen-Gott. Er hat sicher erzählt, wie das vor 28 Jahren war. Klar, von seiner Rettungstat, auf Du und Du mit der Torlinie. Aber auch von der Wut und dem Willen, das Spiel trotz Unterzahl (Redhead Matthias Sammer sah rot) unbedingt gewinnen zu wollen. Wiggerl auf links machte den Kögl, auf rechts lief Andi Buck-Buck-Buck die 100 Meter in 10,8 Sekunden und Maurizio Gaudino sah nicht nur wie ein Mitglied der Band Bon Jovi aus, er rockte auch das Mittelfeld.

Und heute? Die Aufstellung mit einer Verteidigung, bestehend aus Pascal Stenzel, Nathaniel Philips, Roberto Massimo und Wataru Endo gleicht der Idee, ein Pokalviertelfinale spielen zu wollen mit Fell-Adiletten statt Kickstiefeln. Warum hat Matarazzo nicht gleich den einzigen Innenverteidiger – Phillips – auch auf der Bank gelassen? Das wäre konsequent gewesen. Das muss einfach schief gehen, nicht wenige befürchten, dass es so aussehen würde:

Die Partie allerdings erinnert lange an die Spiele des VfB in der zweiten Liga: Leverkusen ist sich seiner Qualität bewusst, spielt sie aber nicht aus. Trotz dreier Abseitstore hält der VfB das Pokalachtelfinale gegen den Bundesliga-Fünften lange offen. Bis der unglückselige Fabian Bredlow erst ein Eigentor fabriziert und dann einen Schuss vor die Füße von Lucas Alario baggert. Pellegrino Matarazzo macht dennoch alles richtig. Er gibt den jungen Wilden in der zweiten Halbzeit eine Chance: Erst Clinton Mola, dann Mateo Klimowicz, schließlich Li Egloff mit seinem Profi-Debüt. Gegen Ende ist nach dem Anschlusstreffer von Silas sogar noch der Ausgleich und die Verlängerung drin. Klimowcz semmelt den Ball aber völlig freistehend über die Latte nach wunderschöner Kombination von Egloff und Gonzalez. Feels like Heidenheim, als der junge Argentinier ebenfalls kurz vor Schluss eine hundertprozentige Torchance vergab. Auch wenn der VfB ein leidenschaftliches Spiel gezeigt hat, so ist unübersehbar, dass die Chancenverwertung nach wie vor ein großes Problem ist. Sich Chancen zu erarbeiten – überwiegend in Umschaltmomenten – ist das eine, aber wenn sie nicht verwertet werden, hilft das ganze schöne Spiel nichts.

Was bleibt: Die Jungen haben einen guten Eindruck gemacht, die zweite Reihe hat gezeigt, dass sie eine ernstzunehmende Alternative sein kann. Gerade Philipp Förster braucht meines Erachtens dringend eine Pause. Keine Verlängerung, keine Verletzten, das Spiel müsste Selbstvertrauen geben. Wenn die Mannschaft die Leistung gegen Aue wieder auf den Platz bekommt. Da ist der VfB dann Favorit wie Leverkusen im Pokalspiel. Typisch VfB wäre es, wenn mit der Einstellung ins Spiel gegangen würde, „wer gegen Leverkusen mithalten kann, der schießt Aue aus dem Stadion!“

Foto: Lars Baron/Bongarts/Getty Images

Das VertikalGIF zur Partie gibt es hier!

Darf gerne geteilt werden:

18 Kommentare

  1. Sebastian sagt

    Ich habe die Befürchtung, dass genau die im letzten Satz angesprochene Haltung gegenüber Aue für uns das Spiel sehr schwer machen wird. Aber ich lasse mich sehr gerne vom Gegenteil überzeugen!!

  2. Mozy sagt

    Ihr könnt mich für bekloppt halten, aber das war gestern das beste Spiel von uns in dieser Saison. Zu Motzen habe ich nur über Castro und Gonzalez. Castro sollte über sein Karriereende nachdenken, da ist einfach keine Spannung mehr in seinen Handlungen. Und Gonzalez: Was stimmt mit Ihm nicht? Immer wählt er den schwierigeren Laufweg, entscheidet sich für die falschen Räume, hat immer die schlechtere Idee und wenn er dann doch zum Abschluss kommt, dann mit der Konsequenz einer Honigbiene, die gegen eine Fensterscheibe geflogen ist. Der Junge ist einfach kein Stürmer! Und das offensive Mittelfeld überfordert ihn schlichtweg. Was ich mich aber wirklich Frage, ist folgendes: Warum spielen die so gut gegen die Zäpfchentester von Bayer 04, bringen aber gegen Pauli (sorry, nicht´s für ungut) gerade mal ein Unentschieden auf den Platz?

    • Joachim Leuze sagt

      Weil Du keine Ahnung hast von der Materie Fußball! Die zweite Liga ist ein ganz anderes Fleck von Fußball. Dort wird gekämpft, gekratzt, gebissen und vor den jeweiligen Spielen Blut getrunken, bevor sie gegen den VfB spielen. Dort ist der der VfB das Maß aller Dinge und deshalb hauen sie sich alle gegen den VfB so rein.
      Zweitens hat aus meiner Sicht gestern Nicolas Gonzales ein hervorragendes Spiel gemacht. Es fehlt ihm manchmal in seinen Aktionen nur bisschen Ruhe und Gelassenheit, aber die Voraussetzung für einen guten Spieler hat er allemal. Genau so verhält es sich bei Gonzales Castro. Er hatte gestern zwar ein paar unglückliche Situation, aber noch lange nicht so dramatisch schlecht, wie Du ihn hier beschreibst. Aber was soll´s… Jeder sieht ein Spiel anders…. Mich nervt nur, dass man immer das Haar in der Suppe suchen musst! Das nervt einfach. Freut Euch doch einmal, dass das Team eine zukunftsweisende und ein absolut positives Spiel gegen einen der Top Five in der Bundesliga abgeliefert hat. Das ist nur eine Bitte nach Bescheidenheit. Und nicht immer gleich drauf hauen! Genau so ist es mit Förster in den Kommentarspalten verschiedener Foren. Es ist unterirdisch, was da über einen Spieler des VfB abgelassen wird.

    • Sebastian sagt

      Wenn ich was zu motzen hätte, dann würde ich mich eher über den Herrn Förster aufregen. Der hat so ein mieses Spiel gemacht das es kracht. Der Rest war doch ganz gut. Naja, Nicolas Gonzales ist halt ein kleiner Chancetod…..

  3. Joachim Leuze sagt

    Chapeau an die gesamte Mannschaft. Das war eine außerordentliche gute Leistung in Leverkusen. Der Zuschauer hat nun endlich mal erkannt, welchen guten Früchte auf diesem so beschaulichen VfB hängen. Endlich haben sie es mal aufblitzen lassen, wie die Zukunft des VfB in Zukunft aussieht! Allen Kritikern zum Trotz. Ich habe immer an diesem von Mislintat und Hitzlsperger eingeschlagenen Weg geglaubt. Und ich habe auch nach dem Spiel auf St. Pauli darauf hingewiesen, dass das Spiel gegen Leverkusen ein ganz anderes Spiel wird als gegen die Kiezkicker. Da Leverkusen eine Mannschaft ist, die den Ball gerne hat und auch auf Offensive steht und diese Art des Fußball kommt dem VfB natürlich entgegen.
    Aber viel wichtiger war für mich, dass den vielen Kritikern einmal den Weg aufgezeigt wurde, den der VfB in Zukunft gehen wird. Mit jungen, hungrigen, gierigen und wissensdurstige Spieler, die gemeinsamen Erfolg wollen. Jetzt sollte man nicht gleich wieder zu viel erwarten, weil die zweite Liga eine ganz andere Nummer wird. Da wird Aue womöglich nach Stuttgart kommen und den Bus vor ihr eigenes Tor parken. Das ist momentan der Alltag des VfB. Und die sollte man viel Demut angehen. Aber ich für mein Dafürhalten habe mich am gestrigen Abend neu in „unseren“ VfB verliebt. So stelle ich mir die Zukunft des VfB vor! Danke, danke Rino für den Mut, dass Du junge Spieler gestern diese Möglichkeit geschenkt hast.

  4. Jörn Neugebauer sagt

    Ich war gestern im Stadion. Neben der Mannschaft auch ein Kompliment an die Fans. Ich habe 90 Minuten gedacht, es wäre ein Heimspiel. Zudem muss ich sagen, das es, zwar durch die VfB Brille, ein Foulspiel ist beim ersten Gegentor. Bredlow springt im 5er hoch und der Leverkusener drückt seinen Körper gegen seine Beine in der Luft. Wie soll man dann kontrolliert fausten.? Ich fand die beste Saisonleistung sollte Mut machen und auch mal öfters einen Egloff bringen…der Typ ist der Hammer.

    • @abiszet sagt

      Habe das Spiel im TV gesehen und mir gings ganz genau so: Ich hörte nur die VfB-Fans. Wobei man die immer gut hört bei Auswärtsspielen. Wegen 10 Minuten Egloff sollten wir nicht in Euphorie verfallen. Der Kerle sollte behutsam aufgebaut werden – und sofort der Vertrag verlängern ;-)

    • Bernd sagt

      Kann man so oder so sehen. Ein aktives Unterlaufen von Dragovic ist nicht wirklich zu erkennen, eher hindert Bredlow ihn am Hochspringen. Ein bisschen vergleichbar mit der Szene zwischen Neuer und Higuain im Finale 2014. Da war auch die einhellige Meinung, dass das kein Stürmerfoul war.

  5. Arne Fleischmann sagt

    Hi,
    Massimo, Silas, Gonzalez, Mangala, Stenzel, Mola, Egloff und Klimowicz: Was ist das für ein Potential. Das ist mein VfB, da darf dann auch mal ein 1:1 gegen St. Pauli abgehakt werden., obwohl ich nach dem Spiel die Mannschaft niedergeschrieben hätte, doch hatte ich zuletzt einige Spiele in Buli 1 und 2 sehen können und feststellen müssen, das kaum ein Team sich gegen tief stehende Gegner leicht tut. Für mich ist auch das Fehlen der gesamten Innenverteidigung in der Beurteilung relevant.
    Gebt dem VfB die Zeit um eine starke Mannschaft aufzubauen. Kritisiert nicht immer den vermeintliche schlechtesten Spieler sondern verweist auf das Potential und die Chancen die in unserem VfB liegen!
    LG
    Arne

  6. Mozy sagt

    Kann mir mal einer sagen, warum der Herr Leuze immer gleich persönlich werden muss und dass dann oft sogar noch beleidigend? Spielt keiner mit ihm?

    • Joachim Leuze sagt

      Mozy, wo habe ich Dich beleidigt? Ich lache mich tot! :-D Weil ich geschrieben, dass Du keine Ahnung von Fußball hast? Wo siehst Du Dich da angegriffen, Du Armer? Schuster bleib bei Deinen Leisten, dann wirst Du hier auch nicht angemacht.
      Ich finde die Bewertungen, welches Du hier über Gonzo Castro und Nicolas Gonzales abgegeben hast einfach unterirdisch und deshalb sah ich mich veranlasst Dir mal über Finger zu streicheln. Verstanden?

  7. Petra sagt

    Ich war gestern auch im Stadion und das war gefühlt ein Heimspiel.
    Die Mannschaft hat es hervorragend gemacht…wenn auch noch nicht alles passt. Und auch an Nico werden wir noch viel Freude haben.
    Lilian Egloff habe ich auch schon beim Junior Cup gesehen und es war eine Augenweide. Bitte nicht verheizen.
    Ein Lob auch an Rino für den Mut, die jungen hungrigen Wilden zu bringen.
    Im Shuttlebus bekamen wir ein Lob von Leverkusener Fans für unser Spiel und das es nicht selbstverständlich ist, dass wir hier sitzen…wir könnten auch noch im Stadion Verlängerung spielen.
    Balsam auf unsere doch manchmal geschundene VfB-Seele.
    In diesem Sinne…supportet unseren VfB auch weiterhin und pushen unseren Herzensverein zurück in die erste Liga, damit wir zukünftig solche Spiele sehen.

    • Joachim Leuze sagt

      Vielen Dank, Petra! Chapeau für diese tollen Worte! Ich verneige mich vor Dir!

      Weiß rote Grüße
      Joachim

  8. Mozy sagt

    Lieber Herr Leuze, ob ich Ahnung habe von Fussball oder nicht, sollte für dich ja keine Rolle spielen, bist du ja der beste Mann hier am Platz mit der größten Ahnung. Die lasse ich dir natürlich auch – damit du wenigstens etwas Inhalt in deinem offensichtlich langweiligem Alltag hast;-)

  9. Richard K. sagt

    Dieses Spiel darfst Du nie und nimmer verlieren. Unsere Mannschaft hätte viel früher, nicht nur die letzten 10 Minuten an sich glauben, Mut an den Tag und „Arsch in der Hose“ zeigen müssen! Dadurch wäre unser Offensivspiel konsequenter vorgetragen und eine weitere der zahlreichen Torchancen verwertet worden. Eine solche 100%-ige wie in der 90.+1.Minute darfst Du eben auch niemals liegen lassen. Unerklärlich. Zu Torhüter Bredlow, der diese Bezeichnung heute alles andere als verdient hat, gibt es nur zu sagen, dass er gezeigt hat, warum er eigentlich Ersatz ist. Gruselig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.