Alle Artikel mit dem Schlagwort: Fans

Ich bin der VfB. Und du auch!

Ich hatte mir vorgenommen, das alles nicht mehr so nah an mich heran zu lassen und ein wenig Abstand zum VfB Stuttgart zu gewinnen. Abstand zu einer Mannschaft, die oft leblos ist. Trotz vieler vermeintlicher Führungsspieler, die aber offensichtlich über ihre beste Zeit hinaus sind und/oder denen in der aktuellen Situation die nötige Motivation und der letzte Biss fehlt. Die gegen Gegner, die nicht auf Augenhöhe sind (dazu zählen seit neuestem auch Mainz und Düsseldorf), nur mit halber Kraft ins Spiel gehen. Weil sie schon vor der Partie die Ausreden formuliert haben, die ihnen auch noch abgenommen werden bzw. von der sportlichen Führung bestätigt werden, weil sie damit ihre eigenen Fehler kaschieren kann. Ich habe die Freude am Verein für Bitter verloren, weil ich Führungsfiguren im Management sehe, denen offenbar die Demut und die menschliche Größe fehlen, eigene Fehler zuzugeben. Stattdessen werden Tatsachen verdreht, Kritiker verunglimpft und eigene Unzulänglichkeiten weggelächelt und mit Phrasen überspielt. Mir ist die tiefe Verbundenheit verloren gegangen, weil ich den Eindruck habe, dem VfB Stuttgart ist dies nicht mehr wichtig. Tradition …

Okay, ich bin schwierig.

Ja, ich gehöre ganz offensichtlich zu dem berüchtigten „schwierigen Umfeld“ des VfB Stuttgart. Weil ich mehr als zwei Punkte nach vier Bundesligaspielen gegen Mainz, Bayern, Freiburg und Düsseldorf erwartet habe in dieser Saison. Und mehr als planlosen Angsthasen-Fußball. Weil ich vom Trainer und dem Team eine Spielidee erwarte – mit einem Kader, der mit 30 Millionen aufgerüstet wurde und der mehr Möglichkeiten bietet als in der zurückliegenden Runde. Okay, ich bin schwierig. Weil ich mir mehr vorgestellt habe als in der Offensive auf das Prinzip Zufall zu setzen und auf mehr gehofft habe als auf lange, hohe Bälle in die Nähe von Mario Gomez . Wahrscheinlich bin ich sogar extrem schwierig, weil ich mir tatsächlich erhofft hatte, dass Tayfun Korkut seinen Underdog-Fußball nicht auch noch gegen Gegner auf Augenhöhe wie Mainz, Freiburg und Düsseldorf spielen lässt. Weil ich erwartet habe, dass er nicht immer  die gleichen Spieler aufstellt, sondern die Optionen nutzt, die ihm Michael Reschke mit den frühen Sommertransfers gegeben hat. Zumal in der Vorbereitung genug Zeit vorhanden war, mit dem nahezu kompletten Kader …

Captain Kork und die Stunde der Erkenntnis

Jetzt mal ganz ehrlich: Wer hätte gedacht, dass diese erste Staffel nach dem Wiederaufstieg ein Happy End haben würde? Ja, Captain Kork hatte es schwer, beim Raumschiff VfB 1893 richtig anzukommen. Der neue Kommandant wurde von der Mannschaft zwar mit offenen Armen empfangen, musste sich den Respekt der restlichen 0711-Galaxie aber hart erarbeiten. Und Liebe ist es irgendwie immer noch nicht. Aber unendliche Dankbarkeit, dass der Klassenerhalt so früh und letztlich souverän eingetütet wurde bevor die Duelle gegen Leverkusen, Sinsheim und München anstehen. Dabei muss noch einmal klar gestellt werden, dass sich die Skepsis gegen Captain Kork in erster Linie auf seine wenig erfolgreichen Missionen auf der USS H96, USS K’lautern und USS Bayer bezog und ihm einfach nicht der nötige Entwicklungsschritt zugetraut wurde, um die gefährlich schlingernde VfB 1893 zu retten. Kritik und teilweise auch Wut richtete sich vor allem an die Führungscrew, bestehend aus Admiral Wolfgang Dietrich und Michael „Schrotty“ Reschke, die einen Trainer mit einem bisherigen Punkteschnitt von 1,0 als die einzig richtige Lösung verkauften, und Herkunft und Wohnort von Korkut allen …

Cheers!

Ein großer Tag für Barney. Sein Artikel (siehe hier) über Jan Schindelmeiser sorgte für Wirbel und für Aufmerksamkeit – in erster Linie für die Stuttgarter Nachrichten. Respekt, Herr Barner. Aber was haben Max Herre und Afrob dazu schon vor zehn Jahren gesagt: „Wenn ich mein Porträt entstellt von nem Reporter seh‘, der Wahrheit weniger verpflichtet als seinem Portemonnaie. Und man mir mein Wort verdreht, wird Pietät zum Prophet. Steigert eure Auflage mit dem was ich draufhabe, unser Business dissen das ist Eure Aufgabe. (…) Ich weiß wie ihr das macht: Heute dies, Morgen das. Und wirft es kein‘ Profit mehr ab, dann guckt ihr was es noch so hat.“ Bei allem Gepolter von Gunter Barner, bei den vielen Konjunktiven und Widersprüchen im Text gehen die großen Fragen leider unter: Gibt es wirklich jemanden, der Daniel Didavi zurück will? Wem ist Jan Schindelmeiser eigentlich auf die Füße getreten? Was macht eigentlich Hansi Müller? Und am wichtigsten: Woher sollen die dringend gesuchten Verteidiger für die Mitte und rechts kommen? Im Moment besteht der Kader aus 27 zumeist …

Steht auf, wenn Ihr erstklassig seid!

Es ist vollbracht: Der VfB Stuttgart steht wieder da, wo er hingehört: In der Bundesliga. Das kurzweilige Intermezzo in Liga zwo dauerte zum Glück nur eine Saison. Und auch, wenn wir der Meinung sind, dass der direkte Wiederaufstieg mit diesem Kader die Pflicht war: Selbstverständlich war er nicht. Denn, wer glaubt, dass namhafte Spieler und hohe Etats automatisch Erfolg bedeuten, sollte mal in Wolfsburg anrufen. Den Erfolg muss man wollen und alles dafür tun. Und genau das haben alle im Verein und in seinem Umfeld (fast) immer getan. Und heute ist der perfekte Zeitpunkt, um uns bei allen zu bedanken: Danke Mitch Langerak – für die vielen Paraden, die uns „glucklitsch“ gemacht haben. Danke Jens Grahl – dass Stuttgart jetzt eine Shopping Queen hat. Danke Benjamin Uphoff – dafür, dass wir nie eine Torwartdiskussion hatten.  Danke Timo Baumgartl – dass Stuttgart wieder einen jungen (nicht ganz so) Wilden hat! Danke Emiliano Insua – für die vielen Flanken auf Terodde und die Kabinenselfies. Danke Marcin Kaminski – für das Last-Minute-Tor in München. So muss man sich …

You’re my heart, you’re my soul

Ich höre Schwäbisch für mein Leben gern, das wird mir immer wieder klar, wenn ich zu VfB-Spielen gehe. Ich meine nicht das peinliche Schwäbisch, das im Stuttgart-Tatort gesprochen wird oder in der Eselsmühle oder in den unsäglichen Prenzlschwäbin-Videos. Ich liebe das ungekünstelte Schwäbisch, das auf der Straße gesprochen wird, Street-Schwäbisch halt. Das harte ostälblerische Schwäbisch mit Roaah- und Orrrww-Lauten, das leise Böblinger Schwäbisch oder das eher runde Cannstatter Schwäbisch, bei dem ich immer an meinen verstorbenen Onkel denken muss. Gerade bei VfB-Spielen höre ich vermehrt Schwänglisch, bei dem englische Vokabeln scheinbar willenlos in den Satz eingebaut werden. Das Schwänglisch wird überwiegend von Jüngeren gesprochen, meist sind es Kessel.TV-Leser oder Leute, die irgendwas mit Medien machen. Beim PSV, in der Daimlerstraße, in Straßen- oder S-Bahn oder nach dem Spiel am Palast der Republik, hier mischt sich die Mundart zu einem speziellen Sound, im Moment mit freundlichem Grundton, die Ergebnisse stimmen, der Tabellenplatz auch, die Spielweise na ja, nur wenige verfallen in ein völlig überzogenes Bruddel-Tourette. Ob Böblinger, Cannstatter oder sonst ein Schwäbisch, ob kroatisch, italienisch oder …

Soundtrack der Saison #vpbw

Bevor es ernst wird in einer Woche gegen Heidenheim – auch für uns, denn wir schreiben den ersten Live-Ticker für die StZ/StN – rufen wir die vertikalpass-Boulevardwoche #vpbw aus. Wie Ihr am Titelbild seht, gehts da um alles, nur nicht um Fußball. Wollte ich schon immer mal machen, keine Spielsystem-Diskussion, keine angestrengte Kritik der Vereinspolitik, lieber wollen wir ein „Ehren-Fritzle“ für die größte Fashion-Sünde vergeben Im Moment vorne: der AUDI R8 von Kevin Großkreutz – mit Dortmunder Kennzeichen im Gablenberger Parkverbot. Wir sind für eine Woche die BUNTE unter den Fußball-Blogs, die GALA für die VfB-Society, wir machen die Mercedes Straße zur Park Avenue. Wir kümmern uns um Stars, Cars, Lifestyle & Music. Nur auf Beauty-Tipps müsstet Ihr verzichten, da kennen wir uns zwar auch aus, aber das ist uns zu spornosexuell. Unsere Boulevardwoche #vpbw starten wollen wir mit Musik, in unserer typischen Mischung aus Spex und Pop Rocky. Auslöser ist der Niveau-Limbo von Madeline Willers feat. Robin Henderson, Namen wie aus dem Adult-Channel. Sie haben angeblich im Auftrag des VfB, aber ohne Budget einen …

Fack ju, zweite Liga!

108 Tage nach dem Abstieg aus der ersten Bundesliga wird es Zeit, die Aktivitäten des VfB zu bewerten. Passend zum Schulbeginn nächste Woche vergeben wir Schulnoten. Auf gehts VfB, Schulhefte raus, habt Ihr alle Eure Hausaufgaben gemacht seit Mai? Aufsichtsrat Sind wir ehrlich, der Aufsichtsrat ist auch nur ein Fan. Denn als Trainer den Aufstiegsspezialisten Jos Luhukay und als Stürmer den Zweitliga-Torschützenkönig Simon Terodde zu holen, das hätte jeder kicker- und SportBILD-Leser auch gemacht. In der Personalie Sport-Vorstand hat der Aufsichtsrat allerdings viel zu lange gebraucht, was einen enormen Zeitverlust bei der Planung des Kaders nach sich zog. Nur einen Präsi-Kandidaten zur Wahl zu stellen, dessen Vergangenheit kontrovers diskutiert werden kann, ist auch nicht unbedingt eine Meisterleistung. Dafür haben Pooth, Schäfer und Jenner einen Meister für die Fan-Seele integriert: Thomas Hitzlsperger. Dass dessen Aufgabengebiet „nachjustiert“ werden muss, so Schindelmeiser, offenbart leider, was es ist: Eine populistische, leicht hilflose Maßnahme. Der Aufsichtsrat braucht dringend Nachhilfeunterricht in der Führung eines Fußball-Vereins. Note 4,5 Sportvorstand Zum Amtsantritt warnte Jan Schindelmeiser, dass der Kader nicht aufstiegsfähig sei. Um danach scheinbar nichts zu machen. …

Die Fans sind der Star!

Klar, Simon Terodde kann Torschützenkönig werden, Christian Gentner der emotionale Fixpunkt des Teams, Berkay Özcan einen Assist nach dem anderen geben und Mitch Langerak der beste Keeper der zweiten Liga. Doch schon jetzt sind es die Fans, die die zweite Liga aufmischen. Im positiven Sinne wohlgemkerkt. Sie sind der Star des VfB Stuttgart. Mal ganz davon abgesehen, dass Terodde, Gentner, Özcan und Langerak (im Moment noch) weit weg sind von beschriebenen Superlativen. Die VfB-Fans, die fahren einfach mal nach Sandhausen und übernehmen das Hartwald-Stadion. Ein Auswärtsspiel zum Heimspiel machen, das ist für die VfB-Supporter offenbar ganz easy. Ganz schön cheesy aber, wie der VfB in Sandhausen auftritt. So etwas wie ein offensives Spielkonzept ist nicht zu erkennen, es sei denn, es heisst: Länge Bälle auf T-Rodd und auf den zweiten Ball gehen. Das Trademark auf dieses „System“ besitzen die Bezirksliga und die Premier League. Ziemlich ernüchternde Leistung des @VfB bisher. Rein gar nichts im gegnerischen Drittel bewirkt, Spielgestaltung armselig. #SVSVfB — Golwar (@Golwar) 26. August 2016 Einer, der dem Spiel Struktur geben könnte, bleibt draußen: …

Wäre Guardiola beim VfB erfolgreich?

Dass Alexander Zorniger seinen Dreijahres-Vertrag nicht erfüllen würde, dazu musste man angesichts der letzten Wochen kein Prophet sein. Die Trennung vor dem Dortmund-Spiel kam dann doch überraschend. Während schon Namen für die Zorni-Nachfolge genannt werden, wird noch nach Gründen für das Scheitern Zornigers gesucht. Eine Übersicht: Zorni als Person Der ehemalige Leipziger Trainer war schon sehr von sich überzeugt. Und ließ an dieser Überzeugung alle und zu jeder Zeit teilhaben. Damit machte er sich nicht unbedingt Freunde. Bei den Mitarbeitern in der VfB-Geschäftsstelle nicht, bei den Journalisten nicht und auch bei den Spielern nicht. Gut, ein Trainer ist nicht dazu da, sich Freunde zu machen. Aber wenn man weder in der Vergangenheit noch in der Gegenwart Erfolge vorzuweisen hat, dann macht man sich angreifbar und fordert Kritik und Häme geradezu heraus. Die Fans Zorniger hat das Fan-Lager gespalten. Die einen hielten ihn für einen Maulhelden, der noch nichts in seiner Karriere erreicht hat. Die anderen für den einzigen, der in Cannstatt aufräumen könnte. Auch nach dem desaströsen 0:4 gegen Augsburg gab es keine „Zorniger raus!“-Rufe. …