Alle Artikel mit dem Schlagwort: derby

CoronaGIF #KSCVfB Derbyloser, Derbyloser, hey!

Heute machen wir es kurz und schmerzloshaft. Schließlich haben die meisten, die dies lesen, am Sonntag Mittag schon genug gelitten. Das Derby in Karlsruhe war ohne die Fans beider Seiten natürlich kein echtes Derby. Aber dennoch ein eminent wichtiges Spiel für beide Teams: Der VfB brauchte die Punkte, um sich Platz zwei zurückzuerobern; der KSC, um die Abstiegsränge zu verlassen. Für Spannung war also gesorgt. Click on the button below to load the content of giphy.com. Load content Den ersten Paukenschlaf gab es schon eine Stunde vor Anpfiff als die Aufstellungen veröffentlicht wurden. Pellegrino Matarazzo verzichtete nicht nur auf Orel Mangala in der Startelf, sondern auch auf Philipp Förster! Und so reagierten die meisten VfB-Fans: Click on the button below to load the content of giphy.com. Load content Aber weil der VfB nun mal der VfB ist, war jegliche Freude schon sieben Minuten nach Anpfiff bereits verflogen. Nach einem katastrophalen Fehlpass von Kaminski hatte Wanitzek (ausgerechnet!!!) keine Mühe, zum 1:0 zu vollenden. Ich bin ja großer Kaminski-Fan, aber hatte der VfB nicht mal einen Kapitän, …

Keine Mannschaft, keine Führung

Gegen den KSC zu verlieren, das ist für mich nicht schlimmer als gegen Wehen Wiesbaden oder Holstein Kiel, … obwohl … doch, ist es! Aber ich habe es schlicht satt, eine „Mannschaft“ zu sehen, die Kampfgeist, Entschlossenheit und Siegeswillen lediglich auf dem Spielfeld simuliert, was ihnen aber ein ums andere Mal gründlich misslingt, denn sie sind zu schlechte Schauspieler. Dies ist keine Mannschaft. Diese Spieler sind keine würdigen Vertreter des VfB. Sie wissen nicht, was sie spielen sollen, manche können es nicht, viele wollen es nicht. Und das Schlimmste: Den meisten scheint es einfach egal zu sein, ob der VfB Stuttgart aufsteigt oder nicht. „Wir sind bereit für das Derby und wollen das Spiel mit Mut und Leidenschaft für uns entscheiden.“ „Wir fahren nach Karlsruhe, ziehen drei Punkte und fahren nach Hause“ VfB-Trainer Pellegrino Materazzo und Sport-Direktor Sven Mislintat sollten sich langsam überlegen, ob sie nicht eine Zweitkarriere als Comedy-Duo anstreben sollten. Denn ihre Aussagen vor den Spielen sind angesichts der folgenden Leistungen auf dem Platz ein Witz. Leider kann ich darüber nicht lachen. Das …

VertikalGIF #VfBKSC: Endo gut, alles gut.

Zum ersten mal seit April 2017 endlich mal wieder ein echtes Derby! Und das mit sportlichen Vorzeichen, die einen Sieg für den VfB nicht nur aus Prestigegründen unerlässlich machten: Nach vier Niederlagen aus den letzten fünf Spielen waren die drei Punkte gegen den KSC dringend nötig. Derby bedeutet natürlich auch „Hochrisikospiel“. Und wer das nicht wusste, der merkte es spätestens an der Polizeipräsenz auf dem Weg zum Stadion. Click on the button below to load the content of giphy.com. Load content   Noch spektakulärer als Wasserwerfer und Co. war allerdings die Choreo, die die Cannstatter Kurve vor dem Anpfiff zauberte und damit die Helden vergangener Tage feierte. Leider blieb es das einzige Highlight der ersten Halbzeit, aber nochmals: sensationell! Click on the button below to load the content of giphy.com. Load content   Und auf der anderen Seite? Da waren die unteren Reihen des Gästeblocks erstaunlicherweise frei geblieben und noch erstaunlicher: Auch die Reihen darüber leerten sich. Grund dafür: Die Polizei hatte einen kollektiven Platzverweis gegen die aktive Karlsruher Fanszene ausgesprochen, die daraufhin schon vor …

So macht das Derby keinen Spaß!

Gut, dass Marc-Oliver Kempf in der 87. Minute ordentlich Beef ins Spiel brachte, als er mit beiden Beinen voraus den Karlsruher Christoph Kobald derbe umsenste. Natürlich eine idiotische Aktion. Aber sonst? Sensationelle Choreo der Cannstatter Kurve. Derbysieger. Endo, der neue Soldo. Tim Walter, Fußball-Gott. Aber es geht seltsam emotionslos zu. Nicht unwesentliche Teile (verschiedene Quellen sprechen von bis zu 500) der organisierten KSC-Fans werden im Vorfeld des Derbys mit einem Platzverweis versehen. Der KSC spielt quasi zu zehnt und ohne Gegner macht es dann keinen Spaß. Aus der gegnerischen Kurve kommt einfach zu wenig akustischer und emotionaler Gegenwind. Ist das die Zukunft des Derbys? Ein Spiel, in dem die aktiven gegnerischen Fans ausgesperrt werden? Auf dem Spielfeld ist der KSC nur punktuell ein Gegner, aber nicht auszudenken, wenn der Ball von Manuel Stiefler in der 48. Minute nicht am Innenpfosten, sondern im Tor landet. Dann ist das Spiel zu, weil es so gelaufen wäre wie gegen Wiesbaden, Kiel und Osnabrück. Aber man muss auch sagen: Die Riesenchance (die einzige der Karlsruher) wurde dem Gegner durch …

Wer wird der Derby-Held 2019?

Wer in die jüngere Derby-Vergangenheit schaut, der kommt an Takuma Asano nicht vorbei. Der schnelle Japaner, auch Usaino genannt, traf eigentlich nur gegen den KSC. Fünf Tore schoss er in seiner Zeit beim VfB, drei davon gegen Karlsruhe. Aber wir müssen ehrlich sein, viel mehr als schnell rennen konnte Asano nicht. Das war bei Fredi Bobic ganz anders: Er schoss die meisten Derby-Tore: sieben Stück Stück in neun Spielen. Auf den Plätzen in der Derby-Torjägerliste folgen Walter Kelsch und Karl Allgöwer mit je vier Treffern. Bobics spektakulärstes Tor war sicher der Siegtreffer in der 90. Minute beim 1:0 in der Saison 1996/97. Rund zweieinhalb Jahre zuvor kann man mit Blick auf die Aufstellung nostalgisch werden: der krummbeinige Carlos Dunga, der wuselige Wiggerl, der sein Spiel beim VfB spielte, die Prototypen für schlechtes Benehmen Axel Kruse und Thomas Berthold. Immel – Foda, Berthold, Buck – Dunga, Kienle, Kögl, Poschner, Strunz – Bobic, Kruse Das 4:0 in der Saison 1994/1995 war ein absolutes Highlight: Klar, Bobic traf und mit ihm Kruse, Kögl und Dunga. Aber ganz ehrlich, …

„Maik Franz ist ein Arschloch“

Mario Gomez-Voice, gesagt am 23. Februar 2008, nach dem 3:1-Sieg gegen den KSC. „Es ist die Realität, eine Tatsache, die Wahrheit“. Treffsicher war der Mario damals, nicht nur auf dem Feld, sondern auch in Interviews. Mit gutem Gespür vor dem Tor und vor dem Mikrofon. Es war vor elf Jahren ein besonders hitziges Duell zweier einander durch herzliche Abneigung verbundener Spieler. Franz spielte immer das Ugly Game mit Trashtalk, Provokationen, Fouls und vielen sonstigen Unappetitlichkeiten. Dass Mario Gomez natürlich absolut recht hatte, ist völlig unstrittig. Spätestens nach einem Interview, dass „Iron Maik“ 2015 gab; mit der Aussage „Das Schönste wäre, wenn der KSC aufsteigt und der VfB Stuttgart absteigt.“ Sich auf dem Platz bekämpfen ist völlig legitim. Alle Möglichkeiten zu nutzen, um selbst zu gewinnen, ist absolut okay. Dem Gegner dagegen etwas Schlechtes wünschen, ist hingegen respektlos und hat mit Fairplay nichts zu tun – oder? Beim anstehenden Derby gibt es – zumindest bei den Anhängern – Tendenzen, die in eine ähnliche Richtung gehen. Da wird mal wieder von Krieg gesprochen. Kann man machen, aber …

Unsere ultimative Hinrunden-Prognose

Es nervt. Es nervt hart. Diese unsägliche Vereinspolitik mit Quattrex-Verwicklungen, Wahrheitsbeugungen, Lügen, Propaganda und Querelen. Antworten auf nie gestellte Fragen. Fragen, auf die es keine Antworten gibt und Verluste, die als Gewinne deklariert werden. Die Worte „WLAN“ und „Gremien“ haben wir sowieso bis auf weiteres gemutet. Und wer in unserer Gegenwart einen dieser Begriffe verwendet, wird instant arschgebolzt! Jedenfalls gut, dass die Saison anfängt. Endlich wieder über Fehlpässe statt Falschaussagen echauffieren, endlich wieder über individuelle Fehler statt Egotrips aufregen. So schön. Mann, was freuen wir uns, dass es endlich los geht und wir den Walter-Fußball unter Wettkampfbedingungen sehen können – Hashtag „Ergebnisdruck“. Aber das ist ja beim VfB normal: Vor der Saison besoffen vor lauter Vorfreude, während der Saison dann der fiese Kater. Bitter! Oder wird diesmal alles anders? Wir wagen jedenfalls unsere schon traditionelle Hinrunden-Prognose (Spoiler: die Hinrunde wird sensationell!): Meine Fresse bin ich aufgeregt wegen Freitag! Wie wird die Saison laufen? Ich hoffe einfach, dass Walter ein erfolgreiches System etabliert und damit vor allem Ruhe und Kontinuität in den Verein bringt. Aufstieg wär …

KSC, du Opfer!

Was ist das denn? Eine fiese Bushido-Headline für mehr Klicks? Zu lange in der Sonne gestanden oder zu viel Bengaloqualm eingeatmet? Ja, zugegeben, eine ziemlich populistische Überschrift. Aber sie trifft’s einfach zu gut: Denn der Karlsruher SC war kein Gegner im Derby, sondern ein Opfer. Wie heißt es so schön: Die Badener waren stets bemüht. Mehr aber auch nicht. Dazu ist das Team fußballerisch einfach zu limitiert. Andererseits: Das war 1860 München auch. Hat sie trotzdem nicht daran gehindert, bis zur 93. Minute gegen den VfB Stuttgart zu führen. Slapstick-Einlagen wie in München sparen sich die VfB-Spieler im Derby. Man merkt schnell, dass das Team griffiger ist als bei den letzten Auftritten. Wolf sei Dank: Das Team hat verstanden, worum es im Derby geht. Die Spieler sind physisch präsent. Auch die, von denen man es gar nicht unbedingt erwartet wie Maxim oder Özcan. Zweikämpfe werden mit der gebotenen Konsequenz geführt und der ballführende Karlsruher Spieler ist nicht zu beneiden, denn ständig steht ihm ein VfB-Spieler auf den Füßen – oder gleich mehrere. Tatsächlich war der drohende Spielabbruch wohl die einzige Chance für …

Der VfB steigt auf, er steigt nicht auf. Er steigt auf, er steigt nicht auf …

  Ihr kennt das: Ein traumhafter Vertikalpass in die Tiefe. Der Stürmer läuft eine gefühlte Ewigkeit alleine auf den Torwart zu – und vergibt die hundertprozentige Torchance. “Zu viel Zeit zum Nachdenken” ist der Standardsatz, der dann vom Kommentator folgt. So ähnlich geht es mir in der Winterpause. Zu wenig Fußball und zu viel Zeit zum Nachdenken. Zu viel Gelegenheit, um sich zu überlegen, ob der VfB Stuttgart den Aufststieg locker schafft oder kläglich daran scheitert. Und je länger ich mir den Kopf zerbreche, desto unsicherer bin ich, welchen VfB wir in der Rückrunde sehen: Den Verein für Begeisterung, der Greuther Fürth mit 4:0 aus dem Stadion schoss und das Derby gegen den KSC gewann? Oder doch den Verein für Besorgnis, der in den Spielen gegen die beiden Aufsteiger null Punkte holte und 0:8 Tore erzielte? Hier sind meine Winterpausengedanken. Der VfB steigt auf, weil … … kein Stammspieler den Verein verlassen hat … mit Daniel Ginczek und Tobias Werner zwei Langzeitverletzte zurückkehren … Hannes Wolf erstmals eine komplette Vorbereitung mit der Mannschaft absolvieren konnte … …

2017: Das Jahr der guten Nachrichten

Als Stuttgarts optimistischer Fußball-Blog (Kessel.TV-Slang: „Man muss auch mal was gut finden!“) sind wir sicher: 2017 wird das Jahr der guten Nachrichten für den VfB. Hier die ersten elf good News, weitere folgen im Verlauf der Rückrunde. Transfer-Coup von Jan Schindelmeiser Toni Sunjic wird für 19,5 Millionen nach China verkauft, er verdient bei Shanghai Shenhua 100.000 Euro in der Woche und soll dort mit Carlos Tevez ein Sturmduo bilden. Eine Schlagzeile, die ich demnächst lesen will: Chinesischer Klub greift tief in die Tasche – 25 Millionen für VfB-Star Toni Sunjic ? #VfB — Jens (@whitered1893) 23. Dezember 2016 Alexandru Maxim sonnt sich Der vielgescholtene Rumäne erhält wegen seiner schönen Hackentricks und anmutigen Bewegungen ein Angebot von Reid Anderson vom Stuttgarter Ballett. Nach zähen Verhandlungen lehnt Maxim schließlich ab und wechselt für einen knapp zweistelligen Millionenbetrag nach Gran Canaria zu Las Palmas. Nicht nur das Wetter und das Gehalt stimmen: Weil Maxim nicht auch beim achten Trainer auf der Bank sitzen will, hat er sich eine Stammplatzgarantie zusichern lassen. Der VfB ist doch der FC Bayern der …