Monate: Oktober 2018

Der Hoffnungsträger

Es gibt im Moment wenig Grund, optimistisch zu sein. Denn nichts funktioniert beim VfB Stuttgart: Auf dem Platz folgt regelmäßig ein Zusammenbruch und in der Öffentlichkeit präsentieren sich die Club-Bosse genau so orientierungslos wie die Mannschaft nach einem Gegentor. Deshalb ruhen die Hoffnungen auf einem Mann: Markus Weinzierl. Er macht einen ruhigen Eindruck und lässt es sich auch nicht nehmen, unmissverständlich auf Fehlentwicklungen hinzuweisen: „Ich habe nur 16 Spieler“ ist ein klarer Hinweis an Michael Reschke, dass der Kader seiner Meinung nach deutlich zu dünn geplant ist. Wenn Weinzierl sagt, dass „gegen Vereine auf Augenhöhe nicht die notwendigen Punkte geholt wurden“ ist das nicht nur ein schlechtes Zeugnis für seinen Vorgänger, sondern auch ein Gruß an Christian Gentner, der der Meinung war, dass man nicht unbedingt gegen Mainz, Düsseldorf und Freiburg gewinnen müsse. Es ist beruhigend zu wissen, dass Weinzierl eine eigene Sicht der Dinge hat und sich hoffentlich von niemandem reinreden lassen wird. Weder von Reschke, der dem Vernehmen nach regelmäßig bei Tayfun Korkut vorstellig wurde, was Wolfgang Dietrich auch indirekt bestätigte („Wir haben viele konstruktive Gespräche mit Korkut …

High Noon beim VfB

Der VfB im Oktober 2018 ist eine Katastrophe, dem VfB fliegt alles um die Ohren. Ein Kapitän, der in Interviews große Töne spuckt, aber auf dem Spielfeld ein Mitläufer ist und Assists nur für den Gegner liefert. Selbsternannte Führungsspieler, die den Anspruch haben, voran zu gehen und das Team zu führen, die aber nicht das Niveau haben, es auf dem Feld umzusetzen. Greenhorns, die entweder nicht funktionieren oder verletzt sind. Ein Präsident, der mit Parolen auf starker Mann macht, aber nichts bewirken kann. Ein Sport-Vorstand, der „nach wie vor voll und ganz vom Kader überzeugt ist“, obwohl das Team auf Platz 17 steht und sich jeder fragt, in welchen Duellen diese Truppe Punkte holen soll. Gegen Frankfurt? Nach der Klatsche ist vor der Klatsche, ein weiteres 0:4 wäre wirklich keine Überraschung. Aber enorm wichtig, dass wir so viel Erfahrung in der Mannschaft haben. Nur mit jungen Talenten wäre man in den letzten beiden Partien bestimmt untergangen. #VfB — Malik Peter (@Map303) October 27, 2018 Woche für Woche wird klarer: Dem Team fehlt Qualität und Mentalität, …

Wie schlau ist Herr Reschke wirklich?

Michael Reschke sorgt für Schlagzeilen. Er tut das wohl nicht absichtlich, denn das Bild, das er vom VfB vermittelt ist nicht immer das Beste. Aber was soll er machen, er trägt eben sein Herz auf der Zunge. Der VfB-Vorstand ruft allen Kritikern zu, „Ich spüre eine riesengroße Verantwortung für den Verein und die Region“ und dass er „alles zum Wohle“ seines Arbeitgebers tut. Das schützt ihn nicht vor Kritik, einen Freifahrschein für sein Verhalten bekommt er dafür nicht. Natürlich ist er ein Überzeugungstäter, aber es wäre sicher gut für das Wohl des VfB, wenn er erst denken, dann sprechen würde und auch mal einen Fehler zugeben würde. Im Gespräch letzte Woche mit Carlos Ubina von der Stuttgarter Zeitung wünscht er sich, bei der Beurteilung seiner Arbeit mehr die Sachfragen in den Vordergrund zu stellen. Alles klar, dann gucken wir uns doch mal die Fakten an: Der VfB steht auf dem vorletzten Tabellenplatz. Michael Reschke musste Tayfun Korkut wegen Erfolglosigkeit entlassen. Den Trainer, den er verpflichtet hat und den er beim Antritt im Januar als die …

Le copyright

Das Internet im Allgemeinen und die sozialen Medien im Besonderen leben davon, dass man Inhalte teilt. Schnell, unkompliziert und kostenlos. Dass man dabei den Urheber nennt, sollte aber immer eine Selbstverständlichkeit sein. Ganz egal, ob man 150 Follower hat, 15.000 oder 1,5 Millionen. Schließlich steckt dahinter stets eine Leistung, die man respektieren und honorieren sollte. Nicht in Euros, sondern mit Respekt und Aufmerksamkeit. Deswegen aus gegebenem Anlass Für alle unsere Bilder, die ihr hier im Blog, auf Facebook, Twitter oder Instagram gilt: Ihr dürft Sie gerne kostenlos verwenden. Einzige Bedingung: Bitte nennt uns als Quelle. Denn sonst müssen wir in Zukunft dezente Wasserzeichen verwenden wie oben zu sehen. Und falls ihr Poster, T-Shirts, Busse oder Großflächen bedrucken und verkaufen wollt: schreibt uns einfach eine Mail. An einen unserer Fans möchten wir uns aber noch persönlich wenden: Mon cher Benjamin, ja, wir lieben Dich, auch wenn Du in dieser Saison hin und wieder so dramatische Fehler machst wie vor dem 0:3 gegen Dortmund. Dass Du uns auch magst, sehen wir daran, dass Du unsere Bilder in …

Die Vertikalpass-Blogdauerkarte: Wir schicken Euch ins Stadion!

Die Blogdauerkarte Seit der Saison 2017/2018 sind wir Dauerkartenbesitzer. Und dank der tollen Unterstützung durch den VfB ist es nicht die übliche Scheckkarte, sondern eine Block Blogdauerkarte, sprich 17 Einzeltickets. Und die möchten wir nicht nur ausschließlich für uns benutzen, sondern auch an Euch weitergeben! Es gibt nur zwei Bedingungen: 1. Ein Foto von Euch auf „unserem“ Platz. 2. Persönliche Übergabe der Karte direkt vor dem Spiel. Wir möchten auf jeden Fall vermeiden, dass mit dem Ticket Blödsinn getrieben wird. Und bevor wir Euch irgendwelche Formulare unterschreiben lassen, haben wir uns für diesen altmodischen Weg entschieden. Wir verlosen den Vertikalplatz in unregelmäßigen Abständen. Am besten, Ihr folgt uns auf Twitter und Facebook, um es nicht zu verpassen! Über kreative Initiativbewerbungen freuen wir uns natürlich auch. :-)

Kein Erfolg unter dieser Nummer

Bei einem Trainerwechsel ist es nicht ungewöhnlich, wenn sich sich der Neue beim Alten meldet. Die zahlreichen Statements zur Entlassung von Tayfun Korkut haben gezeigt, dass die Solidarität unter Trainern nach wie vor ausgeprägt ist. Man kennt sich, man hilft sich gegenseitig. Um Stimmungen abzuchecken, sich Probleme schildern lassen und um nicht Fehler zu wiederholen, die der Vorgänger bereits gemacht hat. Markus Weinzierl hat Tayfun Korkut deswegen sicherlich angerufen. Oder hat gleich auf einen Kaffee und ein süßes Stückle bei Korkut in Cannstatt vorbeigeschaut. Wir haben das exklusive Protokoll des Gesprächs, dessen Inhalt wir nicht kennen. Servus Tayfun, hier ist der Markus Weinzierl. Schön, dass ich Dich erreiche! Hallo Markus, kein Problem: Ich habe aktuell viel Zeit. Na, schon von der Klatsche gestern erholt? Geht so. Ich hätte mir natürlich einen besseren Start gewünscht. War mir klar, dass Du gegen Dortmund keine Chance hast. Aber 0:4? Puh! Ich hätte mit Gomez und neun Defensiven gespielt, dann wäre es vielleicht beim 0:2 geblieben. Das hättest Du dann in Sinsheim veredeln können! Tja, und genau deshalb bin …

Warum sich beim VfB Stuttgart nichts ändern wird …

Auch wenn die Trennung von Tayfun Korkut unumgänglich (oder wie man in Stuttgart gerne sagt: alternativlos) war, gibt es nicht wenige, denen der sich immer wiederholende Kreislauf Krise-Trainerwechsel-Euphorie-Krise-Trainerentlassung sauer aufstößt. Es sind die Vertreter von Kontinuität, zu denen sich auch Präsident Wolfgang Dietrich zählt („Ich stehe für Kontinuität und Glaubwürdigkeit“). Allein aus Gründen der Kontinuität allerdings an Personen festzuhalten, die offensichtlich keinen Erfolg bringen, macht aber auch keinen Sinn. Denn natürlich ist Tayfun Korkut das Gesicht der Krise. Mit geradezu absurden taktischen Ausrichtungen coachte er sich unbeirrt in Richtung bezahltem Urlaub. Klar ist aber auch: Er war von Anfang an der falsche Mann am falschen Ort. Jedenfalls für mehr als 14 Spieltage. Und er war der Mann von Michael Reschke („Korkut ist die beste Lösung!“). Im Rahmen des Stichworts Kontinuität fällt auch immer wieder der Name Christian Gentner. Ist er doch die einzige Konstante beim VfB, von den Second-Row-Führungskräften Stefan Heim und Jochen Röttgermann sowie Zeugwart Meuschi einmal abgesehen. Viele halten den Kapitän für den Grund allen Übels, was definitiv übertrieben ist, auch wenn er …

Captain Korks letzte Mission

Es kommt nicht unerwartet: Captain Kork ist nicht mehr Kommandant der VfB 1893 AG. Die Summe der personellen Fehlentscheidungen, die Ideenlosigkeit seiner Missionstaktik und die fehlende Entwicklung machten diesen Schritt unumgänglich. Michael „Schrotty“ Reschke wollte anscheinend noch eine Weile an seinem installierten Mann festhalten, doch Chef-Intendant Wolfgang Dietrich drängte offensichtlich auf eine sofortige Trennung und senkte den Daumen nach unten: Eingestellt. Abgesetzt! Er ist ungeduldig und es ist erstaunlich genug, dass er so lange gewartet hat. Schließlich macht es sich nicht gut, wenn man als Präsident des Tabellenletzten bei potenziellen Investoren durchklingelt. Beim Publikum war Captain Kork hingegen schon längst durchgefallen. Bereits bei seiner Verpflichtung brachte ein Großteil der Fans ihr Unverständnis – teils zu harsch und unter der Gürtellinie formuliert – gegenüber der Entscheidung zum Ausdruck, dass Korkut zum Nachfolger vom beliebten Commander Wolf wurde. Wohlgemerkt: Es war Kritik an der Entscheidung und nicht an Korkut selbst. Es war das Unbehagen, dass ein Mann, der bei allen anderen Kommandos früher oder später Schiffbruch erlitt, den VfB Stuttgart retten sollte. Was soll man sagen: Kork …

The Final Countdown

Die Stuttgarter Zeitung fragte vor dem Spiel: „Wer ersetzt den schnellen Donis?“ Tayfun Korkut antwortet: „Der langsame Castro.“ Wie lautete der Matchplan von Korkut: „Über die Außen offensiv Druck erzeugen“. Rechts außen spielte Andreas Beck. Keine Pointe. Noch kein gutes Spiel bislang, das heute komplett vercoacht. Das sind einfach die Fakten. #VfB #Korkut — Jens Nagler (@jens_nagler) October 6, 2018 Reschke: „In der 2. Halbzeit kam frischer Wind durch die Einwechslungen des Trainers rein.“ Als würde man den Brandstifter loben, die Feuerwehr gerufen zu haben.#VfB — Danny1893 (@DannyDan1893) October 6, 2018 Spätestens mit diesem Spiel wurde klar: Es war ein Fehler, Korkut als Nachfolger von Hannes Wolf zu holen. Es war ein Fehler, den Vertrag mit dem Trainer zu verlängern. Es war ein Fehler, ihm einen Kader hinzustellen, in dem zu viele Silberrücken wir Gentner, Gomez, Castro, Badstuber, Beck und Didavi Anspruch auf einen Startelfplatz haben. Korkut ist heillos überfordert und dokumentiert dies für alle sichtbar mit wechselnden, leider sinnfreien Aufstellungen. Als Korkut verpflichtet wurde, empfanden wir das so: Zuerst hatten wir Angst. Dann mussten …

Sonderausstellung „125 Jahre VfB“: Wir haben die Dauerkarten!

Ihr ärgert euch über Tabellenplatz des VfB Stuttgart? Über die unansehnliche Spielweise? Über den Trainer? Die Spieler? Den Präsidenten? Oder über die Ultras oder die bruddelnden Blogs und Podcasts? Dann empfehlen wir euch einen Besuch der Sonderausstellung „Bewegt seit 1893: 125 Jahre VfB Stuttgart“. Denn hier merkt man schnell, dass dies alles nur Momentaufnahmen sind. Man versteht, dass es der Verein und seine Tradition sind, die über allem stehen. Natürlich sind es die Verantwortlichen, die Fans und die Spieler, die den VfB Stuttgart definieren. Aber sie sind eben nur unzählige Puzzlestücke, die den VfB seit 1893 zu dem gemacht haben, was er heute ist. Und das ist das tolle an der Sonderausstellung: Sie ist sichtbar kein Marketingmaßnahme der VfB 1893 AG, sondern aus Fan-Sicht gestaltet. Die Exponate sind liebevoll ausgewählt, von den Gründungsjahren bis in die Neuzeit. Und es liegen nicht mal Mitgliedsanträge aus!   Etwas versteckt, aber ebenfalls einen Besuch wert: Das Untergeschoss. Hier kann man eine Choreo der Cannstatter Kurve angucken und am Riesentischkicker zocken. Ebenfalls eine sehr nette Idee: Die Stickerwand, die …