Allgemein, Beliebt, VfB
Kommentare 9

Förster on fire!

Zugegeben: Die Bayern spielen alle drei Tage, haben verletzte und angeschlagene Spieler zu beklagen, kommen auf dem Zahnfleisch daher, aber trotzdem: dass der VfB so ein tolles Spiel hinlegt, wer hätte das gedacht?

Pellegrino Matarazzo überrascht mit seiner Aufstellung: Philipp Förster steht in der Anfangself, was nicht wenige direkt dazu verleitet, ein Bierchen zu verhaften. Wie soll man es sonst aushalten? Aber was soll man sagen: Förster macht das Spiel seines Lebens. Zumindest eine Halbzeit lang.

Nach gutem Beginn der Mannschaft, nur ein Pfostenkopfball von Lewandowski lässt den Puls nach drei Minuten steigen, läuft ein Konter über eben diesen Förster. Er treibt den Ball in seiner unnachahmlichen Art und er verpasst diesmal nicht den richtigen Zeitpunkt für das Abspiel auf Silas. Der dribbelt nicht, der macht keinen Übersteiger oder sonstige Fisimatenten, womit sein Gegenspieler Lucas Hernandez vermutlich rechnet, sondern passt perfekt temperiert in die Mitte. Manuel Neuer fällt wie eine Bahnschranke und verpasst den Ball, so dass Tanguy Coulibaly den Ball ins Tor stecken kann. Sein Tordebüt! Überhaupt Coulibaly: Er ist überraschend nicht außen, sondern als Sturmspitze aufgeboten, er ist sehr fleißig und wuselig und immer gefährlich. Jerome Boateng gefällt das nicht, auch Hansi Flick schaut besorgt.

Kurze Zeit später feiert auch Förster sein Tordebüt. Manche reiben sich die Augen, aber ja, es ist so: Er schiebt cool eine Flanke des erneut brillanten Borna Sosa aus rund acht Metern ein. Ins kurze Eck, gegen die Laufrichtung Neuers. Wer hätte Förster das zugetraut? Und es kommt noch besser: Wenige Minuten danach läuft er alleine auf Neuer zu und was? Förster behält die Nerven und macht das 3:0. Alle fragen sich, Mitspieler, Gegenspieler, Zuschauer: Ist das der Förster, den wir kennen?

Aber auch Bayern spielt mit. Einen Konter schließt Kingsley Coman kompromisslos ab und es sieht ein bisschen nach einen Neuer-Bahnschranken-Kopie aus, die Gregor Kobel da zeigt. Kein Wunder, Kobel ist großer Fan des besten Keepers der Welt.

Dass sich der VfB davon nicht schocken lässt, liegt in erster Linie an Förster. Förster, Förster, Förster, sorry, so ist es eben. Wie gesagt, er spielt die Halbzeit seines Lebens. Denn der ehemalige Sandhauser bleibt wach und belohnt sich mit seinem dritten Treffer, weil Neuer erneut patzt. Im eigenen Strafraum begeht der Bayern-Torhüter einen Stockfehler, verliert den Ball und Förster netzt im Stile eines Klassestürmers ein. Der berühmte Reklamierarm geht natürlich hoch, weil Coulibaly angeblich ein Foul an Neuer beging. Und natürlich wird aufgrund dessen das Tor durch den VAR überprüft und schickt Schiri Harm Osmers an den Bildschirm, damit er die Szene selbst in Augenschein nimmt. Osmers trifft die einzig richtige Entscheidung: Tor für den VfB.

Gut dass bald Halbzeit ist, denn so manche/r kommt gar nicht mehr hinterher, den Kessler-Tor-Sekt zu trinken. Aber die pure Euphorie kann selbst der Anschlusstreffer von Lewandowski nicht bremsen. Völlig frei, ohne Gegenwehr schießt er trocken das 4:2. Über das zurückhaltende Abwehrverhalten wird zu sprechen sein in der Halbzeitpause, Matarazzo ist stinksauer. Wenn schon Förster so on fire ist, dann sollte die Abwehr nicht schlafen. In der Halbzeit will jedoch Uli Hoeneß erst einmal mit Sven Mislintat sprechen. Sein Fax vom Tegernsee bleibt aber unbeachtet in der VfB-Geschäftsstelle liegen.

Die zweite Halbzeit? Nicht so spektakulär wie die erste, der VfB mit viel Spielkontrolle und einigen guten Chancen durch Orel Mangala, Waldemar Anton und Sasa Kalajdzic. Aber ein fünftes Tor wäre des Guten auch zu viel gewesen. Anstatt dessen macht es der VfB noch einmal unnötig spannend: Douglas Costa darf ähnlich wie Lewandowski und Coman ohne Druck von der Strafraumgrenze abziehen: 4:3. Aber letztlich sind die Bayern zu müde, müssen mit Hernandez, Corentin Tolisso, Jerome Boateng und Javi Martinez sogar weitere Verletzte hinnehmen.

Nach Abpfiff wird Mislintat das Fax von Hoeneß überreicht, er meldet sich umgehend beim ehemaligen Bayern-Manager. „Hey Uli, was geht?“ Es geht um Philipp Förster. Bayern will die Stuttgarter Geheimwaffe sofort verpflichten. Klar, der alte Bayern-Move, den Gegner verunsichern, den Gegner beschädigen. Mislintat lächelt und ist gesprächsbereit. Ihm kommt es gar nicht so sehr auf den Preis an, aber er lässt Hoeneß dennoch zappeln.

Foto: Matthias Hangst/Getty Images

Darf gerne geteilt werden:

9 Kommentare

  1. Frederic sagt

    Man macht es als Schwabe ja eigentlich nicht, aber da muss man euch echt Mal loben. Ihr macht zwar jede Woche geile Texte, in denen ihr die Gedanken der VfB-Fans perfekt zusammenfasst, aber mit dem Text habt ihr euch nochmal selbst übertroffen. Danke für eure Arbeit!

  2. Bernd sagt

    Bei aller Begeisterung über das Auftreten der Mannschaft können wir uns halt nix dafür kaufen, dass wir den Bayern das Leben schwer gemacht haben. Wir haben jetzt 4 Punkte aus den letzten 5 Spielen geholt, Punkten wir den Rest der Saison so weiter, landen wir am Ende bei gerade Mal 31 Zählern. Das würde dann vielleicht noch für den Relegationsplatz reichen, falls Bielefeld und Schalke nicht wieder in die Spur kommen. Bitte nicht als Gebruddel verstehen, das gesamte Team macht das klasse, aber die Saison wird bis zum Ende eine harte Nummer werden.

    Ceterum censeo VARum esse delendam.

    • Elmar Amendinger sagt

      @Bernd: 100 % Zustimmung. Ich kann mit diesem Text dieses mal nicht so wirklich viel anfangen. Vielleicht verstehe ich einfach die Ironie nicht oder es bohrt einfach zu tief in der VfB Seele dass man gegen die B…. dieses mal so nah dran war und durch eigenes Unvermögen aber auch erneut dank Schiri in Kombination mit VAR nichts Zählbares geholt hat. Wir sind alle begeistert ob des „neuen VfB“, weil wir das jahrelang nicht mehr kannten und emotional ganz tief unten waren. Nochmal, wir sehen einen neuen Weg (ja der braucht Zeit), Kontinuität, Homogenität auf den Entscheiderebenen.
      Fakt ist aber auch: wir haben zusammen gerechnet in allen Spielen dieser Saison 4 – 6 Punkte zu wenig geholt, die durchaus drin und auch verdient gewesen wären. Hoffentlich fehlen die irgendwann nicht. Es wird Zeit dass wieder 3fach gepunktet wird, am besten gleich gegen Bremen, einen Gegner auf Augenhöhe, sowohl was die Tabellensituation anbelangt als auch die Turbulenzen der jüngeren Vergangenheit. Grüße aus Moers
      PS: wahrscheinlich kommt jetzt gleich wieder der Herr Leuze um die Ecke…weil ich was faktisches anspreche, das negativ ausgelegt werden könnte. So ist es nicht gemeint !

      • @abiszet sagt

        @Bernd und @Elmar
        Der Text ist alles andere als euphorisch gemeint.

        Ich wollte keinen „hätte“ (Förster getroffen), „wäre“ (Försters Treffer anerkannt worden nach Neuers Stockfehler), „wenn“ (der VfB seine Torchancen nutzen und in der Abwehr nicht nur Begleitschutz anbieten würde) und „aber“ (bei allem Wohlwollen: es müssen auch Punkte her!)-Text schreiben.

  3. Elmar Amendinger sagt

    alles gut – weißt Du heute früh hat mich direkt ein Bayern Fan von der Ostalb (leider auch noch Kunde) angeschrieben mit den Worten : „es reichen 25 % unseres Leistungsvermögens um gegen den VfB zu gewinnen“! Lass ich mal so stehen, ist denen ob den Temperaturen heute das Gerhirn eingefroren ??

    Schlagworte: Arroganz, Macht, Selbstherrhilchkeit, Bayernbonus……………………………..

    hätte noch viel in Petto und mich würde freuen wenn das Forum Schlagwörter hinzu fügt..

    zum Glück lässt sich mein Bayern Hass nicht noch auf ein weiteres Level heben. .

  4. fritzo62 sagt

    Jeder Bayern-Fan der kein Bayer ist, ist zunächst charakterschwach, Ausnahmen mag es geben wie die armen Kinder die in Bayern-Bettwäsche gezwungen werden… Lieber als Vizekusen auf nen Titel hoffen als zu den “wir sind die die imma gwinnä” zu gehören.
    Die 25% haben doch gereicht, oder? Im Interview hat das der Müller mit seinem Schmunzeln ja auch zum Ausdruck gebracht.
    Ich gehe davon aus, dass unser Trainer die Schwachstellen des Teams kennt und daran arbeitet – auch wenn mir so Wechsel wie Castro gegen Klimo überhaupt nicht in die Birne gehen…

  5. drhuey sagt

    Nein, 25 % hätten natürlich nicht gereicht. Was ihnen in der Liga aber immer reicht ist der Reklamierarm von Neuer, das permanente Zurechtrücken des Kiefers von Lewandowski nach einem Luftzug, das Managen der Beziehung Schiedsrichter-Bayern München auf dem Platz durch Müller und Schiedsrichter, die all dem auf den Leim gehen. Denn welcher Schiedsrichter möchte sich schon des mächtigen Arms des Bayern München in den DfB aussetzen. Es ist so offensichtlich wie die Abwehrfehler, die zu den drei Gegentoren geführt haben. Alle drei Schüsse waren ohne Gegnerdruck gut geschossen, dennoch bin ich nicht der Meinung, dass Kobel bei allen machtlos ist. Gegen Bremen der letzten Saison hätte ich gesagt drei Punkte sind drin, aber das wird mindestens so schwer wie gegen die Bayern.

  6. Die Niederlage gegen die Bayern ist bedeutungslos, sowie Neuers Reklamier-Arm (den er sich gerne mal sonst wohin schieben darf) bedeutungslos ist. Auch der nicht gegeben Elfer ist bedeutungslos, da die Bayern sich mit ihrer unfassbaren Arroganz, sowohl auf dem Platz, als auch mit ihrer Außenwirkung im restlichen Deutschland (außer in manchen Teilen Bayerns und anscheinend auch auf der Ostalb) in ein großes, großes Schulterzucken manövriert haben, wenn sie mal wieder Meister werden oder Triple-Sieger oder sonst was. Selbst ein echter Münchner ist Löwen-Fan, wenn er korrekt erzogen worden ist. Das ist ein Fakt. Sollen die doch in ihre verfickte Superliga ziehen mit all den anderen Arschvereinen in Europa, wie PSG, Juve, ManCity, Real, RB Sonstwo und Co. Welchen über 12jährigen interessiert denn das? Nur mal so…

    Das wirkliche Problem ist, dass wir gegen Freiburg keine Punkt mitgenommen und mit Köln und Schalke die Punkte geteilt haben. Das sind die 5 Punkte, die man hätte machen müssen für einen sicheren Klassenerhalt. Bis zum Ende der Hinrunde brauchen wir noch 8-9 Punkte. Mal schauen, ob das klappt… Bremen wird sich sicher nicht unter Wert verkaufen und Dortmund ist nun wahrlich kein Aufbaugegner (außer gegen Köln;-). Danach kommen dann noch Brocken wie Gladbach und Wolfsburg. Wird schwer! Die Mannschaft ist geil – ja! Aber sie muss sich für ihre Geilheit jetzt auch endlich mal belohnen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.