Monate: November 2014

Liveübertragung

Weltmeisterlich: Vertikalpass on air

Welch illustre Runde: SPORT1 wollte über die Sorgenkinder der Liga diskutieren. Namentlich sind das aktuell Borussia Dortmund, Schalke 04 und natürlich der VfB Stuttgart. Moderator Tobias Schimon hatte gestern deshalb drei Experten zum Google Hangout on air geladen. Der dritte Gast neben Jens Matheuszik vom Pottblog und unserem Autoren abiszet war kein geringerer als Weltmeister Olaf Thon. Der hat zwar noch nie aufgewärmte Maultaschen gegessen, wie wir jetzt wissen, aber dafür eine Menge Ahnung. Vom Fußball im Allgemeinen und von Schalke 04 und als  Kapitän der „Eurofighter“ von 1997 vom neuen VfB-Trainer Huub Stevens im Besonderen. Das Ergebnis war eine wirklich unterhaltsame dreiviertelstündige Liveübertragung, mit einem brillanten Auftritt von abiszet. Natürlich kann man sich die Aufzeichnung auch nachträglich auf Youtube angucken. Prädikat: Wertvoll.

Huubster

Danke für Nichts, Armin. Hallo Huub!

145 Tage dauerte Armin Vehs Rückkehr bis er selbst das Handtuch warf. „Kein Glück und dann kam auch noch Pech hinzu“, so seine Begründung. Oder steckt mehr dahinter? Hat Veh selbst gekündigt, um auch Schaden von seiner Person abzuwenden? Wie steht er zu den handelnden Personen im „Management“ – gibt es hier Dissonanzen? Es ist ein offenes Geheimnis, dass Veh den Kader in seiner Zusammensetzung für nicht konkurrenzfähig hält. Bernd Wahler dagegen meint, wie auch Aufsichtsrats-Chef Joachim Schmidt: „Der Kader hat Potenzial. Es gilt, alles zu mobilisieren.“ Womöglich ist es die unterschiedliche Beurteilung der Mannschaft (wie übrigens auch bei uns im vertikalpass), die zur Trennung führte. Womöglich wollte der Verein der Forderung Vehs nach neuen Spielern (Innenverteidigung, Podolski ;-) und Außenverteidiger) nicht in dem gewünschten Ausmaß nachkommen. vielleicht hat #veh auch desillusioniert gemerkt dass es hier nichts aufzubauen gibt.alles nur ein riesen scherbenhaufen ohne hoffnung #VfB — dunga1893 (@dunga1893) November 24, 2014 Oder war Veh einfach nur unprofessionell und reagierte trotzig und traurig auf das unglücklich verlorene Spiel gegen Augsburg? Die Rückkehr des Meistertrainers scheint …

Bruno Labbadia

Haben wir Bruno Labbadia unterschätzt?

Womöglich mache ich mich jetzt nicht beliebt, aber ich sage: Bruno Labbadia hat Recht. Er hat schon immer Recht gehabt. Er hat viele Missstände beim VfB angesprochen und das wurde stets als Ausrede verstanden. Das wollte ja auch keiner hören, oder? Labbadia war immer so anstregend, nie war das Leben leicht mit ihm, Spaß, nein Fussball war bei Labbadia nie Spaß, sondern immer Arbeit. Stimmt schon, oft waren seine Aussagen larmoyant, es waren immer gute Erklärungen, warum Ergebnisse nicht stimmen, an denen er zu allerletzt Schuld war. Aber am Sonntag hatte er wieder Recht, als er zum 0:1 des VfB gegen Augsburg auf Sky befragt wurde. Die gelb-rote Karte für Daniel Schwaab sei viel zu hart gewesen und zeuge von wenig Fingerspitzgefühl des Schiris. Und der Elfmeter sei ein Witz gewesen, wo soll denn Adam Hlousek hin mit seinen Armen – hinter den Körper? „Das kann ich nicht leiden“, ereiferte sich Labbadia. Und er hat Recht, verdammt Recht. Denn es war trotz der frühen Unterzahl des VfB ein klassisches Null-zu-Null-Spiel. Der VfB verteidigt solide, Augsburg …

Lukas Podolski

Podolski zum VfB Stuttgart?

Ohne Manager ist der VfB derzeit sportlich kaum handlungsfähig, deshalb steht der Trainer Veh auch überhaupt nicht zur Disposition. Denn: Wer soll ihn entlassen und noch viel wichtiger – wer soll einen neuen Trainer finden? Bei den Winter-Transfers wird der VfB deshalb wenig einfallsreich agieren, in alten Unterlagen von Fredi Bobic blättern und sich auf bekannte Namen konzentrieren in der Hoffnung, dass sie irgendwie zum Porte­mon­naie des Tabellenletzten passen. Stelle mir vor, wie jemand aus Cannstatt hektisch versucht, zu Højbjergs Verein Kontakt aufzunehmen. Und beim Pförtner steckenbleibt. — heinzkamke (@heinzkamke) 17. November 2014 Der Münchner Pierre-Emile Højbjerg würde in dieses Muster passen, Problem ist nur: Der Däne hat höhere Ambitionen und geht nach Augsburg ;-) und auf seiner Position hat der VfB ausnahmsweise kein Problem. Einen Namen wird selbst der VfB nicht verpassen haben, er steht im kicker, in jedem Sportteil, wurde rund um das Länderspiel gegen Spanien rauf und runter diskutiert: Weltmeister Lukas Podolski. Er braucht Spielpraxis, ist bei Arsenal unzufrieden und strebt einen Wechsel an. Bevor er in der Türkei, in Italien oder …

Lemmy Kilmister

Warum Thomas Müller Motörhead ist

Der Schlussakkord hat gesessen. Das 1:0 gegen Spanien war ein guter Abschluss eines Jahres, in dem für die Nationalmannschaft jede Menge Musik war. „Ending on a high note“ würde Morten Harkett sagen. Vor der WM hatten wir uns mehr Schweinerock im DFB-Team gewünscht, doch spätestens das gewonnene WM-Finale hat eindrucksvoll gezeigt, dass Dirigent Jogi Löw es geschafft hat, ein hervorragendes Ensemble zusammenzustellen, das sich so schnell nicht aus dem Takt bringen lässt. Daran ändern auch die Misstöne nach der Niederlage gegen Polen nichts. Unsere Weltmeister und auch ihre Nachfolger sind Popstars. Aber welche? Wäre Manuel Neuer eine Band, dann wäre er … Helene Fischer Keine Tattoos, keine Skandale, keine große Klappe. Wie kann man heutzutage mit dieser Schwiegersohn-Attitüde noch so großen Erfolg haben? Atemlos sind höchstens die Zuschauer, wenn Manuel Neuer in der Nähe der Mittellinie auftaucht. Immerhin singt der beste Torwart der Welt keine Schlager. Noch nicht … Wäre Phillip Lahm eine Band, dann wäre er … U2 Phillip Lahm ist der Prototyp des medialen Profifußballers. Keine Affären, Interviews vom Reißbrett und eine von der Bildzeitung promotete …

Trainer oder Team: Wer ist schuld an der VfB-Krise. Teil II.

Nachdem wir uns gestern in Teil I die Verteidiger und die Doppelsechs angeguckt haben, gehen wir heute in die Offensive. Sind das Mittelfeld und der Angriff des VfB Stuttgart bundesligatauglich oder muss nachgebessert werden? Christian Gentner Zweimaliger Meister. Der Kapitän. Einer, der voran gehen sollte. Der andere mitziehen und motivieren sollte. Sollte. Was hatte der VfB für Kapitäne: Ohlicher, Allgöwer, Verlaat, Soldo, Meira. Respektspersonen, die wegen ihrer Leistung und Persönlichkeit im Team anerkannt waren. Ich mag Gentner sehr, aber er ist kein Spielführer. Das einzige, was an Ohlicher erinnert, ist Gentners Spielweise: Er ist überall auf dem Platz unterwegs, kaum auf eine Position festgelegt, vom zentralen Mittelfeld zieht er auf die Mittelstürmer-Position, weicht auch mal auf die Außenbahn aus. Eigentlich ein moderner Box-to-Box-Player, aber defensiv ist Gentner oft nicht da, wo er sein sollte. Ich denke, er wäre ohne Binde stabiler und für die Mannschaft wertvoller. Wobei eine Degradierung seinem Selbstvertrauen und seiner Stellung im Team schaden würde. Ein Teufelskreis. (abiszet) Zuverlässig, kopfballstark, mannschaftsdienlich. Gentner ist der Leim, der den Laden zusammenhält. Oder das zumindest tun sollte. Abgesehen …

VfB-Krise. Trainer oder Team

Trainer oder Team: Wer ist schuld an der VfB-Krise?

Borussia Dortmund ist ein gutes Beispiel, dass der Tabellenplatz nicht immer ein realistisches Abbild der Leistungsfähigkeit eines Teams ist. Kommen jedoch wie beim VfB Stuttgart zu einer bedrohlichen Tabellensituation auch noch die damit korrespondierenden Leistungen, ist klar: Dieses Team ist momentan zu schwach für die Bundesliga. Dafür kann es zwei Gründe geben: Entweder fehlt es dem Kader an Qualität oder dem Trainer gelingt es nicht, das Potenzial der Mannschaft abzurufen. Oder, und das ist die furchtbarste Kombination überhaupt: es trifft beides zu. Über die Gründe für den Sturzflug der Schwaben ist man sich momentan nicht ganz einig. Denn während die Stuttgarter Zeitung Armin Veh in die Pflicht nimmt, sieht der kicker in seiner Montagsausgabe akuten Handlungsbedarf, sobald der Wintertransfermarkt geöffnet wird. Nicht mal im kleinen und gemütlichen vertikalpass-Headquarter sind wir uns einig, woran es denn nun liegt. Während abiszet mit dem aktuellen Kader wenig Chance auf den Klassenerhalt sieht, bin ich der Meinung, dass es am Trainer und nicht an der Qualität der Spieler liegt. Deswegen haben wir uns das Team mal Position für Position vorgenommen. Es versteht sich von …

VfB: Sorglos in die Krise. Bild: Lario Tus / Shutterstock.com

Sorglos durch die Nacht

Samstagabend. Flutlicht. Der VfB Stuttgart hat gerade gegen den Tabellenletzten Werder Bremen verloren. Bremen hat zwei Torchancen aus zwei Eckbällen und schießt zwei Tore. Florian Klein stellt sich den investigativen Fragen von Jessica Castrop (da würde mir auch ganz anders werden). Klein entschließt sich, diesem journalistischen Stahlbad mit Lockerheit zu begegnen. Souverän nimmt er die Schuld beim 1:0 auf sich und gibt unumwunden zu, dass die Umstellung von Mann- auf Raumdeckung bei Eckbällen unter der Woche zwar geübt wurde, das festgelegte Verhalten aber wohl nur im Kurzzeitgedächtnis angekommen sei. Zum Schluss zwinkert er Frau Castrop charmant zu, außerhalb des Bildes steckt er ihr wahrscheinlich noch seine Telefonnummer zu. Im Interview ist es eine leicht aufgesetzte Lockerheit gepaart mit österreichischer Leichtigkeit, im Spiel ist es bei allen einfach Sorglosigkeit. Torchancen von Christian Gentner und Martin Harnik werden wurstig vergeben, hinten bei Eckbällen halbherzig verteidigt. Man hat beim VfB Eindruck, als ob man nicht verstanden hätte, um was es geht. „Bei uns ist im Moment vielleicht ein bisschen der Wurm drin“, untertreibt Klein. „Bei den Toren wirst …

„Steh auf, Du Memme!“

Samstag, 14 Uhr, Fellbach, rund 4 km Luftlinie vom Daimler Stadion entfernt. Ein Garten, zwei kleine Tore. Ich hatte mich mit meinem Freund Sammy auf ein Spiel zwei gegen zwei eingelassen, Gewinner sollte das Team sein, das als Erster zehn Punkte hat. Gegner waren die beiden Söhne Sammys: Sieben und zehn Jahre alt, beide bevorzugen das robuste Spiel. Sammy schoss einst die zweite Mannschaft des TSV Westhausen zum Aufstieg, Höhepunkt meiner „Karriere“ war ein Einsatz als Balljunge (siehe hier). Sammy und ich führten schnell 5:1, wir agierten clever, spielten unsere Größenvorteile aus. Die beiden Jungs hielten gut dagegen und das Spiel begann sich zu drehen. Hinten grätschte der eine wie Maik Franz, vorne netzte der andere wie Mario Gomez in seinen besten Zeiten. Franz und Gomez in einer Mannschaft? Undenkbar? In Fellbach nicht. Das Spiel wurde härter, Sammy wurde von hinten umgemäht, mich traf ein Tritt voll ans Schienbein. Als ich mich beschwerte und ein pädagogisch wertvolles Gespräch führen wollte, erhielt ich als Antwort: „Stell Dich nicht so an, Du Memme!“ und Maik Franz‘ seine …