Beliebt, Spielbericht, VfB
Kommentare 46

It’s A Hard Knock Life

Dinos Mavropanos war nach dem Spiel untröstlich, sein Blick versteinert. Borna Sosa weinte. Orel Mangala schaute mit leeren Augen auf die Tribüne, verzweifelt auf der Suche nach einer Erklärung. Sven Mislintat, sonst immer zuversichtlich, habe ich noch nie so niedergeschlagen gesehen. Die 1:1-Niederlage gegen Bochum schmerzte allen. Dazu kam noch die erneute Verletzung von Silas für den die Saison schon gelaufen ist, bevor er wieder ganz der alte war.

Wie soll sich der VfB von diesem Spiel erholen? Denn viel falsch gemacht hatte der VfB nicht gegen Bochum. Von den nicht genutzten Torchancen von Mangala und Omar Marmoush einmal abgesehen. Lange konzentriert und diszipliniert aufgetreten, der Matchplan ging auf, den Bochumern in erster Linie das Tempo nehmen.

Das ist alles sehr tragisch für den VfB gelaufen. Aber es passt zur Saison des VfB. Erst hatte man kein Glück und dann kam auch noch Pech hinzu. Wobei nicht so getan werden darf, als ob sich alles gegen den VfB verschworen hätte. Wie schon so oft in dieser Saison hat der VfB Punkte weg geworfen. In Dortmund spielt die Mannschaft in der Schlussphase auf Sieg und bekommt den Gegentreffer. Gegen Hertha BSC wird eine 2:0-Führung hergeschenkt gegen ein taumelndes Team. Gegen Köln wurde Anthony Modeste drei Minuten vor dem Ende vergessen. Gegen schlagbare Gegner wie Fürth oder Frankfurt blieb der VfB deutlich unter seinen Möglichkeiten. Und nun gegen Bochum den Sieg in der Nachspielzeit hergegeben.

Abstiegskampf is a hard knock life und in der Bad Cannstatt Ausgabe ist es eine extended Version aus Fehlern, Schusseligkeiten, Verletzungen, Erkrankungen, Pech, Zufälligkeiten und schwer nachvollziehbaren Schiedsrichterentscheidungen. Im Spiel gegen Bochum brachte der VfB jedoch die richtige Mischung aus Energie und Besonnenheit auf den Platz. Der VfB war natürlich nervös, teilweise fahrig und ein bisschen gehemmt, wollte auf keinen Fall Fehler machen. Es ging auch einiges schief, aber verkrampft trat der VfB nicht auf. Eher zuversichtlich, was angesichts der dramatischen Tabellensituation überraschte. Es wurde natürlich kein Feuerwerk abgebrannt im mit rund 20.000 Zuschauern gefüllten Neckarstadion. Aber es war der Wille erkennbar, fokussiert zu bleiben, nicht zu viel zu riskieren und trotzdem mit einer gewissen Zielstrebigkeit auf das Tor zu gehen. Den großen Chancen von Mangala gingen sogar schöne Spielzüge oder selbstbewusste Einzelaktionen voraus.

Es ist wirklich dumm gelaufen für den VfB. Aber man muss auch so ehrlich sein: Das ist die Saison eines Absteigers, der zu lange dachte, dass „es noch genug Spiele gibt“, dass „verletzte Spieler als gefühlte Neuzugänge zurückkommen“, dass „die Mannschaft zu gut für den Abstieg ist“. Sich in den letzten elf Spielen aus der Negativspirale zu befreien, scheint im Moment eher unwahrscheinlich zu sein. Zu viel läuft gegen den VfB. Auch Dinge, die er nicht beeinflussen kann. Wie zum Beispiel die Ergebnisse der Gegner.

Zum Weiterlesen:
Unser vertikalGIF “Football, bloody hell”

Die Süddeutsche Zeitung schreibt: “Wenn es Murphy’s Law wirklich gibt – jene Lebensweisheit, wonach alles, was schief gehen kann, auch schief gehen wird – dann können sich die Fußballer des VfB mit guten Aussichten als Testimonial bewerben.”

Angeblich wollen die Macher der Simpsons eine ganze Staffel über den drohenden Abstieg des VfB Stuttgart machen, schreibt ZEIT Online.

Bild:
Christian Kaspar-Bartke/Getty Images

Darf gerne geteilt werden:

46 Kommentare

  1. Bacardihardy sagt

    Ich bleib dabei, dieses Trainerteam ist zu unerfahren für die 1.Bundesliga. Keine richtige Vorbereitung, zu wenig Fitness in der Vorrunde, unnötige Wechselfehler, zu wenig emotional , leidenschaftlich. Das 1: 0 war ja auch glücklich, jetzt wieder alles auf Pech schieben. Das ist unehrlich. Wie kann man Ito für Marmoush wechseln. Verstehe ich nicht. Wie kann man Tibidi zum Vfb II abstellen.
    Ehrlich Tibidi war einer der Besseren in den vergangenen Wochen. Er ist so jung, wie kann man ihn so demotivieren. Der Vfb hat nichts anderes verdient als den Abstieg. Mit nett und sympathisch ist noch niemand in der Bundesliga geblieben. Und wenn ich schon diesen pomadigen und uninspirierten Mangala sehe, bekomm ich Ausschlag. Dem hätte ich als Trainer schon längst Sonderschichten verordnet. Alles liebe Freunde vom Vorstand bis zu den Trainern der 1. und 2. Mannschaft, aber leider schlechte Amateure. Doppelabstieg, Doppelabstieg, Ha Ha Ha.
    Habt Euch alle lieb.

    • Bernd sagt

      Merkst du nicht, dass du dir selbst widersprichst? Du forderst Disziplinarmaßnahmen gegen Mangala, aber wenn eine gegen Tibidi verhängt wird, dann ist das demotivierend. Versteh ja, dass du wie wir alle frustriert bist, aber lass doch bitte das Zündeln sein. Wir haben ein historisches Finanzloch zu stopfen und gleichzeitig historisch beispiellose Ausfälle zu verkraften. Daran wird weder ein anderer Trainer oder Sportdirektor was ändern, außer dass sie noch mehr Geld kosten und damit Problem Nummer eins noch verschärfen würden.

  2. Motzbackenbruddler sagt

    Dinos hätte spätestens in der 80. Minute ausgewechselt werden müssen – der konnte da schon nicht mehr. Das hat jeder im Stadion gesehen, außer Rino, der lieber seine Spielbremse Förster für Führich reinschmiss und somit eher den Ausgleich, als das 2:0 einwechselte!

  3. Dimi Chrissafidis sagt

    Wie heißt es doch so schön:
    „Wenn jedes Mal ein bisschen fehlt, fehlt am Ende ganz schön viel“

    Lösungsansätze für die nächsten Spiele und mögliche „Mutmacher“ gibt es genug.
    Wenn du allerdings in jedem Spiel andere Fehler machst, die dich Punkte kosten, dann wird es am Ende natürlich schwer.

    Ich hoffe wirklich, dass ich mich irre.
    Aber ich habe den Eindruck, dass dieses Spiel die ohnehin schon stark verunsicherte Mannschaft endgültig mental gebrochen hat und sie sich davon nicht mehr erholen wird.

  4. Martina sagt

    Ich habe es im anderen Beitrag gerade geschrieben, dass ich die Wechsel von Rino seit Wochen und Monaten nicht nachvollziehen kann. Leider fehlt ihm das Gefühl (so sieht es zumindest von außen aus)
    für das, was JETZT gerade richtig wäre und helfen würde. Da hilft das Tablett wohl eher weniger.

  5. McMurphy sagt

    Eigentlich war ich viel fassungsloser von der Aktion von Mangala, und seinem “Nicht-Tor”, als von dem Elfmeter, denn dann war fast klar, was noch passieren musste. Es spricht wirklich fast alles für einen Abstieg, und dennoch kann ich als jahrzehntelanger Sympathisant dieses Clubs nicht anders, ich hoffe immer noch auf den turnaround, und dass jetzt der große Kübel Sche…endlich komplett über dem VfB ausgeleert wurde. Was bleibt auch sonst? Schon klar, dass immer mehr die Absetzung von PM fordern, aber wenn er gehen müsste, und der VfB steigt mit dem geholten Feuerwehrmann (wer sollte das eigentlich sein?) ab, dann wird es ein ewiges Geheimnis bleiben, ob der angedachte Weg nicht doch erfolgreich gewesen wäre, und dann droht meiner Meinung nach die endgültige Versenkung im Zweitligasumpf.

  6. Stephan sagt

    Ich denke auch das es das war – dazu noch die schwere Verletzung von Silas – das ist zu viel Gepäck – es ist die Kölner Saison von vor ein paar Jahren – aus meiner Sicht gibt es jetzt 2 Möglichkeiten: du spielst mit den Spielern, die nächste Saison noch da sind, so wie stenzel, anton, tibidi, karazor und den jungen, damit die noch etwa Erfahrung sammeln oder Du spielst mit den Stars um sie ins Schaufenster zu stellen um die nach dem Anstieg zumindest einigermaßen gewinnbringend zu verkaufen (mueller, sosa, mavropanos, Endo, mangela und sasa)

  7. Martina sagt

    Gestern nach dem Spiel dachte ich mir auch, das war’s jetzt 😢🥺

    Ich fand (leider) nicht, dass Silas die letzten Wochen so wahnsinnig geholfen hat. Die Verletzung ist furchtbar für ihn als Mensch und niemanden zu wünschen. Trotzdem meine ich, dass er nicht das Hauptproblem ist, wenn er die Saison nicht mehr spielt.

    Fuehrich hatte wirklich tolle Momente. ATA hilft hinten auf jeden Fall. Tomas kommt sicher immer besser in die Show. Vielleicht kann Sasa bald wieder.

    Vielleicht haben wir zur Abwechslung auch mal wieder mal Glück 🍀

    Gestern lag es nicht an Rino, die einen treffen das leere Tor 🥅 nicht, die anderen rutschen und Sensen den Gegner um. Da drehst Du doch als Trainer und Fan durch.

    Man kann nur hoffen, das Augsburg auch verlieren wird und wir mal und das direkte Duell gewinnen.

    • Bernd sagt

      Auf der einen Seite verstehe ich deinen Gedankengang bezüglich Silas. Auf der anderen Seite: Selbst wenn man ihn aktuell bei voller Kapelle nicht in der Startelf gesehen hätte, wäre er hält sicher eine Wechseloption ab Minute 60 oder noch früher gewesen. Sein Ausfall heißt wieder spätere Wechsel, platteres Team, schlechtere Laufleistung, Konzentrationsfehler kurz vor Schluss.

  8. Bacardihardy sagt

    Würde die Trainer Materazzo als auch Fahrenhorst beim Vfb II am Ende der Saison austauschen, unabhängig ob es jeweils zum Abstieg kommt oder nicht. Da gibt es bessere Trainer. Würde mit neuen Trainern in die neue Saison gehen. Zusätzlich muss man einen Fussballfachmann neben Mislintat installieren. Die Transferstrategie hat den Defensivbereich vernachlässigt. Wehrle sehe ich nicht in dieser Funktion.
    Es bedarf neuer Trainer. Trainer von Mannschaften, welche das körperliche Spiel annehmen.
    Wie wärs mit Thomas Reis von Bochum , er ist doch hier aus der Gegend. Oder Martin Jaissle von Salzburg. Oder Schmidt von Heidenheim. Eichner vom KSC ist ein Guter. Lieber ein paar Euros für gute Trainer. Vielleicht Nico Willig als Trainer für den Vfb II. Der Vfb II ist wichtiger als die A-Jugend.

  9. Heinzi sagt

    mir gibt dieses Spiel wieder Hoffnung. Zum ersten Mal so im Abstiegskampf-Modus gespielt, wie es sein muss. Den blöden Ausgleich zum Schluss fängst du dir halt als Vorletzter, letzte Saison haben wir uns diese Spiele geholt. Die Reaktion von Borna und Dinos nach dem Spiel zeigt mir, dass sie sich bis zum Schluss voll reinhängen werden. Die brauchen sich nämlich keine Sorgen zu machen, nächste Saison in der 2. Liga spielen zu müssen. Einzig Mangala hätte ich nach seiner verdaddelten Chance sofort vom Platz geholt, um nochmal ein klares Zeichen an ihn und den Rest zu senden, dass 0,0% Fehlertoleranz mehr besteht. Wer die Nerven nicht hat, ist raus, auch wenn er eigentlich der bessere Kicker ist. Ich plädiere für Förster von Anfang an.
    Also: in Hoppelheim geht was, wäre nicht das erste Mal.

  10. Clemens sagt

    Schön, dass wenigstens der VP ohne Schaum vorm Mund und so objektiv wie es einem Fan-Blog eben möglich ist, über das Spiel und die aktuelle Situation urteilt. Es war ein Abstiegskampf, wie wir ihn die Monate zuvor vermutlich gerne häufiger gesehen hätten (sehr gute Zweikampfquote von 59%, Passquote allerdings nur 74%). Das Ergebnis ist am Ende der größtmögliche Schlag ins Selbstbewusstsein dieser eh schon verunsicherten Mannschaft. Und obwohl Matarazzo seine Elf gut auf- und eingestellt hatte, konnte auch er schlussendlich nicht mehr machen, als am Ende resigniert festzustellen, dass es wieder einmal nicht gereicht hat. Ein Mangala wird ganz sicher nicht absichtlich den Ball auf Riemann geschossen haben, der Torabschluss ist einfach nicht seine Stärke. Und ob Matarazzo in der Endphase die richtigen Wechsel vollzogen hat, Ansichtssache. Dass man 17 Minuten vor dem Ende auf Absicherung setzt ist zwar nachvollziehbar, aber ob man dies ggf. auch über eine veränderte Aufstellung ohne Spielerwechsel erreicht hätte? Spekulativ.

    Am 23. Spieltag ist indes noch keine Mannschaft abgestiegen, auch der VfB nicht. Allerdings verkleinert sich der Kreis der potentiellen Abstiegskonkurrenten gerade auf Augsburg und Hertha. Bielefeld setzt sich gerade ein wenig ab. Das Minimalziel Platz 16 ist aber immer noch erreichbar. Allerdings wird es einges an psychologischer Aufbauarbeit erfordern, um diesen neuerlichen Nackenschlag aus den Köpfen der Spieler zu bekommen. Der Auftritt gestern hat mir persönlich zumindest Mut gemacht, dass die Spieler endlich begriffen haben, worum es geht.

    • @abiszet sagt

      Danke ☺️ Ich bin sicher so frustriert gewesen wie Borna, fand den Auftritt aber insgesamt solide und 9 von 10 Spielen bringt der VfB die 3 Punkte über die Linie. Ich frage mich auch immer wieder, woher andere wissen, wann PM welchen Spieler auswechseln bzw. hätte bringen sollen und warum es ein FEHLER war, dies nicht zu tun. Wahrscheinlich sind das alles lizensierte Sportlehrer mit mehr Erfahrung im Abstiegskampf an verantwortlicher Stelle als PM und SM..

      • Bernd sagt

        Das sind die gleichen, die als Erste gemeckert hätten, wie man kurz vor Schluss bei knapper Führung nur offensiv wechseln kann, wenn Sasa gekommen wäre. So vorhersehbar wie ein ausbleibender VAR-Eingriff zu unseren Gunsten.

        • Martina sagt

          Reis hat mit Polter spielentscheidend gewechselt und unsere Schwachstellen eben klar erkannt. Das ist in der Vergangenheit schon oft passiert, dass der gegnerische Trainer unsere Schwachstellen klar erkennt und die Spieler explizit darauf angesetzt hat. Hatten wir in der Vergangenheit Wechsel die spielentscheidend waren und direkt zu einer Entscheidung zu unserer Gunst geführt haben?

          • Bernd sagt

            Naja, wenn du wegen der ganzen Ausfälle teilweise nichtmal eine bundesligataugliche Startelf zusammenbekommst, wie soll es dann möglich sein, durch einen Wechsel nochmal Qualität nachzulegen? Am Samstag hätten wir bei Bedarf immerhin noch Sasa bringen können, das war ja schon eine Luxussituation im Vergleich zu den vergangenen Monaten.

  11. Martina sagt

    Unsere ex Stuttgarter spielen für uns, habt Ihr das gesehen 😅 Santi und Kempfi ❤️‍🩹?
    Kobel heute bockstark, Gott wie ich den vermisse 🥲😢😭

    • Clemens sagt

      Ja, mit Kempf, Ascacibar und Bobic infiltrieren wir die Hertha von innen. Wem das wohl eingefallen ist?

  12. NiemehrErsteLiga sagt

    Als überzeugter VFB Hasser hat das Spiel richtig spaß gemacht! Das Leiden in den Augen der Fans und Spieler zu sehen, zu wissen dass dieses Unentschieden psychologisch 100 mal schlimmer war als eine verdiente Niederlage war einfach toll.

    Hoffentlich geht ihr den Weg von 1860 oder Lautern und verschwindet

    • @buzze sagt

      Als überzeugter VfB-Hasser, der seine Lebenszeit dafür nutzt, gehässige Kommentare unter den Text eines VfB-Fan-Blogs zu schreiben, kann ich Dir nur raten, Dir professionelle Hilfe zu suchen.

    • Motzbackenbruddler sagt

      Geil, hat sich jemand vom KSC hier verirrt und lässt Dampf ab; irgendwie lustig!

    • Der Groundhopper sagt

      @ Vertikalpass-Admins: Es zeichnet Euch wirklich aus, dass Ihr keine Zensur betreibt und auch noch so unbequeme Kommentare veröffentlicht. Unter Anderem deswegen schätze ich Euch so sehr.

      @ NiemehrErsteLiga: Etwas niveauloser Pöbel gehört unter Fußballfans einfach dazu, solange es im rein verbalen Bereich bleibt.
      Wer immer Dein persönlicher Herzensverein ist, Kharma kann eine ganz schöne Bitch sein / werden… ;-)

      • @buzze sagt

        Ach, das spricht doch weniger für uns als vielmehr für alle, die hier kommentieren. Wir lesen jeden einzelnen Kommentar und sind sehr dankbar, dass wir in knapp acht Jahren noch keinen einzigen löschen mussten.

  13. Stephan sagt

    Manoman, was für haarsträubende Zeiten – der VfB steigt zum 3. Mal in 7 Jahren ab, Böhnisch wird erschossen, was kommt als nächstes? Von der Leyen als EU-Präsident etwa (äh….)?

  14. Elmar sagt

    es hätte die Möglichkeit gegeben so einen Kommentar nicht zu veröffentlichen um so einem geistigen Tiefflieger keine Plattform zu bieten !

      • Stephan sagt

        ich glaube auch – wer je im Fanzug war weiß, dass wir VfB Fans, zumindest was den KSC angeht, auch keine Waisenknaben*innen sind.

  15. drhuey sagt

    It ain’t over till the fat lady sings! Es gibt einige Dinge, die noch etwas Zuversicht lassen. Da ist zum einen die grundsätzliche “Oben-bleiben-Formation”, die PM jetzt spät aber vlt. noch früh genug gefunden hat. Karazor gibt viel mehr Stabilität, so dass der Gegner durch eine ziemlich dumme Aktion für einen Profi-Verteidiger, zu einem Tor kommt. Durch diese zusätzliche Komponente konnte sogar Mangala zum Leidwesen der Fans im Bochumer Strafraum auftauchen und seine Harmlosigkeit beim Schuss unter Beweis stellen. Die UNO hätte ihre wahre Freude. Führich hat mich wieder an seine ersten Auftritte im VfB-Trikot erinnert: sehr lauf- und einsatzfreudig und überall auf dem Feld zu finden. Als Tomas den Ball ziemlich leichtfertig verlor und so einen schnellen Umschaltmoment für die Bochumer ermöglichte, aber nicht schnell genug, so dass er die Situation nach einem Sprint mit einem blitzsauberen Tackling wieder selbst klären konnte, dachte ich: wenn nur alle beim VfB seit Anfang Saison diese Mentalität (und wohl auch die Fitness) an den Tag gelegt hätten, wir hätten alle ruhigere Wochenenden. Ein grossartiger Junge. Aber es fehlt auch einiges für den Abstiegskampf: Wir haben keinen Torwart, der Dir Punkte holt. Die Szene, als er bedeutet “Alles klar” und der Ball geht an den Pfosten…WTF? Wer Kobel gestern gesehen hat, weiss was wir verloren haben, und sieht auch ein, dass der gute Gregor uns entwachsen ist. Wir haben keinen Killer, der die Murmel irgendwie über die Linie bekommt. Marmoush’s Bemühungen gefallen mir gar nicht. Er steht häufig so schlecht für einen Abschluss und erzwingt ihn trotzdem, anstatt den besser postierten Kollegen zu sehen. Bochum hat an diesem Nachmittag nichts gezeigt und deshalb wären die drei Punkte auch zu erzwingen gewesen. In Kombination mit der angeknacksten Psyche sind das schon Zutaten für einen Abstieg, aber was soll denn der Hertha-Fan nach gestern jetzt sagen? Hoffenheim ist in der derzeitigen Form sicher in der Lage uns sehr weh zu tun, und, wenn es eine Packung gibt, kann das die Spirale nach unten in Gang setzen. Aber, wenn der VfB wieder so bereit auftritt ist auch eine Sensation drin (ja, soweit sind wir schon) und das Team kann Selbstvertrauen schöpfen. Es ist aufgrund der Schwäche der Mitbewerber um den Abstieg auch noch Platz 15 drin.

    • Clemens sagt

      Bzgl. Müller habe ich mich bislang bedeckt gehalten, muss aber zustimmen, dass er für mich bei hohen Bällen ein steter Unsicherheitsfaktor ist, weil er zu häufig auf der Linie klebt. Dazu seine hanebüchenen Fang-Kapriolen. Es kann doch nur noch eine Frage der Zeit sein, wann er einen fallengelassenen Ball vom gegnerischen Stürmer reingestochert bekommt. Nein, Müller hat uns noch kein Spiel verloren. aber er hat uns ehrlich gesagt auch noch kein Spiel gewonnen. Wäre Bredlow daher nicht vielleicht ein interessanter neuer Reizpunkt als Keeper für die kommende Startelf? Den Kobel-Vergleich spare ich mir an dieser Stelle, denn es kann nur um Spieler gehen, die aktuell beim VfB unter Vertrag stehen und nicht um diejenigen, die irgendwann mal beim VfB gespielt haben.

      Bei Marmoush bin ich zwiegespalten. Einige seiner Versuche in der 1. HZ hätten sicherlich eher ein Abspiel erfordert, als aus schlechter Abschlussposition einfach mal draufzuhalten. Aber andererseits versucht er wenigstens Abschlüsse, wohingegen ein Coulibaly, Klimowicz, Förster, Klement oder Massimo lieber noch einmal den x-ten Querpass 5 m vor der Kiste gespielt haben, anstatt selber abzuziehen. Mit ihm, Führich, Tomas und Kalajdzic haben wir eine Offensive, die es (sofern verletzungsfrei) ggf. noch richten könnte.

      • drhuey sagt

        Clemens, Du kannst die von Dir genannten in puncto Torgefährlichkeit nur bedingt mit Marmoush vergeichen. Sie spielen allesamt auf anderen Positionen und sind nicht wie Marmoush etatmässige Mittelstürmer. Wie Marmoush noch einen Schuss versucht mit abgewendeter Körper- und Bewegungsachse, sieht man also auch selten. Vlt. kann PM hier noch mit einem Tutorial zu Hebelgesetzen und Kinetik aus der Physik etwas nachhelfen. Zu Kobel: Bin voll bei Dir, dass es nichts bringt um Spieler zu jammern, die nicht mehr da sind. Ich habe aber den Verdacht, dass dieser Wechsel durchaus auch eine von vielen Ursachen ist für unsere Situation. Der Verkauf war wohl alternativlos und wir mussten auf der Position eine Verschlechterung hinnehmen (absizet hat es ausgerechnet: der Unterschied in den Fertigkeiten kosten EUR 10m). Aber es ist auch die Attitüde und die Klarheit in den Aktionen, die fehlt. Während Kobel immer dirigiert, motiviert, wachrüttelt und beim Rauslaufen kurz schreit und danach Reus fast seine Birne wegfaustet, zögert Müller und ist eben nicht Chef in seinem Strafraum. Beide Torhüter wirken auf ihre Vorderleute ein. Wie gesagt: ER ist uns entwachsen und zugegeben: ein bisschen trauere ich “the most bossy keeper since Lehmann” schon nach. Bredlow? Sehe ich auf demselben Level wie Müller, d.h. wir haben zwei zweite Torhüter.

        • Clemens sagt

          Ja, leistungstechnisch liegen die beiden Keeper vermutlich auf demselben Level. Der Reizpunkt besteht vermutlich nur in der Veränderung des Status Quo. Lässt Bredlow dann aber wieder einen Fernschuss durch die Finger rutschen, dürfte das Geschrei groß sein und Matarazzo in Erklärungsnöten. Ich merke es gerade selbst, blöde Idee.

  16. Martina sagt

    Ich bin mir noch nicht sicher. Hinten fand ich die Lösung mit Ata und Stenzel deutlich stabiler. Mir geht es wie Herrn Dr. als ich gestern Kobel gesehen habe, ist mir nochmal bewusst geworden, welche Sicherheit und Stabilität wir ganz hinten verloren haben.

    Es waren am Samstag einige Momente bei denen ich dachte, wow – überragend und bei manchen, unterirdisch. Ein Unbehagen, dass wir das eine Tor nicht übers Ziel bringen hatte ich leider während des restlichen Spieles.

    Schade fand ich die Tibidi Sache.

    Was das Wechseln betrifft ist es eben “nur” ein Gefühl. Ein Wahrnehmen von Dingen, die nicht funktionieren. In einigen Spielen nahm der Trainer des Gegners das leider schneller wahr und coachte spielentscheidend. Mir fehlen bei Rino und das ist meine ureigene persönliche Wahrnehmung, die selbstverständlich keinen Anspruch auf Richtigkeit hat, intuitive schnelle Entscheidungen während eines Spiels. Da wird viertausendmal an der virtuellen Taktiktafel getüftelt, bis der gegnerische Trainer dann schon gehandelt hat.
    Das hat jetzt auch nichts mit Qualität von der Bank zu tun, sondern es geht intuitive Entscheidungen ohne vorherige mathematische Wahrscheinlichkeitsrechnung und Formeldiskussionen am Tablett. Dadurch hat der gegnerische Trainer häufig einen Vorteil. Reis fühlt das Spiel, Baumgart sowieso, Streich natürlich, Nagelsmann ebenso. Auch wenn man über die Menschen immer geteilter Meinung sein kann, hilft ihnen aus meiner (nochmal) sehr persönlichen Wahrnehmung das Mitfühlen des Spieles für eine schnelle Intuitiventscheidung. Rino schaut aus meiner Wahrnehmung zu lange zu, wenn etwas nicht passt und erreicht (meine Wahrnehmung) während des Spiels zu selten eine schnelle Anpassung oder Veränderung, die den Gegner schwächt.

    Wie gesagt, ich nehme das so wahr, es hat keineswegs Anspruch auf Richtigkeit und soll auch nicht als “jetzt will ich mal wieder klugscheißen” verstanden werden.

    • @abiszet sagt

      Klugscheisser! :-)))

      Ich finde immer wieder interessant, dass die Wiese beim Nachbarn grüner ist. Nagelsmann zB wird im Moment vorgeworfen, dass er taktisch und aus dem Spiel heraus eher daneben liegt. Baumgart hat eher ein Gefühl für Spieler. Aber fürs Spiel? Das Gefühl heisst bei ihm Modeste und das wars. Dass Reis mit Polter den Punkt eingewechselt hat? Weil Polter zufällig (clever) in die Schusseligkeit von Dinos gelaufen ist? Taktisch hat Reis positiongetreu gewechselt, aber klar: wenn er ihn nicht bringt, entsteht die Situation vielleicht (vielleicht!) nicht.

      Zum Thema Kobel:
      Natürlich ist er ein anderes Kaliber als Müller. Deshalb kostete er auch 15 Mio, das ist ein riesiger Qualitätsunterschied (wobei Kobel diese Saison auch schlechte Phasen hatte, das will nur niemand wissen, lieber mimimi … ;-). Müller ist ein solider, durchschnittlicher (und sympathischer) Spieler, mehr konnte sich der VfB finanziell nicht erlauben. Ebenso Gonzalez, ein 20 Mio-Spieler, den wir mit dem Zweitligaspieler Führich ersetzt haben. Das sind leider die Zwänge, wie auch bei Silas. Sicher war die Hoffnung, dass Silas früher zurückkommt (und sich nicht wieder verletzt), aber ihn zur Vorsicht/als Vorgriff ersetzen? Das ist in der Top-Form letzter Saison ebenfalls ein 20 Mio-Spieler. Das kann der VfB einfach nicht leisten.

    • Clemens sagt

      Liebe Martina,

      dies ist jetzt dein 3. Kommentar allein unter diesem Artikel, der sich mit dem nach deiner Wahrnehmung falschen Wechselverhalten von PM beschäftigt. Dasselbe schreibst du bereits seit Wochen unter jedem anderen VP-Artikel.

      Wirst du es denn niemals leid, dich ständig zu wiederholen?

  17. Martina sagt

    Es wurde nach dem warum „wir das so sehen„ gefragt und ich habe ehrlich geantwortet. Wollte eigentlich nur höflich sein. 🤔

    • Clemens sagt

      Bitte fühl dich nicht angegriffen, ich bewundere und schätze deine Leidenschaft für unseren VfB Stuttgart sehr. Aber manchmal ist man so in seine eigenen Argumentationen verstrickt, dass man die Wiederholungen selbst nicht mehr wahrnimmt.

  18. Bacardihardy sagt

    Wer ist denn beim Vfb ein Führungsspieler:?
    Der Trainer hat Endo zum Kapitän gemacht.
    Für mich ist er kein Kapitän, da Endo völlig gehypt und überschätzt wird. Er ist ein tapferer Kämpfer vor dem Herrn , aber dessen Fähigkeiten sind begrenzt, allein aufgrund seiner Grösse. Menschlich absolut integer, aber das reicht nicht zum Kapitän. Und bei ddn bisherigen Leistungen, hättever schon lange mal eine Pause verdient Aber wer ist denn sonst noch da ? Für mich aktuell am ehesten Karazor oder Führich. Dies zeigt eines von vielen Problemen des Vfb, deshalb wirds auch schwer den Abstieg zu verhindern. Ich bleib dabei Materazzo und Mislintat sind Novizen, auch Fahrenhorst beim Vfb II, sie arbeiten seit 1 Jahr wie Jugend Forscht. Nur hat die Lernkurve noch nicht zu positiven Ergebnissen geführt.

    • @buzze sagt

      Also, wenn man die Fähigkeiten eines Spielers an seiner Größe festmacht, ist Endo ein bisschen fähiger als Joshua Kimmich und viel fähiger als Philipp Lahm. Von Messi möchte ich an dieser Stelle gar nicht erst anfangen. Wo ich Dir allerdings zustimme: Endo ist vermutlich nicht der bestmögliche Kapitän in der aktuellen Situation. Aber das wäre Gonzalo Castro vermutlich auch nicht gewesen. Matarazzo scheint eher Diplomaten als Lautsprecher für den Posten zu bervorzugen.

      • Bernd sagt

        Naja, welche Lautsprecher haben wir überhaupt im Kader? Sehe da den Ball eher bei Mislintat als bei Rino. Und das ist auch jenseits von der relativ sinnlosen Diskussion ums Alter der transferierten Spieler tatsächlich ein Punkt, den ich an der Kaderplanung kritisch sehe. Meines Erachtens wurde in der Vergangenheit zuwenig berücksichtigt, inwieweit der Kader charakterlich ausbalanciert ist und inwieweit Spieler zu bedingungslosem Einsatz für den VfB bereit sind. Wenn Mislintat sagt, er will nur Spieler für die der VfB ein Karriereschritt darstellt, dann macht er es sich in meinen Augen zu einfach. Jemand, der nachgewiesen hat, sich gegen Widrigkeiten durchzubeißen, der wird das auch bei uns tun, egal ob er von einem größeren Verein kommt oder nicht. Wir haben zwar mit Spielern wie Führich bereits solche Transfers getätigt, aber richtig systematisch scheint mir das nicht zu passieren. Deswegen freut es mich auch besonders, wie sich Churlinov auf Schalke aus einer nicht gerade einfachen Situation rausgekämpft hat, das ist auch so einer.

        Das ist natürlich dann schon auch ein Problem an der Fokussierung an Talente, weil es da schwieriger ist, solche Eigenschaften zu scouten. Wer als junges Talent für uns in Frage kommt, der hat wahrscheinlich noch nie irgendwelche Schwierigkeiten zu umschiffen gehabt, sonst würde der gar nicht bei uns im Fokus sein. Ich arbeite in einer Branche, die strukturell gar nicht so unähnlich zum Profifussball ist (leider nicht mit denselben Gehältern) und beobachte auch immer wieder, dass junge Leute denen in der Ausbildung alles in den Schoß gefallen ist, richtig Schwierigkeiten bekommen, wenn sie auf einmal Champions League spielen sollen. Da tun sich Leute, die schon im Vorfeld lernen mussten, Schwierigkeiten aus dem Weg zu räumen deutlich leichter, auch wenn sie offensichtlich weniger talentiert sind.

  19. Bacardihardy sagt

    Wollte nur aufzeigen, dass im Grunde keiner der Spieler als Kapitän in Frage kommt.
    Das ist für mich ein grundsätzliches Problem des Kaders und ein Fehler des Sportmanagements.
    Dass manche das anders sehen, gerne.
    Jetzt müssen eben Spieler wie Karazor und Führich vorangehen.
    Endo ist für mich nicht mit Kimmich, Lahm und Messi vergleichbar, auch wenn er körperlich grösser sein soll aus deiner Sicht @buzze.
    Möchte niemand beleidigen wegen seiner Grösse.
    Mir sind eben grosse Spieler wie ehemals Buchwald und Soldo im Mittelfeld und in der Abwehr lieber.

  20. Bacardihardy sagt

    Klasse Interview von Ex Präsident Staudt bei Sky Sport zur Lage, genau meine Wellenlänge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.