Allgemein, Mini-Feature
Kommentare 4

This Club is on fire!

Es wird über guten und bösen Fußball diskutiert in diesen Tagen. Auslöser ist Pep Guardiola, der für das schöne Spiel steht, aber mit Bayern München „nur“ dreimal hintereinander Meister geworden ist. Es gibt wirklich Leute, die so überheblich sind und Guardiolas Fußball über den von Klopp, Rangnick, Schmidt, Schuster oder Simeone stellen. Weil Pep Fußball „spielen“ läßt und die anderen eher auf die Fehler des Gegners warten oder sie erzwingen wollen.

Ich bin da ganz einfach gestrickt: Für mich spielt der VfB bösen Fußball – und warum? Weil er nicht erfolgreich ist. So gesehen gibt es nicht gut und böse, sondern erfolgreich und den VfB. Und wie man zum Erfolg kommt, dafür gibt es verschiedene Wege. Nicht nur den Pep-Way und den Halunken-Style von Diego Simeone. Der VfB hat den Weg in den Mißerfolg genommen. Von diesem Weg läßt er sich seit rund fünf Jahren nicht abbringen, ganz so wie die Weinwanderer am Vatertag. Jetzt brennt es lichterloh in der Mercedes Straße. Und zwar überall.

Trainerstab
Jürgen Kramny saß wie das reine Elend in Bremen auf der Bank, wie hypnotisiert vom Geschehen auf dem Rasen. „Er lebt die Mentalität und das Herzblut vor, die wir brauchen“, nennt das Vorstand Robin Dutt. Ich befürchte, Kramny trägt die Leidenschaft mehr so, … nach innen. Denn von außen ist nichts sichtbar – weder bei ihm noch bei der Mannschaft, der Kramny dieses Brennen für den Verein vermitteln muss. Die Stuttgarter Medien zündeln interessanterweise nicht, decken nicht die Defizite von Kramny auf, sondern werfen Brandfackeln auf Robin Dutt.

Management
Dutt fehlt jede Überzeugung, dass der Klassenerhalt zu schaffen ist. „Wir müssen das Unmögliche versuchen“, so der Manager. Ach ja? Es ist quasi unmöglich gegen Mainz und Wolfsburg zu gewinnen? Vor einem Jahr hat sich Dutt noch anders angehört. Da hielt er eine Brandrede und ließ sich nicht davon abbringen, drei Siege in drei Spielen als realistisch anzusehen. Hätten die Macher in der Mercedesstraße wenigstens Flammen im Herzen, denn die sind durch nichts zu ersetzen. Symptomatisch ist das Feiern von Gestern, das Leben in der Vergangenheit in den neuen Brustring-Folgen des Vereins. Es geht um das hier und heute, nicht um Nostalgie!

Mannschaft
Wer sich mit Überheblichkeit und Faulheit infolge unzureichender Führung selbst in diese Lage gebracht hat, der muss in den verbleibenden zwei Spielen liefern! Ein guter Innenverteidiger ist Robert Huth, der auch einen vollen Kasten „Wulle“ aus dem Strafraum köpfen würde. Böse sind beim VfB eigentlich alle Innenverteidiger, selbst der kleine Bruder von Huth, Georg Niedermeier, macht Fehler über Fehler und wirft sich bei weitem nicht mehr so rein wie zu Rückrundenbeginn. Der einzige, der brennt wie ein Fackel, scheint Kevin Großkreutz zu sein, der mit einem Instagram-Post die Herzen der Fans erreicht.

Genau das braucht der VfB: Am Samstag muss der Funke überspringen zwischen Mannschaft und Fans und umgekehrt. Irritierend, dass dies ein Spieler übernimmt, der seit gerade mal vier Monaten im Verein ist. Wir sehen einmal mehr, dass Gentner, Harnik, Schwaab und Niedermeier keine Führungsspieler sind, denn: Sie sind, wenn es drauf ankommt, auf und außerhalb des Platzes unsichtbar. Für Fans keine neue Erkenntnis, in Bad Cannstatt haben sie es wohl immer noch nicht begriffen.

Kommunikation
Es gibt noch nicht einmal einen Klassenerhalts-Hashtag. Herr Wahler, was ist los, brennen Sie nicht mehr für Multimedia? Außer den Brustring-Videos, die nicht auf die aktuelle Situation eingehen, gibt es keine Aktion, die die Fans mitnimmt. Der VfB scheint in einer Schockstarre zu sein. Dazu wird zweitligareif kommuniziert, es werden Phrasen gedroschen und Erklärungen gesucht, die an Wahnwitz kaum zu überbieten sind. „Es fehlt die Erfahrung im Abstiegskampf“, stammelt Dutt. Aha. Wenn jemand Erfahrung im Abstiegskampf hat, dann der VfB.

Sponsoren
Da investieren namhafte Unternehmen in den VfB und schauen zu, wie der Verein in Flammen aufgeht. Ob Abstieg – den wirklich nur die Verzweifelsten unter den Fans fordern – oder nicht: Die Sponsoren dürfen nach Ende der Saison nicht mehr nur Posten besetzen und in Gremium sitzen, sondern sollten sich aktiv einbringen. Finanziell und inhaltlich – damit ihr Geld nicht verbrannt wird in schlechte Transfers.

Das alles macht wenig Hoffnung für Mainz und Wolfsburg. Außer: Es ist alles möglich. Zwei Siege bringen garantiert die Relegation. Selbst nur ein Punkt kann für Platz 16 reichen. Ich befürchte, genau das sagen sie den Spielern, um ihnen den Druck zu nehmen. Dabei brauchen offensichtlich alle im Verein vor allem eins, um zu funktionieren: Druck! Und das macht mir Hoffnung.

Und da wir hier schon lange keine Musik mehr hatten, noch ein Song, der perfekt passt.

In den neuen Tag hinein,
Ich dreh‘ mich noch einmal gegen die Wand.
Morgen eventuell, vielleicht ein andermal,
sowas von leer und ausgebrannt.

 

Darf gerne geteilt werden:

4 Kommentare

  1. TausSuO sagt

    Mein Traum!!!!
    Soeben das 1:3 miterlebt (und Gott sei’s gedankt) verdaut und abgehakt, kommt mir folgendes: Jogi wird Europameister und sagt‘ „sodele, alles erreicht! Was soll jetzt das noch noch toppen?
    ….
    Genau!
    Analog SAP und RedBull, packt endlich Mercedes die Chance am Schopf und kreiert ähnlich wie in der Formel 1 ein Erfolgsmodell in Stuggi-Town!
    Aber mit neuem Präsidenten, neuem Manager, neuer Orga und eben mit Jogi, d.h. alle jetzt Anwesenden bitte beiseite treten und ENDLICH, ja wirklich, ENDLICH PROFI’s ranlassen!!!!

    • @abiszet sagt

      Ein sehr schöner Traum, Thomas! Ob Jogi sich das antut und ob er der Richtige wäre (eine seiner besten Leistungen ist ja, den KSC von der zweiten in die dritte Liga gecoacht zu haben), ist sicher fraglich. Aber Deine Idee mit Mercedes hat was. Ich verstehe sowieso nicht, dass eine solche Premium-Marke zuschaut, wie der VfB alles andere als Premium wird. Die müssen doch ebenso wie Kärcher, Würth, Fanuc darauf achten, dass ihr Sponsoring POSITIV auf ihr Unternehmen wirkt!

  2. Schwobapfeil sagt

    Geh mir weg mit Daimler. Die haben doch noch nie mehr als nötig getan um das Maximale für SICH aus dem Verein zu schlagen. Siehe Stadionnamensvergabe für „satte“ 20 Mio. (Nur doof dass es die auf eine Vertragslaufzeit von sage und schreibe 30 Jahren gab, danke dafür nochmal an Herrn Staudt). Siehe Daimler-Leute im AR installieren, die konsequent nur Daimlers Interessen vertreten, oder was denkt Ihr warum der VfB das Angebot vom Porsche ablehnen musste? Dann noch der Spar-Trikotsponsor MB-Bank, weil mehr als 5 Mio ists der werten Daimler AG ja nicht wert, geschweige denn den Mutterkonzern direkt auf den Brustring zu packen, da müsste man ja dann womöglich ähnliche Summen beisteuern, wie VW oder Audi oder Bayer?!…… Jessas, da fallen dem Herrn Zetsche ja schon beim bloßen Gedanken daran die Barthaare aus.. Selbst der kleine Autobastler Alfa zahlt übrigens 1 Mio mehr für Trikot-Sponsoring bei Frankfurt als unsere „Wohltäter“. Und deren Zentralen sind noch nichtmal Strassennnachbarn.

    • @abiszet sagt

      Bin voll bei Dir, Schwobapfeil! Genau das muss sich ändern! Jetzt bekommen die Sponsoren die Rechnung für ihre „Schnäppchen“. Aber MB ist das Unternehmen, das sich einbringen kann und sollte. Dass MB auf der Brust des VfB in der zweiten Liga stehen wird, kann dort niemandem gefallen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.