Monate: Juli 2018

vp weekly #07

Fast alle Mann sind wieder an Bord, das Mannschaftsfoto ist geknipst und das Team fährt ins Trainingslager: So langsam geht die Saisonvorbereitung in die entscheidende Phase. Grund genug für uns, wieder einen Wochenrückblick zu wagen: Montag Die Woche startet erfreulich: Unsere Tickets für das erste Heimspiel gegen die Bayern (Verlosung folgt!) kommen an. Aber viel wichtiger: Der Nachwuchs von VfB-Neuzugang Gonzalo Castro kommt ebenfalls an. Wir sagen: herzlichen Glückwunsch! Hola mi amor ❤️ Mama und Lucía sind wohl auf 🙏🏼 Danke für die vielen Glückwünsche! #22072018👨‍👩‍👧 Ein Beitrag geteilt von Gonzalo Castro (@gonzocastro27) am Jul 23, 2018 um 10:53 PDT Dienstag VfB-Präsident und Godfather of Ausgliederung Wolfgang Dietrich feiert seinen 70. Geburtstag. Mit Winfried Kretschmann, Fritzle Kuhn und Dieter Zetsche – aber ohne uns! Da hat die Post wohl mal wieder geschlampt und die Einladung verbummelt. Guckt Euch auf jeden die Bildergalerie an: War ’ne fette Party! Noch fetter ist nur das Highlight-Video, das Melbourne Victory, der neue Club von Georg Niedermeier, veröffentlicht. Ein Kommentar dazu auf Twitter: „Mit seinen Eigentoren wäre der Clip doppelt so …

Die Mission Impossible für Captain Kork

Tayfun Korkut hat in der Rückrunde einen Megajob gemacht: Acht Spiele ungeschlagen, Platz 2 in der Rückrundentabelle – und dann auch noch Bayern München mit 4:1 aus dem eigenen Stadion geschossen. Mit dem Kader und unter den Voraussetzungen hätte das niemand besser hinbekommen als Korkut. Kein Pep Guardiola, kein Didier Deschamps, selbst Jupp Heynckes nicht und Tom Cruise erst recht nicht. Mit Pragmatismus und Spielglück, mit einer eingespielten Formation und einer simplen, aber effektiven Taktik hat Korkut aus dem Kader das Optimum herausgeholt. Und jetzt? Jetzt stellt ihm Michael Reschke einen besseren Kader hin. Alle Problemzonen sind behoben: Außenverteidigung, defensives Mittelfeld, offensive Mittelfeldzentrale – auf jeder Position kamen entweder hochambitionierte und entwicklungsfähige Talente oder in vielen Spielen gestählte und erfahrene Bundesligaprofis. Und das Ganze quasi auch noch zum Trainingsauftakt: ein absoluter Wahninn. Die Euphorie ist groß, Captain Kork ist deshalb auf einer heiklen Mission: Unter dem Codenamen „Wahler“ soll er den VfB möglichst schon diese Saison in die Champions League führen. So wollen es nicht nur viele Fans, auch sogenannte „Experten“ sehen den VfB auf …

Willkommen an Bord der Stuttyacht

Dank kessel.tv wissen wir: Es heißt “Stuttgart”, nicht “Stuggi”. Doch seit Michael Reschke beim VfB am Ruder ist und seine Vorliebe für Pressekonferenzen entdeckt hat, ist auch immer häufiger von „Stuttyacht“ die Rede. Sechs Wochen vor dem ersten Saisonspiel in Mainz ist es an der Zeit, sich an Bord dieser Stuttyacht mal gründlich umzugucken. Aber vorher ein Blick zurück: Vor 24 Monaten war der VfB Stuttgart in den stürmischen Gewässern des Abstiegskampfs aus dem Ruder gelaufen und krachend an den Klippen des Klassenerhalts zerschellt. Anschließend trieb das Geisterschiff ohne sportliche Führung und ohne klaren Kurs durch die Vorbereitung auf die zweite Liga. Erst nachdem Jan Schindelmeiser angeheuert hatte und man Jos Luhukay über die Planke geschickt hatte, hatte der VfB wieder einen klaren Kurs: Junge Matrosen mit viel Potenzial sollten gemeinsam mit erfahrenen Seemännern wie Gentner und Insua nicht nur den Aufstieg klarmachen, sondern auch für eine rosige Zukunft stehen. Zurück im Jetzt: Weder Jan Schindelmeiser noch Hannes Wolf sind noch an Bord, aber trotzdem ist der VfB Stuttgart klar auf Erfolgskurs. Dafür sorgte natürlich …

vp weekly #06

Nach zwei Wochen ist es endlich mal wieder Zeit für ein vp weekly. Wobei man meinen könnte, das „p“ stünde für Pavard. Aber der Reihe nach: Click on the button below to load the content of giphy.com. Load content Montag Während ganz Europa noch von Benjamin Pavards Traumtor gegen Argentinien schwärmt, nimmt der VfB den Trainingsbetrieb wieder auf. Auf dem Programm stehen Belastungstests. To protect your personal data, your connection to Facebook has been blocked.Click on Load post to unblock Facebook.By loading the post you accept the privacy policy of Facebook.More information about Facebooks’s privacy policy can be found here Facebook Data Policy. Do not block Facebook posts in the future anymore. Load post Dienstag Der VfB veröffentlich ein Video zum roten Auswärtstrikot. Auf weitaus mehr Interesse stößt allerdings ein Video, das sich aus einer französischen Kneipe seinen Weg in die Welt bahnt. Und, ganz ehrlich: Wenn die Cannstatter Kurve in der nächsten Saison „On a Benjamin Pavard“ singen würde, wäre das nicht 15 Millionen wert? To protect your personal data, your connection to YouTube …

Mach‘ den Mischa!

Pavard in der Sport Bild, Pavard im Kicker, Pavard in der L’equipe, Pavard in der Gazzetta dello Sport und Pavard in der New York Times. Es scheint, als wäre unser Benschamäh aktuell populärer als Messi, Ronaldo und Neymar zusammen. Der VfB Stuttgart hat einen echten Weltstar im Kader. Aber wie lange noch? VfB-Vorstand Michael Reschke wird jedenfalls nicht müde, zu wiederholen, dass er mit Benschamäh Pavard auch in der nächsten Saison plant, „als Herzstück der Mannschaft.“ Aber womöglich ist das nur ein taktisches Manöver, um den Preis hochzutreiben („Bei 50 Millionen hebe ich nicht einmal den Hörer ab“). Oder ist das Ganze ein abgekartetes Spiel, weil die Connections nach München – Uli Hoeness und Wolfgang Dietrich sind best Buddies plus Reschkes Vergangenheit als Kaderplaner – so eng sind, dass Pessimisten bereits eine Amigo-Affäre befürchten? Die anstehende @FCBayern Pavard-Verpflichtung und die Umstände werden heiß diskutiert. Die Hintergründe jetzt im BayernInsider https://t.co/Ye99nvqqPA pic.twitter.com/JBS9TzPu2M — Christian Falk (@cfbayern) 5. Juli 2018 Verkauf jetzt in der Sommerpause oder 2019? Beide Szenarien bergen Risiken: Sollte man schon jetzt einen Verkauf …

Reschke regelt. Auch im Fall Pavard?

Dennis Aogo und Andi Beck? Transfers von der Reschkerampe! Erik Thommy? Was will der VfB mit dem Bankdrücker? Der Abgang von Terodde und die Verpflichtung von Mario Gomez? Geht’s noch!? Und schließlich die Entlassung von Hannes Wolf und die Verpflichtung von Tayfun Korkut: Höchste Zeit, die Fackeln und Mistgabeln rauszuholen! Eine katastrophale Fehlentscheidung jagte die nächste. Ach, nee. Wartet mal. Wir waren es ja, die Unrecht hatten. Denn nach knapp einem Jahr lässt sich feststellen: VfB-Vorstand Michael Reschke hat bisher keine einzige Entscheidung getroffen, die sich als Fehler herausstellte. Klingt komisch. Ist aber so. Auch sein Bild in der Öffentlichkeit hat sich kontinuierlich verbessert. Waren seine Auftritte lange Zeit oft von einer gewissen Großspurigkeit geprägt, tritt er jetzt als jovialer Overachiever auf und hat den Kader für die kommende Saison schon (fast) beisammen. Sportvorstand und auch der VfB-Präsident inszenieren sich gerne als Hardliner. Coole Macher mit dunklen Sonnenbrillen, die ihr Ding konsequent durchziehen, wenn sie davon überzeugt sind. Je größer die Widerstände desto besser. Dirty Micha und Wolle McClaine. Das muss man zwar nicht gut …

Alles Gute zum Gebi, kessel.tv!

Der VfB Stuttgart wird in diesem Jahr 125. Aber das wichtigste Jubiläum der Stadt gibt’s nicht in Cannstatt sondern im Heusteigviertel: 10 Jahre kessel.tv! Das sind 521 Wochen oder 87.672 Stunden oder 5.260.320 Minuten oder 315.619.200 Sekunden. Aber das sind nur die nackten Zahlen. Und kessel.tv ist so viel mehr. Für die Stadt, die Menschen und für uns. 10 Jahre = 521 Wochen oder 87,672 Std. oder 5,260,320 Min oder 315,619,200 Sek. Könnte sein, dass ich die ersten zwei Jahre verpasst habe. Aber ihr werdet im Alter ja sowieso immer besser. Glückwunsch! Und heute Abend trinke ich einen Jägi auf euch. Oder zwei. #weiterso https://t.co/q4YKLD0kiQ — Heikx (@heikx) 4. Juli 2018 Stuttgarts bester Mops-Blog ist für uns ein absolutes Vorbild und eine tägliche Inspiration. Die Ambivalenz der blumigen und zugleich rotzigen Sprache, die vielfältige Themenwahl, der exklusive Content (Sie haben die Bilder! Und zusätzlich einen ziemlich geilen Instagram-Account.) und nicht zuletzt die herausragenden Autoren führen uns täglich auf Stuttgarts besten Pferde-Blog und natürlich deren Social Media-Accounts, die sie derbe, humorvoll, informativ und manchmal auch streitbar …

Warum die Dida-Rückkehr keine gute Idee ist

Eine Baustelle ist geschlossen, eine neue eröffnet: Daniel Didavi kommt fürs zentrale Mittelfeld, Daniel Ginczek verlässt den VfB und sprengt damit den Gomczek-Sturm. Der VfB bekommt einen torgefährlichen Mittelfeldspieler – immerhin bester Scorer beim VfL Wolfsburg – der genauso verletzungsanfällig ist wie der abwandernde Stürmer. Gleiche Auslastung in der Rehawelt, aber 10 Millionen mehr in der Kasse. Der VfB bekommt aber auch einen Spieler, der 2016 vor den Widerständen geflohen ist. Obwohl sein Wechsel nach Wolfsburg schon im April feststand, fühlte es sich an wie ein Abflug nach Abstieg. Alles unter dem Deckmantel „sich entwickeln zu wollen“ und „international spielen zu wollen“. Das ist irgendwie symptomatisch für Didavi, der auch auf dem Spielfeld oft Schwierigkeiten hat, Gegenwehr zu leisten. Wenn es eng wird, wenn die Stimmung in Mannschaft und Umfeld mal wieder schwierig sind, dann hat man „Dida“ meistens nicht gesehen. Im Abstiegsjahr meinte man fast, er würde sich in den letzten Spielen sogar schonen. Klar, Didavi ist ein überragender Fußballer, mit einem sensationellen linken Fuß. Aber der VfB braucht auch Spieler, die sich in …