Allgemein, VfB
Kommentare 3

Hamburg calling: Kostic wechselt zum HSV.

Wir haben Filip Kostic als den George Best des Balkans bezeichnet, als serbische Rennmaus, als fliehendes Pferd, wir waren verliebt in Filip und wollten seinen Werdegang auch nach dem VfB verfolgen. Da rechneten wir noch damit, dass Kostic nach Schalke, Wolfsburg oder wenigstens West Bromwich Albion wechseln würde. Schließlich wollte er ja unbedingt international spielen. Oder vielleicht doch nicht?

Jetzt ist er nach ewig langen Verhandlungen in Hamburg gelandet und hat dort einen 5-Jahresvertrag unterschrieben. Offenbar hat Onkel Kühne noch etwas Kleingeld locker gemacht und Didi Beiersdorfer beste Überzeugungsarbeit geleistet. Ich würde ja gerne wissen, womit er ihn gelockt hat. Mit einem stattlichen Gehalt und einem ordentlichen Handgeld bestimmt, aber das bieten auch andere. Vielleicht mit herausragenden Offensivpartnern wie Lasogga und Schipplock? Oder doch eher mit ausgewiesenen Sympathieträgern wie Emir Spahic? Klar, der HSV hat aufgrund seiner Erfolge von vor 40 Jahren internationales Flair und mit der Elbphilharmonie gibt es an der Elbe auch ein weltweit beachtetes Bauprojekt, dass es sogar mit S21 aufnehmen kann. Die Stadt besitzt eine weltmännische Ausstrahlung. Nur eins gibt es in der Hansestadt nicht: Internationalen Fußball.

Ganz ehrlich würde ich auch lieber in Hamburg wohnen wollen als in Wolfsburg, aber man wundert sich dann doch etwas über den Wechsel. Warum zieht es einen Spieler, der unbedingt international spielen möchte, ausgerechnet zum Hamburger Sportverein, dessen Tabellenplatzierungen in den letzten drei Jahren so aussahen: 10, 16, 16? Filip Kostic gibt darauf selbst die Antwort: „Der HSV wird aus mir einen besseren Fußballer machen.“

Wie gut das in der Regel klappt, haben wir ja schon bei Lewis Holtby und Nicolai Müller gesehen. Auf Instagram verabschiedete sich Filip Kostic von den Stuttgarter Fans mit warmen Worten. Unter anderem schrieb er:

„Der VfB hat mit seinen überragenden Fans und dem großartigen Stadion die besten Voraussetzungen, um in der ersten Bundesliga, sowie der Champions League spielen zu können.“

Klingt fast wie Zitat von Bernd Wahler, oder? Falls er das wirklich ernst meint, erklärt auch, warum er zum HSV wechselt, um international zu spielen.

Alles Gute, Filip!

Darf gerne geteilt werden:

3 Kommentare

  1. Tom sagt

    Bullshit. Die Elbphilharmonie kann es nie und nimmer mit S21 aufnehmen.
    Ansonsten viel Glück im Norden. Nicht verkehrt der Neuanfang ohne Altlasten und geht ja bald wieder los.

  2. Marc sagt

    Ich werde das Gefühl nicht los, dass der schöne Brüno ihm irgendwas erzählt haben muss. Fachlich halte ich von Brüno nicht viel, aber er kann eins: Leute zutexten, bis sie das glauben, was er ihnen erzählt. Ich würde ihn also eine Art Spielerflüsterer bezeichnen.

    • @abiszet sagt

      Ja, überzeugen kann der Bruno, aber kann er auch Spieler besser machen? Will es nicht ausschließen, aber es drängt sich mir gerade kein Spielername auf. Wird auf jeden Fall ein spannendes zweites Jahr für Labbadia beim HSV.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*