Beliebt, Mini-Feature, VfB
Schreibe einen Kommentar

Der Liftboy

Es wird Zeit, den Hut zu ziehen. Vor Dennis Aogo, über dessen Verpflichtung wir uns am Anfang lustig gemacht haben. Dabei ist der 31-jährige die coolste Sau im Kader des VfB. Er hat mit Ina quasi die Queen aller Spielerfrauen als Partnerin, bei großen Handtaschen, riesigen Sonnenbrillen, bauchfreien Tops, jede Menge Glitzer Glitzer und krampfhaften Posings in Instagram-Postings spielen höchstens noch Cathy Hummels und Ann-Kathrin Brömmel (Freundin von Mario Götze) in einer Liga mit Ina. Aogo ist ein Playboy, hat die fetteste Angeber-G-Klasse in town, kann unheimlich gute Komplimente machen („Die Spaghetti Bolo meiner Frau sind einzigartig, ansonsten kommt sie vom Land“) und ist Spielführer der Gucci Gang. Wer im Team Armani oder Team Dolce & Gabbana ist, hat einfach verloren. Warum Dennis Aogo das Beckhämle Stuttgarts ist und wie er Ina kennen gelernt hat, ist im Sky-Video „Goodlife #32″ im besten MTV Cribs-Style anzusehen.

Aber es soll weniger um lächerliche Boulevard-Themen gehen, wie auch dem, dass Aogo der Founder des Genres „Fußballer Aufzug-Selfie“ ist. Immerhin ist er jetzt der weltweit erste Aufzug-Influencer und ist für einen guten Zweck und eine Instagram-Challenge eine Collabo mit Thyssen Krupp Elevator eingegangen. Es geht auch nicht um seine überaus reflektierten Aussagen zum Thema Druck im Profi-Fußball, nicht um seine sehr interessanten und aufschlussreichen Statements im Interview mit dem @Aussenreporter für die Obdachlosenzeitschrift „Trott-war“ und auch nicht um sein soziales Engagement, unter anderem bei „Common Goal“ – Logo Aogo, das finden wir sehr stark!

Noch besser finden wir, dass Aogo zusammen mit Erik Thommy bester Vorlagengeber des VfB ist. Die Flanke auf Christian Gentners Kopf beim 0:1 in Leverkusen war seine sechste direkte Torbeteiligung. Mit 29 Spielen (21 von Anfang) hat der Linksverteidiger und Sechser einen nicht unerheblichen Anteil am souveränen Klassenerhalt des VfB. Aogo entwickelte sich nicht nur auf dem Platz, sondern auch in der Kabine zu einer wichtigen Figur. Bereits am siebten Spieltag führte er das Team interimsweise als Kapitän aufs Feld. Der erfahrene Defensivmann gehört zu den Führungsspielern unter VfB-Coach Tayfun Korkut und stand bei allen Spielen des Wolf-Nachfolgers auf dem Platz.

Im defensiven Mittelfeld verschiebt Aogo sehr gut, zeigt sich stets läuferisch auf der Höhe, in dem er Lücken schließt, der Ball ist sein Freund und als zweiter Sechser neben Santi Ascacibar macht er wenig falsch. Er könnte allerdings auch ein bisschen mehr richtig machen. Mit seiner hervorragenden Athletik und Schnelligkeit könnte er mehr in Zweikämpfe gehen und so Ballgewinne generieren. Seine sehr gute Technik würde es ihm auch erlauben, mehr als nur Sicherheitspässe zu spielen und Offensivzweikämpfen nicht weitgehend aus dem Weg zu gehen. So wie er defensiv ein Gespür für Räume hat, so könnte er den einen oder anderen, ja, Vertikalpass wagen. Aogo ist ein selbstsicherer und souveräner Spieler, den zunächst nichts aus der Ruhe zu bringen scheint, der sich aber gleichzeitig nach vorne zu wenig zutraut. Ihm fehlt der Mut zur Offensive, wobei er damit gut zu Korkuts kompakter Spielweise passt. Womöglich erlebt Aogo deshalb unter dem neuen Trainer seine bisher beste Phase seit mehreren Jahren.

Dennis Aogo wurde immer kritisch gesehen – auch und gerade von uns – weil er ein einfallsloser Reschke-Transfer ist und so gar nicht zum eingeschlagen Weg des jungen, sympathischen, entwicklungsfähigen Pavard-/Baumgartl-/Ascacibar-/Akolo-/Donis-VfB passte. Aber es spricht für ihn, dass ihn das scheinbar überhaupt nicht interessiert, er seinen Job solide und – bis auf wenigen Ausnahmen – verläßlich macht. Ja, es ist ein Job für ihn, Identifikation mit dem Club, womöglich Herzblut, das ist von ihm nicht zu erwarten.

Diese Erwartungen sind jedoch etwas für Romantiker und ich habe jetzt fast eine gesamte Saison gebraucht, um meine Romantik auf die Ersatzbank zu setzen. Ich mag seine Solidität, ich mag seinen Laufstil und manchmal sogar seinen Kleidungsstil, ich muss es ja nicht tragen – ich bin Mitglied in der Gucci Gang!

Darf gerne geteilt werden:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.