Alle Artikel mit dem Schlagwort: vogt

Domino-Days beim VfB Stuttgart

Auf dem Platz gibt es so etwas wie einen „neuen VfB“. Die ersten Früchte des zarten Pflänzchens: Bei Rückständen wird nicht aufgegeben, es gibt keinen Alibifußball mehr, es wird immer die spielerische Lösung gesucht wird. Gelungenes Change Management by Mislintat & Matarazzo. Aber wie sieht es diesbezüglich in der Führungsetage bei e.V. und AG aus? Aufgrund der Ereignisse vom Samstag, Sonntag und Montag kann man auch dort die leise Hoffnung haben, dass sich etwas ändert und auch hier ein neuer VfB entsteht. Dass Begriffe wie „Ehrlichkeit“ und „Integrität“ nicht nur als Phrasen in fast jedem VfB-Statement gedroppt werden, sondern dass es endlich Werte sind, die auch konsequent gelebt werden. Der Sonntag war ein guter Tag für Claus Vogt, denn der Amtsinhaber wurde als Präsidentschaftskandidat nominiert. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit, sollte man meinen. Nicht so beim VfB, wo im Vereinsbeirat acht Personen darüber entscheiden und es lange Zeit so aussah, als hätte sich eine Mehrheit das Motto „Raus mit Claus“ auf die Fahnen geschrieben? Wieso also jetzt die überraschende Wendung? Einerseits scheint es ein zunehmendes Gefühl der …

Was der Vereinsbeirat wirklich meint …

Die Entscheidung im Spiel des VfB Stuttgart gegen Borussia Mönchengladbach fiel am Samstag Abend in letzter Sekunde. Eine andere Entscheidung, die man spätestens am Montag erwartet hatte, fiel hingegen nicht: Das Votum des Vereinsbeirats, wer am 18. März für das Amt des Präsidenten des VfB Stuttgart e.V. kandidieren darf. Stattdessen: ein Brief. Mal wieder. Aber die VfB-Fans sind es mittlerweile gewohnt. Dass die Botschaft des Vereinsbeirats an die Mitglieder in der lokalen Boulevardzeitung erschien, bevor er in den digitalen Postfächern der Mitglieder lag, ist dann allerdings doch einigermaßen befremdlich. Da der Brief recht kompliziert und unverbindlich formuliert ist, möchten wir unseren Lesern eine einfach zu verstehende Übersetzung anbieten. Denn uns liegt vielleicht ein früher Entwurf des Schreibens vor: Es ist dem Vereinsbeirat ein Anliegen, den Findungs- und Auswahlprozess so undurchsichtig wie möglich zu halten. Wir nennen das aber „so transparent wie möglich“, denn das hört sich einfach besser an. Insgesamt ist festzuhalten, dass uns die beiden internen Kandidaten in große Schwierigkeiten gebracht haben. Wir suchen deshalb nach bequemen Lösungen und wollen etwas Zeit gewinnen. Deshalb …

VertikalGIF #RBLVfB: Matsch of the day

„Ich glaub‘, es geht schon wieder los Das darf doch wohl nicht wahr sein Dass man so total den Halt verliert Ich glaub‘, es geht schon wieder los“ Mit diesen klugen Worten Roland Kaisers begrüßen wir euch herzlich zum ersten Text des Jahres 2021. Erging es euch am Samstag Morgen auch so, als ihr feststelltet, dass schon wieder Spieltag ist? Click on the button below to load the content of giphy.com. Load content   Aber tatsächlich: Der 14. Spieltag wartete. Mit einem Heimgeisterspiel gegen den Tabellendritten RB Leipzig, der in der Saison erst eine Niederlage und ganze neun Gegentore kassiert hatte. Und das Ganze am Samstagabend um 20:30. Die Vorfreude bei vielen VfB-Fans sah ungefähr so aus: Click on the button below to load the content of giphy.com. Load content   Das lag natürlich nicht nur am gleichermaßen starken wie unattraktiven Gegner und der seltsamen Anstoßzeit, sondern auch an der Schlammschacht, die sich Thomas Hitzlsperger und Claus Vogt in denen Tagen zuvor geliefert hatten – zur Belustigung der Liga und auf dem Rücken des VfB …

Dinner for one

Silvester 2021. Im TV lief wie immer „Dinner for one“. „Wie passend“ dachte sich der Sportvorstand und Vorstandsvorsitzende Thomas Hitzlsperger. Es war ein gutes Jahr für den VfB Stuttgart gewesen. Ja, der Start war etwas holprig gewesen, nachdem seine Pläne, das Präsidentenamt zu übernehmen, durchgesickert waren. Aber nur drei Tage später gewann das Team überraschend mit 4:0 gegen Leipzig und keiner fragte mehr nach Gewaltenteilung zwischen e.V. und AG oder dem Mitspracherecht der Mitglieder. Auch sein Plan, den amtierenden Präsidenten frontal anzugreifen, war aufgegangen. Nach anfänglicher Gegenwehr hatte Vogt seine Kandidatur zurückgezogen. „Zum Wohle des Vereins“ hieß es offiziell. Intern klang es eher nach „dann macht euren Scheiß doch alleine!“ Wie auch immer. Der Rest war ein Kinderspiel gewesen. Am 18. März wurde Hitzlsperger mit 99 % zum neuen Präsidenten des VfB Stuttgart e.V. gewählt. Alles andere wäre gegen diese Fridi Miller allerdings auch peinlich gewesen. So richtig perfekt wurde der Triumph allerdings erst durch seinen zweiten Coup: Da sich aufgrund der hohen Anforderungen kein geeigneter Kandidat für den vakanten Posten im Vereinsbeirat finden ließ, …