Alle Artikel mit dem Schlagwort: Mercedes Benz

Weltmeister & Wurstsalat: Der Mercedes-Benz JuniorCup 2018

Im Juli 2016 läutete bei uns das Telefon. Ein Mann mit leiser Stimme und holländischen Akzent fragte uns nach Bercay Özcan. Ihn hatten wir beim Mercedes Benz Junior Cup 2016 gesehen und ihn als Mischung aus Sami Khedira und Emre Can beschrieben. Wir konnten den Anrufer nicht direkt identifizieren. Arjen Robben? Dafür sprach er viel zu langsam. Eric Meijer? Dafür sprach er viel zu leise. Bis wir merkten, dass es der damals neue VfB-Trainer Jos Luhukay war, hatten wir Özcan in den schönsten Farben beschrieben und uns spontan in das Talent verliebt. Trotzdem waren wir sehr überrascht, dass er zum Saisonauftakt gegen St. Pauli in der Startelf stand. Diesen Anruf gab es natürlich nicht, aber letztlich beschreibt es den Grund, warum der Mercedes-Benz Junior Cup so beliebt ist: Alle Zuschauer, Medienvertreter und Scouts hoffen, the nex big shit zu entdecken. Schließlich begannen in Sindelfingen die Karrieren der Weltmeister Manuel Neuer, Sami Khedira, Mesut Özil, Benedikt Höwedes und Christoph Kramer. Und auch Joshua Kimmich, Nuri Sahin, Marcus Rashford, Leroy Sané, Simon Rolfes, Harald Cerny (sic!), und …

Kevin Kuranyi

Kevin Kuranyi zurück zum VfB Stuttgart?

Dass Bernd Wahler in der Winterpause irgendeinen Akzent setzen muss, ist klar: Entweder er zieht einen großen Sponsor an Land, der gerne und sofort in den VfB investieren möchte, ohne jedoch mitschwätzen zu wollen. Oder er macht Fan-Liebling Karl Allgöwer zum Vorstandsmitglied und stellt ihm einen erfahrenen Manager mit gutem Netzwerk zur Seite. Oder er fordert für Paderborn Punktabzug, weil die mit umlauteren Mitteln (Begeisterung, Engagement, Fleiß, Mut) arbeiten. Oder er verpflichtet kurzerhand Sami Khedira, der ist ja sowieso recht häufig im Ländle wegen seinem „Spiel des Jahres“. Gehts auch ne Nummer kleiner? Logisch. Denn in Moskau hat einer richtig viel Geld verdient und will Heim. Wahler hatte vor der Saison öffentlich laut gedacht und Fredi Bobic glaubte, er hört nicht richtig, als er von der geplanten Rückholaktion von Kevin Kuranyi aus der Zeitung erfuhr. Auch nachdem der renitente Bobic entfernt wurde, raten Wahler alle von einem Transfer ab, aber letzlich ist der VfB nichts anderes als ein mittelständisches Unternehmen. Da gibt es auch jede Menge Mitarbeiter, die ihren Job machen, die ihren Chef beraten …