Allgemein, Mini-Feature, VfB
Schreibe einen Kommentar

Die große Rückrunden-Vorschau

Pep Guardiola muss vor Saisonende gehen, Daniel Ginczek feiert ein wichtiges Comeback, Lord Hlousek wird Maskottchen, Jürgen Kramny sitzt auch am 34. Spieltag auf der VfB-Bank und Kevin Großkreutz fährt zur EM. Wir wissen, wie die Rückrunde läuft. 

18. Spieltag
Zum Rückrundenstart hat der VfB keinen neuen Innenverteidiger, nachdem Kandidaten wie Gouweleeuw, Romagnoli, Djilobodji und Wimmer zu Mondpreisen (siehe hier) von den direkten Konkurrenten Augsburg, Bremen, Hannover und Hoffenheim verpflichtet werden. Anstatt dessen spielt Kevin Großkreutz rechter Verteidiger. Das macht die Abwehr leider nicht stabiler, der VfB verliert gegen Köln mit 1:0. Wenn es so etwas wie gute Stimmung in Stuttgart gab, dann ist sie jetzt wie weggeblasen.

Der HSV geht zum Rückrundenauftakt mit 2:9 gegen Bayern unter. Manche HSV-Fans fragen sich, ob es stimmt, dass Bruno Labbadia als Trainer nur ein halbes Jahr funktioniert. Der FC Bayern München steuert einen knüppelharten Erfolgskurs, alles wird dem „Triple oder nix“ untergeordnet. Manuel Neuer beklagt sich über die kalte Atmosphäre an der Säbener Straße, „Pep Guardiola hat mich noch nie in den Arm genommen!“. In Wolfsburg sitzt Julian Draxler wegen Fitnessdefiziten auf der Tribüne.

20. Spieltag
Auch zum Ende des Wintertransferfensters hat der VfB keinen Innenverteidiger verpflichtet, weil „genug Qualität im Kader“ (Robin Dutt) vorhanden sei. Das sieht man gegen Frankfurt eindrucksvoll. Der VfB verliert ganz knapp mit 3:0, Jürgen Kramny will im nächsten Spiel Kevin Großkreutz in der Mitte verteidigen lassen.

Darmstadt tritt beim 0:0 gegen Hoffenheim nicht nur Keffin Kuranyi und den Rasen kaputt, sie verwüsten auch die Umkleidekabine und stechen die Reifen von Huub Stevens‘ Mercedes auf. „Wir kämpfen mit allen Mitteln um den Klassenerhalt“, sagt Trainer Dirk Schuster lapidar.

23. Spieltag
Leverkusen gewinnt in Mainz mit 4:0, alle Tore schießt in der ersten Halbzeit Chicharito, den ab jetzt alle nur „Knallerbse“ nennen. Der HSV verliert zu Hause 0:1 gegen Ingolstadt, viele HSV-Fans diskutieren, ob es stimmt, dass Bruno Labbadia nur ein halbes Jahr funktioniert. Weil Filip Kostic ausfällt, übernimmt Großkreutz die Position auf dem linken Flügel und bereitet beide Tore von Daniel Ginzcek beim 2:2 gegen Hannover vor.

26. Spieltag
Viele Fans haben mächtig Beef mit Robin Dutt, der einen neuen Innenverteidiger verweigerte. „This is not a wish concert“, meint Dutt, der in der Öffentlichkeit nur noch englisch redet, weil Bernd Wahler den VfB internationaler aufstellen will. Auch eine Entscheidung zu Kramny, der zuletzt fünfmal sieglos bleibt, zögert Dutt hinaus. Unterdessen arbeitet Julian Draxler an seinen Fitnessdefiziten.

27. Spieltag
Bayern München verliert überraschend das Pokal-Halbfinale gegen Berlin. Killer Kalle Rummenigge beschließt: Pep Giuardiola muss gehen! Mit ihm gehen Philipp Lahm und Oli Fritsch von der ZEIT, die als Einzige in Deutschland Peps Fußball verstehen. Carlo Ancelotti übernimmt und führt als erstes eine morgendliche Umarmung ein. Die Stimmung ist sofort besser, alle haben sich lieb. Der VfB kassiert gegen Angstgegner Leverkusen nach einem Doppelpack von Stefan Kießling eine Heimniederlage – trotz eines starken Großkreutz, der diesmal Rechtsaußen spielt. Dutt hält weiter an Kramny fest.

28. Spieltag
Ginni is back – aber sowas von! Nach seiner Bandscheiben-OP kam Ginczek erst nur langsam in Form, knipst mittlerweile aber wie er will. So auch beim 2:3 Auswärtssieg in Darmstadt. Das Problem in der Innenverteidigung ist unübersehbar. Kramny hat alles probiert, selbst Christian Gentner durfte sich in der Defensivzentrale versuchen. Doch endlich zahlt sich auch das Engangement von Karl Allgöwer aus. Offiziell als „Berater“ verpflichtet, schiebt er in Wirklichkeit Extraschichten mit den Freistoßschützen. Mit Erfolg. Gegen Darmstadt verwandelt Alexandru Maxim den ersten direkten Freistoß für den VfB seit 2010. Zdravko Kuzmanović gefällt das.

29. Spieltag
Nicht nur für das Spiel gegen Bayern München verlangt der VfB einen Top-Zuschlag, auch für die restlichen Heimspiele haben die Tickets Mondpreise. „Wir brauchen Geld“, bekennt Bernd Wahler freimütig und präsentiert auch gleich den passenden Hashtag zur Aktion: #BerndBetterHaveMyMoney

30. Spieltag
Robin Dutt hält weiterhin an Kramny fest; die Aufstellung  macht mittlerweile dessen rechte Hand Schorsch Niedermeier. Dieser nominiert neben sich selbst mit Toni Sunjic und Daniel Schwaab zwei weitere Innenverteidiger. Das Loch, das dadurch im Mittelfeld entsteht, laufen die unzertrennlichen Serey Dié und Kevin Großkreutz (jetzt auch mit blondem Mittelstreifen auf dem Kopf) zu. Die Siegesserie auswärts geht für den VfB gegen Augsburg deshalb weiter. Ginczek trifft, ebenso Timo Werner, der zugleich uneinholbarer Spitzenreiter in der Disziplin „im Abseits stehen“ ist. So ist dem VfB immerhin ein Titel sicher.

31. Spieltag
Er ist zwar nicht gut genug für die Mannschaft, aber die Fans lieben ihn und er liebt den VfB. Die logische Konsequenz: Lord Hlousek erhält einen neuen Vertrag und eine Stammplatzgarantie – als Maskottchen.

In Dortmund optimiert Thomas Tuchel seine Ernährung weiter und wird immer dünner. Dortmund verliert 0:3 gegen den VfB und spielt ohnehin eine verheerende Rückrunde. Denn Tuchel ist so mager, dass ihn seine Spieler nicht mehr sehen und sein dünnes Stimmchen auf dem Platz nicht mehr hören können. Zwischen Schalke und Leverkusen kommt es zum großen Showdown um die Champions League-Plätze. Leroy Sané schießt das goldene Tor, weil Chicharito zwei Elfmeter auf geradezu lächerliche Art verschießt. Alle nennen ihn nur noch „Kichererbse“. Der HSV verliert zu Hause gegen Bremen mit 0:1, alle HSV-Fans wissen nun, dass es stimmt, dass Labbadia nur ein halbes Jahr funktioniert.

33. Spieltag
Julian Draxler hat seine Fitnessdefizite endlich aufgeholt und sichert Wolfsburg mit zwei Toren gegen den HSV den dritten Platz. Nachdem der VfB in Bremen verloren hat, ist die Partie gegen Mainz eins von zwei Endspielen. Daniel Didavi mit einem Fernschuss und Kostic mit einem Abstauber sichern den Sieg. Die Fans jubeln als ob der VfB Meister geworden wäre, ein neuer Dezibel-Rekord wird aufgestellt. Der VfB gewinnt damit seinen zweiten Titel.

34. Spieltag
Daniel Ginczek rettet mit seinem 2:1 in der 72. Minute den VfB vor dem Abstieg.

Jogi Löw nimmt Ginczek mit zur EM 2016. Ebenfalls im Kader: Kevin Großkreutz, der in seiner überragenden Rückrunde keine Sekunde fehlt und auf so vielen Positionen eingesetzt wird, dass er aus Polyvalenzgründen alternativlos für das DFB-Team ist.

Daniel Didavi gibt bekannt, dass er seinen Vertrag in Stuttgart verlängert, Martin Harnik verläßt den VfB in Richtung RB Leipzig. Peter Neururer coacht den HSV in die Relegation, in der die Hamburger gegen St. Pauli antreten müssen. Huub Stevens kann auch mit sieben 0:0 den direkten Abstieg von Hoffenheim nicht verhindern. In Darmstadt sind in der Gästekabine die Toiletten verstopft und die Balljungen werfen den Gladbachern den Ball voll in die Eier. „Wir haben mit allen Mitteln gekämpft, aber es hat nicht gereicht“, ist Lilien-Trainer Schuster enttäuscht.

Drei Tage nach Saisonschluss gibt Robin Dutt eine viel beachtete Pressekonferenz, in der er ankündigt, Scouting, Kaderplanung und Jugendarbeit professionalisieren zu wollen. Sein Motto für die neue Saison: „Mehr Taten als Worte!“

Darf gerne geteilt werden:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.