Beliebt, Spielbericht, VfB
Kommentare 6

Keiner bringt den VfB um

“Baby, überall Gefahr um uns.
Baby, überall Gefahr, na und?
Wenn uns hier alles um die Ohren fliegt,
steh’ ich vor dir wie Granit.“

Das singt Marteria in seinem Song „Keiner bringt Marten um“ und das ist so etwas wie das Motto des starken 1:1 bei Borussia Mönchengladbach. Nichts wirft den VfB um, nach einer turbulenten Woche mit sechs Corona-Fällen zeigt sich die Mannschaft bei den Fohlen äußerst widerstandsfähig.

Neben den Langzeitverletzten Silas und Sasa Kalajdzic muss der VfB corona-bedingt auch auf Florian Müller, Waldemar Anton, Erik Thommy, Roberto Massimo und Orel Mangala verzichten, insgesamt fünf Startelf-Spieler fehlen damit dem Team. Die Mannschaft präsentiert sich dennoch zäh, robust und leidenschaftlich. Gladbach ist überlegen, hat mehr Ballbesitz, schießt angeblich auch 31 Mal aufs Tor, aber der VfB bleibt aufrecht und standhaft. Er ärgert die Hütter-Elf, vor allem Lars Stindl hat schlechte Laune – und das ist auch gut so. Vorne laufen Omar Marmoush, Tanguy Coulibaly und Chris Führich engagiert an und unterbrechen den Spielfluss immer wieder mit kleinen Fouls, was die Gladbacher zunehmend nervt. In der Mitte der Dreierkette macht Hiroki Ito, letzte Saison noch in der zweiten japanischen Liga, eine erstaunlich gute Parie. Sein überzeugendes Stellungsspiel verhindert gefährliche Situationen, er macht nicht die außergewöhnlichen Dinge, bleibt klar und fokussiert und haut den Ball im Zweifel einfach ins Seitenaus. Auch Nikolas Nartey bei seinem Startelf-Debüt mit einer soliden Leistung. Anfangs noch sichtlich nervös, spulte er die meisten Kilometer im Team ab und wurde im Spielverlauf immer sicherer.

Was allerdings Fabian Bredlow und seine Kollegen in der Abwehr noch lernen müssen, dass Dinos Mavropanos’ Rückgaben nichts anderes sind als getarnte Schüsse. So geschehen in der 94. Minuten, als Mavropanos einfach mal voll aufs eigene Tor drauf hielt und Bredlow in Schwierigkeiten brachte. Ansonsten löst der schrankartige Grieche alle Probleme selbst: Lässt auf seiner rechten Seite kaum etwas anbrennen, wirft sich in Gladbacher Schüsse, verhindert Tore, macht beinahe ein Eigentor, legt das 1:1 für Jonas Hofmann auf, sorgt für Emotionen in der VfB-Abwehr und haut vorne den Ball aus 28 Metern ins Eck. Adi Hütter meinte nach dem Spiel: “Von zehn Versuchen wird er aus dieser Distanz neunmal kein Tor schießen.“ Ich denke, Hütter hat keine Ahnung oder er kennt zumindest Mavropanos nicht gut genug. Es scheint, Mavropanos entwickelt sich immer weiter von Spiel zu Spiel und wird immer besser. Aggressivität, Tempo und Entschlossenheit zeichnen ihn aus und er kann auch eines: Er kann mitreißen. Die Kollegen auf dem Feld, aber auch die Zuschauer im Stadion und das Publikum vor dem Fernseher. Seine Energie ist auf dem Feld, der Tribüne und im Wohnzimmer zu spüren und Mavropanos präsentiert sich damit als emotionale Führungskraft im Team.

Keine Frage, beim Unentschieden in Gladbach war auch Glück dabei, aber der Auftritt des VfB bestätigt die Eindrücke aus der letzten Saison: Das Team lässt sich von Rückschlägen nicht aus dem Tritt bringen, im Gegenteil – Widerstände scheinen die Mannschaft zu motivieren!

Und dazu gehören auch die Corona-Fälle, die sich das Team scheinbar selbst eingebrockt hat. Angeblich mit einem feucht-fröhlichen Mannschaftsabend im Anschluss an den Hoffenheim-Sieg. An sich kein Problem, ein gutes Zeichen für den Zusammenhalt, aber in diesen Zeiten: fahrlässig. Wir alle müssen mit Corona leben. Und die meisten haben gelernt, damit zu leben. Sich impfen lassen, vorsichtig zu sein, (Abstands-)Regeln einzuhalten. Das ist im Alltag nicht immer einfach, es gibt Arbeits- und Heimwege, die sich oft nicht verhindern lassen. Es gibt ungeimpfte Kinder und natürlich auch schlichtweg die Lust, endlich wieder am sozialen Leben teilzunehmen, siehe Mannschaftsabend.

Pellegrino Matarazzo und Sven Mislintat tragen eine gewisse Gelassenheit zur Schau: Wir lassen uns nicht zum Opfer der Umstände machen, wir bekommen auch so eine schlagkräftige Truppe zusammen für das Spiel in Gladbach, so deren Tenor. Grundsätzlich eine gute Einstellung, nur kann der VfB diese Umstände selbst beeinflussen und muss sich fragen lassen, ob sein Umgang mit Corona und eine drohende Infizierung der richtige ist. Sind sich wirklich alle Spieler ihrer Verantwortung bewusst? Ihrer Verantwortung für ihren Körper, für ihren Arbeitgeber, aber auch über die Signalwirkung, die ihr Verhalten hat? Scheinbar nicht bei allen, wie die Aussagen von Matarazzo zeigen:

So leidenschaftlich wie sich der VfB gegen Widerstände wehrt, so sollte er auch gegen Corona kämpfen. Denn vor dem Gladbach-Spiel schien die entscheidende Frage nicht mehr, ob der VfB mit Dreier- oder Viererkette spielt, sondern wer das nächste Opfer der Infektionskette sein wird.

Zum Weiterlesen:
“Was wir über Corona wissen und was nicht“, aktuelle Infos rund verschiedene Ordnungen und warum Fabian Bredlow in Gladbach im Tor stehen konnte (und by the way eine starke Leistung zeigte, owbohl er zehn Tage nicht trainierte)

Falsch-positiver Test bei Orel Mangala? Sven Mislintat ist überdies mit der Impfquote beim VfB zufrieden (Süddeutsche Zeitung)

Die Story, wie Mislintat für Arsenal Mavropanos verpflichtete (und nicht Werder Bremen, der HSV, Leipzig oder Dortmund), mit vielen Jugendbildern von Dinos ;-)

„FCK CVD“ meint Rund um den Brustring.

Stuttgart International spricht von einem „goldenen Punkt“ und fordert, dass „die sportliche Führung ihre teilweise noch jugendlichen Spitzenverdiener noch einmal sensibilisieren muss, welche Verantwortung mit ihrem Beruf einhergeht.”

“Fehlerfrei bei den Fohlen” – unser VertikalGIF zum Spiel.

Wenn ihr auf den hart erkämpften Punkt standesgemäß anstoßen wollt: Wir haben sehr schöne Sektgläser in einer Sonderserie zusammen mit Martin vom Brustringtalk gestaltet und produziert (hier entlang).

Wer eintauchen will in die VfB-Geschichte und vor allem in die Meisterschaft 2007 – unsere Fußball-Fibel ist in zweiter Auflage erschienen! Wer direkt bei uns bestellt, der erhält kostenlos oben drauf unsere Outtakes als Soundfile.

Foto: Frederic Scheidemann/Getty Images

Darf gerne geteilt werden:

6 Kommentare

  1. Zum Corona-Thema habe ich meine Meinung ja schon geäussert und den zu laxen Umgang beim VfB angemahnt. Eure Information bezüglich des Mannschaftsabends und den dringend notwendigen sozialen Events ändert daran nichts. Es gibt in unseren Gesellschaften zum Glück keinen Impfzwang. Diese Entscheidung sich nicht impfen zu lassen ist eine individuelle, aber wie wir sehen, sind es die Konsequenzen dieser Entscheidung nicht. Insofern lässt es der VfB zu, dass sich eine Gruppe ohne Evidenz ihres Impfstatus, zusammenkommt (während im Stadion 2G gilt). Auch die möglichen Auswirkungen einer solchen Zusammenkunft sind hinreichend bekannt. Das ist verantwortungslos. Nun kann man von Fussballspielern in ihren Zwanzigern mitunter nicht erwarten, dass sie die Konsequenzen einer solchen Zusammenkunft (und eventueller, weiterer sozialen Events) abwägt. Das müssen Personen in verantwortlichen Positionen übernehmen, die qua Amt dafür geeignet sein sollten. Wenigstens Apelle an die Vernunft wären möglich gewesen. Nun aber zum Spiel: Erstaunlich, dachte ich als die Aufstellung bekannt gegeben wurde. Auf Mangala in aufstrebender Form zu verzichten war demnach das grösste Manko. Auf der Torhüterposition sehe ich aktuell kein Qualitätsverlust durch die Hereinnahme von Bredlow (das war bei Kobel letzte Saison anders). Die Mannschaft hat insgesamt ihre Defizite gut ausgeglichen und hätten wir einen Coulibaly mit Knipser-Qualitäten wäre das Spiel ganz anders gelaufen. Dafür hat sich Coulibaly in seinen Defensiv-Aktionen sehr verbessert und gefällt mir defensiv wesentlich besser als offensiv. Sein erster Kontakt ist nach wie vor unterdurchschnittlich und im 1gg1 ist er einfach nicht parat. Insgesamt war ich im Spielverlauf sehr erstant wie gut Nartey gearbeitet hat und sich die Mannschaft als Team gegen die wild entschlossenen Fohlen gewehrt hat. Wie ihr sagt, einen überschäumender Stindl sehe ich immer gerne, würde mir nur wünsche, dass seine ungestümen Aktionen viel früher sanktioniert würden. Matarazzo hat einen super Job gemacht, allerdings macht mir die Harmlosigkeit in der Offensive schon Sorgen. Verteidiger aus der Tiefe kann nicht bis ins nächste jahr die Antwort sein.

    • Benny sagt

      @drh…eine Analyse (zum Teil des Spiels), der ich voll zustimme. Verwunderung allerdings über dein Staunen zur Startaufstellung, warum der Trainer völlig überraschend auf den zuletzt starken Mangala verzichtet.

      Vielleicht mehr VfB und weniger Corona, dann wäre der Grund vielleicht bekannt gewesen.

      Ansonsten….einfach impfen lassen und weniger diskutieren. Einen Beitrag für die Gemeinschaft leisten. Dann haben wir auch wieder mehr Zeit um uns um den VfB und seine seltsame Startaufstellung zu kümmern.

      Einen schönen Abend zusammen.

  2. drhuey sagt

    Lieber Benny, mein Erstaunen galt der doch respektablen Startaufstellung und weniger Mangalas Fehlen. Bin in der Regel recht gut informiert und da Corona nun auch den Fussball im Sinne einer Kontroverse erreicht hat, wird es und muss es eben auch diskutiert werden. Der Artikel des vertikalpass von dieser Woche ist nun mal, zumindest in meiner bescheidenen Welt, der wertvollste Beitrag zu dem Themenkomplex, den ich lesen konnte.

  3. Motzbackenbruddler sagt

    Ich liebe es, wenn Stindl kotzt und dann kurz vor Schluss ausgewechselt wird;-) Von daher bin ich mit dem dreckig erzwungenen Punkt wirklich happy! Ich bin generell mit der Punkteausbeute bisher (außer der knappen Niederlage gegen den Weltverbesserer-Verein aus dem Scheissgau) rundum zufrieden. Mehr hatte ich wirklich nicht erwartet. Am Sonntag gegen den ‘Wir-sind-so-der-real-Berliner-Shit-Verein’ erwarte ich aber jetzt echt mal einen Dreier!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.