Beliebt, VfB
Kommentare 11

Das Millionen-Missverständnis?

Perlentaucher, Netzwerker, genialer Kaderplaner, Supernase: Michael Reschke eilte bei seinem Amtsantritt in Stuttgart ein Ruf wie ein Donnerhall voraus. Die Realität: Er hat die Ausgliederungsmillionen versenkt. In Tayfun Korkut und in Spieler wie Mario Gomez, Gonzalo Castro, Holger Badstuber, Daniel Didavi, Andi Beck und Dennis Aogo. Alles Spieler, derenGehälter üppig sind und deren Wiederverkaufswert bei Null liegen wird. Dazu kommen in Pablo Maffeo, Nicolas Gonzalez und Borna Sosa Talente, deren Marktwert beim VfB Stuttgart gesunken ist. Deutlich.

Vielleicht wird der VfB-Vorstand ebenso überschätzt, wie Reschke es selbst mit der absurden Rückrunde tat. Alle Befürchtungen, die viele in der Winterpause 2017/2018 hatten, scheinen sich jetzt mit Verzögerung zu bewahrheiten.

Jetzt sollen Spieler wie Patrick Herrmann, Sandro Wagner, Sebastian Rode und Shinji Kagawa den VfB retten. Und sie passen in Reschkes Beuteschema:  teuer, erfahren, mit Führungsanspruch und entweder verletzungsanfällig oder langsam. Wird der VfB Stuttgart endgültig zur Rentner-Gang? Eine mögliche Aufstellung könnte dann heißen: Zieler, Badstuber, Pavard, Baumgartl, Insua, Beck, Aogo, Castro (Rode), Kagawa, Herrmann, Gomez (Wagner). Eine Aufstellung, mit der ich mich nicht identifizieren könnte. Eine Aufstellung, mit der der VfB wohl absteigen wird.

Wer bremst diesen Mann, der offensichtlich Spieler danach auswählt, was sie in der Vergangenheit mal geleistet haben und nicht danach, was sie in der Zukunft für den Club bringen können? Präsident Wolfgang Dietrich sagte einmal, er möchte die Trefferwahrscheinlichkeit bei Transfers erhöhen. Ihm kamen die Transferaktivitäten von Jan Schindelmeiser wie „Gambling“ vor. Das bedeutet: junge Spieler sind bei ihm eher Wundertüten, erfahrene Akteure erhöhen aus seiner Sicht die Trefferquote aufgrund der Erfolge der Vergangenheit. Keine guten Aussichten.

Hoffnung macht einzig Markus Weinzierl, der eher (handlungs)schnelle Spieler bevorzugt und dem ein Sandro Wagner oder Sebastian Rode sicher nicht ins Konzept passen. Aber was heißt das schon? Womöglich wiederholt Reschke den Fehler, dass er Spieler nach seinem Gusto holt und nicht nach den Vorstellungen des Trainers. Die Sommertransfers kann er jedenfalls kaum mit Tayfun Korkut abgestimmt haben.

Weitere Texte unserer Situationsanalyse:

Fast immer gibt es bei einem neuen Trainer positive Ergebnisse. Unter Weinziel gab nur einen Sieg in fünf Spielen
Ist es ein Trainerwechsel ohne Effekt?

Alle warten auf Donis und Didavi:
Ist das Doppel-D wirklich die große Hoffnung?

Man muss sich fragen: Haben die beim VfB überhaupt die dramatische Situation begriffen oder sind sie Meister im Schönreden?

Falls euch der Text gefällt, könnt ihr auch gerne unseren Newsletter abonnieren und uns auf Steady unterstützen. Danke!

Darf gerne geteilt werden:

11 Kommentare

  1. DerWo sagt

    Stimme vielem zu, aber wir sind uns einig, dass ein Sportdirektor Transfers prinzipiell langfristig und einigermaßen unabhängig vom Trainer tätigen sollte, oder? Grüße an der Stelle an Tunay Torun.
    Das ist ungerechtfertigte Kritik oben.

    • @buzze sagt

      Sagen wir so: Der Club sollte eine langfristige Transferstrategie und Spielphilosophie haben, die der Sportvorstand/Sportdirektor umsetzt in Absprache mit dem Trainer umsetzt. Aber das gibt es beim VfB nicht.

  2. Der Artikel ist wie so oft nicht wirklich „stimmig“. Wollen wir Spieler, die bisher nichts oder wenig geleistet haben, aber Hauptsache Transferzuwächse für die Zukunft ermöglichen (allein schon deshalb weil sie jung sind und vielleicht Talent haben) ? Was bringen uns Spieler, bei denen die Gewähr dafür, dass sie uns in den nächsten Monaten vor dem Abstieg bewahren, gering ist (weil nur ein wenig Talent und jung) ? Steigt dessen Markwert dann wirklich, wenn sie dann mit abgestiegen sind (allein weil sie dann immer noch jung sind) ? Glaubt man junge, hochtalentierte (und damit weltweit bekannte) Talente, die aufgrund ihrer Klasse sofort helfen, in der Winterpause zum Tabellenletzten transferieren zu können ? Gleichzeitig schreibt man aber den Marktwert der drei jungen, talentierten Maffeo, Sosa und Gonzales schon jetzt in den Boden…nach dem Motto: ich mal mir die Welt wie sie mir gefällt !

    • @abiszet sagt

      Vielen Dank für Deinen Kommentar, @MM.
      Soll der VfB zum Auffangbecken älterer Spieler werden, die relativ kostspielig sind? Beck, Aogo, Gente, Castro, Gomez und der knapp 30-jährige Badstuber, das ist zu viel und zu teuer und ihnen fehlt Geschwindigkeit. Punktuell Erfahrene ja, dagegen hat ja niemand etwas, aber nicht in der Anzahl. Ausgewogen kommt mir das nicht vor. Zumal alle spielen müssen/sollen/wollen und dann wird nach Erfahrung aufgestellt und nicht nach Leistung. Problem: Die Spieler entwickeln sich, aber leider zurück.

      • Warum wird immer nur schwarz oder weiß argumentiert ? Wer behauptet denn, dass man zu einem Auffangbecken älterer Spieler wird oder werden will ? Das ist doch Unsinn, oder wie erklärt Ihr Euch das Durchschnittsalter und die jungen Spieler, die ebenso verpflichtet wurden ? Zudem haben uns die „alten“ Spieler noch vor wenigen Monaten den Hintern gerettet. Nun, wenige Monate später sind es alte, untaugliche Spieler – immer schön von einem Extrem ins andere. Fakt ist, dass man vom ersten Spiel an in einen negativen Lauf gekommen ist (sowie man die Monate zuvor mit den gleichen Spielern einen super Lauf hatte) und nun ist es vor allem auch Kopfsache, wie das im Leistungssport eben oft der Fall ist. Ja, man kann vielleicht sagen, dass ein Castro nicht unbedingt nötig gewesen wäre, aber die meisten fanden auch diese Verpflichtung vor Kurzem noch gut. Auch Badstuber fanden alle toll (ich nicht, weil ich generell nur Spieler mit einer gewissen Grundschnelligkeit verpflichten würde, aber die die zudem zu uns kommen würden wachsen in der Masse leider auch nicht auf den Bäumen). Genauso absurd ist die Diskussion über Neuzugänge. Geld haben wir keins (angeblich natürlich nur), kosten darf es also nichts, aber weiterhelfen muss es natürlich trotzdem sofort, „alt“ dürfen die Spieler aber deshalb trotzdem nicht sein (weil dann keinen Marktwert mehr), Bundesligaerfahrung nein danke, aber vielsprechend und günstig aus einer zweiten europäischen Liga, am besten aus Frankreich – das wär’s gell ?. Wenn es nur so einfach wäre. Man sollte mal die ganzen Experten aus den Foren ans Werk lassen, die nur eine große Klappe im anonymen Internet haben.

  3. Subscrpitor sagt

    ???? Nicht ausgewogen? Durchschnitt 25?!
    Ich halte Reschke für den besten den der VfB seit langem hatte.
    Sie sind auf einem guten Weg.

    Problem sind doch die ganzen Verletzungen einiger Stammspieler. Da sind die jungen alleine aufm Platz überfordert, scheint mir.

    …und die ganzen Bruddler, die jetzt sogar intern wieder stänkern (Berthold/Buchwald). Sind nur unnötige Störfeuer. Lasst den Mal in Ruhe….machen.

    Nicht beim ersten Holperer gleich wieder alles in Frage stellen und umkippen. …was ja beim VfB auch Tradition hat. Warum: weil die Erwartungen immer zu hoch sind. Kaum ist man aufgestiegen träumt man schon wieder von Europa…. Laaangsam…und realistisch bitte!

  4. Noch eine kleine Ergänzung (Daten Transfermarkt.de):

    Durchschnittsalter der Zugänge aktuelle Saison: 22,9 J
    Transferbilanz: – 17,2 Mio.

    Soviel zur selektiven Wahrnehmung hier (Verpflichtung nur alter Spieler; ein Geld mehr etc).

  5. Durchschnittsalter (die Platzierungen dürften bekannt sein):

    VfB 25,3
    BMG 25,2
    Eintracht Frankfurt 25,4
    Werder Bremen 26,3

    auch nur mal so am Rande…auch wenn mir jüngere Spieler grds. auch lieber sind und man mit den Ausschlägen nach unten und oben bei uns argumentieren kann.

    Und bitte nicht den JS verherrlichen, dessen Spieler fast ausnahmslos auch an deren neuen Stationen nichts bewirken.

    • 1893seit1976 sagt

      @MM – vielen Dank – ausnahmsweise gibt es doch noch jemanden, der die Emotionen herunter fahren und die Situation anhand Fakten und dazu noch einigermaßen objektiv betrachtet!
      Zumal abiszet im Text, neben persönlichem Empfinden abseits von tatsächlichen Fakten (die Ausgliederungsmillionen sind futsch …???), auch noch über ungelegte Eier schwadroniert. Bis heute gibt es keine einzige Bestätigung (Verpflichtung sowieso nicht!), dass Reschke tatsächlich Interesse an Rode, Wagner, Kagawa etc. zeigt!

      • @abiszet sagt

        Ja, sehen wir uns die Fakten an: Der VfB ist 16. mit 9:20 Toren. Der Kader und alle anderen Entscheidungen waren offensichtlich richtig.

  6. Pingback: Auf Fehlersuche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.