Alle Artikel mit dem Schlagwort: Allgöwer

Ja zum Erfolg – in nur 48 Tagen

Wir treffen jeden Tag leidgeprüfte VfB-Fans, die ihren ganz speziellen Blick auf die aktuelle Lage beim VfB haben. cubbie (47 aus Esslingen) sieht beispielsweise mit der Verpflichtung von Halil Altintop ein ganz besonderes Kapitel der Saga „Ja zum Erfolg“ entstehen … Nein, einen langjährigen VfB-Fan kann nichts mehr erschüttern. Wir haben alles gesehen. Wir haben alles erlebt. Und natürlich wissen wir alles (besser). Nur mal so zu warm werden: Wir haben mal einen gewissen Didi verpflichtet, der zwar die brasilianische Staatsbürgerschaft vorzuweisen hatte, dafür aber leider, leider keine Kreuzbänder. 3,5 Millionen verpufften schon damals von jetzt auf nachher zu edelstem Stuttgarter Feinstaub. Aber – bitte jetzt keine erneute künstliche Aufregung im Nachgang – es waren weiland ja nur D-Mark. Oder im Stuttgarter Neudeutsch: eine Korkut-Staff-Abfindung. Ein anderes Beispiel: Unser MV hatte es einst, mutmaßlich etwas trollingerbeseelt, für eine sensationelle Idee gehalten, Winnie Schäfer vom KSC, den Inbegriff eines Hassobjektes für das schwäbische Volk, zum VfB-Trainer zu machen. Ihr Ungläubigen und Jüngeren müsst jetzt echt stark sein. Knallharter Spoiler: Es ging völlig überraschend schief! Der VfB …

Macht Huub Stevens den VfB (noch) schlechter?

Dass der VfB-Trainer ein absoluter Fachmann ist, der schon alles gesehen hat, bewies er kurz vor der Beginn der PK, als er Pep Guardiola eine kleine Geschichte erzählt. Dass er ihn schon kenne als er soooo klein war (hält seine Hand etwa auf Hüfthöhe) und dass Guardiola ihm bei einem Jugendturnier in Lloret de Mar aufgefallen sei, dass der kleine Pep aber einen sonderbaren Laufstil gehabt habe. Dabei konnte sich der Huubster kaum einkriegen vor Lachen, ein sonniges Gemüt hat er also, der VfB-Übungsleiter. Glaubt man gar nicht, die Medien werden ja nicht müde, ihn als griesgrämigen Ewiggestrigen darzustellen. Dass der VfB gerade 0:2 gegen Bayern München verloren hatte, es also kaum Grund für gute Laune gibt – geschenkt. Hatte ja sowieso jeder erwartet, immerhin habe man „über weite Strecken gut mitgehalten“. Damit ist man in Stuttgart schon zufrieden. „Gute Ansätze“, „1. HZ auf Augenhöhe“, „Paroli geboten“, „Leistung hat gestimmt“ Ich bereite mich auf das #VfB-Bullshitbingo vor. — twofourtwo (@two_four_two) February 7, 2015 Dass nicht alle fröhlich sind angesichts der schlechtesten Heimbilanz aller Bundesligisten, nach …

Trainer oder Team: Wer ist schuld an der VfB-Krise. Teil II.

Nachdem wir uns gestern in Teil I die Verteidiger und die Doppelsechs angeguckt haben, gehen wir heute in die Offensive. Sind das Mittelfeld und der Angriff des VfB Stuttgart bundesligatauglich oder muss nachgebessert werden? Christian Gentner Zweimaliger Meister. Der Kapitän. Einer, der voran gehen sollte. Der andere mitziehen und motivieren sollte. Sollte. Was hatte der VfB für Kapitäne: Ohlicher, Allgöwer, Verlaat, Soldo, Meira. Respektspersonen, die wegen ihrer Leistung und Persönlichkeit im Team anerkannt waren. Ich mag Gentner sehr, aber er ist kein Spielführer. Das einzige, was an Ohlicher erinnert, ist Gentners Spielweise: Er ist überall auf dem Platz unterwegs, kaum auf eine Position festgelegt, vom zentralen Mittelfeld zieht er auf die Mittelstürmer-Position, weicht auch mal auf die Außenbahn aus. Eigentlich ein moderner Box-to-Box-Player, aber defensiv ist Gentner oft nicht da, wo er sein sollte. Ich denke, er wäre ohne Binde stabiler und für die Mannschaft wertvoller. Wobei eine Degradierung seinem Selbstvertrauen und seiner Stellung im Team schaden würde. Ein Teufelskreis. (abiszet) Zuverlässig, kopfballstark, mannschaftsdienlich. Gentner ist der Leim, der den Laden zusammenhält. Oder das zumindest tun sollte. Abgesehen …

Eine reine Luftnummer? (Aktualisierung 29.07.)

Click on the button below to load the content of embed.gettyimages.com. Load content #1596876 / gettyimages.com Transfers für die neue Saison, die Ausgliederung aus dem Verein – derzeit kommt mir beim VfB Stuttgart vieles so vor wie bei den Kiffer-Klassikern „Viel Rauch um nichts“ und „Noch mehr Rauch um gar nichts“ von Cheech und Chong. Aber das passt perfekt zum VfB-Präsident Bernd Wahler.