Mini-Feature, VfB
Kommentare 19

Everybody’s Darling

Alle haben sich in Jürgen Kramny verliebt: Zunächst einmal sky-Kommentator Wolff-Christoph Fuss, der ihn während des Wolfsburg-Spiels sicher 50 Mal zum neuen VfB-Cheftrainer macht und sich vor Begeisterung regelrecht überschlug. Die Stuttgarter Medien haben sich auch in Kramny verguckt; stärken sie ihm den Rücken, weil er so ein angenehmer und zurückhaltender Gesprächspartner und damit also das genaue Gegenteil von Alexander Zorniger ist? Robin Dutt ist natürlich auch schwer verliebt, nimmt ihm Kramny doch die Entscheidung ab, wer neuer Trainer werden soll. Das Zaudern und die Angst vor einer Entscheidung haben sich also für Sportvorstand gelohnt. Der Ablauf der Trainersuche wirft kein besonders gutes Licht auf Dutt, auch wenn er verbal stets überzeugend auftritt, eine gewisse Hilflosigkeit ist ihm nicht abzusprechen.

Schließlich muss ich zugeben, auch ein wenig verschossen in den neuen VfB-Trainer zu sein. Mir hats sein Grinsen angetan nach dem 3:1, es war so voller Stolz. So schauen Väter, wenn ihre Kinder zum ersten Mal aufs Klo gegangen sind statt in die Windel zu machen. Und seine Augen: Sie sind groß und strahlen wie bei einem Kind, das gerade erfährt, dass es mit Cristiano Ronaldo auf den Bolzplatz darf. Kramnys Augen funkeln und leuchten wie bei diesen veredelten Kühlergrills von Mercedes. Er paßt nicht nur deshalb perfekt zum VfB. Kramny war auch der Erste, der das „Zorniger-System“ in der zweiten Mannschaft so interpretieren musste, dass am Ende Punkte heraussprangen. Das hat er den gehandelten Kandidaten wie Lucien Favre, Thomas Schaaf oder Murat Yakin voraus. Gab das den Ausschlag?

Alles gut also mit dem Trainer der Herzen?
Na ja. Es stimmt sehr bedenklich, dass die Spieler über den Trainer entscheiden und nicht der Vorstand Dutt. Es geht beim VfB nicht darum, den richtigen Trainer zu finden, sondern einen Trainer zu finden, den die Mannschaft für den Richtigen hält. Das ist bei Kramny offensichtlich der Fall, wenn man die Interviews der Herren Daniel Didavi und Daniel Schwaab so hört, die so voll des Lobes sind und wenn man sieht, wie herzlich sich Filip Kostic in die Arme seines Trainers wirft. Der Trainer läßt den Fußball spielen, den die Spieler können und wollen und scheint menschlich den richtigen Ton gefunden zu haben. Mal schauen, wie lange das gut geht. Reichts eine komplette Rückserie oder erzwingt die Mannschaft einen weiteren Trainerwechsel?

Abseits der Launen des Kaders muss Dutt das nachholen, was er im Sommer verpasst hat: Die Abwehr stärken. Er sollte nicht jetzt nach Ausreden suchen oder gar Spieler wie Georg Niedermeier, Toni Sunjic oder Lord Hlousek stark reden. Der VfB braucht dringend mindestens einen Innenverteidiger und einen Zielspieler im Angriff.

Das 3:1 gegen Wolfsburg darf nicht zum 4:2 gegen ManCity werden: die Blendgranate, die von den wirklichen Problemen ablenkt. Einen Spieler kaufen oder zwei leihen, so viel sei finanziell drin, meint Dutt. Ehrlich gesagt, ist mir das zu wenig. Diese Entenklemmerei geht mir wirklich auf die Nerven. Ein strukturiertes Scouting, das Dutt vollmundig im Frühjahr ankündigte, berücksichtigt aus meiner Sicht neben sportlicher Eignung und Verfügbarkeit auch die Finanzen.

Dutt sollte sich an das halten, was er im Mai in seiner berühmten Presse-Konferenz formuliert hat: Mehr Taten, weniger Worte. Und wenn es die richtigen Taten sind, dann kann der VfB sogar den gesicherten Mittelfeldplatz schaffen. Was alles mit einem mediokren Kader, solidem Fußball und einem Trainer aus dem eigenen Stall geht, zeigt Hertha BSC Berlin.

Darf gerne geteilt werden:

19 Kommentare

  1. „Ein strukturiertes Scouting, das Dutt vollmundig im Frühjahr ankündigte, berücksichtigt aus meiner Sicht neben sportlicher Eignung und Verfügbarkeit auch die Finanzen.“

    Ja, richtig. Aber wenn kein Geld da ist, dann kann die Scouting-Abteilung auch keines herbeizaubern.
    Dutt hat doch recht: der Markt ist nunmal so, dass Spieler die eine deutliche Verbesserung darstellen, oft gleich richtig Geld kosten.

    • @abiszet sagt

      Hallo Max,
      herzlichen Dank für Dein Feedback. Es ist doch aber eine Ausrede, dass Spieler, die besser sind als Niedermeier und Sunjic und Baumgartl und Hlousek und Schwaab schnell mal 10 Millionen kosten. Ich halte es für unumgänglich, dass in der Innenverteidigung eine oder besser zwei Verstärkungen kommen. Das war schon im Sommer klar und wurde mit Sunjic suboptimal gelöst. Im Sturm kam leider Verletzungspech hinzu, mit Werner und Tashy in die Rückrunde zu starten, ist blauäugig. Gerade in den ersten Spielen warten vermeintlich schlagbare Gegner und der VfB braucht einen guten Start – wegen der Punkte und der Stimmung!

      • trurll sagt

        Sehe ich weitgehend ähnlich. Sunjic und Niedermeier sind nicht mal ansatzweise 10 Mio wert. Und Dutt muss sich mit den Einkäufern aus Vereinen vergleichen, die nicht mehr, sondern eher weniger Mittel zur Verfügung haben und trotzdem erfolgreicher sind. Sunjic macht seine Sache ja ganz ok, genauso wie in der Zwischenzeit Niedermeier. Das sind ordentliche Bundesligaverteidiger, aber keine „Abwehrchefs“.

        Allerdings fand ich Dutts Verhalten während der Trainersuche nicht ganz so problematisch wie hier dargestellt. Es war naheliegend, Kramny zum Interimstrainer zu machen. In der Zwischenzeit konnte Dutt sich mit Kandidaten auseinandersetzen, was er hoffentlich gemacht hat. Die Gründe, warum kein Externer kommt, sind mir nicht bekannt. Vielleicht haben die Besseren Kandidaten abgesagt, und die weniger Guten wollte Dutt nicht? Wäre ja nicht gerade ein Armutszeugnis. Vielleicht hatte er aber auch einfach keinen Plan, das wäre traurig. Nichtsdestotrotz: Abwarten war ok, Beförderung Kramnys vermutlich keine Dauerlösung, aber bis Saisonende sinnvoll.

      • Felix sagt

        Es ist aber keine Ausrede, dass Verstärkung im Ausmaß die du hier forderst gerade in der Winterpause kaum realisierbar sein dürften. Vor allem wenn diese dann noch, wie von dir gefordert, sofort weiterhelfen sollen . Die Spieler mögen zwar nicht gleich 10 Millionen kosten – aber bei mehreren Millionen ist man sofort in der Winterpause. Mehr als eine wirkliche Verstärkung halte ich für unrealistisch(und auch das ist schon fast optimistisch) – und das vorhandene Geld auf diverse billige Spieler aufzuteilen und zu beten, dass die was bringen ist auch kein besserer Weg.
        Das Dinge unumgänglich sind macht sie noch lange nicht möglich. Da müssen die Herren Kramny und Dutt Lösungen finden, wie man die Probleme angehen kann ohne sie durch nicht vorhandenes Geld zu erschlagen.

        • Heiks sagt

          Und ich denke, da liegt eines der Themen des Vereins. Nicht in der Tatsache, dass man für das vorhandene Geld eben nicht die Knaller verpflichten kann. Sondern darin, dass einfach zu wenig Geld zur Verfügung steht. Und das mit einem der erfolgreichsten Konzerne Deutschlands als Sponsor. Wenn man sich bei den Verhandlungen nicht richtig in Szene setzt, wirtschaftlich interessantere Angebote anscheinend ausschlägt und der Sponsor kein Interesse daran zeigt, mal was nachzuschießen um zu unterstützen, dass der Verein aus der Spirale wieder rauskommt, wird es schwierig. Obwohl – eventuell hat ja noch niemand bei Daimler mal nachgefragt…

          • Pirmin Haas sagt

            Das Problem liegt aber nicht beim Verein sondern bei Daimler.
            Daimler sagt sie wollen den Sport auf nationaler Ebene fördern und nicht wie z.B. SAP die Erfolgreichste Mannschaft der Region. Ein weiterer Punkt ist, dass Mercedes bereit wäre mehr Gelb zu zahlen aber nur wenn der VfB lukrativ ist also eine AG und kein E.V. dies wiederum möchte man bei den Fans nicht haben.
            Mein Persönliches Fazit ist, dass die meisten Fans lieber traditionsreich in der zweiten Liga sind als erfolgreich und mit dem Spitzname Mercedes-Elf betitelt zu werden.

          • Heiks sagt

            Dass Daimler eine Strategie für sich definiert hat ist nur recht und billig. Aber wenn ich mich nicht täusche, hätte es durchaus auch die Alternative gegeben, bei der letzten Vertragsverlängerung den Sponsor zu wechseln.

          • Ich finde es ja immer wieder erstaunlich, wie nach den letzten Jahren davon ausgegangen wird, dass der VfB automatisch wieder Erfolg hätte, würde man nur endlich ausgliedern und ein paar Millionen mehr ausgeben können.

            Natürlich ist es nicht leicht, in der Winterpause gestandene Spieler für kleines Geld zu verpflichten. Aber vielleicht kann man diese ausleihen. Denn ohne Neuzugänge steigen wir ab, da kann sich Kramny noch so viel Mühe geben.

            Ich seh in der Tat mittlerweile auch ein Image-Problem beim VfB, gute Spieler muss man schon mit viel Gehalt an den Neckar locken.

          • Ballmeister sagt

            Daimler will die Ausgliederung, um mehr Mitspracherecht zu haben. So lange wird da nichts nachgeschossen an Kohle… Im Gegenteil, je bitterer es dem VfB geht, desto mehr muss sich der Verein den Konzernen anbiedern und die Ausgliederung vorantreiben.

  2. Wie viel Geld war denn noch für einen IV da?
    Welche Spieler hätte man denn für ~5 Millionen kaufen können?

    Natürlich hätte das mit Rüdiger besser laufen können. Das finde ich den größten Fehler, den Dutt im Sommer gemacht hat. Hätte man ihn früher abgegeben und mehr Geld bekommen, hätte man mehr Handlungsspielraum gehabt. So hat sich das leider etwas gezogen und am Schluss war auch nicht mehr viel Geld da.
    Aber trotzdem: man hat doch am Beispiel Moreno gesehen, dass eben auch die sportliche Perspektive zzt. keinen zum VfB lockt. Womit will man also punkte? Kein Geld, keine Perspektive und Gehalt wird in England mehr gezahlt.

    Was haben den Sunjic und Niedermeier gekostet? Was haben vergleichbare Spieler gekostet?

    • Zudem tue ich mich mit einer abschließenden Bewertung von Sunjic noch schwer. Ich bin ja nach wie vor der Meinung, dass bis vor 5 Spielen in dieser Mannschaft jeder IV schlecht ausgesehen hätte ;)

    • @abiszet sagt

      Hallo Felix, hallo Max,

      bei unveränderter Innenverteidigung (egal mit welchem Trainer) wird es schwer, den Abstieg zu verhindern. Und es gibt Verteidiger, die besser sind als die bestehenden und nicht 10 Millionen kosten. Haben Mainz, Berlin, Köln bessere Innenverteidiger? Ja. Hat nur einer davon 10 Millionen gekostet? Nein.

      Selbst mit Toni Rüdiger hätte der VfB einen weiteren Innenverteidiger benötigt. Ohne ihn zwei. Es ist eine Fehleinschätzung, dass Lord Hlousek – bei aller Sympathie – ein bundesligatauglicher Innenverteidiger ist. Es ist natürlich absolut richtig, dass Dutt den Fehler im Sommer begangen hat. Nur: Weil der Fehler im Sommer gemacht wurde, wird er jetzt nicht korrigiert? Die Verstärkung der Abwehr ist die Voraussetzung für den Klassenerhalt.

      • Felix sagt

        @abiszet: Würde auch nur einer von denen in der Winterpause wesentlich weniger als 10 Millionen kosten? Nein. Das ist die einzig interessante Frage – nicht was irgendwann für die gezahlt wurde.

        Wenn du der Meinung bist, dass 2 IV + 1 Stürmer möglich sind: was soll dass denn deiner Meinung nach kosten und wie soll das finanzierbar sein?
        Klar will man die Fehler korrigieren. Klar ist unsere IV schwach. Aber es hilft nichts über Möglichkeiten zu diskutieren, die nicht realisierbar sind. Und der Klassenerhalt wird so oder so schwer.

  3. Wie gesagt: über Hlousek will ich gar nicht reden. Den Rüdiger-Fehler kann man jetzt nicht mehr korrigieren. Der Deal ist ja (vorerst) erledigt. Und keiner hier wird bestreiten, dass es sinnvoll ist, noch einen IV zu holen. Die Fragen sind doch andere: wie viel Geld hat man dafür zur Verfügung? Wen bekommt man für das Geld?

    . Welchen IV von Mainz, Berlin, Köln würdest du gerne beim VfB sehen wollen?
    – Hätte man Heintz oder Sörensen geholt, dann hätten alle gesagt: „Was? Noch ein Talent? Ein Talent haben wir doch schon. Die haben doch noch nie Bundesliga gespielt!“
    Willst du Maroh oder Mavraj?

    – Lustenberger gibt die Hertha nicht ab, an Langkamp war man angeblich mal interessiert, er hat verlängert, bliebe das Talent Brooks: eine Verstärkung?

    – Bell gibt Mainz nicht ab und ist auch noch nur ein gutes Talent, willst du Bungert und Soreno?

    Also wer wäre individuell eine Verstärkung? Wer wäre realistisch?

    • @abiszet sagt

      Ich habe damit nicht gemeint, dass ich bestimmte Spieler der genannten Vereine zum VfB holen würde (wobei ich sowohl Heintz als auch Brooks zum Saisonanfang gerne in Stuttgart gesehen hätte). Ich meinte vielmehr, diese „Kategorie“ an Spielern, die weit, sehr weit weg sind von 10 Millionen und dem VfB weiter helfen würden.

      Was ist deine Alternative, @Felix? Nichts zu tun und mit derselben wackligen Abwehr der letzten Jahre in die Rückrunde gehen?

      • Felix sagt

        @abiszet: In der Realität zu bleiben und auf eine Verstärkung sich konzentrieren. Du kannst wünsch dir was spielen so viel du willst, aber am Ende haben wir im Sommer 3 Millionen für Sunjic bezahlt. Wir sind im Winter, haben (fast) das Jahr 2016, du willst 2 IVs und die sollen besser sein als Sunjic. Da sind wir sicherlich in der Preisklasse 5 Millionen+ pro Nase – das ist einfach nicht drin – v.a. wenn man noch offensiv Verstärkung fordert.

        Wir haben wenig Optionen – 2 IVs sind zu teuer und nichts zu tun ist fahrlässig. Und schon kannst du dir die Alternative denken.

  4. MoonGod sagt

    Die ganzen Heulsusen hier, die meinten der VfB hätte kein Geld um nicht mal 5 Mio in neue Spieler zu investieren, also in die Kernkompetenz, wovon der Verein lebt, könnten alle glatt VfB-Angestellte sein. Genau diese Mentalität ist es, was den VfB dahin gebracht wo er jetzt ist. Null Mut zu Risiko und keine Bereitschaft für den Erfolg auch paar Miesen zu machen. Da Erstaunliche ist, wir machen Miesen ohne Erfolg! Mit Abfindungen etc.

    An alle, die meinen 5 Mio sind teuer. Heute veröffentlicht Kicker, dass VfB 5 Mio für einen serbischen Mittelfeldspieler geboten hat. Genau, auf der Position haben wir ja auch mehr Bedarf als in der IV oder im Sturm.

    Laienhaft geführter Verein, aber dieses trifft es uns sowieso und das zu Recht!

    • Ballmeister sagt

      @MoonGod Absolut richtig! Das Problem ist nicht mangelndes Geld, sondern mangelnde Kompetenz im Verein. Der VfB hat den 9. wertvollsten Kader in der BL! Und wo gurken die seit Jahren rum? Am Anus des Liga… Am Darmausgang zur 2. Liga… Wieso fällt denn dem Verein erst jetzt auf, dass Bedarf an Verteidigern besteht – wieso müssen andauernd Abfindungen gezahlt werden – wieso ist die Mannschaft in der Lage gegen Trainer zu spielen – wieso haben wir schon ein halbes Dutzend Trainer in wenigen Jahren – wieso haben wir Konzernvorstände an der Spitze des Vereins – wieso kann der VfB keine gescheiten Sponsorengelder aushandeln – wieso finden andere Vereine bessere Spieler für weniger Geld – wieso spielen die Spieler so einen Mist – wieso ist nicht Serey Die Kapitän – wieso fragen sich die Leute eigentlich immer noch, weshalb der VfB am Abgrund steht? Da muss aufgeräumt werden!

  5. Ballmeister sagt

    In Europa gibt es bestimmt keine Schnäppchen. In den südamerikanischen Ligen gibt es 1A Spieler für wenig Geld. Dazu müsste man allerdings auch dort mal scouten… Aber da haben wir keine Scouts. Wieso nicht? Porto hatte drei Kolumbianer: James Rodriguez, Falcao, Jackson Martínez. Das sind zusammen 100 Millionen Ablösesumme. Wieso schafft Porto sowas und der VfB nicht? – Unfähigkeit muss ausgliedern, um Geld zu generieren…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.