Beliebt, VfB
Kommentare 13

Der Wamangitukolaus belohnt den VfB Stuttgart

Der VfB Stuttgart gewinnt das bislang vielleicht wichtigste Spiel der Saison auswärts mit 2:1. Der erste Auswärtssieg in Bremen seit 2006! Trotzdem diskutieren alle über die Art und Weise der Entstehung des zwischenzeitlichen 2:0 für den VfB. Aber klar: Darf man das? War das respektlos?

So oder so: Silas wird gegen Bremen zum Matchwinner. Durch einen eiskalt verwandelten Elfer, den Endo gegen den defensiv naiven Chong zieht, und nach einer Balleroberung, die er sich selbst erarbeitet, und dann unkonventionell abschließt. Klar, als Fans des Gegners würde mich das auch ankotzen, aber what the fuck?

Das Spiel in Bremen ist eines, wie wir es in dieser Saison noch nicht erlebt haben. Wenig zwingende Torchancen, aber dafür viele Ungenauigkeiten auf Seiten des VfB. Aber nach der Monster-Gelegenheit von Osako in der 5. Minute kommt von Werder nicht mehr viel und nach 15 Minuten ist der VfB auch endlich in der Partie angekommen. Kann aber nicht das zeigen, was das Team gegen Frankfurt, Hoffenheim und die Bayern gezeigt hat. Es fehlt die Präzision und das Engagement.

Was dagegen stimmt, ist der Ertrag: Ein Tor aus der ersten Hälfte nach keiner Chance und ein Treffer aus der zweiten Hälfte nach einigen wenigen Halbchancen. Und Bremen? Werder beschäftigt zwar die Stuttgarter Defensive mit langen Bällen und schnellen Stürmern, schafft es aber nur selten, sich abgesehen von der frühen Osako-Chance zwingende Gelegenheiten zu erarbeiten. Erst in der 93. Minute versaut der eingewechselte Davie Selke Gregor Kobel den Geburtstag und trifft zum 1:2.

Nachdem der VfB in den letzten Spielen am oberen Ende der Leistungsskala performte und nicht gewinnen konnte, spielt das Team von Matarazzo in Bremen eines seiner schlechteren Spiel – und gewinnt trotzdem. Dank eines cleveren Silas, dank eines überragenden Sosas und dank schwacher Bremer – und bleibt damit weiterhin auswärts ungeschlagen. Mit 14 Punkten und auf Platz 8 liegend kann man jetzt auch recht entspannt auf die nächste Partie gucken. Schließlich spielt man auch gegen Dortmund auswärts. Das letzte Liga-Heimspiel steigt dann am 15. Dezember gegen Union Berlin. Der perfekte Zeitpunkt für den ersten Heimsieg der Saison!

Abschließend zum Thema 0:2 durch Silas. Das, was Martin sagt:

Bild: imago images/Pressefoto Rudel

Darf gerne geteilt werden:

13 Kommentare

  1. Micha sagt

    Dass der erste Heimsieg gegen Dortmund kommt, ist in der Tat sehr unwahrscheinlich. Hoffentlich! Das Heimspiel ist nämlich erst in der Rückrunde :-)

  2. Clemens sagt

    Es ist schon merkwürdig. Da spielt man die Wochen zuvor sehr ansprechend, aber nur mäßig erfolgreich, heute aber nur eine ausgesprochen mäßige 2. HZ und entführt dennoch 3 Punkte aus dem Weser Stadion. Den Aufreger um Wamangituka’s vermeintliches Zeitspiel dürften die Bremer Verantwortlichen vermutlich als Ablenkung von der eigenen Leistung gerne aufgenommen haben. Matarazzo sollte Silas vielleicht mal kurz beiseite nehmen und im erklären, dass 3 Minuten Torjubel an der Eckfahne viel effektiver für ein Zeitspiel nach einem Torerfolg sind.

    Aber vielleicht mal eine Anmerkung zum Spiel. Matarazzo hat heute sehr gut auf das Spielgeschehen reagiert. Zunächst einmal die Auswechslung des gelb-rot gefährdeten Mavropanos zur Halbzeit, dann die Wechsel von Kalajdzic (gutes Spiel) und Castro (heute leider etwas blass) nach 60 Minuten. Enttäuscht haben mich dann aber leider vor allem Massimo und Klement, die 30 Minuten lang keine Bindung zum Spiel gefunden haben. Und Förster leidet leider weiterhin unter seiner grotesken Abschluss Schwäche (wie bereits gegen Bayern). Dafür entwickeln sich Kobel, Silas, Sosa, Mangala, Endo sowie Kempf immer mehr zu einem stabilen Gerüst dieser Mannschaft. Mit Gonzalez, Castro (in der Form zu Saisonbeginn), Anton, Mavropanos und Kalajdzic ist dieser Truppe in jedem Fall der souveräne Klassenerhalt zuzutrauen.

  3. Claudia Reinhardt sagt

    *Matarazzo sollte Silas vielleicht mal kurz beiseite nehmen und im erklären, dass 3 Minuten Torjubel an der Eckfahne viel effektiver für ein Zeitspiel nach einem Torerfolg sind.*

    👍👍👍 100%

  4. Bernd sagt

    So wichtig, damit wir da erst gar nicht unten reinrutschen und die nächsten Spiele weiterhin entspannt angehen können.

    Zu Silas: Denke dass das bloß Zeitspiel war, kann aber auch verstehen, dass es für manche provozierend wirkt. Clever war es aber nicht, weil er dadurch die Bremer nochmal gepusht hat, was ja auch zum 1:2 geführt hat. Also einfach besser lassen.

  5. fritzo62 sagt

    Bitte nicht auf Bremen wg. Silas Pubertätssünde rumhacken… die haben das doch hinterher cool abgehakt, sehr sportlich. Der VfB sollte Silas mit einer kleinen Strafe für einen guten Zweck verdonnern, und dann reden wir wieder über Fußball.
    Endlich der erhoffte dreckige Sieg! Leider passt der 2. Anzug mit Massimo und Clement nicht, und wenn der “alte” Castro runter muss, fehlt eine ordnende Hand. Das ist ev. ne Aufgabe für Mislintat noch einen Endzwanziger mit Charisma zu finden, Didavi ist es ja wohl eher nicht, und mit Endo und Mangala ist? kein Platz für Heimkehrer Khedira.

  6. drhuey sagt

    Auf gar keinen Fall Silas vereinsintern bestrafen. Was der Junge (an-)gelaufen ist, um sich kurz vor Schlusspfiff mit dem nächsten Sprint die Kugel so zu holen: Chapeau und Danke! Wie Clemens schon erwähnte: das Gerüst bildet sich heraus und es ist mit zunehmendem Verlauf der Saison auch keine Frage mehr, ob der VfB Bundesliganiveau hat. Endo, der Staubsauger und Mangala der König der Ballbeschützer harmonieren sehr gut und wenn Sosa aus vollem Lauf den halbhohen Ball kontrolliert, geht einem das Herz auf. Mavropanos war ein Risikofaktor und musste zu Recht runter. Für meinen Geschmack etwas zu viel Langholz und Massimo bleibt wohl ein Ergänzungsspieler. Es gibt gute Gründe sich auf das Duell mit Dortmund zu freuen…wir erwischen sie in einer guten Phase ;)

  7. Zu Silas: Ist guter Junge! Mit dem Sprint und dem Riecher davor, dass der Ball so kommen könnte – unglaublich! Und jetzt mal ehrlich: Jeder, aber wirklich jeder, der (mal) Fussball spielt/gespielt hat (und sei es nur auf dem Schulhof), hätte dieses Tor ganz genau so gemacht. Mein Sohn nur: „Ich hätte mich noch hingelegt und den Ball mit dem Kopf reingedrückt“. Herr Selke sollte seinen Frust eher an Pavlenka und Co. ablassen bei der Schnacherei, die davor abgelaufen ist. Wir feiern Silas für diese Aktion und freuen uns, dass er die Eier dafür hatte;-)

    • Bernd sagt

      Gut dass Silas beim VfB spielt und nicht dein Sohn: Hinlegen und mit dem Kopf Reindrücken führt seit ein paar Jahren wegen Schmähung des Gegners zur Aberkennung des Tores.

  8. Eure allgemeinen Kommentare kann ich nur unterstreichen. Bis auf Mozy. Der braucht noch etwas Nachhilfe im Regelwerk und vor allem in Sachen FairPlay und Imagebildung. Hoffe, er ist noch lernfähig. Zu Gunsten seines Sohnes.

    • @ Knut & Bernd: Vielen Dank für die Erziehungstipps! Super, das hier immer alle alles besser wissen und jeden Kommentar kommentieren. Und vor allem ganz viel Spaß verstehen;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.