Beliebt, VfB
Kommentare 20

Ein Abgang von Kalajdzic im Sommer wäre das Beste

Ich mag Sasa Kalajdzic. Als Spieler und als Typ. Ich freue mich immer, ihn im Trikot mit dem Brustring auf dem Platz und vor den Kameras und Mikros nach dem Spiel zu sehen. Trotzdem wäre ein Abgang in diesem Transfersommer das Beste – nicht für mich, aber für ihn und den VfB.

Wie wichtig ein formstarker Kalajdzic für den VfB ist, haben wir in der letzten Saison gesehen und auch in einigen Spielen der zurückliegenden Runde, in der er auch aufgrund von Verletzungen und Corona nicht richtig performen konnte. Seine Tore, seine Präsenz im Strafraum, seine Einbindung ins Kombinationsspiel und auch seine Einstellung haben einen großen Wert für den VfB. Das hat ihn interessant gemacht für große Clubs wie Bayern München (im Tausch mit Joshua Zirkzee?) und Borussia Dortmund, für internationale Player wie Paris St. Germain, SSC Neapel und Manchester United, angeblich 13 Interessenten sollen es sein.

Der VfB befindet sich in einer komfortablen Verhandlungsposition und kann abwarten, ob ein angemessenes Angebot auf den Tisch von Sven Mislintat flattert. “Sasa hat noch ein Jahr Vertrag und wir sprechen mit ihm auch über eine Verlängerung”, betonte der Sport-Direktor, der aber auch darauf hinweist, dass der VfB in diesem Sommer einen Transferüberschuss von etwa 25 Millionen Euro generieren muss. Die 25 Millionen plus x für Kalajdzic würden dabei helfen.

Die Bilder von Kalajdzic nach dem emotionalen Saisonfinale gegen Köln lassen den Schluss zu, dass der Österreicher innerlich bereits die Entscheidung gefällt hat, den VfB ein Jahr vor Vertragsende zu verlassen. Mit dem Kopf und mit dem Herz ist er schon weg, auch wenn er etwas ganz anderes sagt („Ich bin für alles offen“).

Allerdings können Konstellationen entstehen, in denen es für Kaladzic sinnvoll wäre, noch ein Jahr beim VfB zu bleiben. Beispielsweise darauf zu warten, dass ein Konkurrent auf seiner Position erst nächstes Jahr wechselt. Ganz nebenbei würde er zusätzlich ein dickes Signing Fee erhalten, wenn er seinem zukünftigen Arbeitgeber die Ablösesumme spart – auch wenn es laut seiner Aussage nicht ums Geld geht. Natürlich nicht. Für den VfB ergäben sich neben der entgangenen Transferentschädigung dabei zwei weitere Nachteile: Kalajdzic würde sich nicht mehr voll mit dem VfB identifizieren und durch seine Verletzungsanfälligkeit müsste schon in der nächsten Saison ein verlässlicher Back-up her, der im besten Fall für um die 15 Tore gut ist. Selbst wenn man die Entwicklung von Mo Sankoh und Wahid Faghir sehr optimistisch sieht und auf mehr Treffsicherheit bei Tiago Tomás und Chris Führich setzt, wäre es fahrlässig, nicht zu handeln.

Ist es ein realistisches Szenario, dass sich der VfB und Kalajdzic in diesem Sommer auf eine Vertragsverlängerung einigen mit einer Ausstiegsklausel und deutlich verbesserten Bezügen weil Kalajdzic mit dem VfB langfristig etwas aufbauen will? Sowas können sich nur Fußball-Romantiker und weltfremde Drehbuchautoren ausdenken. Aber das dachten wir auch beim Saisonfinale gegen Köln. Nüchtern betrachtet ist das jedoch der unwahrscheinlichste Fall.

Da ein Abgang von Kalajdzic diese oder nächste Saison wohl nicht mehr zu verhindern ist, sollte der VfB jetzt die Ablösesumme einstreichen, die ihm finanzielle Planungssicherheit bringt und ihn handlungsfähig macht auf dem Transfermarkt. Auch Kalajdzic hat Klarheit und muss nicht noch ein Jahr beim VfB spielen, für den er sich mittlerweile für zu groß hält.

Es wird schmerzen, Kalajdzic schon in der nächsten Saison in einem anderen Trikot zu sehen. Aber abseits aller romantischen Gefühle wäre es für alle Beteiligte das Beste.

Zum Weiterlesen:
Vertragsverlängerung bei Kalajdzic möglich?
“Es gibt zudem die Aussage von Sasa, dass er uns – auch mit Blick auf die Unterstützung, die er von uns erhalten hat – nicht ablösefrei verlassen wird. Heißt: Wenn diesen Sommer kein Wechsel zustande kommt, haben wir berechtigte Hoffnung, dass er auch noch mal verlängert“ (Mislintat)

Sasa Kalajdzic – King of Cool

“Bussi Baby!” Über den „Scheiss-mir-nix”-Spieler.

Bild:
Christian Kaspar-Bartke/Getty Images

Darf gerne geteilt werden:

20 Kommentare

  1. Konrad sagt

    Ich denke, dass Sasa sich innerlich schon länger für einen Wechsel entschieden hat und das Thema Stuttgart mit Zielerreichung Ligaerhalt abgehakt hat. Bevor es dann so ein Lewandowski-Basta-Bayern Drama gibt, würde ich einen würdigen Abschied für beide Seiten besser finden.

    Schade finde ich, wie schon öfter gesagt, dass “unser Verein” für viele “nur der nächste Schritt” ist. Andererseits ist es die Philosophie des S.M. als Wette auf Talente für Geldgenerierung. So gesehen ein top M Move.

    Ich wäre eher daran interessiert, wer als Nachfolge gedacht wäre. Das wird aber wieder an der Höhe der Ablöse Summe liegen. So ein Verkauf plus Tausch mit Zirkzee würde sich jetzt nicht soooo schlecht anhören. Wobei ich mir nicht vorstellen kann, dass für Sasa nach der Wohlfühl OASE VfB mit Sven als Bodygard für alle Eventualitäten – Mia san Mia als Eistonne aller Eitelkeiten sehr gemütlich wäre. Für mich persönlich wäre Hasan schon ein Ausschlusskriterium. Da wär mir der Pott mit Terzic definitiv lieber. Ich tippe daher eher in die Richtung zu Kumpel Kobel. Vielleicht wird´s ja als lachender Dritter Frankfurt :-) Glasner soll die gleiche Nationalität haben…

    Für den Spieler selbst sehe ich es so wie Buchwald, dass ein Jahr in einer verantwortungs-vollen Rolle bei uns mal ganz durchgespielt ohne den ganz großen Druck von außen ihm sicher sehr helfen würde. Bei uns wird er ja in Watte gepackt und wie ein Heiliger verehrt.

    Am Ende des Tages muss er selbst wissen, was er will.. ich hätte halt als Fan gerne eine stabilere Mannschaft und höhere Chancenverwertung :-)

  2. Oliver Bruy sagt

    Gut, Sasa geht hinaus in die weite Welt. Einen Ersatz kann ich mir nicht vorstellen.
    Aber ich würde Ortega verpflichten und wenn Sosa auch noch geht… Raum von Plastik Club No 2 ist wahrscheinlich unrealistisch.

  3. Julia sagt

    lieber abiszet, Deine Meinung ist absolut die richtige. Bring das doch mal
    im Strpodcast rüber.Du solltest Dich überhaupt von diesem Format verabschieden.Riky seine Schwallartigen Monologe sind nur noch ätzend, man denkt wann macht der endlich Pause zum Luftholen damit Du mal antworten kannst, dann redet der weiter und weiter.Statt Dir könnte Riky gegenüber auch das Fritzle sitzen. Wenn Du nicht 50/50 Redezeit bekommst, verabschiede Dich von Diesem Format und mach ein neues.
    Mit dem Narzisten Riky wird das nichts.

    • @buzze sagt

      Ich glaube, du verwechselst da ein paar Dinge. Und ganz grundsätzlich: Warum guckst du überhaupt ein Format an, wenn du es ätzend findest?

  4. Konrad sagt

    Ich würde das „Format“ hier sehr vermissen 😢😓😪😭
    Bitte nicht 🙏

  5. Ludwigh sagt

    verstehe nicht was es da zu verwechseln gibt.Ist nur meine Meinung über den Podcast,in dem Du zu wenig Deine Ansichten denen von Riky gegenüberstellst. Wenn Dich gegensätzliche Ansichten nicht interessieren,ist das auch ok

    • @buzze sagt

      Sobald zwei oder gar drei Menschen beteiligt sind, scheint es durchaus Verwechslungspotenzial zu geben. ;-)
      Andere Ansichten sind natürlich immer gerne gesehen.

      • @abiszet sagt

        Hi Julia/Ludwigh,
        es ist an sich ganz einfach: Buzze ist Buzze und ich bin ich. Wir machen beide vp und Buzze ist zusätzlich bei STR aktiv. Wir sind also zwei verschiedene Personen :-)
        Geht aber manchen so, dass sie denken buzze und ich wären eine Person oder vp besteht nur aus Buzze.

  6. Bihlmaier sagt

    Ein Tausch plus 10+Mio mit Zirkzee oder Moukoko hätte Charm für mich 💸😇🍀

  7. Bernd sagt

    Zirkzee halte ich für einen Schönwetterkicker, von denen wir bereits genug im Kader haben, und Moukoko muss sich genau wie Sankoh oder Faghir erstmal im Herrenbereich beweisen.

  8. Thomas sagt

    Ich halte es aus kaufmännischer und sportlicher Sicht für überlegenswert, in solchen Fällen wie bei Sasa das Gehaltsgefüge zu sprengen um eine Vertragsverlängerung zu erreichen. 2010 war zu lesen, dass 6 Mio Jahresgehalt für Sami Khedira für den VfB nicht machbar wären. Bei einer Vertragsverlängerung von 4 Jahren wären das 24 Mio gewesen. Ein damals für den VfB scheinbar utopische Rechnung. Aber, den gleichen Betrag hat dann mit Ablöse und Gehalt das Ersatzpaket Kuzmanovic gekostet. Die Ablösesumme für Khedira hätte ein, zwei Jahre später immer noch generiert werden können, wenn nicht sogar mehr als das, was 2010 Real wegen der kurzen Restlaufzeit des Vertrags bezahlt hat.

  9. Konrad sagt

    Wenn der Spieler selbst weg will und neue Wege gehen möchte… der jetzige Verein maximal Plan C ist. Hilft dann Geld allein? Ich mag Sasa auch, keine Frage – nur war er bei uns in sehr hoher Prozentzahl verletzt und in der letzten Saison in nur wenigen Spielen bei 100%. Wenn man hier jetzt all in geht und eine erneute Verletzung ihn aus der Show nimmt, dann fehlen wieder die Alternativen / Mittel für Ersatz & wir sitzen erneut im Fahrstuhl nach unten.

  10. fritzo62 sagt

    Abgebende Vereine wie ein VfB sind immer die Verlierer. In einem System wie der DFL, wo 80% der Mitglieder nur noch Ausbildungsvereine für Bayern, BVB und Co sind.
    Wenn Sasa am letzten Tag des Transferfenster unterschreibt, gibt es keinen Markt mehr um Ersatz nachzukaufen.

    Und es gäbe so viel Potential für Verbesserungen:
    – der suchende Verein muss in Monat 1 100.000€ in einen Topf bezahlen um diesen Spieler überhaupt verpflichten zu können
    – ab Monat 2 ist damit der Kreis der Interessenten für Spieler definiert
    – nach dem Ende der Transferperiode wird dieses Geld zugunsten der schlechtesten Vereine der Vorsaison verteilt

    Aber solange der VfB und alle anderen nur Zulieferer für die europäischen Granden sind, hat ein VfB gar keine andere Chance als doch ein Daimler Stuttgart zu werden, oder Aramco Stuttgart etc.

    Wann schließen sich endlich die unteren 30 Vereine zu einer besseren DFL zusammen?

  11. Konrad sagt

    Das Gleiche habe ich mir gedacht, als ich Österreich gegen Kroatien geschaut hab. Sosa kann verletzungsbedingt nicht spielen. Rangnick scheint kein Sasa Fan zu sein. So gesehen können Beide stand jetzt den Marktwert nicht wirklich erhöhen / bestätigen. Sosa wurde wohl seit März fit gespritzt, ist also mehr oder weniger verletzt. Warum Rangnick Sasa nicht spielen lässt, erschließt sich mir nicht. Entweder passt er nicht in seine Idee oder er möchte ihn wegen der Wechselideen schonen. 45 Minuten Einsatz, hmmm?

    “Wir” sitzen wie oben beschrieben in den Startlöchern und doch auch wieder nicht. Kommen die Wechsel mangels Interesse oder Verletzung nicht zustande, ist kein Ersatz nötig, aber wenn doch, sind die “Guten” schon weg.

    Ich schätze S.M. schon so clever ein, dass er Plan A und B und C in der Tasche hat. Allerdings ist eine Kaderplanung analog BVB und “großen Vereinen” völlig unmöglich.

    Die Causa Lewandowski blockiert ebenfalls. Allerdings könnte sich Sasa gnadenlos verzocken könnte, wenn er diesen Schuh schnürt.

    Wobei das dann wieder nicht mehr unser Problem ist… unser Problem stand jetzt sehe ich schon ebenso, dass ohne Klarheit, was die Big 3 (Sosa / Sasa / Mangala) betrifft, nix vorwärts geht… während andere Vereine schon den fertigen Kader zusammengestellt haben.

  12. Clemens sagt

    Da das Transferfenster noch bis zum 31. August geöffnet ist, kann man sicherlich noch auf das Fallen der ersten Domino Steine ein wenig warten. Zudem können wir in Cannstatt eine Kausa “Lewi” Stand heute vermutlich ausschließen.

    Sasa und Borna werden den VfB ziemlich sicher verlassen und SM dürfte bereits erste Kandidaten im Fokus haben. Dabei wäre ich am glücklichsten, wenn es die Beiden ins Ausland ziehen würde. Es ist zumeist (vor allem im ersten Jahr) immer schwer zu ertragen, einem Ex-VfB’ler in München oder Dortmund beim nächsten “Entwicklungsschritt” zuschauen zu müssen. Vielleicht haben ja Tottenham und Barcelona Verständnis für meine Befindlichkeiten und schlagen zu? Wobei Barcelona knapp bei Kasse sein dürfte und Ratenzahlungen dem VfB kaum weiterhelfen. Könnte bei Sosa also auch auf Italien hinauslaufen (insbesondere Juve, aber auch Milan hat frisches Geld durch neuen Investor).

    Spannend finde ich zudem die Talente Streichliste. Wen gibt man komplett ab? Wer soll verliehen werden? Durch eine Verkleinerung des Kaders von 32 auf 28 Spieler dürfte es so oder so ordentlich Bewegung in diesem Sommer geben (zzgl. der bisherigen Leihgeschäfte).

    • @buzze sagt

      Nichts, solange die Sache nicht aufgeklärt ist. Nur das vielleicht: Der VfB benötigt einen Plan B für seine Positon.

  13. Konny sagt

    Ja Du hast Recht, ich möchte mich auch nicht an Spekulationen beteiligen. Es hat mich schon beschäftigt…
    S. M. tut mir langsam tatsächlich leid, nochmal ein Plan B. Und nochmal ein Verfahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.